Hilfe - meine Band zwingt mich Roundwounds zu spielen


D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
358
Bassix
ß8.404
Naja, so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Tatsächlich habe ich mir sogar freiwillig Rounds draufgezogen.

Aber erstmal zurück zum Anfang.
Eigentlich habe ich mich ja den Flats verschrieben. Als ich vor paar Jahren, zum Wiedereinstieg ins Bassspiel, zum ersten Mal Flats ausprobiert habe, wollte ich nichts anderes mehr!
Klang und Haptik war einfach direkt meine Welt. Ich möchte fast behaupten DIE Saiten und DEN Sound für mich gefunden zu haben, von dem ich immer geträumt habe.
Selbstverständlich ging ich, auf der Suche nach dem "Best Of", verschiedene Saitensätze, verschiedener Hersteller durch, um das Optimum an Tension und Klangnuancen für meinen persönlichen Geschmack zu finden.
Ich bin noch lange nicht durch damit, bin dennoch vorläufig zu dem Ergebnis gekommen, dass es, zumindest vom klanglichen Grundcharackter her, völlig egal sei welche Flats ich mir draufziehe - ich bekomme immer meinen Sound.
Eines war mir aber klar: Zurück zu Rounds? Niemals im Leben!

Nun spiele ich seit ca. einem Jahr schon in dieser Band, die meinen Basssound liebt aber dennoch der Meinung ist es ginge noch besser. Oder eher passender.
Nun wird man immer gefragt welches Genre man bespiele und wir haben es nicht so mit Schubladen aber man könnte es als Alternativ bezeichnen. Jedenfalls kein bestimmtes Genre, sodass man sagen könnte, der Basssound müsse in eine bestimmte Richtung tendieren.
"Also was fehlt euch?", interviewte ich meine Bandkollegen und stellte schnell fest, die Werten Damen und Herren stehen wohl auf den gewohnt drahtigen Sound von Rounds!! Aha könnte das tatsächlich sein?? Sollte es ausgerechnet an den Saiten liegen?!
Das konnte und durfte nicht wahr sein. Soll ich nun dazu verdammt sein, einen extra mit Rounds besaiteten Zweitbass in der Band zu spielen - oder noch schlimmer - selbige auf meinen Hauptbass schnallen??
Oh, Graus!!...

Ich habe selbstverständlich alles in meiner Macht stehende unternommen, um meinen Bandkollegen diesen grauenhaften Alptraum aus dem Kopf zu schlagen.
Habe den samtig weichesten Sahnesound gespielt, den ich hergeben kann. Bin ihnen anschließend entgegenkommen und verschiedene Mittensounds gefahren.
Habe vermehrt aufs Plek zurückgegriffen.
Nein, nein und nochmals nein!! Ich solle doch mal Rounds ausprobieren.
Da bei mir vor ca. 3 Monaten ohnehin ein Saitenwechsel anstand, habe ich mir bei meinem lokalen Fachhandel, resignierend einen Satz Rounds besorgt. Immerhin erfrischend günstig im Vergleich zu Flats, dachte ich mir noch...

Also habe ich die Dinger tatsächlich doch auf meinen Hauptbass geschnallt. Schon bei ausgeschaltetem EQ hat sich herausgestellt: Ja!! Das ist es. Meine Band steht drauf!!
Wie die drauf abgegangen sind. Alter Schwede.
Je drahtiger desto geiler. Mein schlimmster Alptraum ist wahr geworden.
In den nächsten Wochen habe ich selbstredend alles erdenkliche getan um Ihnen den Geschmack gehörig zu verderben. Doch keine EQ Einstellung oder PU Mix zu unbrauchbar, keine Slide- oder Greifgeräusche zu penetrant, sogar das Spiel mit den Fingern wird mit Begeisterung aufgenommen.
Mittlerweile bin ich an den Punkt angelangt Ihnen das zu geben was sie wollen. OH JA UND ZWAR GENAU DAS WAS SIE WOLLEN. Sie stehen auf drahtig? Sie lieben es aggressiv? Ich meine AGGRESSIV?! Okay, dann lasse ich mal einen ganz anderen Wind wehen. Wehe euch!!..
Jetzt fahre ich aktuell z. T. so einen richtig brutal bösartigen, Hochmittenbetonten, High Gain Motorsägen Bass aus der Hölle - und die lieben das!! Die stehen da voll drauf!!
Oh Wei..

Zugegebenermaßen habe ich mittlerweile Richtig Spaß dran und nehme das mit Humor.
So richtig "mein" Sound ist das dennoch nicht und an die raue Haptik unter meinen Fingern kann ich mich partout nicht gewöhnen. Von Greifgeräuschen, die niemandem sonst - außer mir natürlich - auf den Keks gehen, ganz zu schweigen.
Aber was soll ich machen?
Ich liebe meine Band. Um nichts in der Welt möchte ich meine chaotische, kleine Musikerfamile eintauschen. Aber das sind anscheinend richtige Roundwound Fetischisten.

P. S. : Kennt ihr Saitensätze, die so richtig extra drahtig klingen aber dennoch fett unten rum? Drop C# Tuning (4-Saiter). J-Bass, Warwick Amp und 4x10 Box
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast68070
Guest
ich finde Slinkys recht gut...... Ob allerdings ein CIS noch genug Spannung auf den Saiten hat weiß ich nicht..... DIS war immer gut
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Beiträge
4.722
Lösungen
1
Bassix
ß122.994
völlig egal sei welche Flats ich mir draufziehe - ich bekomme immer meinen Sound.
Echt? Finde ich spannend, denn die Unterschiede zwischen zwei Flat-Sorten können z.T. größer sein als zwischen bestimmten Flats und Rounds.

Da bei mir vor ca. 3 Monaten ohnehin ein Saitenwechsel anstand,
Moment. Flats werden nach dem Basskauf aufgezogen und dann irgendwann später von den Erben - eher aus hygienischen denn musikalischen Gründen - das erste Mal gewechselt oder auch weiter gespielt?
einen Satz Rounds besorgt.
Welchen?

Hochmittenbetonten, High Gain
aber dennoch fett unten rum?
Hast Du die Bassanteile hübsch im "dry"-Pfad Deiner Effekt-Kette?

die so richtig extra drahtig klingen aber dennoch fett unten rum?
Hattest Du im Verlauf Deiner Flat-Karriere schonmal die GHS Brite Flats probiert? Die gefallen mir als "Aggro"-Flats sehr gut: haben durchaus ein solides Fundament im Bass, Ton "kommt" mit gutem Attack und nach oben hin klingen sie nach "Zing".
Sie müssten auch genug Zug haben, um bei Long Scale für Drop Cis noch erträglich / angenehmen Zug zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hicetea
Hicetea
Well-Known Member
Beiträge
1.656
Lösungen
1
Ort
Chemnitz
Bassix
ß57.993
Liest sich witzig und nachvollziehbar. Ich bin froh dass ich Kritik an meinem Basssound immer mit einem "ich will das aber so" abwimmeln kann.

Das einzige was ich dazu sagen kann:
Meiner Meinung nach klingen die Daddario´s EXL ein ticken länger frisch/dängelig/drahtig als Ernie Balls Super Slinkys. Rotosounds (ich glaube Swing Bass 66) habe ich auch mal 2 Sätze gehabt, aber die fand ich irgendwie megarau an den Fingern und haben am schnellsten die Höhen verloren. Genau so die roten Warwick´s, rau und irgendwie klanglos. Habe mir jetzt noch paar Sätze verschiedene Fender-Rounds und bin gespannt wie die sind oder ob ich wieder auf Daddario´s EXL lande.

Musst du jetzt paar Sätze Flat´s loswerden? Zu einem günstigen "alles muss jetzt leider weg"-Preis??? ^^
 
DavidNesselhauf
DavidNesselhauf
Well-Known Member
Beiträge
329
Ort
Mars
Bassix
ß13.788
Schon bei ausgeschaltetem EQ hat sich herausgestellt: Ja!! Das ist es. Meine Band steht drauf!!

Alles, was dem Bandsound dient und möglich ist, sollte gemacht werden. Andererseits wirst Du für Dein Engagement nicht bezahlt, so dass Kompromisse drin sein müssen. Es finden sich bestimmt Songs, wo Flatwound Sound gut passt. Ich hab damals bei Diazpora mit dem Kontrabass aufgehört, weil alle e_Bass geiler fanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.688
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß292.271
1. Welche Flats hattest Du (und warum mussten die nach 3 Monaten gewechselt werden :confused: - ich hab einen Bass, da sind die mehr als 10 Jahre alt und werden immer besser...)
2. Welche Rounds hast Du jetzt?
3. Was ist es für ein Jazz-Bass?


Rounds klingen in der Regel anders als Flats, weil sie - gerade wenn sie frisch sind - mehr "Zing" haben und anders nach- und ausklingen, das ist klar, aber vielleicht liegt der Königsweg sogar irgendwie dazwischen. Ich habe z.B. jahrelang Rotosound Halfrounds gespielt, da hast Du ein bisschen was aus beiden Welten.
Es gibt aber auch Rounds, die weniger Griffgeräusche verursachen. Mir sind da die Rotosound 66 Nickel untergekommen, die kaum Griffgeräusche wie Quietschen und dergleichen vom ersten Aufziehen an aufweisen, aber eben schön rotzig klingen, wie nur Nickel-Rounds das können.

Natürlich fühlen sich Rounds unter den Fingern anders an als Flats und man muss sich erst wieder dran gewöhnen (und vielleicht auch wieder Hornhaut aufbauen), aber das geht in der Regel recht fix ;-)

Allerdings bin ich der Meinung, dass man in der Regel - wenn man die richtigen Flats hat - keine Rounds braucht und auch nichts vermissen lässt ...

PS: Sehe gerade, dass Ihr im Drop-C Tuning spielt. Grundsätzlich wird es da eh schwierig, weil alles dumpfer klingt, da bist Du mit dem Bass in Frequenzbereichen unterwegs, die meines Erachtens nach auch kaum noch Sinn ergeben, weil sie einfach zu tief sind von der Resonanz. Das ist bei Gitarren anders, weil die dadurch in den Bereich vordringen, den eigentlich der Bass abdecken sollte. Der wirkliche Sinn von solch Tiefen Stimmungen erschließt sich mir aber auch kaum, zumindest nicht auf dem Bass... Chacun á son goût natürlich ;-)
 
Freak on Bass
Freak on Bass
Well-Known Member
Beiträge
347
Ort
DE
Bassix
ß10.624
Mich würd ja mal interessieren was für nen Sound deine Gitarrenfraktion(falls überhaupt vorhanden) so fährt?
Klingt für mich so n bissl nach...Gitarre ist voll im Frequenzspektrum vom Bass und dann matscht es halt in Verbindung mit deinem Fetten warmen Flatsound..

Kann aber auch sein, dass ich da zu viel reininterpretiere :D :bier:
 
Matthias_1
Matthias_1
Active Member
Beiträge
257
Bassix
ß9.464
Mich würd ja mal interessieren was für nen Sound deine Gitarrenfraktion(falls überhaupt vorhanden) so fährt?
Klingt für mich so n bissl nach...Gitarre ist voll im Frequenzspektrum vom Bass und dann matscht es halt in Verbindung mit deinem Fetten warmen Flatsound..

Kann aber auch sein, dass ich da zu viel reininterpretiere :D :bier:
100%. bässe bei den gitarrenamps auf 3 runterdrehen. reicht meist und klingt mit Rounds und mit Flats besser.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Beiträge
5.608
Ort
DE
Bassix
ß58.044
Wenn ich Eisensaiten spielen müsste würde ich nur noch Sadowsky-Strings spielen.
Sowohl Rounds, als auch Flats!
Schdeinläss Schdiehl - Rounds in Blue, Flats in Black!
 

Aper
Aper
Active Member
Beiträge
212
Ort
DE
Bassix
ß9.528
Kann dich da was Spielgefühl angeht voll verstehen. Wenns ein roundmäßiger Sound mit Flatspielgefühl sein soll, könnten die EB Cobalt Flats was für dich sein, glaube da gibt es auch nen 110er-Satz für das Tuning.
Ist aber ein Kompromiss, da es halt kein 100%-iger Roundsound ist, eher irgendwo zwischen Flats und Rounds
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.688
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß292.271
Mich würd ja mal interessieren was für nen Sound deine Gitarrenfraktion(falls überhaupt vorhanden) so fährt?
Klingt für mich so n bissl nach...Gitarre ist voll im Frequenzspektrum vom Bass und dann matscht es halt in Verbindung mit deinem Fetten warmen Flatsound..

Kann aber auch sein, dass ich da zu viel reininterpretiere :D :bier:

Das war genau mein Gedanke, das ist aber bei Drop C eigentlich fast zwangsläufig der Fall ;-)

100%. bässe bei den gitarrenamps auf 3 runterdrehen. reicht meist und klingt mit Rounds und mit Flats besser.

Richtig. Das Problem ist oft, dass viele sich gar keine Gedanken machen, wie es in der Summe aller Einzelnen klingt. Wenn ich schon mit einem Tuning wie Drop C spiele, dann müssen die Gitarren die Bässe (erheblich) rausnehmen, sonst wird es Matsch und für den Bass ist dann kein Raum. Da ist es gerade noch Glücksache, dass die frischen Rounds sich noch etwas durchsetzen. Nach ein, zwei Wochen ist das aber auch wieder vorbei und alles geht von vorne los...

Der Mix ist entscheidend, da sollten einige Bands mehr Zeit drauf verwenden. Auch wenn man meint seinen Sound gefunden zu haben kann das am Ende mit mehreren total besch.... klingen. Leider sind viele Musiker was das angeht nicht aufgeschlossen und jeder stellt sich so ein, dass er für sich super klingt. Am Ende kommt es dann dazu, dass die die sich nicht richtig hören lauter drehen, was dann wieder die Folge hat, dass alles unsagbar laut wird, aber summasumarum nicht mehr besser ;-)
 
Matthias_1
Matthias_1
Active Member
Beiträge
257
Bassix
ß9.464
Wer braucht denn Keyboarder ;-) Wenn man es richtig machen will, sucht man sich einen Hammond-Spieler, der das Leslie rotieren lässt bis der Arzt kommt :D
Der ist leider schon da wegen des besoffenen Gitarristen der den Amp komplett aufreist, ins Mikrofon gröllt und dann sich einfach auf die Bühne hinlegt und einschläft ...
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
358
Bassix
ß8.404
ich finde Slinkys recht gut...... Ob allerdings ein CIS noch genug Spannung auf den Saiten hat weiß ich nicht..... DIS war immer gut

Welche denn? ^^
Ich muss dazu erklären, ich habe diese Slinkys noch nie verstanden. Da gibt es die in "super", "power", "extra" und sogar "beefy" xD und viele andere mehr und ich check nicht so ganz worauf die hinaus wollen damit und worin die sich jetzt eigentlich alle unterscheiden. Ich meine super, power und beefy unterscheiden sich von der Bedeutung ja nicht sehr viel voneinander.
Ich habe auch mal eben die Webseite recheriert und nur rausfinden können, dass eine Stärkenabstufung mit einhergehendem Produktnamenwechsel bzw Zusatz daher kommt. Aber das erklärt nicht aber nicht alle Produkte. Aus der Webseite erfahre ich nicht mehr viel, also muss ich wieder auf Thomann und dort schauen ob ich selbst etwas darüber rausfinden kann um es mir herzuleiten. Du merkst es wird kompliziert. Muss man sich da etwa erst einarbeiten? Oder worauf wollen die bei Ernie Ball mit ihrer Slinky Serie hinaus?

Echt? Finde ich spannend, denn die Unterschiede zwischen zwei Flat-Sorten können z.T. größer sein als zwischen bestimmten Flats und Rounds.


Moment. Flats werden nach dem Basskauf aufgezogen und dann irgendwann später von den Erben - eher aus hygienischen denn musikalischen Gründen - das erste Mal gewechselt oder auch weiter gespielt?

Welchen?



Hast Du die Bassanteile hübsch im "dry"-Pfad Deiner Effekt-Kette?


Hattest Du im Verlauf Deiner Flat-Karriere schonmal die GHS Brite Flats probiert? Die gefallen mir als "Aggro"-Flats sehr gut: haben durchaus ein solides Fundament im Bass, Ton "kommt" mit gutem Attack und nach oben hin klingen sie nach "Zing".
Sie müssten auch genug Zug haben, um bei Long Scale für Drop Cis noch erträglich / angenehmen Zug zu haben.

Das stimmt, da gebe ich dir Recht. Ich finde auch dass sich Flats sehr untereinander unterscheiden. Ich persönlich empfinde das immer im Abgang. Manche eher so "choing", andere "zing" und wieder andere klingen auch im Abgang irgendwie sympathisch mumpfig. Die einen wieder tendenziel eher hochmittig, die anderen tiefmittig. Stimmt schon. Findest du nicht, dass sich der Unterschied irgendwie im Wechsel der Hersteller wiederspiegelt?
Aber vom Grundscharackter her sind sich alle irgendwie ähnlich. Ich habe tatsächlich noch nie den Fall gehabt, dass ich nichts aus einem Satz Saiten machen konnte, was mir auch gefällt hat. Auch bei den Fenders die ich mal hatte und irgendwie langweilig fande und das wider Erwarten auch nicht besser wurde...

Deshalb habe jetzt die Rotosound Swing 66. Zu der Wahl kam ich, weil unser Gitarrist früher selbst Bassist war und da er auch der Songwriter ist, dachte ich mir, er wird schon Wissen welche Saiten passen für den Sound den wir fahren. Empfohlen hat er mir eigentlich die pinken "Roto Bass", allerdings hatte mein Fachhandel nur die Swings von Rotosound. Weil wenn du was anderes als Ernie Ball oder Daddario willst schaut das Angebot immer recht begrenzt aus. Aber bei einem Knallerpreis von unter 20,- für den Satz, konnte ich nicht meckern.
Klangen "out of the frischhaltefolie" auch ganz gut. Erstmal ungewohnt aber ich war zufrieden. Haben sich auch die nächsten zwei Wochen + anstehendem Gig gut gehalten, dann hörten sie in den Höhen schon an abzusterben. Und das obwohl ich sie VOR und NACH jedem Bespielen mit dem Fastfret Gedöns sauber geschrubbt habe. Und das nach gerade Mal zwei Monaten, pfff! Lächerlich sage ich da nur. Das wäre mir mit meinen Flats nie passiert. Mit denen habe ich Ewigkeiten Spass.
Vor einem Monat waren die Höhen, bei den Swings, eigentlich praktisch schon tot. xD

Die GHS Bright Flats hatte ich tatsächlich noch nicht. Ich kenne die GHS Preci Flats. Die finde finde ich so für sich irgendwie unbeeindruckend haben aber angenehmen Druck und klingen fantastisch gut im Bandkontext. Mein Alltime Favourite sind die Chromes von Daddario

Das mit dem Dry Pfad kann ich dir nicht sagen. Ich schätze nicht. Da müsste ich mich erstmal einlesen. Und ob das mit meinem Setup überhaupt möglich ist? ..
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.688
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß292.271
Fast Fret ist tödlich....
Davon halte ich gar nichts ;-)

Besorg Dir lieber ein Silikonschuhglanzschwämmchen, damit vor dem Spielen über die Saiten.
Erstens rutschen sie dann etwas besser, zweitens hilft das Silkon gegen das Verdrecken. Da bleiben sie länger frisch.

Was mich angeht, ich mag die Rotos eigentlich erst dann richtig, wenn sie älter sind, weil sie dann eher im rotzigen Mittenbereich growlen.

Und noch mal zu den Flats? Wie oft wechselst Du die :O!
 
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
358
Bassix
ß8.404
Liest sich witzig und nachvollziehbar. Ich bin froh dass ich Kritik an meinem Basssound immer mit einem "ich will das aber so" abwimmeln kann.

Das einzige was ich dazu sagen kann:
Meiner Meinung nach klingen die Daddario´s EXL ein ticken länger frisch/dängelig/drahtig als Ernie Balls Super Slinkys. Rotosounds (ich glaube Swing Bass 66) habe ich auch mal 2 Sätze gehabt, aber die fand ich irgendwie megarau an den Fingern und haben am schnellsten die Höhen verloren. Genau so die roten Warwick´s, rau und irgendwie klanglos. Habe mir jetzt noch paar Sätze verschiedene Fender-Rounds und bin gespannt wie die sind oder ob ich wieder auf Daddario´s EXL lande.

Musst du jetzt paar Sätze Flat´s loswerden? Zu einem günstigen "alles muss jetzt leider weg"-Preis??? ^^

Da fällt mir auf, ich habe irgendwo noch einen Satz EXL rumfliegen, den ich mir mal als "Notfall-Backup" aus einem früheren Proberaum hab mitgehen lassen. Aber psssht...
Das waren dieselben, die ich ebenfalls dort auf irgendsoeinen schnittigen Yamaha oder Ibanez Aktiv Bass ausprobiert habe. Ich finde, die sehen immer aus wie so Sportwagen - naja weißt ja bestimmt wie die Teile aussehen. Schön zu bespielen und hatte nette Klangmöglichkeiten, klang aber recht charakterlos irgendwie. Könnte am Instrument liegen, aber die Saiten waren auch schon aweng abgenutzt und nicht mehr die frischesten.
Aber du hast vollkommen Recht! Die könnte ich mal als nächstes aufziehen!

Also von Saitensätzen trennen "muss" ich mich jetzt nicht zwangsläufig. Von meiner Sammlung trennen wollen auch nicht unbedingt. Da sind Dinger mit Geschichte dabei. Unendlich oft rauf-/ und runtergezogene Seile. Und die sind immer noch dufte! xD
Aber ich spiele auch noch keine 10+ Jahre wie so manch anderer...
Neuware habe ich noch einen Satz Ernie Ball Flats, die ich eigentlich als nächstes ausprobieren wollte. "Group 1" Custom Gauge. Willst du die vielleicht haben? xD
 
  • Like
Reaktionen: hui
 

Oben Unten