Review ESP Series 400 Jazz Bass/Nymis Jazzy

Meistens werden ja hier eher "der heiße Shyce" und die neuesten Produkte vorgestellt und gepriesen.
Ich preise hier heute mal einen einigen Altusern bekannten Bass, der nun etwa drei Jahre Dornröschenschlaf hinter sich hat und nun wieder "voll dabei" sein kann.

Vorgeschichte

Der zu Lebzeiten und darüber hinaus beliebte langjährige Bassicer Nymi/Arno hat ich glaube Anfang 90er Jahre war es einen ESP 400 Jazz Bass gebraucht gekauft. Das genaue Alter ist auf Grund der unübersichtlichen Lage was Seriennummern bei ESP angeht nicht bestimmbar, 1983/84 aber sehr wahrscheinlich.

Nymi hat hier nie ein Geheimnis daraus gemacht, das er "seine Jazzy" für einen der bässten Jazz Bässe überhaupt hält. ich habe das erst als "klar, was man selbst hat ist immer das Beste" ein wenig abgetan bis ich Nymi und seine Jazzy 2012 endlich persönlich kennen lernen konnte.

Der Bass ist wirklich sehr geil!

Ein eher für einen JB fetter Ton mit ordentlich mitten - auch mit beiden PUs auf. Weniger der brilliante Slapper, das können die typischen 70s JBs besser. Der 400er ist halt eine sehr an die 60er angelehnte Kopie, Erle Korpus, ein recht dünnes curved Veneer Palisander Griffbrett, typische 60s Riffelbrücke.

Hier gibt es einen ganzen Thread zu ESP 400er und 800er Bässen:
https://www.bassic.de/threads/esp-400-series.14810073/

Da steht Vieles drin und einen 60s Style JB muss ich hier im Detail ja echt nicht vorstellen.

Dornröschen

Leider ging es nach einigen Jahren mit Nymi gesundheitlich bergab, Viele haben hier seine tragische Geschichte mit der letztendlichen Diagnose ALS vorfolgt.
2016 habe ich ihm, er konnte kaum noch spielen, den ESP erstanden. Er hat immer gesagt das er den Bass nie hergeben würde, aber wenn er nicht mehr spielen kann soll ihn lieber Jemand weiter spielen bevor er bei ihm verstaubt und in Erinnerungen schwelgen lässt.
Ich habe den Bass abgeholt und Nymi auch immer wieder noch besucht. Der Bass hatte sich inzwischen seinem Besitzer "angepasst" und war in einem schlechten Zustand:
Der Hals hatte einen Fender-Buckel, das Griffbrett hatte sich partiell abgelöst - kurz das Instrument war kaum mehr spielbar und hatte deutlich seinen Sound eingebüßt.

Nach Nymis Tod stand der Bass zwar immer im Rudel mit den Anderen im Wohnzimmer, aber fristete eher ein trauriges Deko-Dasein. Immer wieder habe ich mir gedacht ich muss das Ding doch endlich mal reparieren lassen, aber es kam immer was dazwischen oder ich habe mich mehr mit anderen Dingen beschäftigt.

Reparatur

Vor einigen Wochen konnte ich mich dann doch endlich aufraffen!
ich hatte zuvor sehr gute Erfahrungen bei Karsten Fernau in Bremen gemacht. Karsten schreibt auch für den Bassprofessor und sit ein sehr erfahrener und versierter Bassist. Seit einigen Jahren macht er Service und Reparaturarbeiten für Gitarren und Bässe...und das richtig gut!

in dem ESP Thread lässt sich das Leiden genauer nachlesen.

Erwachen

Heute konnte ich Jazzy dann fertig abholen.
Schon cool, wenn man mit den Worten begrüßt wird: "Der Bass ist aber auch richtig gut!"
Auf dem Bass sind neue, eher schmale und hohe Bünde, passt super zu dem Instrument.
Er klingt schon trocken angespielt wieder wie es sich 2012 angefühlt hat und er im Vergleich sehr noble Mitstreiter ausspielen konnte.

Jazzy.jpg


Jazzy ist wieder voll da!

Ich habe mehr recht als schlecht ein kleines Video mit dem Smartfon gemacht. Das ist zwar alles Andere als sonderlich aussagekräftig, aber man kann imo schon erahnen wie gut der Bass ist.


Ich freue mich:bier:!
 
Vielen Dank für diesen Bericht. Was sind denn da jetzt für Saiten drauf?
Da sind jetzt Ernie Ball Super Slinky 45-100er drauf - der Meister meinte die würden gut zu dem Bass passen.
Da der Bass mit den Saiten hervorragend klingt und sich wie Butter spielt - ja, hatter wohl recht:D.

Fotos kommen übrigens noch, nur das Licht ist gerade zu hart, das sieht nicht aus.
Erstaunt bin ich immer wieder über das sehr dunkle, fast schon schwarzrote Palisander, habe ich so extrem noch bei keinem Bass gesehen:

Palisander.jpg



Jau, allerdings!
Bin auch total begeistert wie voll der Bass in den tiefen lagen auf der D und G Saite trotz der eher schlanken Saiten klingt.
das ist nach meiner Erfahrung gerne mal ein Schwachpunkt nicht so guter JBs.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dafür bekommst Du den Nymi Gedenkorden im Bagbander Design. :bier:
Yeah, Danke!
Meine Schwiegerstiefmutter(oder so) kommt aus der Ecke, da bekomme ich immer wieder mal ne Kiste reingestellt:-).

Sind die nicht .045 - .100?
Ich bin von denen zunehmend begeistert.
Kann sein, die G Saite kam mir auch ein bisschen stramm für eine 40er vor - aber ich bin da nicht so:D. Klingt gut, spielt sich gut.
Wenn die noch angenehm altern bleiche ich auch gerne dabei, im Musikhaus auf dem Weg zum Proberaum haben die immer EBs da, sehr praktisch.

Klingt wirklich super!
Und klasse gespielt - schön, dass Du so das Andenken an Arno aufrecht erhältst.
Danke danke.
Joah, war nur das direkte Anspielen nach dem Stimmen. Da geht noch Einiges.

Ach ja, die passive Elektronik ist nicht mehr original. Die habe ich natürlich noch, aber ich glaube da waren die Potis einfach durch und der Kondensator ausgetrocknet - oder so.
Da ist eine Richter Elektronik drin. Die macht halt was sie soll und das mit schön sahnig und nicht zu leicht laufenden Potis.

Manchmal sieht man noch 400er für 500-600 Euro herumschwirren - da kann ich nur Zuschlagen empfehlen!
Selbst wenn man wie ich jetzt noch etwas Geld für eine evtl Überholung reinstecken muss - so gute JBs muss man auch bei Fender eine weile suchen.

33.jpg
 

Oben