Jazz-Improvisation

Drop2
Drop2
三個人低音提琴, 坐在街上一起聊天 然後警察來問那是什麼? 三個人低音提琴。
Bassix
ß22.039
Ziel des Improvisierens sollte sein spontan das zu spielen was man im Inneren hört. Dazu ist es natürlich notwendig zu wissen wo man sich melodisch und rhythmisch in Bezug auf das Stück befindet.



Ein guter Einstieg ist das gehörmäßige Realisieren natürlicher Auflösungstendenzen akkordfremder Töne. Es sind sozusagen die kleinsten melodischen Einheiten. Zwei Töne. Spannung -> Auflösung.

Gut ist es, dies zunächst mit einzelnen Akkorden zu üben, bevor man zu Akkordverbindungen übergeht.

Eine None hören und dann fühlen wie sich diese zum Grundton hin auflöst.

Dasselbe mit der Auflösung der Undezime zur Terz hin und der Tredezime zur Quinte.

Dann das Ganze als Approachübung mit allen möglichen Variationen spielen.

Wenn man sich das bewusst macht, bekommt man viel mehr Gespür für das Gefälle der Spannung, wenn man z.B. Tonleitern und Tonleiterausschnitte spielt. Die Linien werden zielstrebiger und machen mehr Sinn, da das Spannungsgefälle stimmt. Wohlweislich sollte man bei diesen Übungen zunächst die akkordfremden Töne immer auf die leichten Taktteile spielen. Dadurch erhöht sich der Spannungsgehalt und das bestärkt die Zielstrebigkeit der Melodielinie.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.169
Ich denke, dass @soul 24-7 eigentlich jeden Ton, den er zu einem bestimmten Akkord spielen kann, kennt. Wenn ich seine Frage richtig verstanden habe, geht es ihm darum, in der Improvisation weiter zu kommen. Vielleicht hilft eine Herangehensweise aus dem Kreativworkshopwerkzeugkasten, nämlich die Möglichkeiten extrem einschränken, um bessere Ideen zu produzieren:

Versuche doch mal ein Solo aus lediglich 3 oder 4 Tönen zu bauen, also erstmal ausprobieren, welche schönen Licks mit den 3 oder 4 Tönen möglich sind. Oder bewege dich erstmal nur in der Pentatonik.

Die weiter oben beschriebenen "Cells" gehen ja in die gleiche Richtung. Ich denke aber, dass die Gefahr groß ist, dass man an der Überfülle der Möglichkeiten scheitert und man nachher frustriert ist.

Ich denke, dass jede große Musikerin oder Musiker ihren oder seinen eigenen Fundus an "Cells", "Licks", was auch immer hat und nicht unbedingt über unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Deshalb klingt Barbara Tompson nach Barbara Tompson und Charlie Mariano nach Charlie Mariano, weil beide ihre musikalischen Ideen mit ihrem ganz persönlichen musikalischen "Werkzeugkasten" produzieren.
:bier:
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß39.484
Hier ist ein tolles Instagram Video zum Thema, ich hoffe man kann es auch ohne Account sehen.


Ich hab gestern damit angefangen und man braucht mehr Timing, Feel und Luft, als Notenmaterial, damit es groovt.

Das erste Bläserlick was sie spielt würde ich auf dem Saxophon so betonen:

dat dat dat da ta ya ta da dat

Bei Silben geht es darum, wie die einzelnen Noten angestoßen werden.

Hier ist das Original:

 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß79.380
Hier ist ein tolles Instagram Video zum Thema
Gefällt mir sehr gut, wie sie das macht, aber wenn ich das richtig verstehe, ist das doch keine Improvisation, sondern ein Thema von Snarky Puppy - inwiefern bringt einen das beim Improvisieren weiter?
Meinst Du, weil sie beim Spielen scatted?
Das halte ich allerdings auch für eine gute Idee, weil einen das davor bewahrt, zu sehr ins Nudeln zu kommen.
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß39.484
Wenn du solche kurzen Licks mit entsprechender Betonung übst, geht das in dein Unterbewusstsein über. Improvisierst du eigenenes Material, ist es auf einmal völlig natürlich für dich zu swingen, es groovt und du bekommst dann im Besten Fall neue Ideen und es entwickelt sich. Im Saxophonunterricht musste ich vor dem Spielen eines Stückes erst die richtige Betonung mit Bleistift unter die Noten schreiben und mein Lehrer hat es kontrolliert. Teilweise klang es wie bei Loriots Jodeldiplom, wenn wir die Stücke durchgegangen sind. Es ist auf jeden Fall sehr hilfreich Bläserlicks zu lernen und exakt zu betonen. Das könnte dir helfen.
 
Altair
Altair
Active Member
Bassix
ß10.535
Coole Idee, ich habe anfangs auch nicht ganz verstanden, warum das Snarky-Puppy-Thema im Impro-Thread auftauchte, aber so macht es Sinn.
Und die Frau hat einen geilen Bass-Sound!
 

Similar threads

 

Oben Unten