Hilfe beim Kauf eines Fender Vintage Jazz Bass

Moulin

Moulin

Well-Known Member
Je länger ich die Preise für Vintage Bässe beobachte desto mehr fällt mir auf, dass sie zu den aufgerufenen Preisen nicht verkauft werden. Mache Bässe stehen Jahre lang unberührt zum Verkauf.
Und selbst wenn sie günstig sind gibt es gar nicht wirklich viel Nachfrage. Also Preis und Nachfrage decken sich überhaupt nicht.
Macht mich gerade ein bisschen ratlos.
Wenn es der Bass fürs Leben ist wie mein 68 er Telecaster macht es nichts, wenn ich einen Vintage Bass für ein bis fünf Jahre kaufe kann der Verlust so hoch sein als wenn ich einen nagelneuen Custom Shop Bass nach drei Jahren in den Müll werfe. ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Je länger ich die Preise für Vintage Bässe beobachte desto mehr fällt mir auf, dass sie zu den aufgerufenen Preisen nicht verkauft werden. Mache Bässe stehen Jahre lang unberührt zum Verkauf.
Und selbst wenn sie günstig sind gibt es gar nicht wirklich viel Nachfrage. Also Preis und Nachfrage decken sich überhaupt nicht.
Macht mich gerade ein bisschen ratlos.
Es gibt halt auch Moden in der Vintage Szene und imo auch einfach die Gefahr einer Blase.
Vor ein paar Jahren sagte man noch, das antike Möbel grundsätzlich eine feste Größe sind und es nur nach Oben geht.
Heute sind nur noch bestimmte Sachen besonders gesucht und teuer, komplette Barock oder Gründerzeit Einrichtungen haben in wenigen Jahren bis zu 80% ihres Kaufpreises eingebüßt.
Die richtig guten Bässe werden bestimmt immer gut gehen, aber es gibt halt, oh Schande, auch einfach viele maximal mäßige Vintage Instrumente, und die bleiben mit der Zeit eh hängen wo sie sind, weil die Kenner sie mittlerweile kennen. Geh mal auf eine Vintage Börse oder die Vintage Show jährlich in Oldenburg. Letztere wurde in den letzten drei Jahren immer etwas blasser und kleiner, zum Teil immer die gleichen Bässe da und davon auch einfach viele die einfach nicht geil sind. Nur alt reicht halt nicht.
 
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß43.348
viele potentielle intressenten finden mittlerweile auch einfach attraktive alternativen unter den relics... früher waren die ja noch verpöhnt und auch wenig authentisch, so dass auch ein mittlemässiges vintage instrument immernoch noch eine bessere alternative dargestellt hat... heutzutage sind die relics optisch, haptisch und vom sound viel näher an echten vintage bässen und das ohne die meisten kinderkrankheiten...
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
viele potentielle intressenten finden mittlerweile auch einfach attraktive alternativen unter den relics... früher waren die ja noch verpöhnt und auch wenig authentisch, so dass auch ein mittlemässiges vintage instrument immernoch noch eine bessere alternative dargestellt hat... heutzutage sind die relics optisch, haptisch und vom sound viel näher an echten vintage bässen und das ohne die meisten kinderkrankheiten...

Alte Bässe haben über die Jahrzehnte zu einer individuellen Einzigartigkeit geführt, und obwohl ich kein Freund übermässig hässlichem Relic bin so finde ich es eigentlich auch nicht erstrebenswert einen Bass zu kaufen der in 60 Jahren 58 Jahre im Koffer lag.
Mir geht es beim alten Bass auch nicht mal um den Sound denn ich habe auch neue Bässe die mehr als gut abliefern. Mir geht es eigentlich nur um die Einzigartigkeit.
Nur möchte ich auch nicht das Doppelte von den bezahlen was es eigentlich wert ist.
Für mich halte ich die Fühler in alle Richtungen offen. Kommt ein 71er Jazz oder Preci, ein 51 er oder 55er Custom Shop oder ein American Vintage 58. Wenn es der richtige ist werde ich merken. ;-)
 
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß43.348
das mit der einzigartigkeit sehe ich genauso... es ist schon was anderes ob ein instrument sein aussehen über jahrzehnte langen einsatz bekommen hat, oder einfach nur ne viertel stunde in einer fabrik mit nem schlüsselbund verprügelt wurde...

ich wollte mit dem beispiel eigentlich nur den wegfall einer potentiellen käuferschicht erklärbar machen und dem daraus resultierenden etwas stagnierenden markt... ich war vor ~ 8-9 jahren selbst großer vintage fan - das was der freie markt geboten hat, war allerdings schon damals ziemlich mau -> die wirklich guten wurden schon damals eher innerhalb privater kontakte gehandelt und aussortiert... und selbst da gibt es noch unterschiede...
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß81.961
Ich würde stark davon abraten, außer du hast so viel Geld auf der hohen Kante, dass du sonst kein Bafög kriegst, dann go for it ;-)

Ansonsten kann man auch mit anderen Bässe bestimmt gut Musik studieren. Hierfür würde ich an deiner Stelle erstmal schauen, ob du eher ein 4,5 oder 6 Saiten Typ bist, bevor du dir einen teueren Bass kaufst. Und natürlich ob du eher aktive oder passive Bässe magst etc.
Meine Empfehlung wäre also jetzt ein schöner Squier Sign. Jazzbass für den Anfang und teurere kannst du dir immer noch später kaufen.

Aber natürlich können alte Bässe auch was tolles sein, zum Beispiel ein schöner alter Streamer oder mein alter Hoyerbass von '86 :-)
Hierbei ist dann aber Antesten Pflicht, wie meine Vorredner schon sagten.
 
Sebstar

Sebstar

Member
Bassix
ß1.522
So ihr Lieben.

Nachdem ich bisweilen eher stiller Beobachter war und primär den Kontakt zu einzelnen von euch gesucht habe, möchte ich mich für euren konstruktiven Infos bedanken.

Kurzer Einschub: Dass man zum Studieren keinen Vintage-Bass braucht ist mir mehr als klar. Ich glaube da bin ich mit meinem Stingray mit Doppelhumbucker und Bongo mehr als gut beraten. Nichtsdestotrotz ist es ein kleiner Traum einen alten Jazz Bass zu besitzen, den ich schon sehr sehr lange als unerreichbar erachte - der auf einmal sehr greifbar wurde.

Was soll ich sagen: Ich bin seit letzter Woche stolzer Besitzer von einem 69er Jazz Bass.

Die Poticodierung ist auf 66 ausgestellt, die Patina des Lacks passt und was vor Allem gepasst hat ist die Geschichte des Basses (aus erster Hand). Ich muss zwar zunächst ein wenig (oder doch etwas mehr) Geld in den Bass stecken (ein PickUp sagt derzeit nichts und der Hals ist (nachdem ich Spannung auf die Saiten gegeben habe) etwas krumm), doch das macht angesichts des Kaufpreises nichts aus. Ich will nicht alles verraten, aber es war unfassbar günstig. Deshalb geht es nächste Woche zum Guitarpoint und hoffentlich auch zum Gitarrenbauer, sodass ich bald mit dem Schätzchen richtig loslegen kann.

Beste Grüße und nochmals tausend Dank,
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
So ihr Lieben.

Nachdem ich bisweilen eher stiller Beobachter war und primär den Kontakt zu einzelnen von euch gesucht habe, möchte ich mich für euren konstruktiven Infos bedanken.

Kurzer Einschub: Dass man zum Studieren keinen Vintage-Bass braucht ist mir mehr als klar. Ich glaube da bin ich mit meinem Stingray mit Doppelhumbucker und Bongo mehr als gut beraten. Nichtsdestotrotz ist es ein kleiner Traum einen alten Jazz Bass zu besitzen, den ich schon sehr sehr lange als unerreichbar erachte - der auf einmal sehr greifbar wurde.

Was soll ich sagen: Ich bin seit letzter Woche stolzer Besitzer von einem 69er Jazz Bass.

Die Poticodierung ist auf 66 ausgestellt, die Patina des Lacks passt und was vor Allem gepasst hat ist die Geschichte des Basses (aus erster Hand). Ich muss zwar zunächst ein wenig (oder doch etwas mehr) Geld in den Bass stecken (ein PickUp sagt derzeit nichts und der Hals ist (nachdem ich Spannung auf die Saiten gegeben habe) etwas krumm), doch das macht angesichts des Kaufpreises nichts aus. Ich will nicht alles verraten, aber es war unfassbar günstig. Deshalb geht es nächste Woche zum Guitarpoint und hoffentlich auch zum Gitarrenbauer, sodass ich bald mit dem Schätzchen richtig loslegen kann.

Beste Grüße und nochmals tausend Dank,

Super. Glückwunsch!
Und zum erfolgreich absolvierten Studium gibt's dann den Pre-CBS Precision in Customfarbe. ;-)
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
So ihr Lieben.

Nachdem ich bisweilen eher stiller Beobachter war und primär den Kontakt zu einzelnen von euch gesucht habe, möchte ich mich für euren konstruktiven Infos bedanken.

Kurzer Einschub: Dass man zum Studieren keinen Vintage-Bass braucht ist mir mehr als klar. Ich glaube da bin ich mit meinem Stingray mit Doppelhumbucker und Bongo mehr als gut beraten. Nichtsdestotrotz ist es ein kleiner Traum einen alten Jazz Bass zu besitzen, den ich schon sehr sehr lange als unerreichbar erachte - der auf einmal sehr greifbar wurde.

Was soll ich sagen: Ich bin seit letzter Woche stolzer Besitzer von einem 69er Jazz Bass.

Die Poticodierung ist auf 66 ausgestellt, die Patina des Lacks passt und was vor Allem gepasst hat ist die Geschichte des Basses (aus erster Hand). Ich muss zwar zunächst ein wenig (oder doch etwas mehr) Geld in den Bass stecken (ein PickUp sagt derzeit nichts und der Hals ist (nachdem ich Spannung auf die Saiten gegeben habe) etwas krumm), doch das macht angesichts des Kaufpreises nichts aus. Ich will nicht alles verraten, aber es war unfassbar günstig. Deshalb geht es nächste Woche zum Guitarpoint und hoffentlich auch zum Gitarrenbauer, sodass ich bald mit dem Schätzchen richtig loslegen kann.

Beste Grüße und nochmals tausend Dank,
super! das klingt gut.
Vor allem das mit der "Geschichte aus erster Hand" ist ein gutes Kaufkriterium.
Bei meinem 71er war das auch so. Nachdem ich ihn in der Hand hatte und die Geschichte zum Bass gehört hatte war mir absolut klar, dass er 100%ig original und unverbastelt war.
Dafür brauchte ich noch nicht mal das Pickguard abnehmen.
Das habe ich natürlich dann später zur Sicherheit gemacht, aber selbst das hätte ich nicht unbedingt gemusst.
Wenn so ein alter Bass wirklich gut ist und du ihn günstig bekommen hast lohnt es sogar bei einem guten Instrumentenbauer den Hals richten zu lassen.
Das kann natürlich schon mal etwas ins Geld gehen, aber das kann man ja durchaus investieren, wenn es ein gut klingendes Instrument ist.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
PS: aber ich muss (ausnahmsweise mal ;-)) Metalfist recht geben.
Hier im Forum gilt: Kein Bild kein Bass!
Daher bist du uns auf jeden Fall noch ein Bild schuldig! :-)
 
Sebstar

Sebstar

Member
Bassix
ß1.522
Kein Problem. Hier findet ihr ein Foto von dem guten Stück!

Was denkt ihr, wie viel ich nochmal in den Hals investieren muss beim Gitarrenbauer? Klar das kann man so nicht pauschalisieren, aber hat irgendwer Erfahrungswerte?

Danke schonmal
 

Anhänge

  • IMG_2782.jpeg
    IMG_2782.jpeg
    222,5 KB · Aufrufe: 175
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Was denkt ihr, wie viel ich nochmal in den Hals investieren muss beim Gitarrenbauer? Klar das kann man so nicht pauschalisieren, aber hat irgendwer Erfahrungswerte?
Du schrobst: "der Hals ist (nachdem ich Spannung auf die Saiten gegeben habe) etwas krumm". Was heißt das denn genau? Ist er nur durch die Saitenspannung ein bisschen hoch gekommen und man kann das durch etwas mehr Spannung am truss rod kompensieren? Oder ist er wirklich verzogen?
Bünde abrichten sollte irgendwas zwischen 100 und 200 Euro kosten. Ich hab das aber lange nicht mehr machen lassen, vielleicht sind die Tarife inzwischen gestiegen.

Was den stummen Pickup betrifft: mit etwas Glück ist da nur ein Kabel lose. Im doofsten Fall muss neu gewickelt werden.

Ansonsten echt schick, die Pfanne! Scheint pfleglich behandelt worden zu sein.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
wow! schönes Teil!
Ich selber hab leider keine Ahnung was so eine "Halsbegradigung" kosten mag.
Das würde ich natürlich nur machen lassen, wenn Bünde abrichten zu wenig ist.
Du kannst aber mal ganz einfach bei Andre Waldenmaier anfragen.
Der hat mir auch schon mal einen KVA erstellt, als ich mit dem Gedanken gespielt hatte meinen 63er refinishen zu lassen.
http://www.staufer-guitars.de/GitarrenUndReparaturenVomFeinsten/Home.html
 
Sebstar

Sebstar

Member
Bassix
ß1.522
Primär ist er durch die Spannung hochgekommen. andernfalls ist er ziemlich gerade.
An sich bin ich aber bereit ein wenig zu investieren :-) Was sich bei dem Bass hoffentlich lohnen wird :-)
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
die Frage ist natürlich auch, ob der krumme Hals bedeutet, dass es in hohen Lagen schnarrt, oder sogar die Töne gar nicht mehr richtig gespielt werden können..
Was hast du denn für Saiten drauf. Du solltest natürlich als erstes mit dem Trussrod und verschiedenen Saiten bzw. Saitenstärken testen.
Du könntest z.B mal die 100er Thomastik Flatwounds probieren. Die haben einen total geringen Zug und klingen trotzdem super..

Aber als erstes solltest du natürlich schauen, ob der Trussrod noch etwas hergibt.
Schonmal eine Halseinstellung über den Trussrod gemacht?
 
Sebstar

Sebstar

Member
Bassix
ß1.522
Danke für die Tipps.

Wie schon gesagt, ist der Plan der, dass ich nächste Woche (nach dem bandbedingten Heimaturlaub) zum GuitarPoint fahre, wo der Bass einmal begutachtet wird, nach dem Tonabnehmer / Poti gesehen wird und eventuell etwas aufgearbeitet wird. Und ich danach zu deren Gitarrenbauer (Schindehütte) fahre und das Schätzchen beim Doc lasse, damit dieser es nochmal richtig fresh macht.

Leider habe ich von letzterem auf meine Mail noch keine Antwort erhalten - man ist natürlich auch ziemlich ungeduldig :D
 
Sebstar

Sebstar

Member
Bassix
ß1.522
die Frage ist natürlich auch, ob der krumme Hals bedeutet, dass es in hohen Lagen schnarrt, oder sogar die Töne gar nicht mehr richtig gespielt werden können..
Was hast du denn für Saiten drauf.

Also es sind noch die Saiten von "damals" :D also vom Vorbesitzer drauf - das sind Flatwounds von Fender. Stärke schätze ich auf 105er. Aber kann nichts genaues sagen. Wollte das alles machen lassen, wenn ich nächste Woche zu den Fachleuten fahre.

An die Halsstabeinstellung habe ich mich bisher selbst nur sehr ungerne gewagt. Weshalb ich es vor Allem bei dem alten Jazz-Bass vom Fachmann lassen mag.

Die Saiten schnarren nicht, allerdings ist er so halt nicht zu 100% oktavrein.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß85.317
klingt alles nicht problematisch - das wird bestimmt über den Trussrod zu machen sein.
Behalte auf jeden fall die Flatwounds!
 
 

Oben Unten