Herunterstimmen oder Zweitbass?

bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß21.252
Ich spiele sehr ungern in anderen Stimmungen wie die alhergebrachte, einfach aus Prinzip, weil ich nicht verstehe, warum man dass macht... Ausserdem spiele ich immer 40-100 Saiten und die mögen es nicht so, wenn man runterstimmt. Aus der Not heraus habe ich auf einen meiner vielen Bässe 45-105 Saiten draufgemacht, den nehme ich, wenn ich bei einer "Runterstimm" Band aushelfen muss. Ich hab aber auch schon oft in normaler Stimmung gespielt, wenn die anderen tiefer gestimmt waren.
 
lowtonebeast

lowtonebeast

New Member
Bassix
ß400
Servus, bei nur einem Halbton auf nem 4er könnte das digitech the drop eine Möglichkeit sein. Habe das Teil selbst und bei 4ern mit nur einem Halbton runter funzt das ganz gut. Bei ner low B oder mehr als 3 halbtonschritte allerdings nicht mehr. Zu viel artefakte, fehlender Druck, zu hohe latenz. Nur so als Anregung.
Cheers
 
Frantic

Frantic

Member
Bassix
ß1.128
Zieh das Playalong auf PC/MAC oder Tablet und lade dir Anytune oder Audacity runter, dann kannst du das Playalong mit zwei Klicks auf die richtige Stimmung bringen und fertig!
Ich verwende auch ganz gerne die App "Amazing Slow Downer", grafisch nicht so hip wie Anytune, aber irgendwie finde ich es gerade wegen der einfachen Oberfläche etwas intuitiver und klarer bei der Anwendung. Auf jeden Fall ist es die einfachste Lösung um mit Droptuning Songs zu üben, ohne umstimmen zu müssen.
 
Reinhard

Reinhard

Member
Bassix
ß5.011
Wenn ich übe (mindestens 1x pro Tag,oft mehrmals) spiele ich erst einmal nach Lehrbuch in normaler EADG Stimmung.
Dann versuche ich mir danach, einige basic bassline Blues nach einem Stevie Ray Vaugham Play-along beizubringen. Dazu muss der Bass insgesamt um einen Halbton herunter gestimmt werden. (alle Saiten)
Das nervt auf Dauer. Soll ich das als gute (Stimm-) Übung abtun oder gibt es (ausser GAS) gute Gründe für einen zweiten Bass nur für die Drop-Stimmung?
oder du legst dir z.b.Transcribe zu, dann kannst das Play-Along einen Halbton höher machen.
 
Reinhard

Reinhard

Member
Bassix
ß5.011
Das geht mir in dem Fall auch so. Runtergestimmt klingts gut. Dann hab ich mir mühsam (als Anfänger) die Tabs transkriptioniert zum Ausprobieren ohne umstimmen. Klingt aber (in meinen Ohren) nicht wirklich wie in Original-Recordings. Vielleicht liegt es daran, das beim umstimmen die Saiten dann alle etwas "länger" sind und etwas anders schwingen.
Die leere E- Saite beim 4 Saiter klinkt vollkommen anders als 5 Bund H Saite beim fünfer.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich hatte mal ein Vorspielen bei einer Band, die prinzipiell alles einen halben Ton tiefer spielt. Mit meinem Esh hatte ich damals echt ein Problem. Alle 4 Saiten einen halben Ton runter und der Bass war am schnarren wie Hund. Wenn an dem Instrument eine sehr niedrige Saitenlage eingestellt ist, kann es sein, dass es dann bei diesem Downtuning anfängt zu scheppern. Drop D-Tuning ist kein Problem. Man soll aber nie unterschätzen, was die A, D ud G-Saite für einen Zug mitbringen, bei vielen Saitensätzen besonders die D-Saite. Da wäre Halsjustage auf jeden Fall erforderlich. Bei einem Bass, wo man am 12.Bund noch ne Zigarette unter die Saiten klemmen kann, mag das gehen, aber nicht bei einem vorher optimal justierten Bass
Kurzum.. wäre es mit dieser Combo was geworden, hätte ein zweiter 4-Saiter hergemusst.

Übrigens.. Digitech The Drop und alle anderen Pitch-Shifter dieser Art sind die Hölle, wenn man nicht extrem laut spielt oder dichte InEars hat. Sobald das akustische Geräusch hörbar ist,sind die Dissonanzen grauenhaft. Ausserdem haben die Teile viel zu viel Latenz und der Klang erinnert auch mehr an mieses MP3.
Manchmal übertragend sich ja auch die Schwingungen des Bass über den Gurt auf die Schulterknochen. Das hört sich bei InEar schon komisch an, wenn Körper und Ohr unterschiedliche Töne wahrnehmen und man da eine wabernde Schwebung spürt. Für mich ist das Zeug einfach ein Gag.
Tools wie Audacity usw. können das Musikmaterial mittlerweile fast verlustfrei um nen halben Ton nach oben pitchen. Das klingt immer noch angenehmer, als sowas in Realtime per Effektgerät zu basteln.
Wenn ich Cover von bekannten Titeln mitspiele, bearbeite ich da auch oft die Tonhöhe nach. Bei alten AC/DC-Scheiben konnte die Stimmung schon mal 30-40 cent danebenliegen. EInmal richtig gepitcht und abgespeichert und das Grauen hat ein Ende.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Die leere E- Saite beim 4 Saiter klingt vollkommen anders als 5 Bund H Saite beim fünfer.
Ja, aber da kannst Du Dir aussuchen, welchen Sound Du willst ;-) Die leere E ist ja nach wie vor vorhanden. Für mehr Intensität z.B. im Refrain verwende ich dann gerne mal die H im 5. Bund und in der Strophe ansonsten die leere E.
Dafür musst Du nix umstimmen, um mal eben etwas tiefer zu kommen und das Griffschema wird einfach nur um einen oder zwei Bünde verschoben, wenn mal runtertransponiert werden soll.
 
Reinhard

Reinhard

Member
Bassix
ß5.011
Ja, aber da kannst Du Dir aussuchen, welchen Sound Du willst ;-) Die leere E ist ja nach wie vor vorhanden. Für mehr Intensität z.B. im Refrain verwende ich dann gerne mal die H im 5. Bund und in der Strophe ansonsten die leere E.
Dafür musst Du nix umstimmen, um mal eben etwas tiefer zu kommen und das Griffschema wird einfach nur um einen oder zwei Bünde verschoben, wenn mal runtertransponiert werden soll.
wenn der Song in Eb ist wie SRV od. Hendrix wird dir die Leere E Saite nichts nutzen.
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß3.877
Mich wundert's ja fast ein bisschen dass hier kaum jemand den Hipshot D-Tuner nennt. Gab glaub ich nur einen Post auf den nicht weiter eingegangen wurde,
Hätte gedacht, dass das Teil populärer und weiter verbreitet ist.
Ich würde übrigens auch zum Zweitbass raten
 
Detlev Gebers

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß5.675
Wenn ich übe (mindestens 1x pro Tag,oft mehrmals) spiele ich erst einmal nach Lehrbuch in normaler EADG Stimmung.
Dann versuche ich mir danach, einige basic bassline Blues nach einem Stevie Ray Vaugham Play-along beizubringen. Dazu muss der Bass insgesamt um einen Halbton herunter gestimmt werden. (alle Saiten)
Das nervt auf Dauer. Soll ich das als gute (Stimm-) Übung abtun oder gibt es (ausser GAS) gute Gründe für einen zweiten Bass nur für die Drop-Stimmung?
Dass du erst einmal mit den 4 Saiten zurecht kommen willst, das hast du ja schon geschrieben.
Man kann auch alles auf vier Saiten spielen.

Es gibt einige Musiker und Bands, die mit Stimmungen spielen, die von der Standardstimmung abweichen.
Mir ist das meist in diesen Situationen begegnet:
  • Sänger mit tieferer Stimme, der Gitarre spielt, möchte nicht auf Leersaiten verzichten und stimmt deshalb runter
  • Bands, Musiker stimmen tiefer, weil sie den Klang besser, druckvoller finden
Wenn das so ist, dann wird es bedient.

Wenn ich irgendwo mitgespielt oder ausgeholfen habe, dann habe ich das fast immer so gemacht,
dass ich in der Standardstimmung gespielt und umgedacht habe.

Manchmal begegnet man aber auch Bands und Musikern, die stimmen runter, zum Beispiel einen Halbton,
denken aber weiter in der Standardstimmung.

Ich habe bei einer Coverband Aushilfe gespielt, wo das so war.
Da habe ich dann umgestimmt, weil es einfacher war in der Kommunikation.

Hier ein einfaches Beispiel.
Man sagt dir, weil die Musiker zwar umgestimmt, aber nicht umgedacht haben, dass man dies spielt:
II:Am7 I G7 I Fmaj7 I E7 . . .
Tatsächlich spielen die Musiker aber das:
II:Abm7 I Gb7 I Emaj7 I Eb7 . . .
Bei vier Takten ist das noch keine Hürde.
Ein ganzer Abend mit viel Repertoire ist aber schon eine große Runde Jogging für das Gehirn.

Das Thema Transponieren wird dir immer wieder begegnen.
Von daher ist ein 5 Saiter spätestens dann eine gute Entscheidungen, wenn du mit verschiedenen Bands und Musikern spielst und du dich auch
als Aushilfe anbietest.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.394
Ach so heisst das.. Mal wieder was gelernt!
Bei einem Droptunig wird eine Saite gedropped, also herunter gestimmt - oft ist das die D-Saite, dann "Drop D".
Bei Downtunig wird das Instrument komplett gleichmäßig nach unten gestimmt, bspw. einen Ganzton, dann "Regular D".
Bei Bläsern spricht man von einem "Transponierenden Instrument" beispielsweise "Trompete in B"
:opa:
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß7.245
Und das ist das Problem:
Ob ein Song auf der Gitarre durch runterstimmen anders/besser klingt, hat imho erstmal nicht viel mit der Stimmung des Basses zu tun.

Ich spiele nach Noten, da interessiert mich erstmal nicht, wo jemand meint, daß ich greifen muß und ich muß auch nicht rumschreiben, um so ein Stück spielen zu können.

Das ist dann allerdings die woanders schon lange parallel geführte Diskussion Tabs vs. Noten.
Ich kann Tabs nur für Tapping oder Flageleolets etwas abgewinnen.

Dann hab ich mir mühsam (als Anfänger) die Tabs transkriptioniert zum Ausprobieren ohne umstimmen.
 
 

Oben Unten