Hilfe! Erste richtige Basswahl

infi

infi

New Member
Bassix
ß240
Hallo Bassaner und Bassanerinnen,

ich spiele seit ungefähr 3-4 Jahren Bass, wobei davon erst seit Anfang diesen Jahres richtig aktiv und in einer Band. Für den Einstieg hatte ich mir eine Harley Benton Combo mit Verstärker, etc. zugelegt für ~230€.
An sich ein gut verarbeiteter und solider Bass. Aber das reine Klangwunder ist es nicht gerade. In den höheren Bünden wird auch der Saitenabstand zum Hals größer (wobei der Hals nicht verbogen ist), so dass es schwieriger zum greifen ist.

Wie dem auch sei ist nun der Zeitpunkt gekommen, an dem ein neuer Bass her muss.
Ich bin allerdings von der riesigen Auswahl stark überfordert.

Klar ist, dass ich sehr viele Bässe anschauen und ausprobieren werde. Ich bin nur unsicher, wie ich mein "richtigen" Bass erkenne. Da ich technisch noch nicht wirklich viel drauf hab (kann z.B. noch nicht slappen), weiß ich nicht genau worauf ich beim ausprobieren achten sollte. (Stichwort J-Bass/P-Bass)
Mein Benton hat zwei Halsbreite Pickups auf die man den Daumen ruhen lassen kann. Wie ist das bei Bässen, bei denen die Pickups zu flach sind, um den Daumen drauf zu setzen? Macht das einen großen Unterschied von der Umstellung her?
Ich hab bis jetzt ein 4-Saiter gespielt. Macht es Sinn auch 5-Saiter auszuprobieren?
Wie wichtig ist für euch der Look und die Farbe? Oder würdet ihr auch ein hässlichen Bass kaufen, wenn der super klingt?

In der Band spielen wir meistens Pop/Rock Covers und gelegentlich auch Classic Rock und Blues.
Bassistenvorbilder sind Chris Wolstenholme (Muse) und Rodrigo Gonzalez (Ärzte)

Finanziell bin ich eher offen. Es muss halt ein guter Bass sein, der zu mir passt. Aber bis zu 800€ ist sicher drin.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
kommt der prophet nicht zum berg, kommt der berg zum propheten.

meiner meinung nach gehst du das ganz falsch an.

welcher tonabnehmer/ welcher bass/ vierer oder fünfer... das sind alles fragen des persönlichen geschmacks.
geh in ein musikgeschäft, teste an, überlege in ruhe und erst wenn du sicher bist, dann kauf das teil!!!

umgekehrt ist es sinnlos, weil man dadurch kaum "sein" instrument findet.

warum muss eigentlich ein neuer bass her??
genierst du dich mit dem harley benton logo am bass??
scheinbar willst du nur etwas neues, weisst aber nciht konkret was.


edit:
ich bin gespannt, wieviele tipps mit "kauf dir einen preci" jetzt folgen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.023
Letztendlich geht nichts über antesten! Und das am besten mehr als einmal, da man in großen Musikhäusers doch schnell vom Angebot überfordert ist. Wenn du sagst "bis 800 Euro", dann teste (am besten) alles bis 800 Euro. Auch ein Squier oder ein Cort für 250 Euro kann der Bass sein.
Und wie badmatafaka schon sagte, die Fragen des persönlichen Geschmacks können dir andere nicht oder nur sehr schwer beantworten.

Mein dringenster Tipp ist wirklich, alles zu testen. Wenn du mit einem Preci glücklich wirst, ist das ok. Wenn es ein Bass mit 12 Tonabnehmern in zart-rosa ist, ist auch das ok.

Gruß,
Masl
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.824
könnte es nicht sein, dass du vielleicht erstmal nen vernünftigen amp brauchst? reicht dir die harley benton möhre in der band? am bass kann man noch viel mit einstellen und anderen saiten rausholen. wo kommst du denn her? vielleicht wohnt ja einer von uns in deiner gegend und kann dir helfen...

 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
stimmt, rabino hat recht!

an den amp hab ich gar nicht gedacht. der amp macht natürlich sehr viel aus.
 
Basserratte

Basserratte

New Member
Bassix
ß240
Zitat:In den höheren Bünden wird auch der Saitenabstand zum Hals größer (wobei der Hals nicht verbogen ist), so dass es schwieriger zum greifen ist.
Hört sich einfach nach einem Einstellungsproblem an. Einfach mal schauen ob du Seitenreiter noch etwas tiefer schrauben kannst.
Schau mal hier:
[URL]http://www.justchords.de/reality/settingup.html[/url]

Schlechte Einstellungen sollten kein Grund sein einen neuen Bass zu kaufen...
Wenns klanglich nicht passt ist das natürlich ne andere Sache...

Edit:...viel zu langsam getippt
 
Zuletzt bearbeitet:
infi

infi

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

warum muss eigentlich ein neuer bass her??
genierst du dich mit dem harley benton logo am bass??
scheinbar willst du nur etwas neues, weisst aber nciht konkret was.
Wie ich schon gesagt habe, gefällt mir der jetztige Bass zum einen klangtechnisch nicht mehr, da mir der Sound zu "schwammig" ist.
Und zum anderen von der Handhabung, sprich großer Saitenabstand zum Hals.
Ich habe die Combo damals übers Internet bestellt ohne ihn vorher anzuspielen, da ich halt auch keine Ahnung hatte.

Worum es mir eigentlich ging ist, ob es gewisse Dinge gibt, auf die man beim antesten achten sollte.

edit: Ein neues Amp von Pevey habe ich seit einigen Monaten schon. Damit bin ich sehr zufrieden. Zudem läuft der Sound bei der Bandprobe über ein Mischpult mit Hifi-Anlage.
edit2: Ich wohne in Pforzheim, wenn wirklich jemand Lust hat, kann er gern vorbei kommen und sich mein Baby anschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.486
peewie und hifi hifipipi uargh sorry, ich muß erst mal meine tabletten nehmen. jetz gez wida.

dein hauptproblem beim antesten ist also, daß du noch nicht slappen kannst. das ist traurig. denn so kannst du dem verkaufspersonal und den sonstigen anwesenden nicht richtig auf den sack gehen mit deiner slap-version von "born under a bad sign" oder einem high-speed daumengedengelten "peter gunn theme". nächstes mal nehme ich zum testen eine daumen-guillotine mit...

also gehe er denn in den musikladen des größten sortimentes und zupfe er mit den in der reinen lehre dafür vorgeschriebenen fingern (und ausschließlich diesen) die relevanten referenzprodukte der namhaften hersteller, so sie denn rein sind nach leos lehre, an. er nehme also einen prezi, einen jazzbass, einen musikmann und einen g&l der höchsten preisklasse und teste an einem möglichst neutralen referenzamp, auf daß er erfahre die quintessenzen der instrumente. er entscheide dabei, blind für preis und aussehen, welches konzept ihm am stimmigsten vorkommt, seinen händen und ohren höchstlichstens schmeichelt.

jazz und preci sollte man kennen und unterscheiden können, muman und g&l habe ich jetzt mal als klassische vertreter für die humbucker-fraktion hinzugenommen, da hat man mal mit wenigen hölzern ein bild, was bässe der verschiedenen bauformen so können. wenn dir ein preci reicht, dann bist du schon am ziel. wenn du etwas wie den g&l toll findest, kann man auch mal in andere ecken und auf andere marken schielen, warwick rockbass oder epiphone thunderbird oder so. wobei du jetzt schon mal preislich in deiner klasse suchen solltest.

optik ist grundsätzlich drittrangig. ein geil klingender bass ist ein geil klingender bass. auch wenn er rosa ist. oder mintgrün. da holz ein naturprodukt ist, ist nicht gesagt, daß ein bass in coolem rot oder weiß oder schwarz genauso gut klingt wie der selbe in baby-blau. ist zwar schade, aber aus klanglichen gründen würde ich von meiner lieblingsfarbpalette abweichen. aber da ich die farbe dann eh scheiße finde, wäre er schnell sehr persönlich, so mit brandspuren, abplatzern und liebevoll handgemalten nagellack-ornamenten... nur keine aufkleber. aufkleber sind der tod für jedes instrument. das klingt dann auf einmal nach punk und songs mit mehr als drei tönen werden auf einmal unspielbar und ohne pick klingt er auf einmal ganz kacke... keine aufkleber!!!
den daumen brauche ich nur zum dämpfen der e-saite. wenn ich einen 5-saiter hätte, könnte ich den daumen auf der h-saite ablegen, das wäre ganz praktisch. womit ich sagen will: mir reicht ein 4-saitling, ob er dir reicht, mußt du selber rausfinden. ob man ohne daumenstütze klarkommt, mußt du auch selbst rausfinden, bei meinem preci mit montierten aschenbechern hat mich das nach ner stunde nicht mehr gestört, daß der daumen quasi schwebt.

mit nicht so ganz ernstgemeinten grüßen...
 
infi

infi

New Member
Bassix
ß240
[:D][:D][:D]

Danke für die ernst und nicht so ernst gemeinten Ratschläge.
Dann werde ich also in naher Zukunft ganz spontan und ohne Vorbereitung *hust* einen Musikladen meines Vertrauens belästigen.
Ich bin gespannt auf die Ergebnisse, die ich euch, wenn gewünscht, auch mitteilen werde.

Und wer weiß, vielleicht sind die im Laden ja alle nicht so gut wie meine Harley und ich bleib doch bei ihr.

Ps.: Warwick Bässe werde ich kategorisch ausschließen, da diese Unternehmensphilosophie eine Katastrophe ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.335
Zum Thema Daumen auf Pickup ablegen:
Die Frage habe ich mir auch erst gestellt, als ich meinen Ibanez mit flachen Tonabnehmern gekauft habe. Mittlerweile habe ich aber ein wenig an meiner Technik gefeilt und benötige nun die Daumenablage gar nicht mehr. Spiele ich auf der tiefsten Saite, liegt der Daumen auf dem Korpus auf. Ansonsten liegt er immer auf der nächst tieferen Saite von der gerade gespielten. Spiele ich also die D-Saite, liegt der Daumen auf der A-Saite und dämpft diese damit auch gleich ab. Beim Saitenwechsel wandert auch der Daumen mit.

Hast du dir diese Technik einmal angeeignet, bist du ohnehin viel flexibler, was die klanglichen Möglichkeiten des Basses betrifft. Da du mit deiner rechten Hand nicht länger an die Position des PU gebunden bist, kannst du in der Nähe der Bridge spielen für einen eher harten, metallischen Klang oder in der Nähe des Griffbretts für einen warmen, bassigen Ton. Das macht schon viel aus!
 
infi

infi

New Member
Bassix
ß240
Hallo nochmal,

ich war heute in einem kleinen Musikladen hier in der Nähe mit einer bescheidenen Auswahl an Bässen.
Der Verkäufer war sehr nett und hat mich einige anspielen und ausprobieren lassen. Aber es ist das eingetreten, was ich befürchtet hatte:
Ich hab nicht wirklich viele Unterschiede raus hören können.
Bassig und satt klingen sie alle. Der für mich eher merkbare Unterschied ist, wie der Bass im Arm liegt und wie das Gefühl beim greifen ist.

Aber zum Thema Klangunterschied ist mir noch ein Gedanke gekommen: Wäre es eine blöde Idee mein eigenen Bass mit in den Laden zu
nehmen und den sozusagen gegen die anderen antreten zu lassen?
So würde ich auch direkt ein Qualitätsunterschied feststellen oder vielleicht sogar auch nicht feststellen können.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: infi
Wäre es eine blöde Idee meinen eigenen Bass mit in den Laden zu
nehmen und den sozusagen gegen die anderen antreten zu lassen?
Nein, das ist keine blöde Idee. Noch bässer wäre es, die Bässe die dir am bässten liegen (im Arm und beim Greifen) zum Test mitzunehmen und im gewohnten Umfeld sprich Proberaum mit der Band auszuprobieren.
 
simonon

simonon

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: infi


Aber es ist das eingetreten, was ich befürchtet hatte:
Ich hab nicht wirklich viele Unterschiede raus hören können.
Bassig und satt klingen sie alle. Der für mich eher merkbare Unterschied ist, wie der Bass im Arm liegt und wie das Gefühl beim greifen ist.
(...)
Wäre es eine blöde Idee mein eigenen Bass mit in den Laden zu
nehmen und den sozusagen gegen die anderen antreten zu lassen?
Ich habe bei meiner Wahl die Bässe zuerst "trocken" ohne Verstärkung gespielt. Da merkt man schon, wie der Bass im Gurt hängt und ob er der eigenen Spielweise entgegenkommt. Anschließend Soundvergleich der drei bis vier Auswahlbässe an hochwertigem/r Amp/Box. Da sollten schon deutliche Unterschiede hörbar sein. Die Verkäufer stöpseln die Instrumente gerne in irgendwelche Combos - sie wollen ja nur verkaufen. [;-)]
Den eigenen zu ersetzenden Bass mitzunehmen ist sinnvoll, wenn dieser Bass nicht als Maßstab definiert wird - man gewöhnt sich an manche Unzulänglichkeit des eigenen Instruments und definiert diese als unverzichtbar.
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Hi infi,

zum Thema Basskauf hast du ja nun schon einige Tipps bekommen. Ich wollte nochmal auf dein Einstellungsproblem bei deinem HB Bass eingehen. Wenn die Saitenlage (Höhe der Saiten) in den tiefern Lagen stimmt und nur in den oberen abweicht (bei normale gewölbten Hals) kann man ein Funierstreifen oder eine Geldmünze zwischen Korpus und Halsansatz legen. Dadurch änderst du den Neigungswinkel des Halses und die Saitenlage gerade in den oberen Lagen ändert sich auch.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.486
ich nehme immer meinen bass mit. nicht zuletzt, um mich und meine ohren eichen zu können.

beim antesten spiele ich einen in frage kommenden bass erst mal ohne amp, um handling, ansprache und das holz beurteilen zu können. erst danach gehts an den amp.
nimm dir einen amp, den du kennst, den du einschätzen kannst. oder einen, der neutral ist. glockenklang wird da häufig genannt. für mich ist der amp der wahl gerne der roland bass cube 100. der steht in fast jedem laden rum und er hat eine flat-einstellung, die sehr neutral ist, außerdem habe ich den kleinen bruder daheim und kann den daher in allen lebenslagen gut einschätzen). der eq wird beim antesten konsequent neutral gestellt, kein compressor oder sonst was.
wenn du tatsächlich dazu tendierst, einen zu kaufen, kann man seine bevorzugten einstellungen am amp vornehmen, verschiedene amps durchtesten oder auch mal darum bitten, daß das objekt der begierde mit den gut eingespielten flats vom eigenen bass bespannt wird (um diesen aufwand würde ich fairerweise aber nur bitten, wenn mein interesse sehr ernst ist).
wenn man so (quasi wissenschaftlich) heran geht, sollte man unterschiede ausmachen können. versuch die auch immer in worten zu formulieren (wie ein weinkenner), das hilft mir zumindest, diese unterschiede zu verdeutlichen, das getestete zu behalten und den eigenen geschmack ein wenig zu verfeinern.
 
infi

infi

New Member
Bassix
ß240
So, ein kleines Update:

Ich war am Samstag also in einem größeren Musikggeschäft, dass auch die gängigen Modelle anbietet und habe ein paar Bässe ausprobiert.
Darunter waren der Fender P- und J-Bass, ein MTD und ein Ibanez. (Music Man und Sandberg liegt nicht mehr in meiner Preiskategorie und Warwick war von vorne herein ausgeschlossen)
Mein eigenen hatte ich auch dabei als Referenz.
Da konnte ich auch sehr gut den klanglichen Unterschied hören, denn da lagen fast Welten dazwischen. Mein HB klang recht ausgewaschen und charakterlos.
Der Verkäufer meinte auch gleich, dass man die Saiten erneuern und den Saitenabstand korrigieren sollte, was ich in späterer Zukunft wohl auch noch machen werde.
An den Fender Bässen ist mir positiv aufgefallen, dass sie viel angenehmer zu bespielen sind, was wohl an der 34" Mensur und den 20 statt 24 Bünden. Klanglich hat mir der Preci am besten gefallen, rein vom Gefühl her. Wobei man beim Jazz Bass mehr Variationsmöglichkeiten hat und ich spieltechnisch besser damit zurecht kam.
Was mir generell am Fender nicht so gefällt, ist die Optik. Also die typische Korpusplatte in allen möglichen Farbvariationen.

Nun hab ich noch ein wenig gestöbert und bin auf diesen Bass gestoßen, der jedenfalls optisch rattenscharf aussieht:
http://www.thomann.de/de/fender_duff_mckagan_p_bass.htm

Meine Fragen nun an euch:
Versteh ich das richtig, dass der Bass einmal die P-Bass Splitcoils hat und einmal den knurrigen Jazz-Bass Pickup?
Hat jemand Erfahrungen mit dem Bass und kann berichten, wie er klanglich mit einem Preci zu vergleichen wäre?
 
 

Oben Unten