Infos zu Musima Action2001?

M

MiG

Active Member
Bassix
ß4.197
Moin!

Ich habe hier seit ca. drei Wochen einen Musima "Action 2001". Ursprünglich wollte ich den als Basis für einen Frankenstein benutzen, das hat sich aber erledigt... ich hatte aus der Schmiede ja schon einige Kandidaten in den Händen und naja, was soll ich sagen...die Erwartungen betr. Bespielbarkeit, Handling etc. waren etsprechend gaaanz weit unten im Keller angesiedelt.

DER jetzt haut mich aber einfach nur vom Hocker. Der klingt sowas von Hammer, das hätte ich nicht für möglich gehalten!
Auch der Hals ist nicht in sich verdreht- nein- er ist bespielbar! Die Bünde sind in Ordnung, lässt sich alles gut einstellen, liegt richtig gut in der Hand.

Gibtes hier im Forum Leute die sich mit den Musimas auskennen?

Speziell würde mich interessieren ob die Pickups original sind. es sind J-Singlecoils die aber mit zwei Spulen aufgebaut sind; so dass die quasi als Humbucker agieren, siehe Bild.

Ich kann mir garnicht vorstellen dass die so im Osten gebaut wurden, hat da jemand Infos? Mich wundert es nur, weil die ganze Elektrik u. Lötstellen sehr sauber und original aussehen. Auch die ziemlich gerockten Pickupkappen passen zum Gesamtzustand (Player) des Basses.

Oder noch besser, hat generell jemand Infos zu der Axt? Im Netzt finde ich nichts was wirklich ins Detail geht. ich hab ein paar russische Seiten/Foren gefunden, aber meine Russischkenntnisse sind doch arg eingerostet.

Ich weiß von Kollegen, dass damals im Osten ja nur der Ausschuss zu horrenden Preisen unters Volk gebracht wurde, die brauchbaren Exemplare gingen in den Export. Möglicherweise ist das so ein Exportexemplar?

würde mich über jeden Hinweis freuen.

Gruß, Mike
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    122,8 KB · Aufrufe: 859
  • 02.jpg
    02.jpg
    104,6 KB · Aufrufe: 721
M

MiG

Active Member
Bassix
ß4.197
Ich weiß die waren i.d.R. RICHTIG schrottig. sowas hatte ich auch erwartet, aber der ist anders... alter, der klingt. Der ist komplett schwarz lackiert, so um die 4,5kg würde ich mal sagen. Bei dem Ton kann das kein Pressholz sein....falls doch lass ich mir von LeFay einen Pressholzbass bauen.
 
DeadFlowers69

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.802
Oder noch besser, hat generell jemand Infos zu der Axt? Im Netzt finde ich nichts was wirklich ins Detail geht. ich hab ein paar russische Seiten/Foren gefunden, aber meine Russischkenntnisse sind doch arg eingerostet.
Meines (ossi)-Wissens wurden die Musima-Teile ausschliesslich im ehemaligen DDR-Gebiet (Markneukirchen) hergestellt, es gab allerdings hochwertigere Teile für den Versandhandel (Hertie/Otto) in die BRD, auch mit speziellen TA´s und Lackierungen, allerdings wurde aus Prestigegründen auf das Musima-branding verzichtet, bei Deinem Teil fehlt ja, soweit ich das sehen kann, auch das Musima-Logo, oder erscheint es auf den Mechaniken oder der Brücke?-könnte auch ein gepimptes Ost-Rocker Exemplar sein-damals war Improvisation gefragt!!!
hast du mal in den caves der TA´s nachgeschaut-da sollte sich doch ein Hinweis auf Schichtholz finden lassen(unterschiedliche Homogenität???)

Ich selbst hab nen Musima-Preci hier rumliegen, relativ solide, Halsbreite und shaping sind jedoch jenseits des Originals,Schichtholzbody und die TA haben augenscheinlich noch weniger Wicklungen als die vintage-Teile von squier,dementsprechend dünn ist der sound, hab mir nie die Mühe gemacht,die durchzumessen.
hier gibts was ähnliches:

http://musima-gitarren.de.tl/E_Gitarren-chronologisch-geordnet.htm

bässte Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MiG

Active Member
Bassix
ß4.197
Die Potis sind von RFT, das ist alles was an Labels zu finden ist. Die Pickups haben 5,3 bzw. 5,7 kOhm; und dünn kligt hier garnichts, im Gegnteil. Am Amp hat der in etwa den gleichen Output wie mein 78er Preci. Hab leider keinen reinen Jazzer zum Vergleich. Ich hab im E-Fach mal den Lack an einer Stelle abgekatzt, es ist definitv kein Schichtholz.

Den Link hatte ich auch schon auf dem Schirm, die Infos sind doch recht spärlich...aber immerhin etwas.

btw: mein Frankenstein hat ja den Body eines Musima V/2, der ist auch massiv. Mein Tischlerkumpel sagt der Body ist 100 pro Esche, die Decke bzw. das Furnier konnte er nicht eindeutig sagen. Also die haben damals nicht nur Schuhkartons und Asbest verbaut. Aber was die sich allerdings bei den Hälsen so gedacht haben...keine Ahnung. xx(xx(xx( ....gruselig.



Gruß, Mike
 
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß40.326
Hab vor einigen Jahren auch mal einen Musima P Bass in der Bucht gekauft,
der Hals ist ca. 4mm zu schmal für die Halstasche und alles andere als gerade.
Wer den Sattel gefeilt hat, gehört aufgeknüpft.
Bünde sehen auch viel bespielt aus.
Aber er liess sich gut spielbar einstellen und ich bin durchaus zufrieden mit dem Sound.
Kopfplatte in Natur und ohne Logo.
Der Lack ist ordentlich rissig, er hat einige Macken und Dellen,
Pickguard gebrochen,
ein Poti war Schrott,
er ist mal ordentlich auf den unteren Gurtpin geknallt, der ist so 1-2mm ins Holz gedrückt. Mag auch ein Versandschaden sein, der Verkäufer hatte sich dazu allerdings nicht mehr geäussert.
Hab damals Erle Body recherchiert. Könnte stimmen, geht leicht ins rötliche.
Brücke und Halsplatte gelabelt,
Mechaniken nicht original obwohl in der Auktion angepriesen. Da sind ja eigentlich die Flügel am Rand etwas verziert (punziert). edit: die originalen gabs auch ohne verzierung aber dennoch mit nur 2 Schrauben + Mutter befestigt. bei mir waren ganz andere dran.
PU sind leise, aber mir passt der Sound. Dreh ich halt bissl mehr auf...

DIe Aussage "gute für den Export, schlechte an die ddr Bürger" hatte ich damals auch gefunden.

Das die Export Teile nicht gelabelt sind, hatte ich so nicht recherchiert. Bzw. keine Aussage zu gefunden.

Ich komme gerade jetzt auf dieses Thema weil...ähh.
Also es scheint ja der Fall zu sein, dass ich am Wochenende einen Preisvorschlag bei Ebay rausgehauen habe. Vergessen und dann irgendwann kam die Antwort: angenommen.

Die Bilder zeigen logofreie brücke und kopfplatte und dafür die punzierten Mechaniken. Baujahr 70-89 (er hat ne serial, vielleicht lässt sich da noch was eingrenzen und der Zustand scheint ziemlich gut zu sein.
Wird 1-2 Wochen dauern bis er ankommt, aber wenn er so klingt wie mein anderer Musima und dazu gut verarbeitet ist, dann hab ich meinen Player für die nächsten Jahre endlich gefunden.
Bekommt dann noch n schwarzes PG statt dem weissen und dann bin ich glücklich :-)

Es war auch monatelang ein top erhaltener in der Bucht, da rief der Verkäufer allerdings 450€ auf. Mein Preisvorschlag 150€ wurde natürlich abgelehnt.
Schliesslich war es "der beste preci den er jemals in den händen hatte" (ich denke ihr kennt den Verkäufer ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MiG

Active Member
Bassix
ß4.197
ja, die Preisvorstellungen sin wirklich schräg... ich hab letztens in Kreuzberg einen im Laden gesehen, der wollte 350,00 haben. Das war ein Prezi, aber die Sperrholzvariante, hat man deutlichst an den Lackabplatzern u. den vorstehenden Schichten (!) gesehen. ich bin da Kopfschüttelnd aus dem Laden... einfach nur lächerlich.

Für meinen Jazzer hab ich übrigens 60,00 bezahlt....für den Zustand mehr als fair.
Die Flats sind jetz halbwegs eingespielt, klingt richtig geil. Ich hab die Elektrik allerdings umgelötet. Er ist jetzt parallel oder seriell spielbar (push/pull), kann die einzelnen Pickups aber in der jeweiligen Schaltung mischen. Der Neck-PU alleine klingt schon sehr "preciös" ;-) mich würde es halt mal interessieren ob die Pickups so original sind, aber es findet sich eben kaum irgendwas an Infos.
 
Zuletzt bearbeitet:
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß40.326
ja und nein.
Der hund bellt, wenn jmd was in den briefkasten wirft. er dreht durch, wenns klingelt.
Wenn ich musik höre, überhöre ich schonmal das klingeln.

Heute morgen bellte der hund kurz und liess sich dann problemlos auf seinen platz verweisen.

später entdeckte ich die benachrichtigungskarte im briefkasten.

der paketbote hat im DHL style schnell nur den zettel eingeworfen ohne zu klingeln. das ausbleibende hundedurchdrehn ist kein beweis aber für mich ein sehr stichhaltiges indiz für diese vorgehensweise.
kanns montag abholen. grml.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Beschwer Dich. Hab ich auch gemacht, so ist das kein Zustand.

Niemand braucht einen Paketdienst, der die Pakete nicht abliefert. Ich hab sogar schon einen Zettel an der Haustüre angebracht, dass der Paketdienst bitte ausdauernd läuten soll, da ich auf jeden Fall zuhause sei.

Zum Dank habe ich -wieder mal- nur den Zettel im Briefkasten gefunden. Entweder konnte der Bote nicht lesen, oder es ist tatsächlich bei der -zugegebenermaßen knapp kalkulierten- Lieferzeit mit eingerechnet, nur die Zettel einzuwerfen. Vor allem bei sperrigen Stücken.

Aber: Wenn ich z.B. nur ein Zweirad habe, wie ich, oder wie in manchen Großstädten ökologisch und logisch, nur ein Fahrrad, dann kann ich z.B. einen im Koffer mit Karton umverpackten Bass nicht selbst holen. Schon gar nicht, wenn der öffentliche Nahverkehr wie bei uns schwer zu wünschen übrig lässt.

Auch wenn man ein Auto hat muß man in so einem Fall von Gleichgültigkeit Zeit und Energie opfern, um bestellte Artikel nach Hause zu bekommen. Das ist nicht der Sinn von einem Paketdienst.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß55.031

Diese Seite kann man getrost vergessen. Kaum Infos und die paar sind auch noch falsch.

Ich kann mir garnicht vorstellen dass die so im Osten gebaut wurden, hat da jemand Infos?

Oh je, ich verstehe ja gar nicht, warum man sich solchen alten Mist antun will. Ich schreib nur mal was dazu, falls es hierbei darum geht, sich einen alten Ost-Bass an die Wand zu hängen...zu mehr sind die Dinger wirklich nicht zu gebrauchen. Mehr als 150 Euro sind da allerdings einen Frechheit.

Ich habe mich ja seit den frühen 80ern durch die Jolana und Musima Palette gespielt und kann mit Sicherheit sagen, dass es in den frühen 80en, wie es auf dieser Webseite behauptet wird, keine Action Bässe gab...zu Ost-Zeiten es nie einen PJ und ab Mitte 80er auch nur eine Preci-Kopie kam und das wars. Den Jazz Bass gab es zu dieser Zeit auch noch nicht...von einer Bezeichnung wie 2001 oder 2002 habe ich nie von gehört.

Gemessen an den früheren Modellen war der "neue" Action-Bass als Preci Kopie geradezu ein Quantensprung. Die Latte hang ja sehr, sehr niedrig...um es vorsichtig zu sagen. Ihr hättet mal die früheren Modelle in die Finger bekommen müssen. Gespielt wurden diese ja nur von hauptsächlich Hobbymusikern und einer Handvoll Punkbands... von kaum einen, der im Osten damit ein paar Mark verdiente. Der besorgte sich schnell irgendeine Möhre aus dem Westen, die um Lichtjahre besser war als der Ost-Schrott. Die Action Preci Kopie von 85...glaube aber eher es war 86, war dann tatsächlich der erste Bass auf dem man halbwegs gut zurechtkommen konnte. Will nur damit sagen, hätte es da einen PJ oder Jazz gegeben, hätten wir es mitbekommen.

Logos auf Brücke und Mechaniken gab es damals auch noch nicht. Ich habe zwar Ende 88 meine Mitgliedschaft im Osten gekündigt und es wäre denkbar, dass man entweder da noch diese Brücken mit Musima-Logo gefertigt hat oder die in den Export für den Otto-Katalog gingen....glaube aber eher, dass das alles noch Produkte aus der Zeit nach 1990 waren.

In den ersten Jahren nach 90 verlegte man sich zwar auf den akustischen Markt (da lag man auch nicht so weit zurück), aber es wurden anfangs immer noch ein paar E-Bässe und E-Gitarren gebaut. PJ, Jazz, Bezeichnungen wie 2001, 2002 sind wohl alles Produkte aus der Zeit nach 1990 um sich noch auf dem Markt zu halten.



Vor einer Weile tauchte tatsächlich noch mein alter Action Bass auf und ich konnte ihn noch mal in den Händen halten. Ich war geschockt was für eine furchtbare Gurke das war.

Es gibt einen recht umfangreiche Seite zu Ost-Instrumenten...
http://cheesyguitars.com/guitars.html
...da ist aber leider der Action-Bass nicht dabei. Aber abgefahrenen russische Teile.|) Die sind aber bei uns kaum aufgetaucht.
 
  • Like
Reaktionen: MiG
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß40.326
Hab schon öfter von von verschiedenenen Quellen erlesen, dass gerade die Export Modelle ungelabelt waren.
Baujahre und Bezeichnungen sind nur schwer einzusortieren,

Ob meine Bässe dann 85, 89 oder 92 gebaut wurden ist mir eigentlich egal, wenn der Sound für mich stimmt. Und das tut er zumindest bei dem, den ich schon hier habe.
Sonst hätte ich ja kaum nach nem zweiten gesucht. Das hat nun ein paar Jahre gedauert, da ich eben auch nicht bereit war mehr als 150€ zu bezahlen.
Dafür ist das Risiko ohne Anspielen zu hoch, dass er mir dann doch nicht so gefällt.

musima.jpg


Verpackten Bass von der Post abholen ist immerhin kein Problem. Ca. ein Kilometer und das passende Transportmittel.

transporter.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß55.031
Hab schon öfter von von verschiedenenen Quellen erlesen, dass gerade die Export Modelle ungelabelt waren.

Ich sprach aber vom Import. Den Export kannte man als Ostler ja meist gar nicht. Logos auf den Tunern sind also eher ein Indiz für späte 80er...eher frühe 90er. Dass man für den Export die Herkunft verschleiern wollte ist wohl ein Gerücht, bzw. hat man beim EX- und Import in dem Fall scheinbar keinen Unterschied gemacht. Die Bässe mit Logos "aufhübschen" und die Modell Palette um PJ und Jazz zu erweitern, dass stammt wohl aus der Endzeit. Kann aber nicht sagen wie lange die noch nach 90 produziert haben.

Aber eigentlich egal. Bei 150 Euro Gurken interessiert das wohl kaum einen.
 
M

MiG

Active Member
Bassix
ß4.197
Im Grunde hab ich da ähnliche Erfahrungen mit Musima... Angefangen hab ich auf einer Musima-Wandergitarre der Freundin meiner Schwester.
Dann die erste E-Gitarre war eine Musima Elgita. Die war wirklich sowas von Schrott... vor allem der Hals...ich kanns garnicht beschreiben, da hat einfach nichts gestimmt. unspielbar. Ich hatte damals aber auch keinen Vergleich. Dann bekam ich eine weitere, die war rein äußerlich wie eine Jaguarkopie aufgebaut. Genauso schrottig. Vom Klang her könnte man heute mit sowas bei der Vintagepolizei mindestens einen Pokal abräumen. Aber auch hier: der Hals... katastrophal.
Bei allen befreundeten Bands stand mindestens eine solche Leiche im Proberaum, spielen wollte da keiner freiwillig drauf.

Wie im Eingangspost geschrieben, der Jazzer ist der erste den ich in den Händen halte der so wie er ist spielbar ist.
Ich hätt´s nicht für möglich gehalten. Und er klingt. Der Hals ist immernoch ein Klopper, aber passt ins Gesamtbild. Solides Teil.

Die aufgerufenen Gebrauchtpreise erklären sich sicher nur aus Unwissenheit (alt = teuer ???) oder Spekulation (vielleicht findet sich ein Depp) so sehe ich das.

Ich würde aber auch keine 500 EUR in einen altbackenen Großserienbass mit Label auf der Kopfplatte investieren wenn er nicht klingt - oder mir ein Instrument kaufen um es irgendwo hinzustellen.

Das sind für mich Werkzeuge und die müssen funktionieren und meinen Anforderungen entsprechen. Das ist aber wieder ein anderes Thema ;-)
 
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß40.326
Bass ist nun hier, trotz uralter Saiten scheint er nicht schlecht zu klingen, hatte aber auch nur in der Pause kurz Zeit einen groben Funktionscheck zu machen.
Saitenlage sieht gut aus, gut bespielbar... bissl einstellen nachher, hals kann noch gerader und dafür die Reiter was höher, die sind ganz unten.
Griffbrett scheint leicht geschrumpft, das sieht aber auch total ausgetrocknet aus, erstmal ölen bevor ich irgendwas schleife.
 
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß40.326
Schnellcheck obs Sperrholz ist: Überstanden, sieht erstmal gut aus, nur beim vorbohren hätte Mensch sich etwas mehr Mühe geben können, egal ist unterm Gurtpin versteckt ;-)

musima-action-1.jpg
 
Tom Sofa

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß31.254
meld, im osten gab es tatsächlich j-pu's mit zwei spulen. ob die in den musima's verbaut wurden, kann ich nicht sagen. ich hatte mir 87..88 mal eine j-pu besorgt für einen beschissenen p von musima. das ding wurde nie verbaut.
 
  • Like
Reaktionen: MiG
 

Oben Unten