Herunterstimmen oder Zweitbass?


G
Gast80620
Guest
Wenn ich übe (mindestens 1x pro Tag,oft mehrmals) spiele ich erst einmal nach Lehrbuch in normaler EADG Stimmung.
Dann versuche ich mir danach, einige basic bassline Blues nach einem Stevie Ray Vaugham Play-along beizubringen. Dazu muss der Bass insgesamt um einen Halbton herunter gestimmt werden. (alle Saiten)
Das nervt auf Dauer. Soll ich das als gute (Stimm-) Übung abtun oder gibt es (ausser GAS) gute Gründe für einen zweiten Bass nur für die Drop-Stimmung?
 
G
Gast68070
Guest
Dazu muss der Bass insgesamt um einen Halbton herunter gestimmt werden. (alle Saiten)
meines Wissens nach gibt es alle 12 verschiedenen Töne auf allen 4 Saiten und dabei isses wurscht wie die Saiten gestimmt sind.
Also statt umstimmen einfach nen Halbton tiefer greifen.......oder aber generell nen halb Ton runterstimmen und dann eben einen Halbton höher greifen
 
win311
win311
Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Beiträge
3.155
Ort
NRW
Bassix
ß64.879
für SRV Stücke stimme ich auch immer runter (spiele lieber zur CD oder live Aufnahmen ), ich habe 4 Bässe zuhause, spiele die SRV Sachen, oder besser gesagt fast alles, mit meinem MusicMan, Also ich hätte die Möglichkeit einen anderen Bass runter zu stimmen, nutze die aber nicht weil ich den Sound vom MusicMan möchte. Ich habe mein Stimmgerät auf dem Board und muss zum Stimmen nicht umstecken sondern einfach nur drauf latschen. Bass wechseln würde mich mehr nerven als das hoch und runter Stimmen (habe nur einen Gurt).

Wenn du jetzt einen Grund suchst, einen zweiten Bass zu kaufen, also das ist schon praktisch wenn man nicht ständig hoch und runter stimmen muss, ist gewiss auch besser für die Instrumente, und die Halsspannung kann man dann ja auch bei beiden Bassen optimal einstellen...
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.354
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß38.632
Ciao @holgman

ich bin für Zweitbass, oder gleich einen Fünfer/Sechser. GAS will gefüttert werden.

Bass wechseln würde mich mehr nerven als das hoch und runter Stimmen (habe nur einen Gurt).
ist bei mir umgekehrt. Mich nervt die Umstimmerei und ich habe für jede Klampfe einen Gurt und für die Bühne insgesamt drei Sender, damit ich nicht umstöpseln muss. Die Sender haben auch eine individuelle Gainregelung, so dass man den unterschiedlichen Output der Bässe aneinander angleichen kann.

Gruss
claudio
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Beiträge
3.278
Ort
Hamburg
Bassix
ß133.693
Ich stimme immer runter wenn ein Song im original so gespielt wird. Ich will keine H-Saite und auch nicht anders greifen. Ob man jetzt sich extra für zwei Stimmungen einen zweiten Bass zulegt muss jeder Selber wissen. Der fehlende Gurt als Argument lass ich aber nicht durchgehen. Für einen zweiten Bass ist Geld da und für einen zweiten Gurt nicht?! So ein Quatsch
 
G
Gast80620
Guest
Ich stimme immer runter wenn ein Song im original so gespielt wird.
für SRV Stücke stimme ich auch immer runter (spiele lieber zur CD oder live Aufnahmen ),
Das geht mir in dem Fall auch so. Runtergestimmt klingts gut. Dann hab ich mir mühsam (als Anfänger) die Tabs transkriptioniert zum Ausprobieren ohne umstimmen. Klingt aber (in meinen Ohren) nicht wirklich wie in Original-Recordings. Vielleicht liegt es daran, das beim umstimmen die Saiten dann alle etwas "länger" sind und etwas anders schwingen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

der Franzos
der Franzos
too well known member
Beiträge
7.720
Ort
Paris
Bassix
ß156.872
TheEgg
TheEgg
Member
Beiträge
46
Bassix
ß2.164
Hi @holgman,
also aus meiner Sicht ist ein Zweitbass sicher nicht verkehrt, schon aus BackUp Sicht.
Daheim spiele ich auch klassisch EADG, in der Band jedoch DGCF. Hierfür ist der (extra) Bass im Proberaum auch so gestimmt.
Fürs Lieder üben zu Hause nutze ich dann aber den Drop von DigiTech...klingt nicht wirklich hifimäßig, aber für meine Zwecke reicht das völlig aus und sooooo schlecht wie manche schreiben nun auch wieder nicht. Vielleicht wäre das ja was für dich...
 

Oben Unten