Herunterstimmen oder Zweitbass?

holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß3.192
Ich spiele nach Noten, da interessiert mich erstmal nicht, wo jemand meint, daß ich greifen muß und ich muß auch nicht rumschreiben, um so ein Stück spielen zu können.
...bei mir ist es gerade umgekehrt. So verschieden ist die Wahrnehmung des Geschrieben..jedem wie es halt gefällt.

Ich hab jetzt auch noch mal verschiedene Variationen ausprobiert. Technisch und Theoretisch haben hier alle Vorschläge recht. Ein Aspekt ist aber der finale Klang oder Sound: SRV und seine Band hat einen eigenen Sound und der hat etwas mit dem "Downtuning" zu tun. Es "klingt" halt ganz anders mit dem Downtuning, auch wenn es "theoretisch" auch mit "anders greifen" geht . Allerdings weiß ich dann auch nicht, wo ich das fehlende tiefe halbe "E" her bekomme. Geflissentlich überspielen wäre da meine Anfänger-Antwort.

Das mit dem 5-Saiter wäre eine Idee zum checken, kann ich aber mangels Zweitbass nicht ausprobieren. Denn der war wohl in den 80ern noch nicht so verbreitet, vor allem nicht in Blues-Kreisen. (5String, nicht der Zweit-Bass --obwohl, Blues und Geld ging ja auch nicht so zusammen)
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.446
Würde meine Band im Downtuning spielen, würde ich mir einen Extra-Bass zulegen. Oder zwei (Bund/Bundlos).

Viele unserer Rock-Riffs verlangen die Leersaite.
Außerdem spiele ich lieber in der "langen" Lage; klingt mir besser. :-)
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß9.386
Meine 6 Bässe haben 5 unterschiedliche Stimmungen, E-Standard, Eb-Standard, Drop-D, D-Standard und C-Standard. Dabei empfinde ich nur Drop-D als Luxus, weil dafür braucht man nur ein paar Sekunden zum umstimmen. Die Stimmung des Basses hat meiner Meinung nach große Auswirkung auf den Sound und das scheint sich durch viele Effekte noch einmal zu verstärken. Die Extrem-Ausprägung dieses Denkens findet man vielleicht hier, Kevin Shields von My Bloody Valentine, ja ein Eierschneider, bei Minute 1 des Videos gibt es einen kurze Kamerafahrt (20 sek.), durch seine Sammlung:

 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.880
Das mit dem 5-Saiter wäre eine Idee zum checken, kann ich aber mangels Zweitbass nicht ausprobieren. Denn der war wohl in den 80ern noch nicht so verbreitet, vor allem nicht in Blues-Kreisen. (5String, nicht der Zweit-Bass --obwohl, Blues und Geld ging ja auch nicht so zusammen)
täusch Dich da nicht. Viele gute Gospelmucker machen gute Studiojobs, und die sind schon lange mit Vielsaitern unterwegs. Ich habe damals im Süden der US of A einige Gospelmucker kennen gelernt, welche zwar kein Mensch kennt, aber ziemlich jeder schon mal gehört hat. Und die Gospeljungs sind musikalisch tipptopp in Form ;-)

Gruss
claudio
 
BoogieCaster

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß85.447
Ohne jetzt alles gelesen zu haben...

Zum einen ist alles von SRV mit EDGA spielbar. Das ist auch "nur" eine Bluesband ;-)

Zum Thema Umstimmen!? ...ich würde nicht umstimmen. Den Nerv hätte ich nicht ...und was beim Gig? Dann noch der Verschleiss an Saiten und Sattel? #nö
Ich hab (Insbesondere für ne Blueskapelle) immer einen Urpreci in DGCF im Gepäck.

Und Thema Halbton, mehr als 4 Saiten, Drop-D oder sonst was? #fuermichpippifax
Ein EADG und/oder ggf. ein DGCF

für ne Bluessession kannst locker auch nur DGCF mitnehmen. Ich würde mich halt entscheiden oder zwei mitnehmen. Umstimmen nein!
 
CBass

CBass

Active Member
Bassix
ß2.029
Ich spiele über ein HX Stomp mit relativ wenigen Effekten, da bleibt in der Regel ein Block übrig um einen "simple Pitch" an den Anfang zu setzen. Mix auf 100%, schon kann man direkt an diesem Block per Drehknopf beliebig rauf- und runterstimmen. Einen klangtechnischen Unterschied merke ich nicht.

Vorteil: Das Bass-Setup bleibt immer in standard; für Stimmungswechsel zwischen Songs brauche ich nur eigene Snapshots

Ich muss allerdings laut genug spielen um keine nicht-verstärkten Geräusche vom Bass zu hören; das klingt sonst echt verwirrend...

Edit: Abgesehen davon braucht's natürlich immer einen Zweitbass!
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Edit: Abgesehen davon braucht's natürlich immer einen Zweitbass!
..."nur einen Zweitbass"...?... - ...brauchen...?...:O!:O!:O!... - ...:gruebel:...

Was braucht man... (also sinnigerweise)...?...ein Bass reicht, ja - elektronische Hilfsmittel sollen (womöglich) helfen, auch ja - aber auf das Gefühl, aus einem ausgewählten Fundus genau das Instrument zu wählen. wonach Einem ist, unbezahlbar...:stolz:...

Ich weiss, ich gehöre "hierher" und bin nicht "normal" - aber wer ist das "hier" schon...

P.:-):bier:
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß8.149
Ich war vor 15 Jahren in einer Coverband, da drückte mir einer der Gitarristen den Spruch, daß ich die Stones bei Sympathy for the devil auch kein tiefes H gespielt hätten.
Ja, warum wohl nicht???

Mit dem 6er bin ich im Amateur- und Semiprofi Umfeld eher allein, habe eher den Eindruck, daß alle anderen sich nicht nur strikt an Viersaiter, sondern obendrein auch an Fender/Musicman/Gibson, bestenfalls noch deren Klone halten. So zu sehen im Proberaum der Rockband, der noch von min. 5 anderen Bands bewohnt wird.

Runterstimmen höchstens, wenn ich ein tiefes A haben will 8D

täusch Dich da nicht. Viele gute Gospelmucker machen gute Studiojobs, und die sind schon lange mit Vielsaitern unterwegs. Ich habe damals im Süden der US of A einige Gospelmucker kennen gelernt, welche zwar kein Mensch kennt, aber ziemlich jeder schon mal gehört hat. Und die Gospeljungs sind musikalisch tipptopp in Form ;-)

Gruss
claudio
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.410
Ich wüsste nichts, was gegen zwei Bässe spricht, bis vor kurzem hatte ich sieben, das kam mir zuviel vor, drei verkauft, einer dazu, 5 sind eine gute Zahl, zwei bundierte, zwei Fretless, und der Headless den ich seit 30 Jahren hab, da ändere ich erstmal nichts dran.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß13.889
Ehrlich? Für mich der komplett sinnloseste tread :O!
Dauerndes rumstimmen, weil ich keinen zweiten Bass will?
Dann verklopp den 4er und kauf n 5er!

1. Man gewöhnt sich sehr schnell dran
2. Das rumstimmen hat ein Ende.
3. Der Tread hat ein Ende.
4. Ich muss mich nicht mehr aufregen.
5. Ein neuer (guter)Bass macht Spaß.

Das kommt mir so vor wie die neuen Autos ohne echten Ersatzreifen, wo die Notlösungen am Ende dann doch nicht richtig funktionieren und man entnervt den Abschleppdienst rufen muß.
 
Mümmelmann

Mümmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß11.523
1. Man gewöhnt sich sehr schnell dran
-> ich nicht, bin zu doof und habe den Viersaiter viiiiel zu lieb...
2. Das rumstimmen hat ein Ende.
-> das ist gut
3. Der Tread hat ein Ende.
-> das wäre aber schade
4. Ich muss mich nicht mehr aufregen.
-> da findet sich was Neues...
5. Ein neuer (guter)Bass macht Spaß.
-> einverstanden.

;-)
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.880
Ciao @Fledermaus

ich habe das mit meinem Ricochet mal ausprobiert. Die akustisch verstärkte Rückmeldung stimmt mit dem gespielten Ton, welchen man spürt nicht überein, das ist sehr schwierig im Kopf zusammen zu setzen. Bei Quinten geht das grade so, bei Oktaven eh, aber Sekunden, Terzen, usw. bringen einen da in Verzweiflung.

Das Gerät an sich trackt ziemlich gut und hat auch eine relativ kleine Latenz.

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten