Hilfe beim Kauf eines Fender Vintage Jazz Bass

whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß48.226
Dann musst Du das teure Stück im Fall des Falles (da Du an Diebesgut kein Eigentum erwerben kannst) wieder herausgeben und hast den finanziellen Schaden....
Das war klar. Aber was kann man tun? Ein Kaufbeleg mit Seriennummer (da war wieder das Aufschrauben :-P) wenn er glaubwürdig und plausibel ausschaut wäre ja schon mal was, aber ehrlich, selbst wenn ich meinen Jazzbass von Anfang der 80er noch hätte, die Quittung vom Reu hatte ich verbaselt, bevor ich das Brett damals vertickt habe.
Personalien des Verkäufers aufnehmen? Gibts Datenbanken für gestohlen gemeldete Seriennummern? Die Freunde und Helfer sind doch diesbezüglich garantiert nicht über die Stadtgrenze und schon gar nicht die Landesgrenze hinaus vernetzt, oder?
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Nur noch als Ergänzung: Bei "frühen" Fender Bässen (weiss jetzt nicht, ob das für besagten 69er zutrifft) befindet sich der Truss-Rod-Zugang am Halsende, so dass, wenn ich mich nicht irre, zur Einstellung der Hals ohnehin abgeschraubt werden muss.
Stimmt, bei manchen muss man tatsächlich den Hals etwas lösen.
Es funktioniert aber bei vielen genannten Bässen ohne dieses lösen, einfach den Schraubenzieher etwas schräge ansetzen und den Hals beim anziehen der Mutter in die gewünschte Richtung unterstützend drücken.
Wenn der Trussrod noch gut ist, braucht es überhaubt nicht viel Kraft wenn man den Hals etwas unterstützend in die richtige Richtung drückt.
Hab selber einen Jazz Bass welcher leider dieses etwas ungünstige Trussrod Patent hat... aber es geht ohne demontage!
 
m3basz

m3basz

Member
Bassix
ß1.744
Es geht, wenn die Trussrodmutter einen Kreuzschlitz hat. Wenn nicht, geht´s nicht ohne.
Ich weiß nicht, ob es Fender Bässe mit Inbus an der Bodyseite des Halses gibt, bei denen der Body gleichzeitig keine Ausfräsung hat. Mein Edwards-Nachbau eines 62erJB hat leider genau diese Kombi. Ätzend.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
...und das passiert unter anderem über stempel am halsfuß, in der halstasche, auf den potis, unter den pickups...

Einmal aufschrauben und alles fotografieren
sollte ein gutes instrument doch wohl aushalten :-)
Klar will ich bei einem antiken bass
der auch noch kostspielig ist das alles wissen.

Nach der bezahlung u übergabe des instruments
kann der neue besitzer gern jetzt seinen
bass vor ort zerlegen und die übereinstimmung mit
den bilder überprüfen -
falls er sehr misstrauisch ist :D

..Inbus an der Bodyseite des Halses gibt, bei denen der Body gleichzeitig keine Ausfräsung hat. Mein Edwards-Nachbau eines 62erJB hat leider genau diese Kombi. Ätzend.

Ja das ist wirklich übel und vom Hersteller nicht zuende gedacht!

In dem fall kann man ganz einfach
eine kleine vertiefung anbringen :-)
 
d0cFunkenStein

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß11.476
@Sebstar:
Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!
Kann gut nachvollziehen, dass ein alter Jazz Bass reizvoll ist. Einen Guten zu finden halte ich dennoch für schwer, denn die Auswahl an alten und guten Bässen ist gering.
Daher würde ich abwarten, hin und wieder mal schauen, was verfügbar ist und den richtigen Moment abpassen.
Dennoch würde ich mir gut überlegen, ob es unbedingt ein begehrtes Sammlerobjekt sein muss.

Das Abschrauben des Halses stellt nur ein Problem da, wenn man keine Ahnung von Bässen hat. Wenn ein Instrument auf Grund seiner Jahreszahl mehrere 1000 Euro kostet versteht sich dieser Vorgang von selbst.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
Das Abschrauben des Halses stellt nur ein Problem da, wenn man keine Ahnung von Bässen hat.
genau so ist es!
Wenn man die Schrauben nicht überdreht kann man so einen Hals locker einige hundert Mal ab und wieder dran schrauben.
Ein Gitarren- bzw. Bass-Tech schraubt auf ner Tour unter Umständen regelmäßig den Hals ab um ihn einzustellen.
Schon alles erlebt.

Zum Thema:
Wenn der 69er Jazz Bass ein gutes Instrument zum korrekten Preis ist kann ich nur empfehlen zuzuschlagen.
Die Originalität zu prüfen setzt aber etwas an Wissen voraus.
Man sollte schon wissen, wie man erkennt aus welchem Baujahr die diversen Einzelteile sind.
Dazu wird man nicht drumrum kommen, den Bass mal auseinander zuschrauben und die diversen Stempel und Erkennungsmerkmale zu prüfen.
Klar, das Wichtigste ist eindeutig Sound und Handling. Das muss schon passen.
Wenn man einen unverbastelten Vintage Bass zu einem guten Preis bekommt, bei dem Sound und Handling passen kann man gar keinen besseren Deal machen, da das Instrument ja wahrscheinlich mit den Jahren sogar wertvoller wird.

Da du noch keine Erfahrung hast würde ich daher tatsächlich den Bass in seinen Einzelteilen gut und detailliert fotografieren und die Bilder einigen Leuten hier zeigen.
Allerdings sollten die besagten Fotos aus Halstasche, vom Hals und Potis und auch von der Unterseite der PUs schon dabei sein.
Oder du nimmst jemanden mit, der sich auskennt.
Dann kannst du dich mit Sound und Handling befassen und der Experte kann schauen, ob alles soweit original ist.
Ich biete dir ebenfalls an, mal auf die Bilder zu schauen. Hast ne PM.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
hier mal ein paar links zu vintage guitar/bass händlern.
da kasst du dir ein paar "Inspirationen" zum Preis holen - ob diese aber so in der Form gezahlt werden ist nicht sicher.
Ausserdem kann man sich hier mal ein paar schöne Exemplare anschauen.

https://www.chicagomusicexchange.co...type=bass-guitars&year_min=1900&year_max=1979

https://www.gbase.com/gear?q=Jazz+Bass&near=&minyear=1967&maxyear=1972

http://www.andybaxterbass.com/guitars.php?pc=1&cat=1

https://www.vintage-guitar.de/shopartikel_open_T7.html

hier zb. ein 69/70er in DE:
https://www.vintage-guitar.de/detailsvintage_3268_FENDER-Jazz-Bass.html
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
...denn die Auswahl an alten und guten Bässen ist gering.
Daher würde ich abwarten, hin und wieder mal schauen, was verfügbar ist...

Genau.
Ich hab vor ca 20 jahren bei meiner suche
mehrere alte JazzBässe, auch aus den 60ern,
durchgecheckt bis ich dann auf einen
nicht ganz leichte aber hervorragenden 76er
gestoßen bin.

Wenn man einen unverbastelten Vintage Bass zu einem guten Preis bekommt, bei dem Sound und Handling passen...

Der kann durchaus in teilen verändert sein,
das muss sich halt dann im preisnachlass niederschlagen.
Wenn er super klingt -
so what !
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Router Hump
Tip: Gehe mal in eine guten Laden.
Teste mal ein paar Reissue Bässe. Vergleiche mal Nitrolack mit Polylack.
Wenn Dir Nitro besser gefällt, wir es im Vintage Bereich teurer (bis 67/68 wurde mit Nitro
lackiert.
Ein Vintage Bass ist etwas sehr schönes, aber wie schon geschrieben, muss man sehr aufpassen.

Du brauchst für Dein Studium ein Arbeitsgerät.
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
@Sebstar

Schick mir die Bilder und dann kann ich sagen ob ich was sehe, das mit einem 69er Jazz Bass nicht übereinstimmen kann.
Viel mehr kann man mit Bildern allein nicht machen. Sie zeigen auch nur das, was der Verkäufer im Szene setzt.
Manchmal sind aber so offensichtliche Unstimmigkeiten in Inseraten, die man sofort sieht

So blöd das auch klingt, wer ein Vintage Fender Instrument verkaufen will sollte es zumindest einmal auch innen mit Fotos dokumentieren, bzw ein Rückgaberecht geben wenn der Käufer es auseinander schraubt und dann beim vermeintlich 69er einen 73er Halsstempel findet.

Grundsätzlich werde ich bei der "Ich verkaufe den Bass für Freund, Vater, Nachbarn Nummer" besonders vorsichtig weil leider oft missbraucht, was nicht heissen muss, dass es in diesem Fall auch so ist.

Wenn man dann feststellt , dass der Bass original ist kommt die nächste Frage: Ist der Bass auch gut?!
Wer glaubt, dass jeder 50 Jahre alte Fender Bass der heilige Gral sei kann schnell mal auf die Nase fallen.
Nicht jeder alte Bass ist gut.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Grundsätzlich werde ich bei der "Ich verkaufe den Bass für Freund, Vater, Nachbarn Nummer" besonders vorsichtig weil leider oft missbraucht, was nicht heissen muss, dass es in diesem Fall auch so ist.

Genau das.
Da schrillen schon zum ersten Mal die Alarmglocken.
Dazu noch ein vermeindlich günstiger Preis, viele andere Interessenten mit Kaufabsicht.
Schnell, schnell zugreifen!
...und schwupps: schon ist man stolzer Besitzer eines Squierbodies mit Warmothhals und Fenderdecal um supergünstige 2500 €.
Dann ist der Jammer gross.

Da gab es schon einige, solche Fälle hier auf Bassic.


Gerade bei Vintage-Instrumenten ist ein Foto von Halsfuss und Elektronikfach Standard.
Wer das nicht automatisch freiwillig macht, ist er entweder komplett ahnungslos oder macht sich schon mal verdächtig.

In erstem Fall kann ich ihn den Hals abschrauben lassen oder anbieten dass ich ihn mit grösster Vorsicht abschraube.

Wenn er damit nicht einverstanden ist, dann klopfe ich ihn freundlich auf die Schulter und wünsche ihm weiter viel Spass beim Verkauf.
:D
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Ein Sache, die man bei alten Jazz Bässen berücksichtigen muss, ist das Problem der sogenannten Skischanze. Gefühlte 80% der vintage Jazz Bässe haben einen Knick im Hals im Bereich des 15./16. Bundes, da wo der Halsfuß anfängt. Daher der Begriff Skischanze. Auch manche Precis leiden unter diesem Syndrom, aber nicht in der Häufigkeit wie die Jazz Bässe.
Der Knick führt dazu, dass sich die obersten Bünde nicht mehr schnarrfrei spielen lassen, es sei denn, man steht auf eine richtig hohe Saitenlage. Das Phänomen ist nicht bei allen Exemplaren gleich stark ausgeprägt. Bei meinem 1970 Jazz z.B. ist es zwar merklich, aber bei mitteltiefer Saitenlage (2,5mm über dem letzten Bund) durchaus händelbar. Ich hatte aber auch schon einen '74er in der Hand, der war ab dem 16. Bund unspielbar. Oft kann man durch Abrichten der Bünde noch was rausholen, aber optimal ist es dann immer noch nicht. Die Skischanze ist etwas, womit man bei einem vintage Fender Jazz Bass rechnen und leben muss.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Oft kann man durch Abrichten der Bünde noch was rausholen, aber optimal ist es dann immer noch nicht. Die Skischanze ist etwas, womit man bei einem vintage Fender Jazz Bass rechnen und leben muss.

Durch abrichten der bünde
wird man das mit ziemlicher sicherheit
ausgleichen können.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.516
Durch abrichten der bünde
wird man das mit ziemlicher sicherheit
ausgleichen können.

Nicht immer. Es gibt Faelle, in denen man das Griffbrett angehen muss.
Es gibt auch Faelle, bei denen der Hals weiterarbeitet, und die Schanze
sich wieder bildet...alles schon erlebt. Fender eben...aber: mancher Kollege
spielt so gut wie nie ueber dem 12. Bund, dem ist so etwas egal.
 
matteagle

matteagle

New old stock
Bassix
ß72.730
@Sebstar
Glückwunsch zur Aufnahmen an der Musikhochschule!
Und lass dich nicht beirren... ;-) Ein schönes Vintage Instrument kann grundsätzlich eine feine und inspirierende Angelegenheit sein.
Bei bedachter Auswahl hast du zudem eine gute Chance das dein Instrument seinen Wert behält.
Rein optisch betrachtet gibt es für mich persönlich einfach nichts schöneres als einen alten Fender Bass.
Lass dir einfach genügend Zeit bei der Suche und versuche so viele Vintage Jazz Bässe zwischen die Finger zu bekommen wie möglich
um eine Gefühl für die Materie zu bekommen. Hier gibt es sicher genügend "Experten" die dir helfen können deinen Traum zu verwirklichen ohne teures Lehrgeld zu zahlen.
Viel Glück bei der Suche & halte uns auf ja auf dem Laufenden!
 
 

Oben Unten