Jazz oder Preci Bass für Anfänger?


Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.858
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß857.215
Es ist nicht zwingend der Fall, dass

a) man zwangsweise mit schlankeren, weniger breiten Hälsen besser zurecht kommt
b) man breitere, fleischigere/kräftigere Hälse nur spielen kann, wenn man große Hände hat oder Grobmotoriker ist
c) ein Jazz Bass zwingend mehr tonale Möglichkeiten bietet, als ein Preci
Das schreibe ich hier schon seit Jahren. Oft genug haben Leute mal eben Antworten losgelassen wie "Nimm nen Jazz Bass" oder wie bei MusicMan "nimm nen Sterling". Ich habe oft genug Fotos gepostet auf denen man meine Hände sehen kann. Mir sind auch Precision oder StingRay-Hälse lieber - vorausgesetzt das Profil ist nicht flach.
 
G
Gast80862
Guest
Auch wenn ich gerade bereits eigentlich was abschließendes geschrieben habe, stelle ich mir immer wieder die Frage, wie man diese Aussage begründet?
Nehme ich, wie ich schon mal sagte, eine normale Strat/Tele/Les Paul/Westerngitarre, so ergibt sich im Normalfall eine Sattelbreite von 42-43mm - damit wären wir eher bei Preci-Maßen, als beim Jazz Bass. Also? Woran machst Du das fest?
Ich mache es nicht fest, bzw soll es keine Allgemeingültigkeit haben. Allerdings wurde ja der Jazz Bass extra für filligraneres und bessere Bespielbarkeit entworfen, was natürlich auch wieder diskutiert werden kann, aber das war erstmal Fenders Anliegen. Persönlich kam ich mit den Jazz Bass Maßen erstmal besser zurecht, gibt bestimmt genügend wo es genau andersrum ist, die Tendenz war halt mit einem Jazz Bass eventuell erstmal besser zu liegen am Anfang, wenn man nicht die Möglichkeit hat beides zu testen. Ein individuelles Beispiel ist ein befreundeter E-Gitarrist, der seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau spielt. Vor ca zwei Jahren war der am Bass interessiert, ich hab ihm mal einen geliehen, Resultat , er hat sich zwei gekauft, beide mit 38mm Sattelbreite, laut seiner Aussage perfekt, alles was darüber sei , wäre für ihn undenkbar, deshalb die Schlussfolgerung...
 
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Beiträge
265
Ort
Köln
Bassix
ß8.305
Viel später habe ich gelernt, dass ich Bässe mit zwei PUs eh nur mit einem Sound spiele.
Und wenn Du zwei Pickups benötigst, um diesen einen Sound zu fahren? Ich spiele hauptsächlich Jazz Bässe (seit über 20 Jahren), und eigentlich lande ich immer bei Bridge 100%, Neck leicht zugedreht, Tonblende bisschen zu. Also quasi "dem" Jazz Bass Trademark-Sound, wo die Mitten etwas betont werden.

Man muss aus dem Jazz Bass jetzt kein komplizierteres Instrument machen, als es eigentlich ist. Du hast halt nur mehr Möglichkeiten als beim Preci - den ein Jazz Bass aber auch nicht ersetzen kann...
 
A
Alex_S.
Well-Known Member
Beiträge
588
Bassix
ß55.324
Sollte einer der von der Gitarre kommt wirklich besser einen schmaleren Hals verwenden? Verwischen da die Grenzen zwischen Bass und Gitarre nicht ungewollte? Bass(Gitarre) ist doch ein eigenständiges Instrument. In der Regel hat es eine ganz andere Aufgabe im musikalischen Kontext. Sollte man das nicht gerade dadurch didaktisch fördern, indem man einen Bass nimmt, der eben gerade nicht bequem für einen Gitarristen ist? Damit er eben Bass lernt und nicht tiefer gestimmte Gitarre?

Ist es nicht besser erst einmal schwer anzufangen, um dann für alles andere gewappnet zu sein? Dagegen spricht, dass der Gewichthebr auch nicht mit 100 KG anfängt.

@Jost Halenta hat bestimmt recht, wenn ich ihn richtig verstehe, dass es für den Schüler motivierend sein kann schnelle Fortschritte zu machen, die sicher auf einem dünnen Hals besser zu merken sind. Jedenfalls besser als sich mit einem Riesenprügel erst einmal die Kraft und Dehnbarkeit raufzuschaffen. Dagegen spricht halt, dass ein Schüler ggf einen anderen Bass mit dicken Hals sexier findet.

Wie man merkt, es gibt für alles Argumente und Gegenargumente. Selbst gegen das Anspielen könnte man argumentieren: was soll ein Anfänger da schon große beurteilen können, klar will der es lieber einfacher haben? Aber, wie gesagt, der Geigenschüler wird auch nicht gefragt, wie er mit dem Hals zurechkommt.

Ich wäre für die intuitive Methode. Nimm was Dir am besten gefällt, was Dir Spass bereitet.
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.519
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß282.872
Ich mache es nicht fest, bzw soll es keine Allgemeingültigkeit haben. Allerdings wurde ja der Jazz Bass extra für filligraneres und bessere Bespielbarkeit entworfen, was natürlich auch wieder diskutiert werden kann, aber das war erstmal Fenders Anliegen. Persönlich kam ich mit den Jazz Bass Maßen erstmal besser zurecht, gibt bestimmt genügend wo es genau andersrum ist, die Tendenz war halt mit einem Jazz Bass eventuell erstmal besser zu liegen am Anfang, wenn man nicht die Möglichkeit hat beides zu testen. Ein individuelles Beispiel ist ein befreundeter E-Gitarrist, der seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau spielt. Vor ca zwei Jahren war der am Bass interessiert, ich hab ihm mal einen geliehen, Resultat , er hat sich zwei gekauft, beide mit 38mm Sattelbreite, laut seiner Aussage perfekt, alles was darüber sei , wäre für ihn undenkbar, deshalb die Schlussfolgerung...

Das ist dann aber eher eine Frage des engeren Stringspacings als der reinen Sattelbreite. Würde ich mal sagen.

Und wenn Du zwei Pickups benötigst, um diesen einen Sound zu fahren? Ich spiele hauptsächlich Jazz Bässe (seit über 20 Jahren), und eigentlich lande ich immer bei Bridge 100%, Neck leicht zugedreht, Tonblende bisschen zu. Also quasi "dem" Jazz Bass Trademark-Sound, wo die Mitten etwas betont werden.

Man muss aus dem Jazz Bass jetzt kein komplizierteres Instrument machen, als es eigentlich ist. Du hast halt nur mehr Möglichkeiten als beim Preci - den ein Jazz Bass aber auch nicht ersetzen kann...

Genau das. Übrigens hab ich meinen Jazz Bass auch so gefahren. Mittlerweile gefällt mir aber die Stack-Knob-Schaltung besser, weil ich dann wirklich aus dem Jazz Bass etwas mehr rausholen kann ;-)

Sollte einer der von der Gitarre kommt wirklich besser einen schmaleren Hals verwenden? Verwischen da die Grenzen zwischen Bass und Gitarre nicht ungewollte? Bass(Gitarre) ist doch ein eigenständiges Instrument. In der Regel hat es eine ganz andere Aufgabe im musikalischen Kontext. Sollte man das nicht gerade dadurch didaktisch fördern, indem man einen Bass nimmt, der eben gerade nicht bequem für einen Gitarristen ist? Damit er eben Bass lernt und nicht tiefer gestimmte Gitarre?

Ist es nicht besser erst einmal schwer anzufangen, um dann für alles andere gewappnet zu sein? Dagegen spricht, dass der Gewichthebr auch nicht mit 100 KG anfängt.

@Jost Halenta hat bestimmt recht, wenn ich ihn richtig verstehe, dass es für den Schüler motivierend sein kann schnelle Fortschritte zu machen, die sicher auf einem dünnen Hals besser zu merken sind. Jedenfalls besser als sich mit einem Riesenprügel erst einmal die Kraft und Dehnbarkeit raufzuschaffen. Dagegen spricht halt, dass ein Schüler ggf einen anderen Bass mit dicken Hals sexier findet.

Wie man merkt, es gibt für alles Argumente und Gegenargumente. Selbst gegen das Anspielen könnte man argumentieren: was soll ein Anfänger da schon große beurteilen können, klar will der es lieber einfacher haben? Aber, wie gesagt, der Geigenschüler wird auch nicht gefragt, wie er mit dem Hals zurechkommt.

Ich wäre für die intuitive Methode. Nimm was Dir am besten gefällt, was Dir Spass bereitet.

+1
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.886
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß160.597
Um das hier vielleicht wirklich abzuschließen: Ich finde auch einige Deiner (und auch von anderen) Kommentare und Tips, auch wenn sie auf deinen/deren Erfahrungen beruhen mögen, auch nicht richtig.

Es ist nicht zwingend der Fall, dass

a) man zwangsweise mit schlankeren, weniger breiten Hälsen besser zurecht kommt
b) man breitere, fleischigere/kräftigere Hälse nur spielen kann, wenn man große Hände hat oder Grobmotoriker ist
c) ein Jazz Bass zwingend mehr tonale Möglichkeiten bietet, als ein Preci
Sorry, aber wenn du mich zitierst, dann bitte richtig und nicht andere in mein Zitat hineinmischen.
a) Habe ich so nicht geschrieben
b) Habe ich so nicht geschrieben
c) Dazu habe ich gar nichts geschrieben.

 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Beiträge
476
Bassix
ß15.996
Seien wir mal ehrlich. Es geht um der ERSTEN Bass. Es werden noch weitere folgen, dessen bin ich mir sicher. :D
Es geht hier drum, dass der Threadersteller seine ersten Schritte auf dem Bass macht. Und da sind so soundtechnische-Finessen erstmal zweitrangig. (Natürlich muss ihm der Grundcharakter und -Sound des Basses gefallen) aber, Leute: der Kerl ist Anfänger! Mit diesen Feinheiten habt ihr euch ganz zu Beginn eurer Basser-Karriere auch nicht beschäftigt. Da waren wir alle froh, wenn wir schnarr-freie Töne produziert haben und nen Groove hinbekommen haben. Denn grooven MUSS es auf jedem Bass. Egal ob Jazzy/Preci/Musicman... DAS ist erstmal das Wichtigste, m.E.
 
G
Gast80862
Guest
Das ist dann aber eher eine Frage des engeren Stringspacings als der reinen Sattelbreite. Würde ich mal sagen.
Kann sein, jedenfalls fällt mir gerade ein dass der ziemlich große Hände hat, bzw extrem lange Finger, wo man ja sagen könnte Preci müsste dann besser passen.. im Grunde kann man da keinen verlässlichen Rat geben.. außer ausprobieren, unbedingt, ich finde es sehr wichtig mit einem Instrument von Anfang an zu spielen wo es passt. Nicht sich reinfuchsen müssen... wenn ich mir Klamotten kaufe müssen die auch passen, da kann ich lange warten dass die sich mir anpassen wenn ich nicht das passende Material und Größe nehme...
 

Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.519
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß282.872
Sorry, aber wenn du mich zitierst, dann bitte richtig und nicht andere in mein Zitat hineinmischen.
a) Habe ich so nicht geschrieben
b) Habe ich so nicht geschrieben
c) Dazu habe ich gar nichts geschrieben.

:rolleyes: wer spricht denn die ganze Zeit von schlankeren, besser bespielbaren Hälsen? Und ich schrub DU UND ANDERE - Dich zu "zitieren" hab ich lediglich als Aufhänger genommen. Wobei man sich, wenn man diese ganze gequirlte Sch*** hier liest besser fast selbst aufhängt.

Kennst Du den wichtigsten Satz, den meine Oma mir auf den Weg gegeben hat?

Der Klügere gibt nach.

Also: Du hast recht und ich einfach meine Ruhe. So long!

Edith sagt noch: Am Ende ist es mir tatsächlich sch****egal was für einen Bass der TE sich kauft oder ob er sich aus einem Besenstiel, Wäscheleinen und einem altem Zuber vom Sperrmüll was zimmert. Ich weiß jetzt auch wieder, warum ich mich in solche Threads normalerweise gar nicht reinhänge. Hat sich nur mal wieder bewahrheitet...
 
G
Gast80862
Guest
:rolleyes: wer spricht denn die ganze Zeit von schlankeren, besser bespielbaren Hälsen? Und ich schrub DU UND ANDERE - Dich zu "zitieren" hab ich lediglich als Aufhänger genommen. Wobei man sich, wenn man diese ganze gequirlte Sch*** hier liest besser fast selbst aufhängt.

Kennst Du den wichtigsten Satz, den meine Oma mir auf den Weg gegeben hat?

Der Klügere gibt nach.

Also: Du hast recht und ich einfach meine Ruhe. So long!
Kann hier nirgends gequirlte Sch... lesen...
Passt für mich auch nicht zusammen mit dem wichtigsten Satz der Oma
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.519
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß282.872
Kann hier nirgends gequirlte Sch... lesen...
Passt für mich auch nicht zusammen mit dem wichtigsten Satz der Oma

Oh für mich schon. Ich lese hier seitenweise gequirltes. Vorallem massenhaft was weder zielführend, noch hilfreich ist. Von dem Geplänkel, an dem ich mich beteiligt habe und was "Bassic" ist mal ganz abgesehen, weil es das halbwegs erträglich gemacht hat.

Für mich EOD
 
A
Alex_S.
Well-Known Member
Beiträge
588
Bassix
ß55.324
Mit diesen Feinheiten habt ihr euch ganz zu Beginn eurer Basser-Karriere auch nicht beschäftigt.
Ich wollte am Anfang (mit 18D noch nicht mal Bass spielen, sondern die geile blaue Gitarre im Schaufenster vom Musikladen, die zudem auch noch sehr billig war (aus gutem Grund, wie feststellen musste). Dazu noch das Gitarrenbuch von Peter Bursch gekauft, zu Hause dann festgestellt, dass da 2 Saiten fehlen. Da in der Schulband ein Basser gebraucht wurde bin ich dann dabei geblieben. Allerdings waren die Tonabnehmer so schlecht, dass laut Live spielen kaum möglich war. Ich wollte dann unbedingt einen richtigen Jazzbass (der andere war ein Sperrholznachbau, so schlecht,wie es das heute nicht mehr gibt), ich hatte mich ja kundig gemacht. War allerdings viel zu teuer, habe dann so ein urhäßliches Hohner Paddel billig bekommen, dass ich gehasst habe, das aber das funktioniert hat. Motiviert haben mich nur die Auftrittmöglichkeiten mit der Band. Der nächste Motivationsschub kam dann mit dem Jazzbass, den ich mir dann irgendwann leisten konnte, auf dem ich dann wie bekloppt geübt habe. Es wäre mir soo egal gewesen wie breit der Hals ist, den wollte ich, der hat mich motiviert.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.514
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß226.158
Kann sein, jedenfalls fällt mir gerade ein dass der ziemlich große Hände hat, bzw extrem lange Finger, wo man ja sagen könnte Preci müsste dann besser passen.. im Grunde kann man da keinen verlässlichen Rat geben.. außer ausprobieren, unbedingt, ich finde es sehr wichtig mit einem Instrument von Anfang an zu spielen wo es passt.
Das Anfängerproblem ist ja, nicht zu wissen, was passt.
Einem Anfänger kannst du in die Hand geben, was immer du willst. Wenn er übt, wird er das Instrument beherrschen lernen und diesen Standard in Klang und Bespielbarkeit als Normalität werten.
Also ist es im Grunde scheißegal. Lernen kann man auf jeder Pfanne und ernst wird es im Grunde erst, wenn man „seinen“ Sound in „seiner“ Band sucht. Der kann nämlich unter Umständen weder aus P noch aus J kommen.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Am Ende überlegt sich der Threradersteller das nochmal, weil er Angst hat auch so bekloppt und diskussionsfreudig zu werden wie wir... ;-):bier:
Der hat wahrscheinlich längst panisch die Flucht ergriffen und bleibt bei der Gitarre, weil man zum Bass lernen erst mal zehn Semester Halsgeometrie studieren muß...
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
396
Ort
Havixbeck
Bassix
ß17.367
Das Instrument muss dir gefallen.
Das ist in meinen Augen der wichtigste Punkt. Wenn einem das Instrument gefällt, dann nimmt man es auch viel öfter mal spontan zur Hand, um ein wenig zu dudeln. Ein nicht zu unterschätzender Punkt, grade bei Einsteigern ;-)
Um mal zu der Ursprungsfrage zurück zu kehren: Jazz oder Preci? Pragmatische Antwort: der, der einem von der Optik her besser gefällt. Wenn's überhaupt nicht passt, halt retour schicken und die andere Variante ausprobieren. Die 200€-Klasse ist doch eh nur der Einstieg. Wenn man dabei bleibt wird man sich schon seine Präferenzen "erspielen" - und entsprechend beim nächsten Kauf umsetzen.
 
 

Oben Unten