Herunterstimmen oder Zweitbass?

holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß2.426
Ich spiele nach Noten, da interessiert mich erstmal nicht, wo jemand meint, daß ich greifen muß und ich muß auch nicht rumschreiben, um so ein Stück spielen zu können.
...bei mir ist es gerade umgekehrt. So verschieden ist die Wahrnehmung des Geschrieben..jedem wie es halt gefällt.

Ich hab jetzt auch noch mal verschiedene Variationen ausprobiert. Technisch und Theoretisch haben hier alle Vorschläge recht. Ein Aspekt ist aber der finale Klang oder Sound: SRV und seine Band hat einen eigenen Sound und der hat etwas mit dem "Downtuning" zu tun. Es "klingt" halt ganz anders mit dem Downtuning, auch wenn es "theoretisch" auch mit "anders greifen" geht . Allerdings weiß ich dann auch nicht, wo ich das fehlende tiefe halbe "E" her bekomme. Geflissentlich überspielen wäre da meine Anfänger-Antwort.

Das mit dem 5-Saiter wäre eine Idee zum checken, kann ich aber mangels Zweitbass nicht ausprobieren. Denn der war wohl in den 80ern noch nicht so verbreitet, vor allem nicht in Blues-Kreisen. (5String, nicht der Zweit-Bass --obwohl, Blues und Geld ging ja auch nicht so zusammen)
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.335
Würde meine Band im Downtuning spielen, würde ich mir einen Extra-Bass zulegen. Oder zwei (Bund/Bundlos).

Viele unserer Rock-Riffs verlangen die Leersaite.
Außerdem spiele ich lieber in der "langen" Lage; klingt mir besser. :-)
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß8.102
Meine 6 Bässe haben 5 unterschiedliche Stimmungen, E-Standard, Eb-Standard, Drop-D, D-Standard und C-Standard. Dabei empfinde ich nur Drop-D als Luxus, weil dafür braucht man nur ein paar Sekunden zum umstimmen. Die Stimmung des Basses hat meiner Meinung nach große Auswirkung auf den Sound und das scheint sich durch viele Effekte noch einmal zu verstärken. Die Extrem-Ausprägung dieses Denkens findet man vielleicht hier, Kevin Shields von My Bloody Valentine, ja ein Eierschneider, bei Minute 1 des Videos gibt es einen kurze Kamerafahrt (20 sek.), durch seine Sammlung:

 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß28.284
Das mit dem 5-Saiter wäre eine Idee zum checken, kann ich aber mangels Zweitbass nicht ausprobieren. Denn der war wohl in den 80ern noch nicht so verbreitet, vor allem nicht in Blues-Kreisen. (5String, nicht der Zweit-Bass --obwohl, Blues und Geld ging ja auch nicht so zusammen)
täusch Dich da nicht. Viele gute Gospelmucker machen gute Studiojobs, und die sind schon lange mit Vielsaitern unterwegs. Ich habe damals im Süden der US of A einige Gospelmucker kennen gelernt, welche zwar kein Mensch kennt, aber ziemlich jeder schon mal gehört hat. Und die Gospeljungs sind musikalisch tipptopp in Form ;-)

Gruss
claudio
 
BoogieCaster

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß83.683
Ohne jetzt alles gelesen zu haben...

Zum einen ist alles von SRV mit EDGA spielbar. Das ist auch "nur" eine Bluesband ;-)

Zum Thema Umstimmen!? ...ich würde nicht umstimmen. Den Nerv hätte ich nicht ...und was beim Gig? Dann noch der Verschleiss an Saiten und Sattel? #nö
Ich hab (Insbesondere für ne Blueskapelle) immer einen Urpreci in DGCF im Gepäck.

Und Thema Halbton, mehr als 4 Saiten, Drop-D oder sonst was? #fuermichpippifax
Ein EADG und/oder ggf. ein DGCF

für ne Bluessession kannst locker auch nur DGCF mitnehmen. Ich würde mich halt entscheiden oder zwei mitnehmen. Umstimmen nein!
 
 

Oben Unten