Hilfe beim Kauf eines Fender Vintage Jazz Bass

Sebstar

Member
Bassix
ß1.303
Hey ihr Lieben,

nachdem ich an der Musikhochschule angenommen wurde und nun endlich E-Bass studieren darf, wollte ich eventuell einen Vintage Jazz Bass anschaffen, da ich einen solchen schon immer mal haben wollte.

Im Zuge dessen, habe ich schon viel recherchiert und natürlich auch schon diverse Handreichungen etc. gefunden, die einem beim Kauf eines solchen Instruments weiterhelfen können.

Mir ist klar, dass man auf die Stempelungen von Potis, Body, PUs und Hals achten sollte und schauen sollte, dass man möglichst mit einem Fachmann ein solches Instrument besichtigt.
Letzteren habe ich leider nicht, weshalb ich mich an euch wende, in der Hoffnung, dass ihr mir entweder direkt weiterhelfen könnt, oder aber ein paar Vintage-Experten im Rhein-Main-Gebiet oder aber an der Grenze / in Luxemburg empfehlen könnt.

Durch Zufall bin ich auf ein (vor langer Zeit inseriertes Instrument) in der Nähe meines Heimatortes gestoßen. Dabei handelt es sich um einen 69er Jazz Bass.

Ich habe bereits Kontakt mit dem Verkäufer aufgenommen, der sich auch mit mir in Verbindung gesetzt hat.
Der 69er hat keinen Koffer, aber noch alle Ash-Trays und soll ansonsten auch original sein.

Mit Fotos aus Halstasche, vom Hals und Potis konnte der Verkäufer leider noch nicht dienen.
Er selbst verkauft ihn wohl für seinen Vater, hat selbst keine Ahnung davon und muss seinen Vater fragen, ob dieser den Bass auseinanderbauen kann (was ich bisweilen noch zu bezweifeln wage).

Von daher die Frage an euch: habt ihr irgendwelche Tipps, worauf ich achten muss, wenn ich den Bass anschauen würde? Was ich eventuell vorab schon via Bilder abchecken kann, o.Ä.?

Gerne kann ich euch per PN mal die Bilder zukommen lassen, die ich jetzt gesendet bekam.

Ebenso die generelle Frage danach, was derzeit ein üblicher Marktpreis für einen 69er JB in Sunburst wäre.

Tausend dank schonmal - ich freue mich auf eure Antworten!
 

Sebstar

Member
Bassix
ß1.303
Weiß nicht, ob der Verkäufer das okay findet, wenn ich seine Bilder hier reinstelle, dachte es sei daher einfacher, wenn ich die einfach bei Interesse kurz weiterleite :D Sorry, will nicht umständlich sein, nur korrekt handeln :-)
 

bassmaxxe

Mächtige BaddaBumm
Bassix
ß1.903
... an einer Musikhochschule spielt der Besitz von Vintageinstrumenten überhaupt keine Rolle. Das Interesse besteht an Dir und Deinem Potential.
Das Studium kann auch mit einem preiswerten, aber für Dich komfortablen und inspirierendem Instrument erfolgreich absolviert werden.
Befreit auch von Verlustängsten bei den unweigerlich anstehenden "Late-Nite-Sessions" nach dem eigentlichen Unterricht ...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß86.944
Zuerst mal gratuliere ich dir zur Aufnahme an der Hochschule.

Die wiener Kons-Basser, die ich so kenne haben ihr Studium mit robusten, moderneren Instrumenten bestritten:
Stingray 5Saiter, Warwick Thumb 5Saiter, Yamaha TRB 1005, irgendein Lakland, japanischer Marcus Miller Jazzbass 4Saiter mit D-Tuner,...
Einer hatte einen alten Gibson Ripper.

Der Trend ging da eindeutig in Richtung klanglich flexibler 5-Saiter.

Ein Vintagebass ist also sicher kein Must-have zum Studium.
Kann man machen, muss man aber nicht.

Wenn du dich selbst mit einem Instrument belohnen willst, dann greif zu.
Ob es das ideale Werkzeug fürs Studium ist, dass kannst du nur selbst herausfinden.

Zum Thema Kauf von Vintage-Instrumenten:
Man sollte sich bewusst sein, dass man ein altes Instrument kauft, dass - auch im unverbastelten Originalzustand - Probleme haben kann.
Dazu kommt noch dass Problem von Fälschungen, Basteleien, Reparaturen die den Preis mindern (Neulackierung, andere Brücke, Ersatzhals, Tonabnehmer, neue Potis,...).
Deswegen ist so eine Anschaffung sehr heikel.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß8.667

Bitte ab Minute 8:00 ansehen und einen Profi finden, falls man sich unsicher ist.

"If you don't know ... don't buy it!
If you're unsure ... don't buy it!
If you think you flip it and make some money ... then really don't buy it!"

Sympathischer Freak mit Geld. (Ok, er spielt auch ganz ordentlich)
 
Zuletzt bearbeitet:

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß81.392
Also....ich versteh das jetzt nicht ganz.
Du bist auf der Hochschule angenommen worden,was heißt, das du einigermaßen gut spielen kannst.
Nun verstehe ich nicht, wieso du ein Instrument nicht beurteilen kannst.
Hinfahren anspielen, entscheiden.

Die Frage ist doch, willst du ein Instrument oder ein Statussymbol?

Zum studieren brauchst du du jedenfalls das Instrument.
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß43.555
Sympathischer Freak mit Geld. (Ok, er spielt auch ganz ordentlich)
Definitiv. ;-) Ich hab weder die Kohle noch die Fähigkeiten, kann mich aber gut mit Joe identifizieren, was die alten Instrumente betrifft.
Kernaussage für mich:

"One day your priced possession that you think is worth all this money could be worth nothing.
And then you have to ask yourself the question: do you still love it?
In my case: absolutely. I’d rather have this than anything else."


Und falls es eines Tages wirklich so weit ist, dass die alten Fenderbässe nichts mehr wert sind, weiß ich schon, was ich machen werde: KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN! :lechz:
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß9.350
Just my 2 cents, wenn ich ein Instrument verkaufen wollte, und ein Pannekopp meint, er müsse das Teil auseinanderschrauben, um zu wissen ob er ihn kaufen will, wär der schneller draussen, als er anzählen kann.
Mal abgesehen davon, daß es reine Theorie ist, man könne den Bass wieder zusammenschrauben, und dann stimmt auch die ganze Einstellerei, die dicken Holzschrauben sind auch kein Vorhängeschloss, das für täglich 10mal auf und zu ausgelegt ist. Schon gar nicht bei Instrumenten, die 50 Jahre auf dem Buckel haben.
Ausserdem, wenn ich mir so anschaue, was die Kollegen aus der Schinderabteilung (neudeutsch relicing) so drauf haben, einen Hals-Stempel oder ein wenig Bleistiftschmiererei in der Halstasche bekommt jeder hin, der es drauf anlegt.

Aber offensichtlich ist noch nicht genügend Fake am Markt. Sonst würde es ähnlich laufen wie im Kunstmarkt, wer wirklich auch den Sammlerwert eines bestimmten Jahrgangs erlösen will, braucht Papiere. Am besten originale, am zweitbesten ein Gutachten, von jemandem der anerkannt kompetent ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß61.747
wenn ich ein Instrument verkaufen wollte, und ein Pannekopp meint, er müsse das Teil auseinanderschrauben, um zu wissen ob er ihn kaufen will, wär der schneller draussen, als er anzählen kann.
Mal abgesehen davon, daß es reine Theorie ist, man könne den Bass wieder zusammenschrauben, und dann stimmt auch die ganze Einstellerei, die dicken Holzschrauben sind auch kein Vorhängeschloss, das für täglich 10mal auf und zu ausgelegt ist. Schon gar nicht bei Instrumenten, die 50 Jahre auf dem Buckel haben.
Sehe ich auch so!
Dieses ständige Hals ab und wieder draufschrauben hab ich noch nie verstanden!
Manche machen das ja ständig wieder und müssen dringendst wissen wann genau das Teil gefertigt wurde und wundern sich im Anschluss, dass die Schrauben nicht mehr wirklich halten wollen... dann kommt dann der Zahnstocher oder was auch immer zum Einsatz...
Ich löse nur Schrauben wenn es auch dringend sein muss! Aus spass zupf ich nur an den Saiten;-)
Bei meinem Nr. 1 Ray hab ich noch nie eine Schraube angefasst! Ausser die des Batteriefachs... weil dieses aufgrund von Schrott schon zweimal kaputt ging... hab aber ansonsten nochicht mal das Pickguard abgeschraubt oder nachgezogen... alles noch exakt so verschraubt wie es der Angestellte in Californien gemacht hat.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.289
Vintage-Experten im Rhein-Main-Gebiet
guitar point maintal wurde schon genannt.
schindehütte ist als DER reparaturservice in frankfurt sicher auch in der lage, dir zu helfen.

"One day your priced possession that you think is worth all this money could be worth nothing.
And then you have to ask yourself the question: do you still love it?
In my case: absolutely. I’d rather have this than anything else."
genau das. du willst profi werden - kauf dir ein instrument, das profiansprüchen genügt. also einen player, kein sammlungsobjekt. von daher wäre ich beim kauf eher an den praktischen dingen des bassalltags interessiert als an lack und originalpotis.
ich war mal bei einem workshop mit einer studiolegende. der hatte seinen 60er j dabei und natürlich ist mir vor ehrfurcht erst mal einer abgegangen. der typ war aber ganz relaxt bezüglich seines instrumentes. er bräuchte ein instrument, was funktioniert und dies und das und jenes habe er da dran getauscht, angefangen bei den pickups...
klar kostet so was immer noch mehrere tausend euro - aber eben keine 10.000 und mehr.

zweiter punkt: ne jahreszahl sagt nichts über die qualität aus. es gibt garantiert so viele pre-cbs-gurken wie gute squier-instrumente. für das geld, was du für das label "original 60er" auf den tisch legst, bekommst du einen k-bass oder fender cs mit allem pipapo. wäre einfach mal eine pragmatische überlegung. denn der hype um olle fenders ist weit überzogen und letztlich zahlst du genau dafür und nicht für praxiswerte. und wenn wir mal ehrlich sind: ein 68er ist ein cbs-bass, da fehlt die "original-leo-magie" schon, aber du zahlst trotzdem gesalzene preise.
mehr als stempel in der halstasche würde mich da interessieren, ob der hals gerade ist und der spannstab noch einwandfrei funktioniert.

last but not least: du fängst ein studium an und studierst zudem noch brotlose kunst. warum willst du in der situation geld für ein prestigeinstrument zum fenster raus werfen? in einem jahr wirst du trockenen toast mit instantnudeln essen...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.289
Just my 2 cents, wenn ich ein Instrument verkaufen wollte, und ein Pannekopp meint, er müsse das Teil auseinanderschrauben, um zu wissen ob er ihn kaufen will, wär der schneller draussen, als er anzählen kann.
Mal abgesehen davon, daß es reine Theorie ist, man könne den Bass wieder zusammenschrauben, und dann stimmt auch die ganze Einstellerei, die dicken Holzschrauben sind auch kein Vorhängeschloss, das für täglich 10mal auf und zu ausgelegt ist. Schon gar nicht bei Instrumenten, die 50 Jahre auf dem Buckel haben.
Ausserdem, wenn ich mir so anschaue, was die Kollegen aus der Schinderabteilung (neudeutsch relicing) so drauf haben, einen Hals-Stempel oder ein wenig Bleistiftschmiererei in der Halstasche bekommt jeder hin, der es drauf anlegt.

Aber offensichtlich ist noch nicht genügend Fake am Markt. Sonst würde es ähnlich laufen wie im Kunstmarkt, wer wirklich auch den Sammlerwert eines bestimmten Jahrgangs erlösen will, braucht Papiere. Am besten originale, am zweitbesten ein Gutachten, von jemandem der anerkannt kompetent ist.
was für ein schwachsinn...

wenn ich den preis für einen 60s-fender haben will, muß ich auch nachweisen, daß der hobel original 60s ist. und das passiert unter anderem über stempel am halsfuß, in der halstasche, auf den potis, unter den pickups...
ansonsten ist der ach so tolle pre-cbs-preci genau das wert, was jeder gebrauchte preci wert ist: pauschale 1000 euro. fertig.

und "papiere" zu den instrumenten gibt es original gar nicht. die gibt es nur vom fachmann heute - und der wird das ding auseinander schrauben, um oben genannte stempel zu sehen.
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß9.350
Vielleicht noch ein Wort zum "Wert". Da geistern in den letzten Jahrn ja phantasievolle Zahlen durch die Landschaft, aus denen man schliessen müsste, daß ein 69er Sunburst quasi per Fender-Schwacke € 6873,- zu kosten hat.
De fakto ist das einfach nur Blödsinn.
-man sieht in der Regel Preise, die sich die Verkäufer vorstellen. Was tatsächlich bezahlt wird ist weitgehend unbekannt. Aber es gibt wirklich Leute mit Vorstellungen, das ist schon echt spannend.
-ein 69er Fender ist kein Standard. Zum einen hatte Fender damals erhebliche Qualitätsschwankungen (später auch immer wieder mal), zum anderen kann sowohl der Verschleisszustand (Bünde, nicht Lack) aber auch permanente Schäden (Hals gerade? Trussrod? Risse im Body) von "wie neu" bis unrettbar gehen. Eine Neubundierung ist z.B. für einen Sammler schon tragisch, für einen Benutzer ist es halt eher ein überschaubarer Kostenpunkt.
Viele der grossen Vorbilder haben ihre "Vintage-Schätzchen" für wenig Geld nach langem Suchen bzw. per Zufall als Ware aus der Vorsaison, dem vorigen Jahrzehnt, entdeckt (Miller, Lee, Flea....endlos) also von der Form her eher unspannend. Da das inzwischen auch schon wieder lange her ist, und die Leute damit tolle Sachen machen...
Ich würde sagen, besorg Dir ein vernüftiges Handwerkszeug, die eine einzige Vintage-Muse kommt nicht auf Termin, sondern genau dann, wenn es sein soll. Naja, schau Dir das angebotene Teil an, vielleicht ist es auch genau das. Dann solltest Du auch bereit sein, Geld auszugeben. Aber das kann halt zwischen € 500,- (dreivierteltot mit ungewisser Chance auf Wiederbelebung) bis €10.000,- liegen (makellos mit Vorbesitzer, der es sich leisten kann auf jemanden mit viel Geld zu warten).
@alice d. kein Problem, ich habe keinen Preci, den Du kaufen wollen würdest. Und ich bleibe dabei. Schrauben kann der Käufer wenn er bezahlt hat. Dann isses seins.
Es ist halt ein Unterschied, ob einmal (bzw. angemessen selten, muss ja auch für verschiedene Wartung sein) jemand mit Ahnung die Verbindung löst, und hinterher! angemessen aufräumt, bzw. wieder einstellt! Bei solchen Gelegenheiten kann man sowas ja auch dokumentieren.
Oder ob ich jedem Honk, von dem ich nichtmal weiß, an welchem Ende er einen Lötkolben anfasst, gleich den Schraubenzieher in die Hand drücke.

Und was die "Nachweiskraft" von Geschmier in der Halstasche wert ist...da kann man dann sagen, kann passen oder passt gar nicht, aber sonst?

Btw.: wie handhabt ihr das eigentlich? Gerade bei hochpreisigem Zeugs ist ja die Story mit "war Vadderns Liebling, aber der is ja nu nich mehr" zwar rührend, aber billig.
Wie sichert ihr Euch ab, daß das tolle Teil nicht bei einem ungenehmigten Eigentumsübergang zum Verkäufer oder einem der Vorbesitzer gelangt ist? (Das steht nicht in der Halstasche)
 
Zuletzt bearbeitet:

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß24.021
Wie sichert ihr Euch ab, daß das tolle Teil nicht bei einem ungenehmigten Eigentumsübergang zum Verkäufer oder einem der Vorbesitzer gelangt ist? (Das steht nicht in der Halstasche)
Da sprichst Du was an..... Wenn der Verkäufer dazu keine(n) Nachweis(e) hat, sieht das schlecht aus. Dann musst Du das teure Stück im Fall des Falles (da Du an Diebesgut kein Eigentum erwerben kannst) wieder herausgeben und hast den finanziellen Schaden....
 
Oben