Kaufberatung: Onkel Bob Bubba ist frustriert und braucht endlich einen Bass (der nicht wieder zurückgeht)


anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß86.762
Der Preci scheint mir sehr vernünftig, die Frage ist nur, wie @Onkel Bob Bubba mit dem Hals klarkommt.
Die Player-Precis haben doch einen modern-schmalen Preci-Hals mit 41,2 mm am Bund, oder? Das sollte kein Problem sein. Die Frage der Halspräferenz stellt sich natürlich, daher auch das Angebot des Ausprobierens. Obwohl tatsächlich die meisten meiner Instrumente mit 41,x mm am Sattel daher kommen.
 
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.595
Arbeit hält nur von bassic ab. :D Leider komme ich daher erst jetzt zu einer Antwort. Und es sind so viele eingetrudelt. Der Wahnsinn. Ich danke euch!!! Auf alles kann ich nicht eingehen, aber ich versuche mich mal ein wenig.
(Habe eigentlich schon in der Mittagspause geschrieben. Aber zack. Die Hälfte der Antwort war verschwunden. Also jetzt ein weiterer Versuch.)

Nein, das ist kein Knochen. Squier gibt an "synthetic bone", also ein Verbundstoff. Ich habe selbst einen CV Preci und kann das bestätigen, ebenso wie die wirklich gute Verarbeitungsqualität. Dringende Empfehlung!
Ich habe unter anderem hier - hier - hier und hier unter Spezifikationen geschaut und dort steht bei Nut Material Knochen. Also falls diese Classic Vibes gemeint sind. :confused:

Kurz und knapp: ein Yamaha BB414 oder BB424,
Von denen habe ich auch schon öfter gelesen. Mir sagt nur die Form nicht so ganz zu. Aber vielleicht wäre das auch eine Sache der Gewöhnung. Da die aber gerade gebraucht kaum zu greifen sind, erst recht nicht hier in der Gegend, würde ich den Yamaha erst einmal gedanklich zurückstellen.

Letztendlich würde ich dann immer auf dem Gebrauchtmarkt schauen.
Zunächst: :great: Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ihr habt mich hier echt überzeugt. Oder eher bekehrt? Ich werde jetzt den Fokus auf gebraucht legen.

ab in das nächste grössere Musikgeschäft
Wäre dann MP in Ibbenbüren. Der Laden steht aber jetzt auf meinem Index. Zudem hatten die beim letzten Besuch so gut wie nix auf Lager. Der nächste Laden wäre dann M in Köln. Aber da juckelt man auch von hier eineinhalb Stunden hin, ohne Stau.

Erst dann kannst Du wirklich beurteilen, was am besten zu Dir passt.
Hinsichtlich Klang und für mich als (Wieder)Einsteiger muss der Bass nicht zwingend "am besten passen". Jetzt mal ganz salopp gesagt. Er sollte weitestgehend klangtechnisch das abdecken können, was ich bevorzugt üben und spielen möchte (sprich Motwon, Blues, I Will Posses Your Heart nachspielen und natürlich die Übungstracks aus den Lehrbüchern). Ich bin mir auch sicher, dass sich meine klangliche Vorliebe noch entwickeln wird und ich erst mit der Zeit für mich sagen kann, was "mein Sound" und mir eben am "besten passt". Festhalten kann ich allerdings für mich jetzt schon, wie geschrieben, dass ich die Hälse der drei Bässe nicht unangenehm fand. Daran könnte ich mich bei der jetzigen Anschaffung orientieren.

Du darfst - wenn Du erstmal keinen Bock auf Musikhäuser hast - gern mal für ein Stündchen bei mir Reinschnuppern.
Was ein mega freundliches Angebot von Dir! Lass uns gern mal direkt austauschen.

Und tausche bitte den Gitarrengurt dringend gegen einen Bassgurt, sonst wird das nix!
Ha. Guter Hinweis. Aber nur vertan. Ist natürlich ein Bassgurt.

---

Jetzt aber mal zu den Bässen

Ist das nicht der hier: G&L Tribute JB MN 3-Tone Sunburst
Dann könnte man den auch gleich mit 2 jähriger Gewährleistung neu kaufen, oder?
Irgendwo meine ich auch heute gelesen zu haben, dass der 4,5 kg wiegt. Ist das nicht a bissl schwer?

Den könntest Du Dir durchaus mal anschauen, denke ich.
Kannst Du was zum Schecter Diamond J-Bass sagen? Ist der preislich attraktiv? Vielleicht auch im Vergleich zu den anderen hier von den Bassicern genannten Bässen? Falls das ein lohnenswertes Teil ist, kann da Schecter überhaupt nicht beurteilen, dann könnte ich diese Woche dort mal vorbeischauen.

Auch wenn der schon Richtung Budgetgrenze geht, reizen würde mich der Player Preci schon. Einzig rot ist nicht meine Farbe. Aber vielleicht kann man sich ja auf den zweiten Blick verlieben. Sowas soll es ja auch geben.

Auch sehr spannend. Dazu preislich attraktiv. Kann man den preislich und qualitativ einordnen?

Wenn Sattel wirklich nicht aus Knochen, dann wäre der sehr interessant. Farbe finde ich ansprechend. Vom Preis her sicherlich auch schwer in Ordnung.

Das Angebot sieht in meinen Augen auch ganz gut aus; ist noch in NRW, PJ ist für den Anfang auch eine nette Sache.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...lake-placid-blue-inkl-case/1854933443-74-1152
@Onkel Bob Bubba wenns nich zu weit weg is.....fahr hin......top angebot in meinen Augen
Ist das nicht der hier: Fender SQ Affinity P Bass PJ LPB :gruebel:
Wenn ich mich irre und der Bass der ultimative Wahnsinn ist ("hier machste mal so gar nix verkehrt"), dann könnte ich dahin juckeln. Fahrzeit wohl ne Stunde zwanzig.

Zusammenfassung:
  • Kein Musikladen um die Ecke
  • Gebrauchtkauf wird fokussiert; wenn Kleinanzeigen und nicht vor Ort, dann schwierig mit dem Anspielen und Testen.
  • Aber ich bin nun leiderprobt mit den drei reklamierten Bässen. Wenn Gebrauchtkauf und es nicht passen sollte, dann nehme ich auch einen Wiederverkauf in Kauf. Ich könnte mir auch vorstellen 2 gebrauchte Bässe zu kaufen und einen (wieder) hier reinzustellen.
  • Ob J-Bass oder Preci, für mich als Anfänger nicht die lebenswichtigste Entscheidung. Nur der Hals sollte ähnlich der drei reklamierten Bässe sein - also nicht dicker.
Wenn ihr noch Weiteres zu den Bässen sagen könntet, wäre das klasse. Ihr seid jedenfalls der Wahnsinn. :D Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.595
Ergänzung. Vielleicht darf ich noch mal den Link zum Sandberg anbringen. Ich hatte den in Köln kurz angespielt, wenn es sich hier um den Electra VS4 handeln sollte, und fand den sehr ansprechend. Wäre der aus eurer Sicht auch attraktiv? Gibt in der Bucht auch noch weitere gebrauchte Sandbergs für 500 - 600 €.
Sandberg Electra Jazz Bass
(gebraucht, für mich zudem schwierig aus der Ferne zu bewerten)
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...assiv-neuwertiger-zustand/1846700930-74-16394
Also ich will jetzt nicht explizit einen Sandberg, nur weil Sandberg draufsteht. Die anderen o.g. Bässe finde ich weiterhin super spannend.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Hinsichtlich Klang und für mich als (Wieder)Einsteiger muss der Bass nicht zwingend "am besten passen". Jetzt mal ganz salopp gesagt. Er sollte weitestgehend klangtechnisch das abdecken können, was ich bevorzugt üben und spielen möchte (sprich Motwon, Blues, I Will Posses Your Heart nachspielen und natürlich die Übungstracks aus den Lehrbüchern). Ich bin mir auch sicher, dass sich meine klangliche Vorliebe noch entwickeln wird und ich erst mit der Zeit für mich sagen kann, was "mein Sound" und mir eben am "besten passt". Festhalten kann ich allerdings für mich jetzt schon, wie geschrieben, dass ich die Hälse der drei Bässe nicht unangenehm fand. Daran könnte ich mich bei der jetzigen Anschaffung orientieren.
Hmm ... ich denke, Du unterschätzt den Punkt "Dir erst mal einen Überblick über die grundsätzlichen Typen zu verschaffen". Du stürzt Dich hier auf Dutzende Bassmodelle und schaust nach Details, die später wahrscheinlich vollkommen irrelevant sind, ohne jedoch die grundlegenden Eigenschaften der wesentlichen Basstypen wie Preci, JB, Stingray etc. zu kennen. Die kann man nämlich wirklich hören und beeinflussen schon die damit abdeckbare Muikbandbreite und in gewisser Hinsicht auch das die Spielweise. Ich halte es jedenfalls für gut investierte Zeit erst mal die allseits bekannten und immer wieder kopierten Originale in die Hand zu nehmen und die Sounds und Möglichkeiten grundsätzlich kennen zu lernen. Dann kannst Du hinterher auch viel leichter abschätzen, ob ein spezielles Modell für Dich in frage kommt.

An Deiner Stelle würde ich das freundliche Angebot von @anbra annehmen und auch noch mal einen Nachmittag in einem Musikgeschäft mit guter Auswahl spedieren, bevor Du erneut wieder irgendeinen anderen Bass auf gut Glück bestellst. Die Gefahr wäre sonst gross, dass Du noch weiter frustriert wirst.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß86.762
und auch noch mal einen Nachmittag in einem Musikgeschäft mit guter Auswahl spedieren
Es ist echt schade, dass "Bass-Sven" nicht mehr bei Beyers in Bochum ist, sondern Aufgaben im tiefen Süden übernommen hat. Die Bass-Abteilung soll dort auch schon ziemlich ausgedünnt sein, erzählte mir beim Orangen-Treffen jemand.
Das wäre sonst ein wirklich heißer Tipp mit Top-Beratung gewesen.

Music-World in Brilon wäre noch eine Möglichkeit; aber angesichts des Online-Shop-Angebots scheint die Bass-Abteilung dort auch eher nachgelassen zu haben.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Es ist echt schade, dass "Bass-Sven" nicht mehr bei Beyers in Bochum ist, sondern Aufgaben im tiefen Süden übernommen hat. Die Bass-Abteilung soll dort auch schon ziemlich ausgedünnt sein, erzählte mir beim Orangen-Treffen jemand.
Das wäre sonst ein wirklich heißer Tipp mit Top-Beratung gewesen.

Music-World in Brilon wäre noch eine Möglichkeit; aber angesichts des Online-Shop-Angebots scheint die Bass-Abteilung dort auch eher nachgelassen zu haben.
Das ist generell der Trend, immer weniger Präsenz, immer mehr Online. Ist ja aus Händlersicht auch logisch. Beim MS in Köln wird ebenfalls Personal immer mehr ausgedünnt. Die haben oftmals noch nicht Zeit die Instrumente vernünftig einzustellen oder gar zu stimmen, bevor sie sie in die Ständer stellen. Bei den aktiven Modelle ist häufig gar keine Batterie drin. Und wenn man an einem Samstagnachmittag hingeht, geht sowieso gar nichts mehr. Klar das die Verkäufer lieber 20 Billobässe pro Stunde an ahnungslose Eltern abdrücken, als sich eine Stunde mit einem "nervigen" Bassisten zu beschäftigen, der anschliessend nur ein neues Kabel kauft. Wenn ich zum MS gehe, weiss ich vorher sowieso schon genau, was ich mir dort ansehen will, checke vorher im Netz, ob das Teil auch im Laden steht und "belästige" die Verkäufer gar nicht erst. Da ich ausserdem im Vorruhestand bin, gehe ich gerne Montags oder Dienstags um die Mittagszeit hin. Dann ist da kaum Betrieb und man kommt an alle Amps zum testen dran.
 
A
Alex_S.
Well-Known Member
Bassix
ß22.894
Schau doch mal nach einem Bass, der nicht aus einem diktatorischen Billiglohnland kommt:
Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?
Oder noch günstiger
Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?

Ohne Tierknochen, ohne Sweatshop Made in USA.
 
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.595
Hmm ... ich denke, Du unterschätzt den Punkt "Dir erst mal einen Überblick über die grundsätzlichen Typen zu verschaffen".
Ach gar nicht eigentlich so sehr. Ich bin sehr daran interessiert verschiedene Basstypen in die Hand zu nehme, anzuspielen und kennenzulernen. Da aber kein großer Musikhändler in der Gegend ist, würde nur Köln infrage kommen. Aber:
Und wenn man an einem Samstagnachmittag hingeht, geht sowieso gar nichts mehr.
Das ist der Punkt. Wenn ich mir nicht extra frei nehme, nen Tag krank mache oder sonst was aushecke, wäre für mich derzeit nur der Samstag möglich.

Du stürzt Dich hier auf Dutzende Bassmodelle und schaust nach Details
Ich finde nicht, dass ich (zu sehr) auf Details schaue. Ich habe immer mal wieder geschrieben, dass ich (Wieder)Einsteiger bin. Eigentlich Anfänger. Mir geht es erst einmal nur um einen guten Einstiegsbass, mit dem man mehr oder weniger nix falsch machen kann. Einzig was ich aufgeführt habe war, dass der Hals ähnlich der drei retounierten Bässe sein soll, da ich diese nicht unangenehm fand. Zudem sollte der Bass nicht kopflastig sein, da mich das "Bändigen" beim Ibanez schon gestört hat. Letztlich setze ich mein Budget ein wenig höher an für den Einstieg, da mich die Qualität des Ibanez geschockt hat und diese mir daher nun besonders wichtig ist.
Die Bassmodelle die ich in meinem Eingangspost mit Bitte um Einschätzung gepostet habe, sind einfach nur das Ergebnis einer weiteren Recherche für mich auf dem ersten Blick infrage kommender Bässe. Blind auf Bassmodelle habe ich mich nicht gestürzt. Zumindest war das nicht meine Intention.

@TheBass Was mir aber wichtig ist zu betonen. Ich möchte keineswegs deine super zahlreichen Tipps beiseite schieben oder überlesen. Ich bin Dir dankbar für deine Mühe und langen Antworten. :-) Wenn ich einen guten Musikhändler mit guter Auswahl vor der Tür hätte... zack, ich wäre sofort dort und würde viele verschiedene Bässe anspielen. Daher finde ich das super freundliche Angebot von @anbra auch so klasse. (Eine Direktnachricht kommt noch @anbra)

Noch ein kleiner Nachschub, um meine Vorstellung vielleicht noch mal anders zu erklären. Bei vielen Beschreibungen (Online-Shop oder auch bei Kleinanzeigen) liest man oft von "Sound von Preci bis Jazz Bass...". Das wäre für mich ausreichend. Es müsste für mich am Anfang nicht DER Preci-Sound oder DER Jazz-Sound sein. Wie ich schrieb, meine klangliche Vorstellung wird sich über die Jahre/Jahrzehnte bestimmt entwickeln. Selbst wenn ich jetzt einen Preci teste, der mir 100%ig vom Klang zusagt und ich mir einen zum Üben kaufe, so kann sich doch später eine Vorliebe für einen anderen Basstyp entwickeln. Oder man kauft/sammelt einfach mehrere Bässe über die Zeit. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
"Sound von Preci bis Jazz Bass...". Das wäre für mich ausreichend.
Den Sound wollen ja sehr viele und trifft sowieso für die Mehrheit der Kopien zu. Da wird's eher schwierig die Auswahl vernünftig einzugrenzen. Es kommt im Prinzip alles mit J/J, P/J oder auch J/MM PU-Bestückung in Frage. Ich persönlich würde einen aktiven Bass vorziehen, da er zusätzliche Möglichkeiten bietet. Die Sire Marcus Miller V7 (J/J) oder P7 (P/J) Modelle wären meine Empfehlung, die sogar als Neuware innerhalb Deines Preisrahmens liegen. Aber da gibt es natürlich noch viele andere Modelle.
 

F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß16.220
Kannst Du was zum Schecter Diamond J-Bass sagen? Ist der preislich attraktiv? Vielleicht auch im Vergleich zu den anderen hier von den Bassicern genannten Bässen? Falls das ein lohnenswertes Teil ist, kann da Schecter überhaupt nicht beurteilen, dann könnte ich diese Woche dort mal vorbeischauen.
Ich kann dir sagen, dass die Schecter Bässe zwar relativ unbekannt sind, dafür aber qualitativ äusserst hochwertig sind. Ich spiele selbst einen Schecter Baron-H Bass dug Pinnick Signature Bass. Ob dir der J-Bass zusagt, musst du selbst testen. Bei Youtube gibts ganz gute Videos dazu, die dir einen Eindruck geben, wie der Bass klingt oder klingen könnte, z.B


Am Ende würde ich dir empfehlen, einfach einen zu nehmen, der dir gefällt und auch ergonomisch zusagt. Der Trend geht früher oder später eh zum Zweitbass ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß86.762
Kannst Du was zum Schecter Diamond J-Bass sagen? Ist der preislich attraktiv? Vielleicht auch im Vergleich zu den anderen hier von den Bassicern genannten Bässen?
Tja, Schecter ist erstmal (auch durch ihre Gitarren) eher mit der Hartwurst-Fraktion verbunden. Die "Diamond"-Reihe ist der Fuß in der Tür zu den Traditionalisten. Die Hälse sind eher nicht so "fett". Ich hatte leider noch keinen selbst in der Hand. "Man hört" aber auch nichts schlechtes, sondern eher gutes bis sehr gutes. Aktuell finde ich bei den großen Musikhäusern keine Schecter Diamonds; ich kenne daher keinen aktuellen ungefähren Neupreis. Sehr viele andere Modelle liegen aber in der "um die 1.000 €"; ich würde vermuten, dass die Diamonds auch dort anzusiedeln sind. Dann scheinen mir die 450 € ein angemessener Preis (zumal vom Händler). Der Bass müsste tatsächlich schon einigermaßen "alt" sein, denn die letzten Diamond-J hatten Pickups mit zwei Pole Pieces pro Seite. Die Ausstattung des J mit "stacked Humbuckern", die dann sogar einen coil-tap in Richtung "tatsächlich Single Coil" bieten, ist gut. Fertigungsland ist Korea. "Standard" für die Preisklasse.
Wie gesagt: ich halte den für anschauens-/anfassend-/anhörenswert; zumal lokal und vom Händler.

@Alex_S. weist auf - noch ältere ;-)) Hamer Bässe hin. Die sind nur relativ weit weg. Wenn man vorher antesten will, muss man wissen, wo die eigene Grenze für den Reiseaufwand liegt.

Photogenic
Auch sehr spannend.
Ab circa hier finden sich mehr Infos zu dem Bass und seiner Herkunft. Einen der Bässe aus der erwähnten "Großbestellung aus Japan" habe ich hier ;-). Der spielt sich "ganz gut"; ich habe wenig Zweifel, dass es beim Photogenic anders sein würde.

Da sagst Du was; könnte sein. Fragen kostet ja nichts; evtl. wissen die Verkaufenden es aber auch nicht. Ich hatte irgendwie im Kopf, dass "Affinity" auf den Kopfplatten vermerkt sei.

Wenn Sattel wirklich nicht aus Knochen,
In der Preisklasse würde mich ein "echter" Knochensattel sehr überraschen. Ich meine sonst immer gelesen zu haben, dass "synthetic bone" verwendet würde. Das wäre unkritisch. Fender/Squier nimmt es in der Formulierung wohl eher nicht so genau.

Ist das nicht der hier: G&L Tribute JB MN 3-Tone Sunburst
Dann könnte man den auch gleich mit 2 jähriger Gewährleistung neu kaufen, oder?
Ja. Der niedrige Preis im Online-Shop wundert mich etwas; aber er ist dort auch nicht als lieferbar gekennzeichnet. Dann sind Preise Schall und Rauch. Ich hab als Neupreisregion für die Tributes eher 550-600 € im Kopf.

Das "Problem" ist, dass jeder der hier im Thread genannten Bässe (inklusive des Metro Express) Deinen Anforderungen problemlos entsprechen kann. Ja, auch der Sandberg natürlich und auch die erwähnte Sire Bässe.
Da bin ich just vorhin noch über einen V9 gestolpert:
"Aus Gründen" würde ich den aber nur mit persönlichem Kontakt und Anspielmöglichkeit in Erwägung ziehen. (Die aktive Elektronik will entweder auf passiv geschaltet werden oder mit spitzen Fingern bedient werden.)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß4.471
Die Tipps hier sind in der Tat überwältigend. Nun geben ich noch meinen Senf dazu:

Teile die Hinweise von "TheBass". Im Grunde genommen kommen zwei Typen in Frage. Preci oder Jazz. Bei mir hat sich im Laufe der Zeit der Jazz Bass als Favorit herauskristallisiert. Ich stehe halt auf schlanke Hälse und die vielseitigeren Einsatzmöglichkeiten (klar, ist auch ein Glaubenskrieg). Bin bislang in jedem Bandkontext zurecht gekommen. Wenn du dich mit etwas dickeren Hälsen wohler fühlst, dann bist du ein Preci-Mann. Die Dinger gehen subjektiv (für meine Ohren) vom Sound her ein bisschen tiefer in den Keller. Wie schon mehrfach gesagt, musst du einfach ausprobieren.
Was das Gewicht angeht: ich habe schon viele Jazz Bässe (verschiedener Hersteller) ausprobiert, die auf der Waage sehr unterschiedlich ausfielen. Ein Kilo mehr oder weniger sind locker möglich. Zwischen meinen aktuellen F Jazz Bässen liegen zwei Kilo Unterschied. Richtig Kopflastige Teile sind mir (jedenfalls von Fender) noch nicht untergekommen. Erfahrungsgemäß sind Preci's etwas schwerer.
Was das Preis-Leistungsverhältnis angeht, kann ich wieder "TheBass" recht geben. Sire baut gute Instrumente, habe aktuell selbst einen (Body Swamp Ash) und kann, hinsichtlich der Bespielbarkeit und Soundmöglichkeiten nur Gutes berichten. Noch ein Stück wertiger sind für meinen Geschmack die Electra`s von Sandberg. Konnte heute noch einen anspielen, den ein Kollege für knapp 450 Euro in der Bucht geschossen hat. Dank Linde-Korpus auch noch relativ leicht. Wirklich rundum empfehlenswert, nicht nur für Einsteiger. Beide Hersteller bieten übrigens Preci- wie JB-Varianten an.
Will dich nicht weiter verwirren, ist nur meine bescheidene Meinung ...
 
schneebass
schneebass
...?!...
Also; lange Rede kurzer Sinn: ab in das nächste grössere Musikgeschäft und selber einen Eindruck verschaffen und zwar ganz unabhängig vom Preis ! In Prä-WWW-Zeiten - ja, sowas gab es ! - habe ich ganze Tage in diversen Musikgeschäften rumgehangen und einen Bass nach dem anderen angetestet, solange, bis mich die Verkäufer aus dem Geschäft gekickt haben. Die vielen tollen Threads hier ersetzen keine eigene Erfahrung, auch wenn da z.T. gute Tipps bei sind.
jepp, sehe ich genauso. antesten ist angesagt, damit man seine eigenen soundpräferenzen entdecken und vor allem auch eigenheiten von verschiedenen besonders klassischen modellen für sich bewerten kann.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß55.323
Hier der Begrüßungssatz für Neubassicer, Anfänger, Wiedereinsteiger:

Herzlich willkommen im Gear-Karusell. Steigen sie ein, es wird eine wilde Fahrt. Aber sollten Sie tatsächlich irgendwann auch mal Bass spielen, dürfen sie jederzeit wieder einsteigen und den Adrenalinrausch neu erleben :great:

Kaum da, und schon gefangen im G.A.S. Gefängnis :gruebel:

Im Ernst? Kauf dir n Bass und fang an, zu spielen.....

Welchen Bass man wirklich braucht, weiss man eh erst in ein paar Monaten, Jahren oder nie :bier:
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.187
Welchen Bass man wirklich braucht, weiss man eh erst in ein paar Monaten, Jahren oder nie
Das ist wahr...
Im Ernst? Kauf dir n Bass und fang an, zu spielen.....
Naja, wenn man bereit ist für einen Anfänger-Bass schonmal mehr Geld in die Hand zu nehmen, lohnt es sich schhon mal genauer hinzuschauen. Aber ansonsten gebe ich dir Recht...
mMn ist für den Anfang ein guter Lehrer fast sogar noch wichtiger.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Die Sachr mit dem knochensattel kann ich gut verstehen.....und schränkt doe suche stark ein' vor allem weil das ziemlich oft einfach hingeschrieben wird......ich hatte noch keinen Fender/Squier aus den neuesten Serien auf dem tisch' aber die sättel von Fender waren bisher immer aus so nem Knochenähnlichem Kunststoff.

Beim Gebrauchtkauf wäreves zumindest Knochen der schonmal benutzt und nun....was auch immer damit passiert.
Ich kann dir anbieten' was auch immer für einen bass du erwirbst' dir den sattel zu tauschen und den knochensattel woanders mal weiterzuverwenden' weul man tierw nicht einfach tötet und dann auf den Müll wirft

P.S. ich kann dir aber auch gleich was basteln direkt ohne knochen und natürlich auch nachhaltigem umgang mit pflanzen....und der welt an sich
 
 

Oben Unten