Kein "Flow" beim Gig - was tun?

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.617
HI,

gestern mal wieder den Fall gehabt, das ich sehr ausgeschlafen und fit zum Gig kam, bei der letzten Probe saß alles super ... aber ich kam überhaupt nicht in den "Flow" ... oft daneben gegriffen, Songs etwas unsicher, etc.

Seltsamerweise geht es mir gerade bei "ausgeschlafenen" Gigs so ... nach wenig Schlaf, oder mit Kater, läuft es gelegentlich echt besser. Das geht so weit, das ich, wenn ich gut ausgeruht und ausgeschlafen bin, mit einem schlechten Gefühl zum Gig fahre, weil ich denke, das kann nur schiefgehen ...

Bin ich der einzige, dem das so geht, und falls nicht, wie geht ihr mit solchen Kopfblockaden um ?
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß47.052
Gutes Thema. Wie sieht es denn seitens Deiner Mitmusiker aus? Meist ist es ja so, dass man sich gegenseitig beeinflußt, positiv wie negativ.

Mir geht es so, dass mich die Mitmusiker mit ihrer Selbstsicherheit und Routine anstecken und mir Sicherheit verleihen können. Umgekehrt habe ich auch schon erlebt, dass ein Drummer, der eine Flunsche zieht oder eine Sängerin, die unvorbereitet kommt und nichts auf die Reihe bringen das Bühnenkarma empfindlich stören können.

Und dann ist da noch die Sache mit der Konzentration bzw. Fokusierung. Wenn ich ganz bei mir sein kann und mich auf mein Spiel und dass der anderen konzentrieren kann fahre ich sehr gut. Wenn ich aber abdrifte und anfange z.B. über meine Körperhaltung oder Ausstrahlung nachzudenken, dann gerate ich auch aus dem Fluß.

Ein anderes, schwieriges Thema in diesem Zusammenhang ist für mich, dass "vom Blatt" bzw. zu Notizen spielen. Wenn man z.B. 50 Songs auf drei Sets verteilt hat und diese in kürzester Zeit lernen bzw. widergeben muss. Dass kann sehr fordernd sein und man muss sich noch mehr bemühen, die oben genannten Faktoren auf die Reihe zu kriegen.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
bei der letzten Probe saß alles super ...
DAS war bei mir immer das Problem - offenbar fühlt man sich dann beim Gig zu sicher und beim ersten kleinen Patzer (der schon durch leichte Unkonzentriertheit passiert) geht die Kettenreaktion los. Man fängt an zu grübeln, wieso das jetzt passieren konnte und schwupps - schon wieder daneben.

Wenn dagegen die letzte Probe Grütze war, hat sich offenbar jeder am Riemen gerissen, war konzentrierter, fokussierter.
Und das betraf witzigerweise nicht nur einen aus der Band, sondern alle Bandmitglieder gleichermaßen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß43.760
Deine Erwartungshaltung an dich selbst ist im ausgeruhten und ausgeschlafen Zustand eine andere als wenn nicht fit bist. Du willst es - unterbewusst - besonders gut machen und setzt dich damit selbst unter Druck. Das Wissen, das alle Voraussetzungen stimmen und es eigentlich keinen Grund gibt schlecht zu spielen, lässt dich innerlich verkrampfen und anspannen. Im Gegensatz dazu ist bei einer weniger guten Ausgangssituation das Gefühl "es kann nur besser werden" vorherrschenden, du machst dir keinen Druck. Dadurch spielt du automatisch entspannter und damit besser.

Patentlösungen dafür gibt es nicht da jeder individuell auf andere Sachen reagiert. Wichtig ist es die innere Einstellung zu ändern. Fehler sind ok, Perfektion existiert eigentlich nicht, nur die Annäherung daran. Erlaube dir eine größere Toleranz diesbezüglich und du wirst auch im ausgeruhtem Zustand entspannter sein.

Als Buchtipp kann ich nur "Gerhard Mantel - Lampenfieber" empfehlen. Steht viel nützliches drinne und ist locker zu lesen.

Gruß Hen
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.617
Deine Erwartungshaltung an dich selbst ist im ausgeruhten und ausgeschlafen Zustand eine andere als wenn nicht fit bist. Du willst es - unterbewusst - besonders gut machen und setzt dich damit selbst unter Druck. Das Wissen, das alle Voraussetzungen stimmen und es eigentlich keinen Grund gibt schlecht zu spielen, lässt dich innerlich verkrampfen und anspannen. Im Gegensatz dazu ist bei einer weniger guten Ausgangssituation das Gefühl "es kann nur besser werden" vorherrschenden, du machst dir keinen Druck. Dadurch spielt du automatisch entspannter und damit besser.

Patentlösungen dafür gibt es nicht da jeder individuell auf andere Sachen reagiert. Wichtig ist es die innere Einstellung zu ändern. Fehler sind ok, Perfektion existiert eigentlich nicht, nur die Annäherung daran. Erlaube dir eine größere Toleranz diesbezüglich und du wirst auch im ausgeruhtem Zustand entspannter sein.

Als Buchtipp kann ich nur "Gerhard Mantel - Lampenfieber" empfehlen. Steht viel nützliches drinne und ist locker zu lesen.

Gruß Hen
Hmm scheint mir eine einleuchtende Analyse, obwohl ich normalerweise beim besten Willen kein Perfektionist bin ...
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß936
Super Thema!
Ich kann mich allen meinen Vorrednern nur anschließen und aus eigener Erfahrung werfe ich jetzt einfach mal die Ablenkung von außen und innen in den Raum. Je fitter und ausgeschlafener das Gehirn ist, umso mehr sucht es aktiv nach neuen Reizen von außen, bewertet Bekanntes aber auch gleich kritischer und in engeren Grenzen.
Das Zauberwort für mich heißt immer "offener Fokus". Soll heißen, Du bist in der Lage, mühelos alle geprobten Songs abzurufen und auch schwierige Stellen flüssig zu spielen und gleichzeitig noch Kontakt aufzunehmen mit Deinen Bandkollegen und auf ihr Spiel zu reagieren, einzugehen und Dir mit ihnen Bälle zuzuwerfen. Das Denken hört auf und Du bist ganz in der Musik, im Flow. Das ist dann dieser Zustand, für den manche Menschen in Meditationskurse rennen und jahrelang in eine Kerzenflamme starren. Wir haben es da im Zweifel viel einfacher! ;-)
Mit dem wach und fit sein kommen dann aber auch eine bewusstere Wahrnehmung unserer Umgebung (die gut aussehende Dame in der ersten Reihe mit dem kurzen Kleid, grelles/blendendes Bühnenlicht, guter/schlechter Sound, ungewohnte Improvisationen der Mitmusiker, etc.) und unseres Innenlebens (Gedanken/Gefühle/Bewertungen), die uns schlicht und einfach am Aufgehen im Moment hindern.
Und wenn man müde/verkatert ist, macht unser Bewusstsein da eben ganz andere Sachen mit uns. Kleine Details sind eventuell nicht so wichtig, der Kopfschmerz bindet einen Teil unserer bewussten Wahrnehmung schon mal von ganz alleine; ein müdes Gehirn arbeitet eher im "Standby-Modus" und ruft gewohnte Bewegungsabläufe und Riffs ab, so dass wir schneller im Flow sind und von dort aus spielen und wahrnehmen, als wenn im Hallo-Wach-Zustand "gewohnt" mit "langweilig" assoziiert wird.
Und das alles wirkt sich ja dann noch auf die Mitmusiker aus, die dann wieder darauf reagieren - jeder auf seine Weise -, worauf dann wieder wir reagieren, usw.
Spannende Sache, das.
Ich kann Dir da auch nur den Tipp geben, Dir in solchen Situationen etwas zu suchen, dass Dich wieder zentriert und beruhigt. Sei es ein inneres Bild (mir hilft immer "der Fels in der Brandung"), ein Bewegungsablauf (Groove kann man für sich oft auch von außen induzieren, in dem man sich gleichförmig bewegt) oder auch der Gedanke, dass das eigene Befinden gerade eigentlich verglichen mit der Gesamtaufgabe der Band scheißegal ist. Was zählt, ist Groove, Zusammenspiel, Sound und Spielspaß. Nicht, ob der Bassist jetzt gerade die "3e" ein bisschen zu früh genommen hat und damit nicht ganz genau mit der Bassdrum zusammen war, oder eben, wo denn jetzt gerade zum Teufel der Flow hingekommen ist. Der lässt sich nämlich nicht erzwingen, nur einladen und wahrnehmen. Und in der Zeit zwischen Abhandenkommen und Wiederfinden tue alles, was dazu führt, dass Du Dich gut fühlst.
 
Zuletzt bearbeitet:

heliumguy

Active Member
Bassix
ß5.125
superthema und superantworten!
kann mich dem anschliessen, da ich das phänomen nur zu gut kenne.
hier ein vielleicht esoteriscber tipp, aber mir hilfts:
versuch dich in "die welt des songs" einzuleben und spiele mit deinem herzen!
 

Reddy

Labbeduddl
Auch sollte man Fehler nicht überbewerten.
Ich selbst rechne mir selbst alle
Fehler nachm Gig vor.
Zu 95% bekommt die Fehler kaum einer mit.
Klar will man perfekt nudeln klappt leider
sehr selten.
Ein befreundeter Profi meinte mal zu mir:
Ich bekomms einfach nicht hin live mein
ganzes Potential abzurufen.
Seit ich was das angeht etwas entspannter
rangehe gehts in aller Regel besser.
Immer logga durch die Hosen atmen
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß56.837
Ich bin oft anfänglich nervös, wenn ich vor größerem Publikum sprechen oder vortragen soll, auf der Bühne eigentlich nie, ganz untypisch für mich. Ich versuche, das auch auf die anderen zu übertragen, vorm Gig positive Gespräche, locker sein, Ruhe reinbringen, locker rumscherzen, gelingt sogar meistens.
Was für mein gut und richtig spielen und in den flow kommen aber absolut wichtig ist, ich muß mich wohfühlen...
  • Selbstsicherheit, das Programm und die Technik gut zu beherrschen
  • insgesamt alle Risiken möglichst reduzieren, bloß keine Experimente oder Neues probieren, (nur bewährtes, sicheres Setup, nur sichere Solos)
  • gut hören (EXTREM wichtig, der Sound muß für mich stimmen, ich muss alle gut hören können, mit dem Sound, vor allem meinen, zufrieden sein)
  • wohlfühlen in den Klamotten, bloß nicht zu dick anziehen, ggf. Ventilator auf die Bühne stellen, wenns heiß werden kann, was zu trinken (non-alc)
  • keine Hetze vorm Gig (wenns irgendwie möglich ist, immer mehr Zeit einplanen und mit Sorgfalt und Ruhe vorbereiten)
  • als ersten Song auf der Setlist einen, den man als Band super beherrscht und der gut ankommt
  • Spannungsbogen auf der Setlist sorgfältig planen
  • unbedingt gerade bei den ersten Songs auf die richtige time achten, ggf. mit click, oft startet man aufgrund des Adrenalins zu schnell...
  • mit den andern im Kontakt sein, vorm/während des Gigs, Blickkontakt, aufmunterndes Zunicken (unausgeräumte Konflikte sind kontraproduktiv)
  • gleiches gilt für den Kontakt mit Publikum (positiven "Blickanker" suchen, bei jemand, der sichtbar positiv/interessiert auf die Musik reagiert)
  • über evtl. Fehler weggehen, als wenn sie nicht passiert wären (nichts anmerken lassen)
  • vor Augen halten, daß Spielfehler meist nicht bemerkt werden, aber, wenn die Band unsicher ist, das garantiert rüber kommt
  • locker und konzentriert ran gehen, es kann nichts gefährliches passieren, die guten Gigs der Vergangenheit in Erinnerung rufen (recall)
soweit meine Praxistipps
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.617
Hmm ok das kommt natürlich auch auf die Band an ... meine ist schon eher spontan und bisweilen jam-lastig ... was da genau rauskommt, weiss man also eh nie.
Und optimalen Bühnensound hat man leider auch selten. Aus jahrelanger Jam-Session-Erfahrung bin ich's eigenlich auch gewohnt, auf volles Risiko zu spielen. Manchmal gehts halt schief, bzw flowt nicht ;-)

Das wäre auch mein Praxistipp: Möglichst viel Zeit auf öffentlichen, aber chaotischen Jam-Sessions (sprich, mit Publikum) rumhängen und auf volles Risiko vor Publikum spielen ... dann schockt einen irgendwann nichts mehr ;-)
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.199
ausgeschlafen und fit
Ich hab oft meine besten gigs wenn ich eben
unausgeschlafen
bin, und dadurch so leicht in trance.
Da spiele ich dann mit einer gewissen wurstigkeit, die leute, das publikum sind mir egal, ich nehme sie kaum wahr...

Aber das funktioniert natürlich nur bei gigs wo ich die tunes in u auswendig kenne !!

Wenn ich total fit und wach bin bin ich viel kritischer mit mir selbst und verhindere dadurch den "flow".
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab vor kurzem in einem anderen Fred mal geäußert, dass ich mich wohl fühle, wenn ich das Programm im Schlaf spielen kann, ohne nachzudenken. Und dass ich an mich und die Band einen sehr hohen Anspruch setze.

Trotzdem ist es immer noch so, dass der Gig garantiert läuft, wenn die Generalprobe so richtig scheiße läuft.

Ansonsten schaue ich mir die Bands an, die vor uns spielen, wenn etwas dabei ist, das mir gut gefällt. Ich versuche, mich schon durch die Musik und die Stimmung, die im Publikum herrscht, auf den eigenen Gig einzugrooven.

Dann hilft es, sich gut zu fühlen, sich sicher zu
sein, dass die Batterien neu oder frisch geladen sind, dass Amp und Cab den Gig durchhalten, keine Saite fatzt, dass für den Fall Ersatz vorhanden ist. Ich will einfach sicher sein können, dass alles möglichst gut vorbereitet ist. Dass man zwei oder drei Stunden vor dem Auftritt gegessen hat und sonstige "Bedürfnisse" erledigt wurden. Ist wichtig, gehört zum Wohlbefinden.

Und ich will mich wohlfühlen, wenn ich auf die Bühne gehe. Die Leute haben Geld bezahlt. Und ich will, daß sie ihren Gegenwert bekommen.

Alkohol oder Drogen sind ein absolutes no go. Aber gute Laune und Strom im Arsh sorgen dafür, dass etwas Bewegung auf der Bühne herrscht. Wenn dann der Funke übersprungen ist, hat man gewonnen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.591
Ich hab vor kurzem in einem anderen Fred mal geäußert, dass ich mich wohl fühle, wenn ich das Programm im Schlaf spielen kann, ohne nachzudenken. Und dass ich an mich und die Band einen sehr hohen Anspruch setze.

Trotzdem ist es immer noch so, dass der Gig garantiert läuft, wenn die Generalprobe so richtig scheiße läuft.

Ansonsten schaue ich mir die Bands an, die vor uns spielen, wenn etwas dabei ist, das mir gut gefällt. Ich versuche, mich schon durch die Musik und die Stimmung, die im Publikum herrscht, auf den eigenen Gig einzugrooven.

Dann hilft es, sich gut zu fühlen, sich sicher zu
sein, dass die Batterien neu oder frisch geladen sind, dass Amp und Cab den Gig durchhalten, keine Saite fatzt, dass für den Fall Ersatz vorhanden ist. Ich will einfach sicher sein können, dass alles möglichst gut vorbereitet ist. Dass man zwei oder drei Stunden vor dem Auftritt gegessen hat und sonstige "Bedürfnisse" erledigt wurden. Ist wichtig, gehört zum Wohlbefinden.

Und ich will mich wohlfühlen, wenn ich auf die Bühne gehe. Die Leute haben Geld bezahlt. Und ich will, daß sie ihren Gegenwert bekommen.

Alkohol oder Drogen sind ein absolutes no go. Aber gute Laune und Strom im Arsh sorgen dafür, dass etwas Bewegung auf der Bühne herrscht. Wenn dann der Funke übersprungen ist, hat man gewonnen.
D'Accord. Bis auf zwei Punkte:
1) Die Generalprobe muß nicht scheisse sein. Bzw. der Gig wird nicht notwenigerweise gut wenn die Generalprobe scheisse lief.
2) Ich gehe gerne etwas hungrig auf die Bühne. Das gibt Agressivität und schärft die Sinne. Essen direkt vor dem Gig ist ein NoGo für mich. Und natürlich: kein Alkohol bis zur letzten Note.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.610
Hier haben einige schon viel Richtiges angemerkt. Insgesamt setzt sich meine Vorbereitung aus dem was meine Vorredner angemerkt haben zusammen.

Dass man seine Parts im Schlaf abfeuern kann steht bei mir relativ weit oben auf der Liste. Ich werde inzwischen nur dann richtig nervös (nennen wir es mal Lampenfieber), wenn ich weiß, dass ich das, was ich gleich spiele NICHT zu 100% kann.

Sobald ich mir über das Spielen an sich keine Gedanken mehr machen muss, wandelt sich die Aufregung in eine sehr angenehme Motivation um. Das fühlt sich jedesmal so an wie frisch verliebt sein. Deswegen liebe ich es live zu spielen!

Der Kopf ist oft der entscheidende Faktor bei der Live-Performance. Deswegen ist eine esoterische Herangehensweise garnicht so blöd.
Man sollte sich klarmachen, dass man selbst als Berufsmusiker, der gleich zum x-ten Mal "Smoke on the Water" spielt, auf der Bühne steht, weil es einem etwas gibt, dass sonst kaum etwas vermag. Nämlich Glück und jede Menge positive Energie.
Deswegen ist es super wichtig, dass man auf der Bühne lernt "den Kopf auszuschalten".
Das heißt nicht, dass man sich vor der Show ordentlich die Kante gibt und sich total besäuft, sondern den Bühnenmodus anschalten kann.
Ich habe durch mehrere Performance-Workshops schon mein eigenes kleines Ritual, dass dafür sorgt, dass ich selbst in einem leeren Konzertsaal meine Show zu 100% abliefern kann und dabei auch Spaß habe!

Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Ich trinke auch keinen Alkohol vor Auftritten. Die Beeinträchtigung der Feinmotorik ist bei mir schon nach einem Bier immens. Gegessen wir vor Auftritten auch nur leicht/wenig bzw garnicht.

Das Wichtigste um richtig reinzukommen ist mMn aber, dass man auf die Bühne geht um zu spielen. Das heißt wenn die Band auf die Bühne geht beginnt die Show. Dann wird nicht nochmal schnell der Monitormix gecheckt, oder sonstetwas. Auch bei Veranstaltungen mit mehreren Bands oder gerade bei solchen Events ist es mir sehr wichtig, dass man nach dem oft sehr knappen Line/Soundcheck nochmal kurz von der Bühne geht und sich sammelt um dann loszulegen. Das dient zum einen dazu, dass das Publikum versteht, dass es jetzt wirklich losgeht und zum anderen, dass die Band in die richtige Stimmung kommt. So kann jeder nochmal kurz in sich gehen und voll konzentriert auflaufen. Für mich persönlich waren die Gigs, bei denen man direkt ohne Pause nach dem Soundcheck auch gespielt hat, vom Selbstempfinden immer die unangenehmsten.
Ich bin was das angeht aber inzwischen auch sehr pingelig und viel kritischer...
 

Kong

R.I.P., Mikki
2) Ich gehe gerne etwas hungrig auf die Bühne. Das gibt Agressivität und schärft die Sinne. Essen direkt vor dem Gig ist ein NoGo für mich. Und natürlich: kein Alkohol bis zur letzten Note.
Das mit der Generalprobe muss man natürlich
etwas relativieren. Aber wenn einem bei der Generalprobe Fehler passieren, wird einem einfach gewahr, dass welche passieren können und werden.

Das schafft Konzentration und auch etwas Abgeklärtheit.

Zu 2.: Ja nee, auf keinen Fall vor d e m Gig essen! Ich schrub ausdrücklich, etwa 2 - 3 Stunden vorher etwas zu sich zu nehmen. Voller Magen macht müde.

Wenn man 1,92 Meter misst und immer noch 120 kg wiegt (über 15 KG abgenommen! ), dazu noch unter Diabetes leidet, dann ist Hunger so nützlich wie Zahnschmerzen.

Bist du schon mal unterzuckert auf der Bühne gestanden? Ein Horrortrip.
 

Metalfist

schnell und böse
Mir ist es auch schon einige Male so gegangen, dass ich bei den Wochenend/Urlaubskonzerten unkonzentrierter war als sonst.
Ich denke es liegt meist an Ablenkungen.



Ansonsten hat jeder hat so seine persönlichen Rituale.
Ich mach es eigentlich ähnlich wie Kong mit dem zuhören und einstimmen.
Sorgfalt schont die Nerven (am Vortag Zeug zusammenpacken und nicht am letzten Drücker / Equipment in Ordnung und vollständig).
Kurz vor dem Spielen wasche ich mir nochmal die Hände.

Wo ich aber sehr empfindlich bin, dass ist schlechte Laune von Kollegen.
Meine Ex-Sängerin war so eine Gute-Laune-Killerin:
"Ich hab heut gar keine Lust zu Spielen..."
"Eigentlich mag ich nur nach Hause schlafen..."
"Ich bin heute voll nervös..."

Schon ein paar Worte können reichen um meine Motivation zu killen.
Natürlich lernt man mit der Zeit besser damit umzugehen, aber wirft einen trotzdem zurück.

Umgekehrt reicht aber auch schon ein kleines Lachen eines Kollegen das signalisiert, dass es läuft und Spass macht.
Das gibt Energie und man hat echte Freude beim Auftritt.
 
Oben Unten