Hexacore, Roundcore, dünner Kern, Dicker Kern, beschichtet oder nicht, Nickel oder Stahl. was bewirkt was?


MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß73.803
vielleicht wär das ja was (?)
Danke für das Angebot, aber ich bräuchte sowas für meinen 5-Ender...:-) Wollte mal probieren, ob eine dünnere H-Saite weniger booomy und differenziert klingen könnte (war beim tiefen H immer von "viel hilft viel" ausgegangen, hab hier aber auch gegenteilige Meinungen gelesen und wollte das mal testen).
Kenne zwar nur die Stahlversion, aber die DR LoRider gibt es auch in Nickel.
Danke für den Tip, ist notiert!:great:
 
Geosammler
Geosammler
Klug war's nicht, aber geil!
hey! das kann es doch hier noch nicht gewesen sein?

bei den flatwounds haben sie über 200 seiten voll... bei saiten die alle gleich klingen!

:D
kEK66eKT7FhPrlDsk6.gif
 
Der_BassMichl
Der_BassMichl
Active Member
Bassix
ß1.875
Ich habe viel mit den D‘addario Pro steels und EXL Nickel rumprobiert. Die EPS werden leider bei Downtuning ADGCF zu labberich, da waren die EXL schon deutlich strammen und recht angenehm zu spielen.
Seit heute habe ich die Dean Markley Blue Steel auf dem Bassline Buster 5 und die haben sich heute richtig gut geschlagen bei der Probe. Haben wohl einen dickeren Hexa-kern und waren runtergestimmt mit den EXL vergleichbar obwohl Steels und dünner (H Saite nur 128 statt 135)
Mal sehen wie die sich entwickeln. Hat hierzu wer Erfahrungen?

Alle Roundcores scheinen mir speziell bei Downtuning nicht zu taugen, die Hex wirken immer etwas straffer...
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Da ich gerne straffe Saiten mag, aber trotzdem das etwas weichere Greifgefühl von Nickelsaiten mag, verwende ich seit Jahren immer die GHS Bass Boomers.
Die kauf ich immer in der etwas stärkeren Ausführung 45-105, ganz frisch sind sie mir etwas zu harsch, das legt sich aber nach etwa drei vier Spielstunden. Dann bleiben die locker 4 Monate drauf.
Früher hatte ich immer die Ernie Ball Hybrid Slinkys, finde aber die GHS bedeutend besser!
Von den GHS gibt es auch die Flea Signature Saiten, hab ich einmal ausprobiert aber null unterschied zu den normalen bemerkt...
 
Skydog
Skydog
Member
Bassix
ß888
Zuletzt bearbeitet:
hightone
hightone
Member
Bassix
ß2.068
GHS hat String Tension Info hier:

http://www.ghsrep.net/uploads/2/2/2/5/22258814/ghs_bass_string_guide.pdf

D'Addario hier:

https://www.daddario.com/globalassets/pdfs/accessories/tension_chart_13934.pdf

Meiner Erfahrung nach sind Hexcore Strings immer härter als Roundcore Strings.
D'Addario hatte für die meistverkauften Saiten fertig berechnete Tabellen im Netz, da konnte man den Saitenzug in lbs direkt ablesen.
Ich kann die aber nicht mehr finden.
Auf meiner Verpackung steht konkret drauf wieviel zug alle zusammen aufbringen sollen ... Rückseite oben!
 

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.320
Mein erster Bass war und ist ein Rickenbacker 4001 gewesen. Klar, da mussten unbedingt Rotosounds steel drauf. Erst habe ich es mit 40-100ern probiert, später mit 45-105ern. Als ich mir dann als Zweitbass einen Fender Jazz zugelegt habe, der einen schwarzen Korpus hatte, meinte ich, nachdem ich festgestellt hatte, dass die Rotosounds zu Anfang extrem brillant klangen und dann innerhalb kürzester Zeit abgebaut haben, ich versuche es mal mit Maxima Goldstrings. Sah klasse aus auf dem schwarzen Bass, klang ganz gut und die Goldbeschichtung bewirkte, dass Korrosion und Beschlagen der Saiten reduziert wurde und somit die Saiten ein wenig länger frisch klangen. Versuche mit GHS machten mich irgendwie nicht glücklich. Aber das ist garantiert Geschmackssache. Irgendwann, ich weiss gar nicht mehr wie, bin ich auf DR High Beams gestossen. Ich war sofort begeistert. Die klangen zwar nicht ganz so drahtig wie die Rotosounds, hielten dafür aber den moderat drahtigen Klang fast 6 Monate. Dann stellte ich fest, dass sie sogar mit dem Saitensatz 45, 65, 80, 100 noch ausgewogener klangen. Diese Saiten sind dann auch bis heute eine meiner Lieblingssaiten geblieben.
Als ich dann unter die Fretlenten gegangen bin, wurden mir die DR Sunbeams empfohlen, ein etwas wärmer klingender Saitensatz, der aufgrund seiner Beschaffenheit nicht so aggressive Rillen auf dem Fretless - Griffbrett hinterließ. Auch mit diesen Saiten bin ich sehr zufrieden. Auch sie halten bei regelmässigem Spiel bei mir etwa 6 Monate. Regelmässig heisst, dass ich das jeweilige Instrument mindestens 3x in der Woche spiele und einen Gig pro Woche gespielt habe.
Dann kam Elixier auf den Markt und auch diese Saiten in der Stahl-Version haben mir zugesagt. Zwar deutlich teurer, aber dafür, dass ich sie nur noch alle 9-12 Monate gewechselt habe, finanziell durchaus günstiger.
Mein Fazit nach ca. 40 Jahren Bass ist, dass ich bei DR und bei Elixier geblieben bin und immer wieder mal zwischen beiden Marken wechsele. Dabei kommt es für mich darauf an, seit dem ich 5saiter spiele, , ob die Saiten als Satz als 45, 65, 80, 100, 120 zur Verfügung stehen. Das ist nämlich leider nicht immer der Fall. Ab und zu bekomme ich auch mal nur 40-100er und muss dann eine 120 dazu bestellen und seitdem Corona auch noch die Lieferwege infiziert hat, muss man ja schon fast glücklich sein überhaupt die Saiten zu bekommen, die man haben will. O.k. wegen Mangel an Gigs bleiben dann die Saiten auch mal ein paar Wochen länger auf dem Bass, aber irgendwie fühlt sich das dann doch so an, als ob man die Jeans wochenlang nicht gewechselt hat.....wenn ihr versteht, was ich meine..
Natürlich habe ich auch viele andere Saiten ausprobiert, auch Akustikbass-Saiten (für nen Akustikbass natürlich), aber irgendwie haben andere Saiten bei mir nie zu einem Aha-Effekt geführt. Möglicherweise passen ja auch bestimmte Saiten zu ganz bestimmten Instrumenten und garantiert ist alles auch Geschmackssache, angefangen vom Bass über die Saiten, bis hin zum Kabel, Amp, Box, Netzkabel und was sonst noch so den gewünschten Klang beeinflusst. Die Finger lassen sich ja nur in den seltensten Fällen austauschen und tun danach auch nicht immer das, was sie sollen.
Aktuell beschäftige ich mich mit der Frage, ob der Gitarrengurt auch noch Klang beeinflussend ist, aber das ist ja in diesem Thread nicht die Frage.
 
Geosammler
Geosammler
Klug war's nicht, aber geil!
Ich habe zu Beginn sehr gerne tdie Ernie Ball Hybrid Slinky gespielt, die klingen gut, haben einen schönen Attack, und altern gut. Vom Zug her sind sie schön straff...

Inzwischen spiele ich ausschließlich die D'addario ECB81... Die sind auch etwas straffer, als andere Flats, und klingen nicht so Vintage...
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß66.933
Schwieriges Thema.
Ok, ich wechsel meine Saiten echt nicht so oft.
Nach diversen Ausflügen bleibe ich bei den D'addario EXL 170
Hab Stahl probiert, beschichtete, billige, teuere..... zumindest habe ich gecheckt, das Saiten den Sound ganz schön verändern können :nix:
Ich hatte auch den Eindruck, das die Stahlsaiten (weiss nicht mehr welche) belegter klangen als die EXL, die beschichteten sowieso.
Ich mag es, wenn das Hörnchen ordentlich arbeitet, wenn frische Saiten drauf sind :D

aber irgendwie fühlt sich das dann doch so an, als ob man die Jeans wochenlang nicht gewechselt hat.....
Da kann ich nicht mitreden, ich kenne das Gefühl nicht :gruebel:
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß5.046
Wer außer DR macht eigentlich noch Roundcores?

Ich meine es gibt Roundcore Boomers, aber ansonsten?
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.090
Wer außer DR macht eigentlich noch Roundcores?

Ich meine es gibt Roundcore Boomers, aber ansonsten?
Fodera:





Andere von GHS:

- Pressurewound Bronce


- Balanced Nickels"



Thomastik:




Dean Markley Superrounds NPS Roundcore Rocco Prestia (RIP)-Set
( die Saiten sind aber nicht mehr auf der Webseite gelistet)
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten