Humbucker Parallel und/oder Seriell?

Bass Boomer
Bass Boomer
Well-Known Member
Bassix
ß16.235
Ich habe vor kurzem einen alten Warwick Streamer LX 6 Saiter mit Bartolini Humbuckern gekauft. Da die originale MEC Elektronik einen defekten Poti hatte, habe ich gleich alles gegen einen Glockenklang 2-Band Preamp getauscht. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Bridge PU Seriell und der Neck PU Parallel geschaltet ist was dazu führt, dass der Bridge PU im Gegensatz zum Neck PU deutlich präsenter klingt...gar nicht mal lauter, aber deutlich fetter und, wenn man so will, aggressiver.
Weiß jemand ob das von Warwick so geplant war, oder ob die Schaltung wohl nachträglich geändert wurde? Soll ich das so lassen oder macht es mehr Sinn beide entweder Parallel oder Seriell zu schalten? Habe gelesen, dass die Bartolinis seriell zwar fett, aber im Mix ggf. zu boomy klingen!?

Dankeschön!
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß18.763
Hey, mein Streamer hat nur einen PU, aber die Möglichkeit zwischen seriell und parallel zu wechseln, schätze ich sehr.

Schön fett für Finger Style und zum Slappen passt der verschlankte Ton besser. Wenn du also eh löten musst, würde ich beides mit reinnehmen.
 
Bass Boomer
Bass Boomer
Well-Known Member
Bassix
ß16.235
Aber dann muss ich Löcher bohren etc, das wollte ich eigentlich vermeiden!🤔
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Neck Parallel und Bridge Seriell ist doch schon ne recht sinnvolle Sache. Ein Humbucker in der Neck-Position wird schnell dröhnig. Wenn die beiden Bartolinis identisch sind, wird so auch der Pegelunterschied zwischen Bridge und Neck ausgeglichen. Sonst ist bei PU-Sets der Bridge-PU meist heisser gewickelt (Mehr Windungen), damit er gegen den Neck ankommt.
 
EggHead
EggHead
Member
Bassix
ß796
Ich hatte vor Jahren mal nen gebrauchten WW Streamer Standard. Gut bespielbar und federleicht (Carolena Body), Klang war gut, aber mir irgendwie zu kraftlos. Ursache war, dass die MEC-Pickups wohl serienmäßig parallel verdrahtet waren.
Ich hab dann die beiden Volumen-Pots durch Push/Pull ersetzt, was das Teil für mich deutlich aufgewertet und ein paar schöne zusätzliche Sounds gebracht hat. Würde ich bei nem passiven HH-Bass wieder machen.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß33.789
Neck Parallel und Bridge Seriell ist doch schon ne recht sinnvolle Sache. Ein Humbucker in der Neck-Position wird schnell dröhnig. Wenn die beiden Bartolinis identisch sind, wird so auch der Pegelunterschied zwischen Bridge und Neck ausgeglichen. Sonst ist bei PU-Sets der Bridge-PU meist heisser gewickelt (Mehr Windungen), damit er gegen den Neck ankommt.
+1
wenn du es aber ändern willst, würde ich parrallel bevorzugen, denn:
die Bartolinis seriell zwar fett, aber im Mix ggf. zu boomy klingen!
+1
:bier:
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß33.789
parallel oder seriell kommt auch stark auf den Amp an. Linear abgestimmte Amps kommen mit seriell verdrahteten PUs besser klar.
:bier:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich habe vor kurzem einen alten Warwick Streamer LX 6 Saiter mit Bartolini Humbuckern gekauft. Da die originale MEC Elektronik einen defekten Poti hatte, habe ich gleich alles gegen einen Glockenklang 2-Band Preamp getauscht. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Bridge PU Seriell und der Neck PU Parallel geschaltet ist was dazu führt, dass der Bridge PU im Gegensatz zum Neck PU deutlich präsenter klingt...gar nicht mal lauter, aber deutlich fetter und, wenn man so will, aggressiver.
Weiß jemand ob das von Warwick so geplant war, oder ob die Schaltung wohl nachträglich geändert wurde? Soll ich das so lassen oder macht es mehr Sinn beide entweder Parallel oder Seriell zu schalten? Habe gelesen, dass die Bartolinis seriell zwar fett, aber im Mix ggf. zu boomy klingen!?

Dankeschön!
Hat drin Warwick schon den E-Fach-Deckel, der sich schnell öffen lässt (Schnappverschluss) ?
Dann lass dir die Schalter ins E-Fach einbauen. Damit kannst während der Probe, usw schnell ausprobieren, was dir besser gefällt. Das lässt dann einfach so stehen, als "Preset". Ggf auch immer wieder umschaltbar...

Die Schalter werden zwischen PUs und dem Eingang der Glockenklang eingebaut.


Das wäre ein Lösung, die dir alle Optionen offen hält... ;-)


Ich bin Fan von parallel verschaltet. Seriell ist zwar erstmal lauter und aggressiver, aber im Bandmix sorgt die serielle Verschaltung oft für Dröhnfrequenzen. Parallel ist gerade in den dröhnigen Tiefmitten schlanker und durch saubere Bässe und klare Hochmitten/Höhen kann man oft lauter spielen, ohne das sich jemand aufregt. Der Bass ist dann oft auch klarer hörbar und ortbar.
Hängt aber auch viel mit dem gesamten Bandsound zusammen. Manchmal kommt seriell auch sehr gut...
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß20.292
Hat drin Warwick schon den E-Fach-Deckel, der sich schnell öffen lässt (Schnappverschluss) ?
Dann lass dir die Schalter ins E-Fach einbauen. Damit kannst während der Probe, usw schnell ausprobieren, was dir besser gefällt. Das lässt dann einfach so stehen, als "Preset". Ggf auch immer wieder umschaltbar...

Die Schalter werden zwischen PUs und dem Eingang der Glockenklang eingebaut.


Das wäre ein Lösung, die dir alle Optionen offen hält... ;-)


Ich bin Fan von parallel verschaltet. Seriell ist zwar erstmal lauter und aggressiver, aber im Bandmix sorgt die serielle Verschaltung oft für Dröhnfrequenzen. Parallel ist gerade in den dröhnigen Tiefmitten schlanker und durch saubere Bässe und klare Hochmitten/Höhen kann man oft lauter spielen, ohne das sich jemand aufregt. Der Bass ist dann oft auch klarer hörbar und ortbar.
Hängt aber auch viel mit dem gesamten Bandsound zusammen. Manchmal kommt seriell auch sehr gut...
Genau das selbe hätte ich jetzt auch dazu geschrieben, wenn es Basspekoe nicht schon schön zusammen gefasst hätte :bier:


Switch ins E-Fach, dann kannst alle Möglichkeiten (seriell, parallel & Singlecoil) testen und für jeden Pickup den favorisierten Sound setzen. Ich stehe auch auf den parallel Sound, wenn man erstmal den "Effekt" abgelegt hat, dass seriell lauter & fetter (und damit für das Gehör erstmal besser) klingt. Aber ich hab dann auch das Problem, dass der serielle Sound im Mix verwaschener wird bzw. schlechter funktioniert.
Ja, wie gesagt, Basspekoe hat das schon gut ausgeführt.

Ansonsten schätze ich den Pickup-Switch vorne am Bass eigentlich. Beim Stingray5 nutze ich Fingerstyle gerne parallel (klassischer Ray Sound) und fürs Slappen seriell, damit die Bässe auch ohne Kompressor etwas mehr Fundament haben und gleichzeitig die Höhen nicht zu dengelig sind. Bei meinem Spear Bass hab ich die 3er Switchs auch beide Pickups nachgerüstet, nachdem ich erkannte, dass es Humbucker sind und dadurch letztendlich erst "den Sound" für den Bass gefunden. Vorher war (trotz Humbucker) alles als Singlecoil-Schaltung verlötet :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Bassix
ß33.789
Aber wenn Luft im Song ist und man richtig schön wummern möchte, stehe ich auch auf seriell.
Ein Wahlschalter macht also für mich definitiv Sinn.
:bier:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bei der Glockenklang Elektronik ist kein Umschalter auf der Platine.
Die Schalter werden auch zwischen PUs und Elektronik gelötet. Es ist also völlig egal, was hinter den Schaltern für eine Elektronik kommt. Die Schalter schalten die PU-Verdrahtung und erst danach kommt alles weitere...
Deshalb ist es auch kein großer Umbau, es werden nur die Schalter dazwischen*** gelötet...

***zwischen PU und Eingang Elektronik
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß16.235
Moin,
die eigentliche Frage kann ich nicht beantworten, da ich mich mit W nicht auskenne.
Wenn es hier nur um den Originalzustand geht kannst Du ja mal W anschreiben. Ich habe allerdings noch nie einen W mit Barts gesehn.:gruebel:

Zu den Vorschlägen:
Die Schalter im E-Fach machen schon Sinn. Ich würde auch sagen es geht nicht nur um den Einzelsound des PUs sondern auch um die MixSounds mit dem StegPU.
Die Option z.B einen Verzerrer mit einem anderen PU oder einer anderen Schaltung anzufahren kann ein Pedal ersetzten.
Ich weiß ein richtiger Bass hat nur einen P PU, aber hier geht es ja um eine Bass mit 2 PU. Ich möchte diese Option nicht missen und setze sie auch ein.
Wenn Du erst mal auf den Geschmack gekommen bist ist der Holzbohrer nicht weit - denke ich.
Alsdenne
 
Zuletzt bearbeitet:
Altbasser
Altbasser
Active Member
Bassix
ß27.498
Beim Stingray5 nutze ich Fingerstyle gerne parallel (klassischer Ray Sound) und fürs Slappen seriell, damit die Bässe auch ohne Kompressor etwas mehr Fundament haben und gleichzeitig die Höhen nicht zu dengelig sind.
Ich hatte bis jetzt zwar nur einen Sterling (USA), aber bei dem gefiel mir die Wahlmöglichkeit zwischen seriell, parallel und Single-Coil deutlich besser als bei allen anderen Bässen mit dem 3-fach-switch (und da hatte ich schon einige und habe noch zwei), weil der serielle Sound aus meiner Sicht nicht soviel deutlich lauter oder druckvoller war als der parallele, sondern etwas bassiger und mittiger und die Single-Coil-Stellung vermutlich wegen der Dummyspule auch zu gebrauchen war. Hier nervt mich beim Sandberg oder Warwick eben das Nebengeräuschverhalten beim Einspuler.

Kann denn jemand sagen, ob hier noch irgendwelche Widerstände (bei serieller Schaltung) im Spiel sind, die das ganze harmonisieren hinsichtlich der Lautstärkesprünge, die ich hier bei den Nicht-Musicmännern gewohnt bin ?
Hätte den Sterling nicht verkauft, wenn mich die Kopflastigkeit nicht genervt hätte, mit dem 3-weg-Switch und der Klangregelung kann der aus meiner Sicht alles was man beim Rock braucht, ausser natürlich Preci !
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß90.887
Be meinem MuMan Sterling kann ich mich nie so recht entscheiden; parallel-single-seriell. Ich finde für alle Modi immer gute Einsatzfälle. Wenn ich mich für einen einzigen Modus entscheiden müsste, dann wahrscheinlich parallel, aber ich würde die anderen Modi vermissen.
 
 

Oben Unten