Jazz-Improvisation

Toemy
Toemy
Well-Known Member
Das ist auch ein interessanter Ansatz! đŸ‘đŸŒ
Das kann man aber tatsÀchlich noch weiter eindampfen und dann kommt man zu einer Vorgehensweise, mit der ich auch schon seit einiger Zeit arbeite: sog. Cells.
Ich habe das aus diesem Buch:

Anhang anzeigen 501145

Hal Galper und Jerry Bergonzi verwenden Àhnliche Konzepte. Cells in diesem Zusammenhang sind kurze Licks aus vier Noten, von denen wenigsten drei Akkordtöne sind. Wenn man diese Töne nicht strikt im Zusammenhang mit einem bestimmten Akkordtyp (wie zB Cmaj7 oder Cm7) lernt, sondern sie in ihrer Funktion bezogen auf den Akkord versteht, dann hat man kurze Phrasen wie zB 1-2-3-5 oder 3-1-7-5, die man universell einsetzen kann.

Ich habe mir schonmal EtĂŒden daraus entwickelt wie zB diese hier:

Anhang anzeigen 501147

Das hilft mir, die Cells unter die Finger zu bekommen. Noch herausfordernder aber auch spannender ist es fĂŒr mich, mir einen beliebigen Standard aus dem Real Book vorzunehmen, und zu versuchen, eine oder zwei Cells ĂŒber alle darin vorkommenden Akkordtypen anzuwenden.
Geil, Giant Steps 🙃 da bin ich zu schlecht. Bei Aebersold gibt es ein sehr gutes Buch zum Thema Coltrane Changes. https://www.alle-noten.de/Musiktheorie/Giant-Steps.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Altair
Altair
Active Member
Danke fĂŒr diesen spannenden Thread, ich muss mich noch mal konzentriert von Seite 1 durcharbeiten.
Aus meiner eigenen Übepraxis weiß ich zwar, wohin ich kommen möchte, aber den fĂŒr mich passenden Weg dorthin
habe ich auch noch nicht gefunden - oder war nicht geduldig und demĂŒtig genug.
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
oder war nicht geduldig und demĂŒtig genug.
Da sprichst Du zwei Punkte an, die ganz sicher eine Rolle spielen, wenn man Fortschritte machen will!
Und man darf auf keinen Fall zu viel auf einmal wollen - Randy Vincent formuliert das im Vorwort seines Buchs so:

5572ABD8-A94A-4DA9-8890-AF86A5F4169C.jpeg


GlĂŒcklicherweise habe ich vor ein paar Jahren schon fĂŒr mich herausgefunden, dass mir das Üben an sich tatsĂ€chlich Freude bereitet - vor allem seit ich fĂŒr mich herausgefunden habe, was fĂŒr einen Unterschied es machen kann, wenn man eine Phrase extrem langsam nur 10 oder 15 Minuten spielt (im Gegensatz zu einer Stunde unkonzentrierten Huddelns). Daher ist mir zwar klar, dass der Weg zum einigerma kompetenten Solo noch lang ist, aber ich lehne mich einfach zurĂŒck und genieße die Reise â˜ș
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Ich habe das Buch auch und habe schon zweimal damit angefangen, aber mit diesen MeditationsĂŒbungen komme ich irgendwie nicht klar


Ja, ich weiß was du meinst. Aber diese ĂŒbungen sind
nur ein kleiner teil im buch - die hab ich auch nicht gemacht.

Er schreibt viel von sich und von seinen studenten,
die sich abquÀlen beim improvisiern, dem tödlichen perfektionismus,
lampenfieber, selbstzweifel usw...
und wie man da seine einstellung zum musizieren u improvisieren
grundlegend Àndern kann.

Die rezensionen im obigen Amazon link geben einen
guten eindruck vom buch.
 
Altair
Altair
Active Member
Ich habe das Buch zu einem Drittel gelesen und fand seine psychologisierende Herangehensweise spannend: Wie und warum musiziere ich und tue ich das fĂŒr mich oder fĂŒr mein Ansehen/Selbstwert oder fĂŒr die Jazzpolizei...
GlĂŒcklicherweise habe ich vor ein paar Jahren schon fĂŒr mich herausgefunden, dass mir das Üben an sich tatsĂ€chlich Freude bereitet
... und warum mir die Freude am Üben zu 90% verloren gegangen ist. |)
Zugegeben, den grĂ¶ĂŸten Anteil daran, warum Musik - speziell Jazz-Impro - fĂŒr mich vor allem Arbeit ist, ist meine eigene Pedanterie.
Beispiel: Arpeggien beherrschen. Da bin ich dann zwei Tage auf der Suche nach dem optimalen Fingersatz fĂŒr Kontra- und E-Bass,
idealerweise hat man pro Tonart alle FingersÀtze drauf und ist ein Jahr Àlter, bevor man im Quintenzirkel von C- nach A-Dur kommt.
GefĂŒhlt zumindest, leicht zugespitzt formuliert. :teufel: K. Werner nennt das wie oben schon gesagt, den tödlichen Perfektionismus.

PS: (Mit dem Zusatz "pdf" findet man das Buch auch fĂŒr lau, nachdem ich mir vom Inhalt ein Bild machen konnte, ĂŒberlege ich, es regulĂ€r zu kaufen.)
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Ja, zu viel Perfektionismus kann auch hinderlich sein; keine Frage. Bei wem auch immer ich bislang mal Unterricht/Stunden genommen habe - keiner hat auf meine Frage, wie lange ich mich an einer Übung aufhalten soll, gesagt: „Bis Du sie in 16teln bei 140bpm in allen Tonarten spielen kannst.“
Wenn es um reine Übungen wie Chord Tones oder Scales geht, dann sehe ich das ohnehin als etwas, das einen sein ganzes Leben lang begleiten wird und an dem man immer arbeiten muss. Solche Sachen ĂŒbe ich daher nicht, bis sie mir zu den Ohren rauskommen, sondern immer wieder mal.
Bei Vokabular sehe ich das jetzt (d.h. nach dem Gwizdala-Video) etwas anders: ich glaube, er hat Recht damit, dass solche Licks nur dann Bestandteil des eigenen Wortschatzes werden können, wenn man sie so lange ĂŒbt, bis man sie auf keinen Fall jemals wieder vergessen kann.
 
Altair
Altair
Active Member
Ich finde diesen Thread gerade sehr bereichernd :bier:
@ soul 24-7: Wenn ich alles richtig mitgelesen habe, arbeitest du also mit Randy Vincent und schaffst dir parallel dazu Licks drauf.
Dann mĂŒssten Licks und Cells ja so oft wiederholt werden, bis sie zum eigenen Repertoire gehören. Ist das bei den Cells (ich besitze das Buch ebenfalls) nicht sehr kopflastig/abstrakt?
Die Anzahl der Cells ist ja aich nicht gerade klein.
Ein dritter Ansatz wurde hier schon erwÀhnt: Das Arbeiten und Variieren mit gegebenen Melodien. Habe aber noch keine Idee, wie ich das angehen soll.
 
Tillofant
Tillofant
Active Member
Finde den Thread auch total super, Spitzeninput! Das Cells Buch hab ich auch, einmal durchgeblĂ€ttert und seitdem nicht angerĂŒhrt..jetzt wirds Zeit da mal ranzugehen!
 
Altair
Altair
Active Member
Cool, dann sind wir schon drei, die an dem Buch zu knabbern haben.
Ohne soul 24-7 hÀtte ich in nÀchster Zeit nicht an das Cells Buch gewagt.
Vor allem, weil ich die ersten Seiten als Analyse-Teil, aber nicht als Übungs-Anleitung verstanden habe. :great:
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Ist das bei den Cells (ich besitze das Buch ebenfalls) nicht sehr kopflastig/abstrakt?
Das ist das, was Jeff Berlin immer „Academic“ (im Gegensatz zu „Art) nennt. So ganz ohne TrockenĂŒbungen geht es wohl nicht und das ist auch schon mal kopflastig. Aber diese Cells haben den Vorteil, dass sie sich wegen ihrer KĂŒrze schneller einprĂ€gen als lĂ€ngere ii-V-I-Licks, die mglw auch noch relativ komplex sind.
Nachdem ich jetzt eine Zeitlang damit arbeite und mir immer wieder selber EtĂŒden wie die ĂŒber Giant Steps (s.o.) schreibe, stelle ich schon fest, dass manche der Cells ihren Weg in meinen Wortschatz gefunden haben. Ich habe vor ein paar Tagen mal extrem langsam und ohne Time ĂŒber Lullaby Of Birdland improvisiert und da gab es tatsĂ€chlich mal einige (wenige) Momente, in denen ich - ohne darĂŒber nachzudenken - einige dieser Cells gespielt habe - und zwar an den jeweiligen Akkordtypus angepasst. Das lief dann so, dass ich quasi aus dem Momentum, das ich durch mein vorangegangenes bewusstes Improvisieren geschaffen hatte, plötzlich unbewusst im Kopf hatte, wie es weitergehen sollte und meine Finger haben das auch tatsĂ€chlich umgesetzt - das war eine wirklich unfassbare Erfahrung fĂŒr mich! Aber wie gesagt: Schneckentempo, out of time und nur an wenigen, kurzen Stellen - aber trotzdem ein beglĂŒckender Lichtblick!

An der Stelle vielleicht noch ein weiterer Aspekt, der in diesem Thread noch nicht erwĂ€hnt wurde: Gehörbildung ist natĂŒrlich auch von grĂ¶ĂŸter Wichtigkeit und eine meiner ewigen Großbaustellen. Immerhin hat es bei den gerade beschriebenen kurzen Lichtblicken gereicht, dass mein Ohr in Verbindung mit meinen Fingern in der Lage war, die Cells an den jeweiligen Akkordtyp anzupassen und auf dem Griffbrett umzusetzen. Aber da ist bei mir (wie in so vielen anderen Bereichen auch) noch viel Luft nach oben

 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Ein herausragendes buch zu dem thema ist dieses
von Kenny Werner.
Aber ergĂ€nzend: Seine Idee, dass das Ganze natĂŒrlich auch mit der Geisteshaltung zu tun hat, finde ich absolut richtig und im Grunde finde ich es auch super, dass er den Leser dazu bringen will, mit sich selber nachsichtiger zu sein. Auch die Idee, dass man etwas schafft, wenn man sich nur intensiv genug vorstellt, es zu schaffen, finde ich nachvollziehbar - das kenne ich noch aus der Zeit, als ich meinem Vater zu Liebe mit ihm hin und wieder Golf gespielt habe: Da gibt es auch so eine Theorie, dass Erfolg beim Golfen zu 99% auf der richtigen inneren Einstellung und nur zu 1% auf der richtigen Technik beruht. Ein Golfschwung ist eine hochkomplexe Bewegung, dessen Beherrschung eine wirklich ausgefeilte Technik voraussetzt - und die kleinste Abweichung von der richtigen Hand- oder Körperhaltung fĂŒhrt idR schon dazu, dass der Ball in der Pampa landet. Da sehe ich durchaus Parallelen zur Jazzimprovisation - und genau wie dort ist es wichtig, vor dem Schlag zu visualisieren, wie und wohin der Ball fliegen soll. Wenn man das gut macht, dann bewegt sich der Körper quasi automatisch richtig und der Ball fliegt wie geplant. Ich kenne Leute, die haben eine geradezu grauenhafte Technik, aber ihre BĂ€lle landen trotzdem dort, wo sie landen sollten - die haben eben die richtige Einstellung zum Spiel.
Diese mentale Einstellung habe ich leider nicht von Natur aus; daher finde ich den Ansatz von Kenny Werner wie gesagt gut - aber dieses stĂ€ndige Meditieren ist leider nichts fĂŒr mich. Was aber nicht heißt, dass das Buch nicht fĂŒr andere goldrichtig sein kann!
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Aber ergĂ€nzend: Seine Idee, dass das Ganze natĂŒrlich auch mit der Geisteshaltung zu tun hat, finde ich absolut richtig und im Grunde finde ich es auch super, dass er den Leser dazu bringen will, mit sich selber nachsichtiger zu sein. Auch die Idee, dass man etwas schafft, wenn man sich nur intensiv genug vorstellt, es zu schaffen, finde ich nachvollziehbar - das kenne ich noch aus der Zeit, als ich meinem Vater zu Liebe mit ihm hin und wieder Golf gespielt habe: Da gibt es auch so eine Theorie, dass Erfolg beim Golfen zu 99% auf der richtigen inneren Einstellung und nur zu 1% auf der richtigen Technik beruht. Ein Golfschwung ist eine hochkomplexe Bewegung, dessen Beherrschung eine wirklich ausgefeilte Technik voraussetzt - und die kleinste Abweichung von der richtigen Hand- oder Körperhaltung fĂŒhrt idR schon dazu, dass der Ball in der Pampa landet. Da sehe ich durchaus Parallelen zur Jazzimprovisation - und genau wie dort ist es wichtig, vor dem Schlag zu visualisieren, wie und wohin der Ball fliegen soll. Wenn man das gut macht, dann bewegt sich der Körper quasi automatisch richtig und der Ball fliegt wie geplant. Ich kenne Leute, die haben eine geradezu grauenhafte Technik, aber ihre BĂ€lle landen trotzdem dort, wo sie landen sollten - die haben eben die richtige Einstellung zum Spiel.
Diese mentale Einstellung habe ich leider nicht von Natur aus; daher finde ich den Ansatz von Kenny Werner wie gesagt gut - aber dieses stĂ€ndige Meditieren ist leider nichts fĂŒr mich. Was aber nicht heißt, dass das Buch nicht fĂŒr andere goldrichtig sein kann!
Klasse reflektiert!!! 🙂
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
wenn ich hier mitlesen bekomme ich gleich richtig MOTIVATION....
Mit Improvisation hab ich mich schon mal beschÀftigt, aber nie so richtig. Ist ein dickes Brett...
 

Similar threads

 

Oben Unten