Kaufberatung: Onkel Bob Bubba ist frustriert und braucht endlich einen Bass (der nicht wieder zurückgeht)


O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.632
Moinsen,

der ein oder andere hat vor Kurzem vielleicht das Thema mitverfolgt und rausgelesen, dass auf meinem Bass(wieder)einstieg irgendwie der Fluch liegt. Kurz den bisherigen Verlauf zusammengefasst:

Ibanez Talman TMB 100
Absolutes Montags-spät-abend-Modell erwischt. Furchtbare Qualität. Wurde vor Ort (Ibbenbüren) wieder zurückgenommen.

ESP LTD AP-204
Im Laden fand ich den schwer in Ordnung. Zudem Dealpreis. Daheim dann doch sehr verwundert und enttäuscht. Klang ziemlich mumpfig. Wurde auch mit EQ-Einstellungen nicht besser. Wurde auf Kulanz vor Ort (Köln) auch zurückgenommen.

Sadowsky MetroExpress P/J Bass
Modell aus Oktober 2020 und somit einen Bass aus der ersten Serie mit dem brummenden Preamp erwischt. Aber zum Preis von 610 € fand ich den einfach sexy. Vielleicht hat mich auch nur das Sadowsky angelockt und die Frustration aus den vorherigen Käufen. Reklamation ist nun beauftragt und Kaufbetrag wird - davon gehe ich aufgrund der Auskünfte mal aus - erstattet.

So. Jetzt stehe ich da. Mit einem Lehrbuch, Gittarengurt und Nux Melvin Lee Davis Preamp zum Üben. Nur halt ohne Bass. Und bevor es zum wahren Albtraum wird, rudere ich noch einmal zurück und bitte euch um Unterstützung beim Kauf eines Basses. (Hätte ich das mal gleich am Anfang gemacht). :-)

Was soll es nun werden und was sind meine Vorstellungen?
  • Prinzipiell war ich mit den Hälsen der drei Bässe schon recht zufrieden. Keiner hat sich unangenehm angefühlt.
  • Bass sollte nicht kopflastig sein.
  • Musikalisch, neben den üblichen Übungen in den Standardlehrbüchern (z.B. Hal Leonard Bass Method), geht es bei mir in Richtung Motown, Blues, vielleicht bisschen Walking Bass, (Post)Rock und Indie. Ins Auge gefasst zum Nachspielen habe ich auf jeden Fall Elbows Fly Boy Blu/Lunette und I Will Posses Yout Heart von Death Cab for Cutie.
  • Wichtig: Es sollte etwas vernünftiges sein. Der Schock von der Qualität des Talmans sitzt noch tief. Daher, wenn es wirklich einen Mehrwert bietet und sinnvoll ist, würde ich bis ca. 650 € gehen. Der Verkäufer von M aus T sagte beim Vor-Ort-Besuch: "Kauf erstmal einen J&D und wenn Du spielen kannst und weißt welchen Sound Du möchtest, dann kaufe Dir nach einem 3/4 Jahr einen neuen." Und eben das möchte ich vermeiden. Finde ich persönlich auch nicht wirtschaftlich und nachhaltig. Daher bin ich gern bereit 2-3 € mehr auszugeben, aber dafür einen Bass zu besitzen mit dem ich auch in 2 Jahren noch anfängliche Freude habe.
  • Sattelmaterial kein Knochen (Bitte keine Diskussion).
  • Ob es nun eine J-Bass oder Preci oder P/J oder sonst was werden soll oder muss... Keine Ahnung. Ich kann für mich nur festhalten, dass ich ein leichtes Faible für einen "klassischen Bass" und einen Hang zum Minimalistischen habe. Daher fand ich - ich meine ich habe es hier im Forum irgendwo aufgeschnappt - den Gedanken "wenige Potis, dafür auf das Spielen/Üben fokussieren" gut.
  • Neu oder gebraucht? Da bin ich flexibel. Gebraucht sollte für mich als Laie aber halbwegs bewertbar sein oder zumindest in der Nähe, damit ein Anspielen möglich ist.
Nach der Reklamation des MetroExpress habe ich nun weiter recherchiert, in der Hoffnung, dass ein passender Bass dabei ist. Und hier wäre ich super dankbar über eure Einschätzung und Meinung, auch hinsichtlich meiner Vorstellungen. Eignet sich einer dieser Bässe besonders gut für Anfänger und deckt meine musikalische Vorliebe ab? Fällt einer der Bässe aus eurer Sicht komplett raus? Mit welchem Bass könnte ich längere Zeit Freude haben? etc. etc. etc.

Vielleicht noch ein kurzer Einschub zwecks Anspielen vor Ort. MP in Ibbenbüren verweigere ich ab sofort. M in K wäre möglich, ist aber kein Katzensprung. Sollten sich 2, aller höchstens 3 Bässe konkretisieren, würde ich die auch zum Testen nach Hause bestellen (sofern Neuanschaffung und Rückgabe unkompliziert möglich).

Schecter Diamond J-Bass
(gebraucht, hier vor Ort)
https://shop.rareguitar.de/schecter-diamond-j-bass

Cort GB Series GB74 JH TBK, Translucent Black
(neu, aber im attrakiven Angebot?)
https://www.beyers-bass.de/Cort-GB-Series-GB74-JH-TBK--Translucent-Black.html

Cort GB54JJ N2
(alternativ zum GB74, aber gleicher Preis, mit anderen Pickups)
https://www.kirstein.de/J-Baesse/Cort-GB54JJ-N2.html
oder gebraucht
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-musikinstrumente/anbieter:privat/cort-gb54/k0c74

Sandberg Electra Jazz Bass
(gebraucht, für mich zudem schwierig aus der Ferne zu bewerten)
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...assiv-neuwertiger-zustand/1846700930-74-16394

Ibanez SR300E-SVM
(habe ich in der Farbe in Köln angespielt, fand den gar nicht mal schlecht - sogar eher angenehm, Hals war nur erstmal ungewohnt schlank, machte mir zudem eher den Eindruck als würde er eher Richtung Rock/Metal gehen, zudem eher wohl keine klassische Bassform und Farbauswahl sagt mir nicht zu 100% zu)
https://www.thomann.de/intl/ibanez_sr300e_svm.htm?ref=search_rslt_+Ibanez+Standard+SR300E_509714_0_3&sw=+Ibanez+Standard+SR300E

Fender SQ Affinity P Bass PJ LPB
(Farbe nicht zwingend blau, preiswert, vielleicht mit qualitativen Abstrichen doch ausreichend für den Anfang?)
https://www.thomann.de/intl/fender_sq_affinity_p_bass_pj_lpb.htm?ref=search_rslt_+Fender+Squier+Affinity+bass_516715_0_10&smcs=2df388_2800&sw=+Fender+Squier+Affinity+bass

Yamaha TRBX 304 oder 504 oder 604
(recht moderner Bass, wenig klassisch, vielleicht zu viel Spielerei mit den ganzen Potis aber dafür sehr vielseitig und qualitativ top?)

FGN Boundary Mighty Jazz
(preislich am Limit, aber wenn die Qualität stimmen sollte und ich lange etwas davon haben sollte...)
https://www.fgnguitars.de/serienuebersicht-gitarren-baesse/boundary-mighty-jazz/maple.html

Sicherlich gibt es noch viele andere infrage kommende Bässe. (Mir fehlt zum Beispiel ein reiner Preci in der Liste.) Aber diese sind mir bei meiner weiteren Recherche ins Auge gefallen. Ich bin allerdings auch offen für andere Vorschläge. Ausschließen kann ich jedenfalls die Hausmarken.

Ich freue mich auf eure Antworten und kritische Einschätzung und Meinungen als erfahrende Bassicer.

Vielen Dank vorab!
 
Zuletzt bearbeitet:
O
Onkel Bob Bubba
New Member
Bassix
ß1.632
Wenn ich das auf der Fender-Seite richtig sehe, haben alle Squier VC Bässe einen Knochensattel und kommen daher für mich nicht infrage.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Moinsen,

der ein oder andere hat vor Kurzem vielleicht das Thema mitverfolgt und rausgelesen, dass auf meinem Bass(wieder)einstieg irgendwie der Fluch liegt. Kurz den bisherigen Verlauf zusammengefasst:

Ibanez Talman TMB 100
Absolutes Montags-spät-abend-Modell erwischt. Furchtbare Qualität. Wurde vor Ort (Ibbenbüren) wieder zurückgenommen.

ESP LTD AP-204
Im Laden fand ich den schwer in Ordnung. Zudem Dealpreis. Daheim dann doch sehr verwundert und enttäuscht. Klang ziemlich mumpfig. Wurde auch mit EQ-Einstellungen nicht besser. Wurde auf Kulanz vor Ort (Köln) auch zurückgenommen.

Sadowsky MetroExpress P/J Bass
Modell aus Oktober 2020 und somit einen Bass aus der ersten Serie mit dem brummenden Preamp erwischt. Aber zum Preis von 610 € fand ich den einfach sexy. Vielleicht hat mich auch nur das Sadowsky angelockt und die Frustration aus den vorherigen Käufen. Reklamation ist nun beauftragt und Kaufbetrag wird - davon gehe ich aufgrund der Auskünfte mal aus - erstattet.

So. Jetzt stehe ich da. Mit einem Lehrbuch, Gittarengurt und Nux Melvin Lee Davis Preamp zum Üben. Nur halt ohne Bass. Und bevor es zum wahren Albtraum wird, rudere ich noch einmal zurück und bitte euch um Unterstützung beim Kauf eines Basses. (Hätte ich das mal gleich am Anfang gemacht). :-)

Was soll es nun werden und was sind meine Vorstellungen?
  • Prinzipiell war ich mit den Hälsen der drei Bässe schon recht zufrieden. Keiner hat sich unangenehm angefühlt.
  • Bass sollte nicht kopflastig sein.
  • Musikalisch, neben den üblichen Übungen in den Standardlehrbüchern (z.B. Hal Leonard Bass Method), geht es bei mir in Richtung Motown, Blues, vielleicht bisschen Walking Bass, (Post)Rock und Indie. Ins Auge gefasst zum Nachspielen habe ich auf jeden Fall Elbows Fly Boy Blu/Lunette und I Will Posses Yout Heart von Death Cab for Cutie.
  • Wichtig: Es sollte etwas vernünftiges sein. Der Schock von der Qualität des Talmans sitzt noch tief. Daher, wenn es wirklich einen Mehrwert bietet und sinnvoll ist, würde ich bis ca. 650 € gehen. Der Verkäufer von M aus T sagte beim Vor-Ort-Besuch: "Kauf erstmal einen J&D und wenn Du spielen kannst und weißt welchen Sound Du möchtest, dann kaufe Dir nach einem 3/4 Jahr einen neuen." Und eben das möchte ich vermeiden. Finde ich persönlich auch nicht wirtschaftlich und nachhaltig. Daher bin ich gern bereit 2-3 € mehr auszugeben, aber dafür einen Bass zu besitzen mit dem ich auch in 2 Jahren noch anfängliche Freude habe.
  • Sattelmaterial kein Knochen (Bitte keine Diskussion).
  • Ob es nun eine J-Bass oder Preci oder P/J oder sonst was werden soll oder muss... Keine Ahnung. Ich kann für mich nur festhalten, dass ich ein leichtes Faible für einen "klassischen Bass" und einen Hang zum Minimalistischen habe. Daher fand ich - ich meine ich habe es hier im Forum irgendwo aufgeschnappt - den Gedanken "wenige Potis, dafür auf das Spielen/Üben fokussieren" gut.
  • Neu oder gebraucht? Da bin ich flexibel. Gebraucht sollte für mich als Laie aber halbwegs bewertbar sein oder zumindest in der Nähe, damit ein Anspielen möglich ist.
Nach der Reklamation des MetroExpress habe ich nun weiter recherchiert, in der Hoffnung, dass ein passender Bass dabei ist. Und hier wäre ich super dankbar über eure Einschätzung und Meinung, auch hinsichtlich meiner Vorstellungen. Eignet sich einer dieser Bässe besonders gut für Anfänger und deckt meine musikalische Vorliebe ab? Fällt einer der Bässe aus eurer Sicht komplett raus? Mit welchem Bass könnte ich längere Zeit Freude haben? etc. etc. etc.

Vielleicht noch ein kurzer Einschub zwecks Anspielen vor Ort. MP in Ibbenbüren verweigere ich ab sofort. M in K wäre möglich, ist aber kein Katzensprung. Sollten sich 2, aller höchstens 3 Bässe konkretisieren, würde ich die auch zum Testen nach Hause bestellen (sofern Neuanschaffung und Rückgabe unkompliziert möglich).

Schecter Diamond J-Bass
(gebraucht, hier vor Ort)
https://shop.rareguitar.de/schecter-diamond-j-bass

Cort GB Series GB74 JH TBK, Translucent Black
(neu, aber im attrakiven Angebot?)
https://www.beyers-bass.de/Cort-GB-Series-GB74-JH-TBK--Translucent-Black.html

Cort GB54JJ N2
(alternativ zum GB74, aber gleicher Preis, mit anderen Pickups)
https://www.kirstein.de/J-Baesse/Cort-GB54JJ-N2.html
oder gebraucht
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-musikinstrumente/anbieter:privat/cort-gb54/k0c74

Sandberg Electra Jazz Bass
(gebraucht, für mich zudem schwierig aus der Ferne zu bewerten)
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...assiv-neuwertiger-zustand/1846700930-74-16394

Ibanez SR300E-SVM
(habe ich in der Farbe in Köln angespielt, fand den gar nicht mal schlecht - sogar eher angenehm, Hals war nur erstmal ungewohnt schlank, machte mir zudem eher den Eindruck als würde er eher Richtung Rock/Metal gehen, zudem eher wohl keine klassische Bassform und Farbauswahl sagt mir nicht zu 100% zu)
https://www.thomann.de/intl/ibanez_sr300e_svm.htm?ref=search_rslt_+Ibanez+Standard+SR300E_509714_0_3&sw=+Ibanez+Standard+SR300E

Fender SQ Affinity P Bass PJ LPB
(Farbe nicht zwingend blau, preiswert, vielleicht mit qualitativen Abstrichen doch ausreichend für den Anfang?)
https://www.thomann.de/intl/fender_sq_affinity_p_bass_pj_lpb.htm?ref=search_rslt_+Fender+Squier+Affinity+bass_516715_0_10&smcs=2df388_2800&sw=+Fender+Squier+Affinity+bass

Yamaha TRBX 304 oder 504 oder 604
(recht moderner Bass, wenig klassisch, vielleicht zu viel Spielerei mit den ganzen Potis aber dafür sehr vielseitig und qualitativ top?)

FGN Boundary Mighty Jazz
(preislich am Limit, aber wenn die Qualität stimmen sollte und ich lange etwas davon haben sollte...)
https://www.fgnguitars.de/serienuebersicht-gitarren-baesse/boundary-mighty-jazz/maple.html

Sicherlich gibt es noch viele andere infrage kommende Bässe. (Mir fehlt zum Beispiel ein reiner Preci in der Liste.) Aber diese sind mir bei meiner weiteren Recherche ins Auge gefallen. Ich bin allerdings auch offen für andere Vorschläge. Ausschließen kann ich jedenfalls die Hausmarken.

Ich freue mich auf eure Antworten und kritische Einschätzung und Meinungen als erfahrende Bassicer.

Vielen Dank vorab!
Den Squier Affinity würde ich aus der Liste schon mal streichen. Affinitys sind Billigteile mit mnderwertiger Hardware. Daran wirst Du keine Freude haben.

Alle Bässe sind mehr oder weniger 4er Jazzbass Kopien. Weist Du denn wie ein 4er Jazzbass tatsächlich klingt ? Und damit meine ich nicht, wie er sich in Markus Millers Händen, sondern in DEINEN Händen anhört. Vielleicht solltest Du Dir auch mal das Fender Original anschauen bzw. anspielen, auch wenn er 3x, 4x soviel kostet. Damit Du einfach mal eine Idee davon bekommst, wie es klingen sollte. Und im Vergleich dazu würde ich dann auch mal einen Preci, einen Stingray und einen Thunderbird anspielen, um erst mal eine Ahnung davon zu entwickeln, wie sich die anderen Urviecher anfühlen und anhören. Erst dann kannst Du wirklich beurteilen, was am besten zu Dir passt.

Letztendlich würde ich dann immer auf dem Gebrauchtmarkt schauen. Bei 650€ Budget machen 150, 200€ oder mehr Ersparnis schon einen grossen Unterschied. Falls es denn wider Erwarten nicht der richtige Bass sein sollte, mindert das einen evtl. Widerverkausverlust doch ganz gewaltig. Zudem spielt es kaum eine Rolle, ob der Bass 2,3,5 oder 10 Jahre alt ist. Bei guter Pflege altern Bässe so gut wie gar nicht. Und bei einem 10 Jahre alten Bass weiss ich auch ganz genau, dass der Hals sich nicht mehr verziehen kann, wenn man ihn nicht gerade im Gewächshaus lagert.

Also; lange Rede kurzer Sinn: ab in das nächste grössere Musikgeschäft und selber einen Eindruck verschaffen und zwar ganz unabhängig vom Preis ! In Prä-WWW-Zeiten - ja, sowas gab es ! - habe ich ganze Tage in diversen Musikgeschäften rumgehangen und einen Bass nach dem anderen angetestet, solange, bis mich die Verkäufer aus dem Geschäft gekickt haben. Die vielen tollen Threads hier ersetzen keine eigene Erfahrung, auch wenn da z.T. gute Tipps bei sind.

NB: warum keinen Knochensattel ? Bist Du Veganer oder Vegetarier ? Ist aber auch kein Problem. Messing ist ebenso gut.

NNB: Und falls Du noch eine Kaufempfehlung für einen 4er JB brauchst, schau Dir doch mal die Sire Marcus Miller V7 Teile an. Gute Gen 1 Gebrauchte schwirren da immer rum, z.B.:
 
Zuletzt bearbeitet:
Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Bassix
ß7.565
Kurz und knapp: ein Yamaha BB414 oder BB424, gebraucht für teilweise unter 300€ zu bekommen. Hatte in den letzten Jahren 2 Stück daheim und hab ein paar im Laden angespielt: durch den Kippschalter drei tolle, brauchbare Sounds, super Verarbeitung, Halsmaße angenehm zwischen Jazz und Precision..schwer waren die auch nicht, damit kann man sehr lange Spaß haben.
 
ollo
ollo
Comicer
Den evtl. vorhandenen Knochensattel ausbauen und gegen dein Wunschmaterial austauschen. Hier anbieten, der ist schnell verkauft oder sogar getauscht. Eine solche Kleinigkeit sollte keine Kaufentscheidung beeinflussen.

Ansonsten siehe oben.
 
Cochise
Cochise
Nur der OFC
Bassix
ß60.256
Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Member in Deiner Gegend bei dem Du mal etwas anspielen kannst.
Ich würde von den genannten Bässe keinen kaufen und das Geld in einen gebrauchten investieren, das hast Du denke ich mehr davon.
 
energy
energy
Altholz & Glühkolben!
Wenn ich das auf der Fender-Seite richtig sehe, haben alle Squier VC Bässe einen Knochensattel und kommen daher für mich nicht infrage.
Nein, das ist kein Knochen. Squier gibt an "synthetic bone", also ein Verbundstoff. Ich habe selbst einen CV Preci und kann das bestätigen, ebenso wie die wirklich gute Verarbeitungsqualität. Dringende Empfehlung!
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß14.851
Also wenn du in Ibbenbüren und in Köln warst kommst du vermutlich irgendwo aus dem Pott. Fahr doch mal zu Beyers, die meisten Bässe sind zwar in die neue Filliale im Süden gewandert, einige der von dir angesprochenen sind aber da. Und nimm deinen Verstärker mit, über einen 2000€ aus dem Laden hören sich viele besser an als zu Hause
Ich habe meinen ersten BB424 für 350 gekauft und bin seit 4 Jahren zufrieden damit (auch wenn er mit einem BB734A einen Bruder bekommen hat)
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.187
Squier CV kann ich auch schwer empfehlen! Habe sowohl den 70´als auch den 60´. wobei der 60´"out of the box" besser klingt, mMn.
Yamaha TRBX 500er Serie- auch absolut spitze! Da habe ich den 505er. Is aber ein anderes Konzept als Preci oder Jazzy. Von der 300er Serie (NICHT BB sondern TRBX) würde ich die Finger lassen.
 

anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß86.762
Moin in die Nachbarstadt ;-)

Du darfst - wenn Du erstmal keinen Bock auf Musikhäuser hast - gern mal für ein Stündchen bei mir Reinschnuppern. Zum Ausprobieren gibt es ein paar Basstypen an eher klassischer oder eher moderner Anlage bei halbwegs gemäßigten Lautstärken. Warm- oder Kaltgetränk inklusive. Voraussetzung: 3G.

Hier stehen zur Verfügung: Ps, Jays, Humbucker Bässe (sowohl "HH" als auch auch "nur Bridge-Pickup"). Ach ja, und short scale vs. long scale könntest Du auch nochmal in Ruhe ausprobieren. Abgesehen von einem Jazz-Bass, der aktuell Flats trägt, liegen alle Instrumente außerhalb Deines Budgets, eine akute Verkaufsüberredung ist also nicht zu befürchten (obwooohl :gruebel:🍬:D). Aber dann weißt Du vielleicht etwas besser, wo die Reise hingehen soll und Du kannst den Gebrauchtmarkt besser/gezielter beobachten.

Ich rate immer und weiterhin zu einem gebrauchten Instrument. Bei den allermeisten Angeboten bekommst Du (zumindest hier von Bassicern) gut bis sehr gut bespielbare Instrumente, deren Setup vielleicht noch auf den persönlichen Geschmack abgestimmt werden muss. (Was wiederum bei Einsteigern nicht soooo relevant ist, wenn es grundsätzlich ok ist. Oktavreinheit, Saitenlage, in der zumindest ein LKW stecken bleiben würde ;-) )
Ab einer gewissen Preislage ist das in der kleinen Bucht auch so; nur bei den ganz günstigen Bässen besteht dort die Gefahr von schlecht justierten in-der-Ecke-Steh-Frustverkauf-Exemplaren.


Meine Empfehlung zu G&L Tribute steht weiterhin: gute Pickups, sehr gute Brücke, gute Verarbeitung. G&L Tribute gebraucht ist vom Preis/Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Squier CV ist auch sehr preiswert (im Vergleich zur Player-Serie). Die Beliebtheit der Serie schlägt sich in einem etwas geringeren Abstand zwischen Neu- und Gebrauchtpreis nieder.

Aktuelle Bassic-Angebote, die mir ins Auge fallen:
- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/fender-player-preci.21930/ - scheint mir sehr solide mit fairem Preis

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/photogenic-jb-in-seethrough-tuerkis.21973/
"Frisch" aus Japan importiert; einer meiner oben genannten Jazz-Bässe kommt aus derselben Import-Aktion. @Der Steff ist ein vertrauenswürdiger Mensch und schaut gewiss vorher nochmal nach der Oktavreinheit.

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/squier-cv60-jazz-bass-2021-fender-case.21876/

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/g-l-tribute-jazz-bass-neuwertig.21837/

Hmmm, da gab es in letzter Zeit eigentlich reichlich "Durchsatz", ... aktuell ist das Angebot mit "Zielobjekten" für Dich etwas mau. Auch für Münster und nähere Umgebung in der kleinen Bucht sieht es nicht so toll aus.
Aber "die üblichen Verdächtigen" tauchen immer wieder mal auf; da muss man die Anzeigen hier im Auge haben und bei ebay Kleinanzeigen Sucheinträge haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
fmm
fmm
Well-Known Member
Wenn ich Deine Anforderungen lese: Qualität, einfach in der Bedienung, Passiv, etwas Oldschool, P oder P/J, Budget bis 650,--
fallen mir (neu) die Yamaha BB 434 ein. Gebraucht die 424(X).
Das sind Top verarbeitete Instrumente mit einem super Preis- Leistungsverhältnis. Klanglich absolut in Ordnung. Das sind Instrumente mit denen man sehr gut für arbeiten kann und die einen lange begleiten werden.
Mir als Preci-Baseball-Knüppel Fan gefällt auch die Haptik der Hälse.
Einziger Nachteil: Die Farbauswahl ist recht bescheiden. Ich habe mich für Teal blue entschieden ;-)

 
Reddy
Reddy
Well-Known Member
Bassix
ß2.231
Das Angebot sieht in meinen Augen auch ganz gut aus; ist noch in NRW, PJ ist für den Anfang auch eine nette Sache.
@Onkel Bob Bubba wenns nich zu weit weg is.....fahr hin......top angebot in meinen Augen
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß31.178
Moin in die Nachbarstadt ;-)

Du darfst - wenn Du erstmal keinen Bock auf Musikhäuser hast - gern mal für ein Stündchen bei mir Reinschnuppern. Zum Ausprobieren gibt ein paar Basstypen an eher klassischer oder eher moderner Anlage bei halbwegs gemäßigten Lautstärken. Warm- oder Kaltgetränk inklusive. Voraussetzung: 3G.

Hier stehen zur Verfügung: P, Jays, Humbucker Bässe (sowohl "HH" als auch auch "nur Bridge-Pickup"). Ach ja, und short scale vs. long scale könntest Du auch nochmal in Ruhe ausprobieren. Abgesehen von einem Jazz-Bass, der aktuell Flats trägt, liegen alle Instrumente außerhalb Deines Budgets, eine akute Verkaufsüberredung ist also nicht zu befürchten (obwooohl :gruebel:🍬:D). Aber dann weißt Du vielleicht etwas besser, wo die Reise hingehen soll und Du kannst den Gebrauchtmarkt besser/gezielter beobachten.

Ich rate immer und weiterhin zu einem gebrauchten Instrument. Bei den allermeisten Angeboten bekommst Du (zumindest hier von Bassicern) gut bis sehr gut bespielbare Instrumente, deren Setup vielleicht noch auf den persönlichen Geschmack abgestimmt werden muss. (Was wiederum bei Einsteigern nicht soooo relevant ist, wenn es zumindest ok ist. Oktavreinheit, Saitenlage, in der zumindest ein LKW stecken bleiben würde ;-) )
Ab einer gewissen Preislage ist das in der kleinen Bucht auch so; nur bei den ganz günstigen Bässen besteht dort die Gefahr von schlecht justierten in-der-Ecke-Steh-Frustverkauf-Exemplaren.


Meine Empfehlung zu G&L Tribute steht weiterhin: gute Pickups, sehr gute Brücke, gute Verarbeitung. G&L Tribute gebraucht ist vom Preis/Leistungsverhältnis kaum zu schlagen. Squier CV ist auch sehr preiswert (im Vergleich zur Player-Serie). Die Beliebtheit der Serie schlägt sich in einem etwas geringeren Abstand zwischen Neu- und Gebrauchtpreis nieder.

Aktuelle Bassic-Angebote, die mir ins Auge fallen:
- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/fender-player-preci.21930/ - scheint mir sehr solide mit fairem Preis

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/photogenic-jb-in-seethrough-tuerkis.21973/
"Frisch" aus Japan importiert; einer meiner oben genannten Jazz-Bässe kommt aus derselben Import-Aktion. @Der Steff ist ein vertrauenswürdiger Mensch und schaut gewiss vorher nochmal nach der Oktavreinheit.

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/squier-cv60-jazz-bass-2021-fender-case.21876/

- https://www.bassic.de/kleinanzeigen/g-l-tribute-jazz-bass-neuwertig.21837/

Hmmm, da gab es in letzter Zeit eigentlich reichlich "Durchsatz", ... aktuell ist das Angebot mit "Zielobjekten" für Dich etwas mau. Auch für Münster und nähere Umgebung in der kleinen Bucht sieht es nicht so toll aus.
Aber "die üblichen Verdächtigen" tauchen immer wieder mal auf; da muss man die Anzeigen hier im Auge haben und bei ebay Kleinanzeigen Sucheinträge haben.

Deine Vorschläge sind meiner Meinung nach alle super. Der Preci scheint mir sehr vernünftig, die Frage ist nur, wie @Onkel Bob Bubba mit dem Hals klarkommt. Ansonsten sind die Jazz Bässe alle toll. Optisch gefällt mir der Photogenic am besten, wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich jedoch ohne Zögern zum G&L Tribute greifen. Die Teile sind einfach richtig klasse.
 
 

Oben Unten