Jazz- und Blues-Empfehlungen

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
Hallo zusammen
ich würde mich gerne mal an Jazz und Blues versuchen.Leider habe ich keine Ahnung wen man da kennen/mal hören sollte.Kann mir vieleicht bitte jemand ein paar Bassisten oder ganze Bands nennen nach denen ich mich mal umsehen sollte.
vielen dank im Vorraus[:-)]

grüsse
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Hallo,

also Pflicht sind ja Stanley Clark, Jaco Pastorius um mal beim "Jazz" zu bleiben, ausserdem Anthony Jackson oder der Kontrabassist Aladár Pege.
Wenn mir noch weitere einfallen, poste ich's....

Bye
juls
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.559
danke nochmals .Von Jaco Pastorius hab ich ein riesen Interview als Mp3 gefunden.Wirklich nicht schlecht.
In letzter Zeit erweitert sich mein Geschmack(wenn man es so nennen aknn)erheblich.Ich suche deshalb Tabs orientalischer und mittlealterlicher Musik.Weiss jemand wo man sowas bekommt?Und eignet sich ein Bass überhaupt für derartige Musik?
 

Lilith

New Member
Bassix
ß240
Hu Bloodmoon!

Also: grundsätzlich ist Bass natürlich für jede Musik geeignet!! [;-)] Natürlich kann es sein, daß es sich mit nicht ganz klassisch anhört, aber wat soll's?

"Orientalische" Musik: das scheint mir ein sehr weites Feld. Definier das doch mal etwas genauer?

"Mittelalterliche" Musik: auch ein weites Feld... meinst Du Subway To Sally & so? Was ich da als Tip ein wenig weitergeben möchte, ist eine Band namens Ougenweide. Von denen gibt's zwei CDs, zwischen denen fünfzehn Jahre liegen & auch entsprechende Welten, ich mag aber beide gerne. Vor allem die zweite enthält meiner Ansicht nach ziemlich fette Bassläufe, die allerdings irgendwie sehr individuell scheinen & sich nicht wirklich irgendeinem Musikstil zuordnen lassen. Jedenfalls, die Texte beider CDs sind mittelhochdeutsch / altdeutsch (auf jeden Fall fast unverständlich!) sowie deutsch, lateinisch (klar) und auf der zweiten auch englisch / altenglisch. Das erste Lied auf der zweiten CD ist gleich mal ein 5/4-Takt, als ich das gehört habe, wußte ich sofort, daß ich sie lieben würde. [:p]

Wenn's Dich näher interessiert, frag mich, und beschreib mal bißchen näher, was genau Dich musikrichtungstechnisch interessiert.

So long
~Lil.
 

Matbas

New Member
Bassix
ß280
Hi Bloodmoon Beim Blues wuerde ich mich unbedingt mal mir Stievie Ray Vaughn (SRV) beschaeftigen. Ich hab ihn erst viel zu spaet entdeckt. Sein letztes Album "In Step" ist fuer mich grossartig. Leider ist er dann miit nem Hubschrauber abgestuerzt. Ein schwerer Verlust, finde ich. Jimi Hendrix liebe ich auch. Muddy Waters machts klassischer.

Johnny Guitar Watson kam vom Blues und hat in dann in den spaeten 70ern mit Funk und ein bisschen Jazz gemischt. Schau dir mal Alben wie "What the hell is this" oder "Aint that a Bitch" an, finde ich absolut super.

Beim Jazz liebe ich viel von Wes Montgomery, Kenny Burell, Bill Eavens, Miles Davis, besonders "Kind of Blue". Finde, da kann man viel ueber Musik lernen und wie wirkungsvoll einfache, klare Strukturen sein koennen. Die Namen der Bassisten musst du dir selbst raussuchen, habs ueberhaupt nicht mit Namen, dafuer mit Hoeren :-)))))
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.670
blues bassisten:
willie dixon. ist auf vielen muddy waters / chess aufnahmen zu hören. nix raffiniertes, eben ein erdiger, guter blues(kontra)bass.
willie weeks: da gab es dieses solo auf dem donny hethaway livealbum (everything is everything) und arbeiten mit eric clapton.
billy cox. hendrix @ woodstock und filmore east, also fast alles nach der experience. groovet wie nur ein schwarzer grooven kann und ermöglichte erst jimis experimente in funk/soul richtung.
und dann gibt es noch die weißen jungs, die aber alle nicht typischblues sind, sondern immer noch anderes mit eingebracht haben: jack bruce bei cream, noel redding bei henrix experience, jack cassidy bei jefferson airplane...
forste einfach mal die 60er jahre durch, da war fast alles blues, was die weißen für ihre hippiemusik verwendet haben. da waren die schwarzen schon wieder einen schritt weiter...
 
Oben