Jazz Bass JB-Style Bass Home

Moin Bassic,

ich habe mir schon lange überlegt so ein Home zu eröffnen um diesen schönen Bässen Hersteller übergreifend ein zu Hause zu bieten um dem Bass zu huldigen, Probleme/Fragen zu lösen und vor allem Erfahrungen auszutauschen.
Nach und nach kann ich auch gerne große Threads mit viel JB-Content hier oben verlinken, die von Interesse sein könnten.
Mich interessieren Erfahrungen sehr was diesen Basstyp angeht. Selbst bin ich immer latent auf der Suche nach dem (für mich) perfekten JB und bin dem mit dem Edwards(ESP) JB-93(heute100) schon einen großen Schritt näher gekommen. Vielleicht kann man auch mit Vorurteilen aufräumen oder Mythen klären die sich um diese Bässe ranken.
Offen soll das wirklich für alle Bässe sein, die entweder noch den Markennamen Fender tragen oder Leos Vorbild mit ihren Interpretationen huldigen und dabei verhältnismäßig nahe am Grundprinzip bleiben.
Das soll keine Konkurrenz zum Leos Home sein, der sich ja sehr auf Vintage Instrumente und dem Thema Preci konzentriert, sondern eine sinnvolle Ergänzung.
Ich hoffe auf Storys vom geilsten Jazzy ever bis zur abschreckensten Gurke auf diesem Planeten, warum Jazz Bass, Tipps und Ideen.

Ich nehme jetzt erst mal meinen neuen Jazzy zum ersten mal mit zur Probe:stolz:...

Die ganze Story zu dem Edwards JB 93:
https://www.bassic.de/threads/edwards-e-jb-93r-lt.14840446/page-18#post-16041983
 
Zuletzt bearbeitet:

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Gute Idee - da bin ich doch bei :D

Ich bin vor einer Weile über einen Billigheimer (Marke Rocktile) gestolpert. Schickes Design, kompletter Ahornhals, schön dick (oh man, jetzt fange ich auch schon damit an :D). Gut, das Ding war spottbillig, angestestet - akustisch ein sehr schöner Klang, eingetütet. Da mir der verstärke Klang nicht gefallen hat, habe ich (hier übers Forum) Duncan designte Pickups gekauft und eingebaut. Das Teil wiegt zwar leider etwa 4,6 kg, aber der Klang - jetzt auch verstärkt - gefällt mir sehr gut. Und bisher auch noch anderen Bassern, die das Teil schon ausprobiert haben ;-)
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß43.910
Ich habe mir dieses Jahr meinen Traum-Jazzy von Oliver Lang bauen lassen.
Thermoeschebody, 3-teiliger Hals aus Ahorn und Thermoesche, David Barfuß Pickups mit ganz klassischer V/V/T Elektronik inkl. S1-Switch. Das Teil ist genial.
 
Ich bin mit meinem JB gerade von der Probe wiedergekommen und bin hart begeistert:

Trotz teilweiser sehr breiter Paula im Anschlag und auch mal gut rumgeholze hatte ich nicht auch im Geringsten ein Problem mich klar und knackig zu hören - auch auf Overdrive Sounds geht er gut ab.Und Erle Jazzy und Gallien krueger ist ja mal ne sehr geile Kombi:lechz:.
David Barfuß Pickups mit ganz klassischer V/V/T Elektronik inkl. S1-Switch. Das Teil ist genial.
Meiner hat ja auch einen seriell switch, das haut noch mal extra rein, macht den Ton lauter und pfundiger aber auch etwas weicher, weniger Höhen - ist das bei Deinem auch so?
Schlecht finde ich es nicht, halt ein cooler Alternativ-Sound.

Eigenes Bild vom Eddy folgt morgen, das ist das Modell(siehe auch den verlinkten Thread oben mit Pics von Nymi)
http://www.espguitars.co.jp/edwards/jb/E-JB-100R.html
 
Zuletzt bearbeitet:

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.848
JBs begleiten mich seit Beginn meiner Reise: Mein allererster Bass war ein 62er-Lookalike von Cimar, danach kamen etliche andere - meist von Fender, teils aber auch von anderen Herstellern. Ich mag durchaus auch andere Modelle, aber wenn ich mich richtig wohlfühlen möchte, greife ich zu einem JB. Derzeit ein meinem Bestand:
- K.Bass in seafoam green metallic mit einteiligem Ahornhals
- Lakland DJ5 mit Rosewoodgriffbrett
- Fender Marcus Miller, derzeit mit Antiquitys und Glockenklangregelung - da muss ich nochmal beigehen...

image.jpg
image.jpg
image.jpg
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß43.910
Meiner hat ja auch einen seriell switch, das haut noch mal extra rein, macht den Ton lauter und pfundiger aber auch etwas weicher, weniger Höhen - ist das bei Deinem auch so?
Schlecht finde ich es nicht, halt ein cooler Alternativ-Sound.
Mein OLI Jazzy hat so viele Fundament dass der S1 in den meisten Situationen fast schon zu viel des Guten ist.
Aber das Teil ist einfach Hammer!!
 
Mein OLI Jazzy hat so viele Fundament dass der S1 in den meisten Situationen fast schon zu viel des Guten ist.
Aber das Teil ist einfach Hammer!!
Japp, geht mir schnell auch so mit seriellen Einstellungen.

K.Bass in seafoam green metallic mit einteiligem Ahornhals
Oh ja, die feinen K-Bässe, irgendwann habe uahc mal so ein Ding:lechz:.
Dein neues Avatar-Bild ist ja der reinste JB Metallic Porn:D.
Auch der Darryl Jones als 5er würde mich noch mal arg reizen, ein feines Teil.

Deinen alten 75Ri Esche-Anker habe ich ja auch noch, wobei ich hier überlege die 60s CS Fender PUs gegen knackige 70s Style Tonabnehmer zu tauschen um diesen Bass konsequent auf 70er zu trimmen - einen Allround Jazzy habe ich mit dem Edwards ja jetzt. Aber was rein weiß ich noch nicht.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.848
Schön, dass Du immer noch mit dem 75RI zufrieden bist - hin und wieder vermisse ich den ein bißchen...

Die Frage nach der richtigen Bestückung treibt mich ja bei dem Marcus Miller auch schon lange um - was da nicht schon alles drin war... Ich denke, ich werde demnächst mal von Knut ein paar original 70er PUs einbauen lassen und die Sadowsky Klangregelung, die ich ja sonst doch nicht nutze...
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß91.899
Erle Jazzy und Gallien krueger ist ja mal ne sehr geile Kombi:lechz:
Das kann ich derbst bestätigen!

Außerdem dass ein guter Jazzy + Overdrive kaum zu schlagen sind....für mich jedenfalls.

Bei mir hat alles mit einem Lakland Joe Osborn sig begonnen, den ich vor 5 Jahren im Musik Produktiv angespielt habe. Sofort gemerkt, dass Jazzys mein Ding sind. Dieser heiserne, knurrige Sound. Auf Wunsch ultra-knackig und immer genug punch in den Bässen + ein stehts gute und schnelle Ansprache.

Dan schnell gemerkt, dass es krasse Unterschiede bei den Viechern gibt. Manche können nur knackig, andere sind echte Rocktiere mit schönen Mitten, andere klingen langweilig und setzen sich nicht durch.

Mein erster gekaufter J war ein 60s Classic MIM. Der war leider schlecht verarbeitet (Griffbrett, Bundabrichtung) und ich habs nicht eingesehen ein neues Instrument überarbeiten zu lassen.

Der zweite war ein US.Standard bj. 2008. Schwarz, Maple. Der war modern-knackig und runtergestimmt ein echtes Tier ohne den geringsten Anflug von Matsch (auch ein Jazzy-Vorteil). Hatte ich über 2 Jahre..gutes Ding. Allerdings kein oldschool sound.

Der Squier vint. mod. 70s den ich mal kurz hatte war dagegen relativ enttäuschend. Nicht schlecht, aber keine Konkurenz.

Ein 5er Mexikaner in midnight wine mit pau ferro Griffbrett von 2006 war auch ganz nett...aber leider sind 5er nix für ich.

Den US Standard habe ich gegen einen 62RI MIJ getauscht. Den habe ich nun seit recht genau einem Jahr. Es ist der Jazzbass Sound den ich mag und er hat für einen Jazzy beachtliche Mitten. Man kann einfach alles mit ihm spielen, es fehlt nie etwas (außer es braucht mal nen Preci:D). einziges Manko: Das Sunburst. Daher wird meine nächste Bass-Anschaffung auch weiterer 62er (American Vintage) in schwarz. Gute 60s Jazzbässe sind voll mein Ding...obwohl ich immer dachte es müsste was modernes mit maplefretboard sein. Falsch gedacht!

Ich hab auch schon tolle J`s angespielt, die nicht von Fender waren. Besonders gut fand ich den besagten Lakland, einen FGN Neo Classic 70s (der war absolut klasse für 980 Euro) und einen aktiven Sado, den ich auch toll fand. Der war soundlich aber eine ganz eigene Kategorie.
K-Bässe kenne ich bisher leider nur vom Hörensagen...aber die sollen saugut sein.
K.Bass in seafoam green metallic mit einteiligem Ahornhals
Tolle Farbe!

Also: Es muss nicht Fender draufstehen, darf aber gerne:DSchon toll, so ein guter Jazzy:bier:
 
Gute 60s Jazzbässe sind voll mein Ding...obwohl ich immer dachte es müsste was modernes mit maplefretboard sein. Falsch gedacht!
Ja, absolut. Ich bin geradezu erschüttert wieviel Biss der ja der ganz traditionell gebaute Eddy raushaut; dafür kann er aber mit entsprechender Spielweise und mit der (guten) Tonblende auch die klassichen, runden Sounds und den Jaco-Nöhl.

K-Bässe kenne ich bisher leider nur vom Hörensagen...aber die sollen saugut sein.
Am bässten erst anspielen wenn man die Kohle hat - zum weinen gut!

Schön, dass Du immer noch mit dem 75RI zufrieden bist - hin und wieder vermisse ich den ein bißchen...

Die Frage nach der richtigen Bestückung treibt mich ja bei dem Marcus Miller auch schon lange um
Den habe ich auch viel gespielt; lasse ihn mit seinen knapp 5Kg(und ich bin echt nicht zimperlich) aber mittlerweile gerne zu Hause. Dazu braucht der auch eigentlich eine Funkband, der hat vor allem beim Slappen ein schönes Pfund und feine Höhen - und die würde ich gerne mit passenden PUs noch etwas rausarbeiten. Den Hals liebe ich nach wie vor mit seinem schönen C - schön fleischig aber trotzdem schlank.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.848
Echt, bringt der so viel auf die Waage? Kann ich mich gar nicht mehr dran erinnern... Aber mein Miller ist auch kein Leichtgewicht - der dürfte sich auch im oberen Bereich der 4 kg einpendeln... Hat mich aber mit dickem Gurt nie wirklich gestört. Andererseits ist so ein Leichtgewicht wie der K.Bass natürlich sehr angenehm...
 
Echt, bringt der so viel auf die Waage? Kann ich mich gar nicht mehr dran erinnern...
Jau, ist echt ein schwerer Ast, aber mit gutem Gurt ist das okay - aber richtig, leichter ist auch schön|).
Wobei der Edwards ich glaube mit 4,3 und der Muman mit 4,5 auch keine Fliegengewichte sind - nur mein Yamaha 5er wiegt paradoxer Weise genau 4Kg.

da haben wir ja die antwort, warum es so einen thread für precis nicht gibt. und auch nicht geben muß...:D
Ist wie mit schönen Autos - man muss einen Hang zum leiden haben:D.

ein einziges problem, mein feuerroter jaguar. muß ich noch weiter reden? das gejammer über das ding sollte das forum doch inzwischen kennen...
Na, komm - dann mach den Ast doch endlich mal fit, kann doch nicht so schwer sein.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß85.103
Hast du den Jaguar immer noch?
Ich kanns verstehen wenn du den verkaufen willst...

Die Jaguar-Elektronik ist echt ziemlicher Mist.


Edit:
Du bist doch auch ein Löt-DIY`ler.
Hast du schon mal drüber nachgedacht den 2band-Stingray-Preamp nachzubauen und einzubauen?
Der Preamp ist nämlich wirklich cool und hat vor allem eine sinnvollen Arbeitsbereich. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.627
Schöner Thread. Ich habe auch einen passenden Vertreter. Mein Squier Jazzbass, 1989 in Korea gebaut. Ursprünglich habe ich mir den mal angeschafft, um meine Fender und Nash Precis nicht mehr mit in die Spilunken zu nehmen, in denen wir seinerzeits so gespielt haben. Wollte einen günstigen Bass, der klingt, bei dem es aber vertretbar ist wenn er geklaut oder sonstwie beschädigt wird.

Mittlerweile ist von dem Bass nur noch das Holz übrig. Den Rest habe ich ersetzt und dabei so einiges à la try and error übers Löten, Sattel feilen und Abschirmen gelernt.

Irgendwann gefiel mir der Bass so gut, dass die beide Precis verkauft wurden und ich eigentlich fast nur noch den Jazzbass spiele. Wiegt zwar fast 5 kg aber dafür klingt er wunderbar fett und passt sich toll ins Klanggeschehen ein. Ein schönes Britzeln in den Höhen macht ihn dabei immer ortbar, ohne aufdringlich zu klingen. Ein wenig Zerre über den Svt und fertig. Klingt genial.
20150710_115644.jpg
 

Mitglieder jetzt online

Oben