Ibanez SR 1000 Restauration

Manoli

Member
Bassix
ß969
Zuerst einmal wünsche ich Euch allen einen schönen Tag, trotz Corona und all den fürchterlichen Nachrichten.

Ich besitze einen Ibanez Soundgear 1000, gebaut wurde er 1995 in Japan. Ich hänge sehr an diesem Instrument. Leider bin ich vor ein paar Jahren auf die dumme Idee gekommen ihn zu einem fretless Bass umbauen zu lassen. Um es gleich vorweg zu sagen: Er klingt als Fretless fantastisch. Das leider bezieht sich eher auf technische Probleme.

1. Ich spiele gern mit niedriger Saitenlage. Um diese zu realisieren, musste ich in Die Halstasche Shimms (Winkel) einlegen. Das gefällt mir aber überhaupt nicht. Ich muss zu starke Shimms verwenden um zu meiner Saitenlage zu gelangen. Der Bass hat eine Accucast Brücke. Ich sehe 3 Möglichkeiten. 1. Den Hals wieder fretten zu lassen. 2. Eine Brücke zu finden die sich tiefer trimmen lässt. 3. Die Saitenreiter der Accucast Brücke zu feilen. Welche Lösung ist die richtige?

2. Die Potis sind vollkommen ausgeleiert. Sie funktionieren, bieten aber keinerlei Widerstand und sind bei leichtester Berührung verstellt. 1. Möglichkeit neue Potis löten lassen. 2. Potis mit Elektronik (z.B. Noll oder Richter) wechseln und moderne, gesteckte Verbindungen nutzen.

Klar, ich könnte mir auch einfach einen neuen Bass kaufen. Das wäre bei bestimmten Optionen wie neues Griffbrett plus Elektronik etc. sogar günstiger. Aber ich merke einfach wie sehr ich dieses Instrument mag und ich glaube, da lohnt es sich dann auch zu investieren. Also die Empfehlung mir ein anderes Instrument, vielleicht aus der gleichen Baureihe zu besorgen hilft mir nicht weiter. Für kompetente Hinweise bin ich sehr dankbar.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß18.210
Also wenn er bundlos super klingt solltest du ihn so lassen! Wie viele Millimeter zu hoch sind die Saiten denn ungefähr?

Wenn du die Reiter runterfeilst, was denke ich durchaus eine gute Option ist, kannst du eventuell hier im Meinlshop Ersatzteile bestellen damit du quasi den Originalzustand wieder herstellen kannst. Was es aber auch zu beachten gilt ist die Höhe des Sattels, den müsstest du dann eventuell auch noch runterfeilen.

Bezüglich der Potis kann ich dir die von CTS empfehlen, die haben finde ich einen sehr angenehmen Widerstand beim Drehen. Mit etwas geschick bekommst du das auch selber hin falls du einen Lötkolben hast (oder wo ausborgen kannst), so schwierig ist das nicht. Bezüglich aktiver Elektronik müsstest du schauen, was in deinem E-Fach Platz hat und wieviele Potilöcher vorhanden sind. Und dabei auch beachten, dass doch jede Elektronik den Klangcharakter etwas verändert - manche mehr, manche weniger. Hier im Forum wird Noll gerne empfohlen da besonders neutral.
 

Manoli

Member
Bassix
ß969
Hallo Seperate Reality.

Herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. Die Saitenlage am 12. Bund beträgt 1.8 mm, aber der Hals sitzt eben auch ganz schön angewinkelt in der Tasche und das gefällt mir nicht. Die Ersatzreiter sind eine sehr gute Idee. Es stellt sich noch die Frage, auf welcher Seite man die Reiter anfeilen sollte, auf der oberen, auf der die Saiten aufliegen, oder eben unten. Wahrscheinlich oben, weil sie ja unten in Führungen laufen?
Den Sattel will ich ohnehin austauschen. Eigentlich möchte ich das Instrument restaurieren und es so gut hinbekommen wie es geht. Es hat ein paar optische Macken usw. Aber das macht mir nichts, denn ich bin selbst 67 Jahre alt und trage meine Macken mit Stolz.

Bin gerade dabei einen zweiten Soundgear aus der gleichen Serie, aus dem selben Jahr zu erwerben. Dann hätte ich den Fretless und einen Bundierten.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß52.556
Ich wollte nur kurz sagen, dass ich so einen SR1000 auch mal hatte und das ein toller Bass ist!

Und speziell bei dieser Art des verlängerten und angeschrägten Halsfußes sieht das halt leider nicht besonders toll aus, wenn er durch shims nach oben raus steht...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.669
Hmmm....ich hatte einen 1993er SR 1000 Padouk und Ebenholzgriffbrett von Gitarrenbaumeister Andreas Cuntz auf fretless umbauen lassen und der hatte mit Originalteilen eine ultraflache Saitenlage. Lass doch mal eine Gitarrenbaumeister drauf schauen, vielleicht ist es ja eine Kleinigkeit für einen Profi.
 

Manoli

Member
Bassix
ß969
Natürlich habe ich den Bass auch von einer Gitarrenbau Meisterin umbauen lassen. Zufrieden bin ich mit ihrer Arbeit nicht gewesen. Ich werde mal einen wirklich guten Gitarrenbauer suchen. Ich wollte das alles nicht selber machen.
 
Oben Unten