wie kommt man zu gigs?

igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.727
ja, der thread fragt euch ja schon ziemlich direkt.
wie läuft das? wie lief das bei euch?
meine frage richtet sich an alle, welche sich noch daran erinnern können, sich einst als "hobbyband"
mühselig aus den proberaum geschlagen zu haben.
genau das ist nämlich mein aktuelles ziel.
ich spiele ja erst drei jahre bass. anfangs wollte ich nur für mich allein rumfudeln "können".
dann hat mein freund "Ehrgeiz" den weiteren weg in folgenden etappen vorgegeben:
>endlich so gut sein, dass dich ein paar jungs in ihrer band "verkraften" wollen
>eeeendlich wenigstens einmal einen ernst zu nehmenden live gig, um zu schauen, ob ich das überhaupt kann
>endlich in eine komfortable gigsituation von, sagen wir mal, 10-15 gigs im jahr zu kommen. um mal routiene in den ganzen "live gig Hype" zu bekommen.

am letzten punkt bin ich nach meinen "einzigen" richtigen gig nun angekommen und seh da keinen stich mehr.
meine band hat vor meiner zeit x gigs gehabt. deren kiffermentalität kann mir aber leider heute nicht mal mehr erklären, wie sie es bis dahin einst schafften. wahrscheinlich ist es denen auch nicht mehr sooo wichtig, wie mir. schließlich haben sie sich das ja alles schon mal gegeben.
bei meinem einem gig haben wir mit 3 anderen bands gespielt.
natürlich war ich mir nicht zu schade, alle 3 zu fragen, ob sie mal bock hätten, uns irgendwo hin mit zu schleifen. "ja, ihr seit cool. gerne. nur leider haben wir selber kaum was." war die eine antwort.
"ja, auf jeden fall denken wir mal an euch. nur leider werden wir immer angefragt, und können dann nur noch zusagen. auf das line up haben wir keinen einfluss. das steht meist schon." war die andere antwort.

also mir scheint, sich Hobby mäßig bekannt zu machen, ist fast n ding der Unmöglichkeit.
manchmal glaube ich, es geht nur, indem man sich eine gut situierte" band sucht und sich ins gemachte nest setzt?!
aber das kanns ja auch nicht sein.

wie macht ihr das so? wie habt ihr das so gemacht? kann man ein paar weisheiten weitergeben?
Ideen? anreize? Denkanstöße?

unsere proben sind insgesamt doch recht anstrengend. weil wirs anders nicht auf die reihe bekommen, proben wir von sonntags spät abend's, bis in die lange nacht rein. montags geht's dann mit kaum mehr als 3-4 stunden schlaf auf wieder arbeit.
das soll nun einfach mal früchte tragen. an jenen Montagen befinde ich mich sonst ständig in einer sinnkriese :-/
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß38.511
Mmmmhhhh.. die Situation kenne ich gar nicht. Wie würde ich es angehen. Wenn möglich versucht mal bei euch im Proberaum 3-4 Songparts a ca. 1 min. aufzunehmen, so dass man sich präsentieren kann. Ich würde dann gezielt Musikkneipen ansprechen die Livemusik anbieten. Bei uns gibt es oft auch Vereinigungen wie Musikkiste e. V. die Newcommern die Chance zum Auftritt geben. Dies gibt es auch mittlerweile oft auf kleinen Festen (Kerwe), da sich die Organisatoren oft keine voll bezahlten Bands mehr leisten können.
 
D.O.D. 4String

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß76.554
"Ganz einfach": DU mußt es in die Hand nehmen, die Gigs zu organisieren. Wir sind nach 3 Jahren nun soweit, so 10 bis 12 Gigs im Jahr spielen zu können. Wir machen aber nur die Hälfte, denn wir sind alle beruflich und familiär voll eingespannt. Wir haben zum Beispiel "Proberaum-Gigs" gemacht und andere Bands eingeladen. Denen hat es gefallen und dann haben wir bei denen gespielt. Ein Freund hatte eine Bar - da gespielt. Ein anderer wohnt in Dresden - auf zur BRN! So ging es langsam vorwärts. Was uns natürlich geholfen hat ist, dass wir immer gut ankamen und jedesmal angesprochen werden, ob wir nicht wiederkommen wollen. So nach und nach spricht es sich dann herum und man bekommt die Angebote von außen.

Wenn Du erst einmal zwei Gigs an Land gezogen hast, werden Deine Kollegas plötzlich wieder hellwach sein und eigene Sachen anbahnen, jede Wette.

Im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass der Anfang da gesucht werden muß, wo schon eine oder zwei Türen zumindest halb offen stehen. Frag Deine Bandkameraden, mit wem sie schon und wo sie schon gespielt haben und versuche, das zu reaktivieren.

Viel Erfolg!!!
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.415
Ich würde anfangs einfach jede Möglichkeit in Angriff nehmen. Die Freundin einer Cousine eines Bekannten hat Geburtstag? Ne coole Live-Band wäre doch ein super Geschenk! Die gut besuchte Stammkneipe? Da lässt sich doch sicher was organisieren.
So liefs bei mir in den ersten Jahren ungefähr. Man muss sich da schon etwas reinarbeiten.

Gute Erfahrungen hab ich tatsächlich, wie schon von Loga erwähnt mit Vereinen, die sich um die Musikkultur kümmern und sonstigen Newcomer-Förder-Projekten.
Es gibt genug Möglichkeiten um Gigs zu bekommen. Man muss dann halt auch einfachmal an jeder Milchkanne, manchmal nur vor zwei drei Zuschauern spielen, um sich einen Namen zu machen.
Dann kommt irgendwann der Punkt, an dem Leute, die euch gut fanden anfangen euch weiter zu empfehlen bzw für andere Events anzufragen.

Man sollte aber auch ehrlich zu sich selbest sein und sich eingestehen können, wenn es nicht für mehr, als für den jährlichen Geburtstags-Gig reicht...
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Die "ersten" Schritte sind die schwersten.

Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten "Auftritt" erinnern - da war ich 8 Jahre alt und spielte in einem Orchester ( kein Scherz ).

An den Auftritt, wo ich zum ersten Mal mit "Bass" auf einer Bühne stand ( da war ich dann 16 ), war innerhalb meiner Schule und daran kann ich mich wirklich auch noch sehr gut erinnern.

Aber heutzutage sind die Ansprüche anders - Amateurbands sollen nahezu wie "Profis" klingen und entsprechend spielen können. Das macht es schwierig, Auftrittsmöglichkeiten zu bekommen - und ohne ( professionelles ) Demo kaum ( selten ) möglich.

Also als kurze Empfehlung: Alle Läden, wo "Live-Musik" gespielt wird, persönlich direkt ansprechen. Das ist meistens nicht schlimm, da der "Laden" durch "Live-Musik" dann interessant wird. Aber du hast Recht, heutzutage reicht ausreichend Üben und Proben nicht mehr ( im Amateurbereich ).

Ich wünsche dir, ebenso wie "D.O.D. 4String", gutes Gelingen und den bässten Groove. Vergiss nie: " Gut Ding will Weile haben ". Sehr viel Erfolg und tolle Konzerte wünsche ich dir!:-) Macht eure Mucke, seid dabei ehrlich und habt Spass:-), denn darum geht es.

P.
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.560
die gigauswahl hängt auch stark vom alter, der mobilität, der musikrichtung und auch der geographischen lage ab... als jugendlicher ohne auto hat man sicher andere anfoderungen an die lage der location, als als erwachsener mit fahrbarem untersatz... und als grindcoreband wird man wohl nur schwer einen gig in einem angesagten jazzclub an land ziehen... sicher haben es da einige musik genres schwerer an gigs zu kommen als andere, wobei gerade die subgenres meist sehr gut unter einander vernetzt sind - so hat man z.b. in extremen metal genres recht gute chancen, sich auch als nobody quer durch die republik zu spielen... in metropolregionen ist es aufgrund der konkurenz oft härter an gute gigs zu kommen.. wobei es auf dem land großteils an locations mangelt - wenn nichts klappt sollte man immer auf DIY setzen und selbst was organisieren, was auf dem land oft um einiges leichter ist (z.b. grillhütte oder acker für openairs, turnhalle / mehrzweckhalle für größere geschichten mit mehreren regionalen band etc..)

ansonsten wurde ja schon einiges genannt... geburtstage und proberaumgigs sind wohl der klassische einstieg für alle genres und altersgruppen.. die etwas jüngeren semester bis ~ mitte / ende 20 finden gute gigs in jugendhäusern oder bei newcomer festivals und bandcontests... altersunabhängig würde ich alternative discos oder spezielle genre clubs sehen... kneipen sind oft publikumsabhängig (wobei sich da auch ganz intressante mischungen ergeben können)...

für alles weitere (stadtfeste, firmenfeste etc.) sollte zumindest ein demo vorhanden sein, bzw. werden dort eher regionale größen und / oder coverbands genommen...

ganz wichtig ist auf jedenfall eigeninitiative!!! es wird keiner bei euch im proberaum vorbeikommen und euch einen gig nach dem anderen anbieten... man muss sich (gerade als noname) schon regelrecht anbiedern und am besten auch öfter anfragen (trotz voriger absage)
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.960
Edit: Habe mein Posting wieder raus genommen. Hatte nur den Thread-Titel gelesen und den Rest sehr grob überflogen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.969
zu gigs komme ich meist mit dem auto...

meine erfahrungen haben ein paar kleine haken, die ich aber noch ansprechen werde.
mein gitarrist kümmert sich um gigs und meint, das sei schwer und immer schwerer geworden. im rhein-main-gebiet gibt es immer weniger kneipen mit livemusik. und da ist aber unsere klientel. da uns derzeitig - mal wieder - der drummer fehlt, sind wir keine vollwertige rockband (obwohl wir laut können und uns mit einer fußbetriebenen und notfalls verstärkten cajon behelfen) und werden dementsprechend so auch nicht wahrgenommen. zudem sitzen wir musikalisch zwischen den stühlen. unsere etwa 12 gigs im jahr finden in kleinen kneipen vor 2 (ja, ungelogen: 2. die begründungen der wirte für solche debakel sind... erfrischend) bis 20 personen statt. also krebsen wir realistisch betrachtet eigentlich auch am boden herum. bezahlmodell ist eigentlich immer der hut, reich wird man davon nicht, das deckt höchstens den sprit.

gefühlt würde es helfen:
  • eine halbwegs gute covertruppe zu sein. da muß dann aber masse und klasse da sein, mindestens 40 songs sind da wohl pflicht, die meisten haben eher einen deutlich umfangreicheren katalog.
  • den üblichen zirkus des pseudoprofessionellen musikzirkus mitzumachen, also ein album hochklassig aufzunehmen, promo dafür zu machen bei szenemagazinen etc. das kostet unsummen, die nie wieder rein kommen und der erfolg ist fraglich.
  • diese bandsupporterscheiße. wettbewerbe, bei denen man karten verticken muß. oder schlicht und einfach pay to play als vorgruppe von einer bekannteren band. kostet wieder geld, rein kommt das kaum, aber man kommt in rotation.

was eventuell hilft:
seilschaften. gigtausch, mit den anderen bands aus dem proberaum ein sommerfest auf die beine stellen... dafür muß aber mindestens eine der bands wirklich leute ziehen. und es muß eine beiderseitige verbindlichkeit da sein, was manchmal schwierig ist. die darmstädter szene funktionierte so recht gut, inzwischen ist das aber auch eher eine geschlossene veranstaltung. die aber den beteiligten bands gute sprungbretter geboten hat bis in den stonerfestivalzirkus hinein.

wichtig bei allen ambitionen: professionalität! kritisch betrachten, was man bieten kann. stichworte: hitpotential, wiedererkennungswert, qualität, sauber abliefern, immer abliefern... kontent generieren, über die sozialen netze fanbasis aufbauen, videos hochladen etc.
in eine kneipe, in der wir vor zwei leuten gespielt haben, gehen wir nicht mehr. erstens aus stolz und zweitens, weil der wirt uns sicher nicht mehr haben will. ebenso kann man sich jenseits des welpenschutzes kein verkacken erlauben. sonst ist die ganze arbeit vorher gleich wieder für die katz.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ja, der thread fragt euch ja schon ziemlich direkt.
wie läuft das? wie lief das bei euch?
meine frage richtet sich an alle, welche sich noch daran erinnern können, sich einst als "hobbyband"
mühselig aus den proberaum geschlagen zu haben.
genau das ist nämlich mein aktuelles ziel.
ich spiele ja erst drei jahre bass. anfangs wollte ich nur für mich allein rumfudeln "können".
dann hat mein freund "Ehrgeiz" den weiteren weg in folgenden etappen vorgegeben:
>endlich so gut sein, dass dich ein paar jungs in ihrer band "verkraften" wollen
>eeeendlich wenigstens einmal einen ernst zu nehmenden live gig, um zu schauen, ob ich das überhaupt kann
>endlich in eine komfortable gigsituation von, sagen wir mal, 10-15 gigs im jahr zu kommen. um mal routiene in den ganzen "live gig Hype" zu bekommen.

am letzten punkt bin ich nach meinen "einzigen" richtigen gig nun angekommen und seh da keinen stich mehr.
meine band hat vor meiner zeit x gigs gehabt. deren kiffermentalität kann mir aber leider heute nicht mal mehr erklären, wie sie es bis dahin einst schafften. wahrscheinlich ist es denen auch nicht mehr sooo wichtig, wie mir. schließlich haben sie sich das ja alles schon mal gegeben.
bei meinem einem gig haben wir mit 3 anderen bands gespielt.
natürlich war ich mir nicht zu schade, alle 3 zu fragen, ob sie mal bock hätten, uns irgendwo hin mit zu schleifen. "ja, ihr seit cool. gerne. nur leider haben wir selber kaum was." war die eine antwort.
"ja, auf jeden fall denken wir mal an euch. nur leider werden wir immer angefragt, und können dann nur noch zusagen. auf das line up haben wir keinen einfluss. das steht meist schon." war die andere antwort.

also mir scheint, sich Hobby mäßig bekannt zu machen, ist fast n ding der Unmöglichkeit.
manchmal glaube ich, es geht nur, indem man sich eine gut situierte" band sucht und sich ins gemachte nest setzt?!
aber das kanns ja auch nicht sein.

wie macht ihr das so? wie habt ihr das so gemacht? kann man ein paar weisheiten weitergeben?
Ideen? anreize? Denkanstöße?

unsere proben sind insgesamt doch recht anstrengend. weil wirs anders nicht auf die reihe bekommen, proben wir von sonntags spät abend's, bis in die lange nacht rein. montags geht's dann mit kaum mehr als 3-4 stunden schlaf auf wieder arbeit.
das soll nun einfach mal früchte tragen. an jenen Montagen befinde ich mich sonst ständig in einer sinnkriese :-/
ziemlich direkte antwort:
ich komme mit dem pkw-kombi zu dem gigs! :D
(und mindestens ein bass ist auch noch dabei ;-) )
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
wichtig bei allen ambitionen: professionalität!
Und im Besonderen im Amateurbereich gehört zur Professionalität, dass das Equipment funktioniert und nicht z.B. wegen einer 0.25 Cent - Sicherung die gesamte Gesangsanlage lahmgelegt wird o.ä.
Sowas spricht sich mit Lichtgeschwindigkeit herum ( "Ihr seid doch die mit der ausgefallenen Gesangsanlage" ). Gerade am Anfang ist das überlebenswichtig.

gefühlt würde es helfen:
  • eine halbwegs gute covertruppe zu sein.....
  • den üblichen zirkus des pseudoprofessionellen musikzirkus mitzumachen......
  • diese bandsupporterscheiße.........
Helfen würde es, aber jeder möchte doch seine Vorstellung von Musik darbieten, und die darf gerne auch ausgefallen sein. Und wenns sein muss oder so ist, spiele ich lieber vor 2 Leuten, den das gefällt, als vor 200 Leuten, denen der Bierkonsum wichtiger ist.

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
NoBa

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß37.512
Wir haben in der Tat unseren Ruf weg, umso mehr begeistern wir das Publikum, wenn wir mal konsequent abliefern. Und das tun wir auch öfter mal. Und die Leute rennen halt auch mit unseren Patches auf ihren Kutten rum, weil wir mit allen Stärken und Schwächen einfach true sind!
 
hotte66

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.492
Bei uns wars in den den Anfängen, späte 80iger, auch nicht leicht aber mühsam ernährte sich der Holzwurm. Wir haben eine Zeitlang auf Schützenfesten und ähnlichen Veranstaltungen als "Tanzkapelle" aufgespielt, war anstengend, lehrreich aber es gab einigermaßen Kohle für 2Tage a´ 2x 1,5 std "Arbeit".

Mit unserer Schiene Hardrock/ Metal war da ne ganz andere Nummer! Jz´s abgeklappert, den Kneipenwirten in den Ohren gelegen, im Umkreis von 100 km Flyer an Veranstalter versandt um dann vllt auf 6- 10 gigs im Jahr zu kommen. Seit einiger Zeit ist es bei uns in der Gegend etwas Mau mit Gigs und Festen geworden (Ordnungsvorschriften, etc.), aber es scheint sich auch wieder was zu entwickeln!

Heute, im gesetzten Alter, sitzen wir im Proberaum daddeln aus Spaß an der Freud und wenn sich nen Gig ergibt ist es auch recht.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.084
Ein leidiges Thema.

Mittlerweile mache ich seit 37 Jahren mehr oder weniger hobbymäßig Musik. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der die Auftrittslage und das Bookingverhalten der Veranstalter derart beschissen wie heutzutage war. Mittlerweile spielen selbst Vollprofis für lau oder gehen gar durch "Saalmieten", Kauf der eigenen Eintrittskarten, garantiertem Mindestgetränkeumsatz für den Veranstalter oder sonstiger Abzockerei etc. in Vorleistung, in der vagen, meist vergeblichen Hoffnung dadurch bezahlte Folgejobs an Land zu ziehen. Wenn sich ein Veranstalter erst mal darn gewöhnt hat, Bands für lau oder noch weniger zu bekommen, zahlt er nie wieder für Bands. Der Veranstalter ist praktisch "verbrannt". Und das Schlimme daran ist, daß die Bands auch noch selbst schuld daran sind, weil sich immer wieder irgendwelche Schwachmaten dafür hergeben.

Zudem ist der Auftrittsmarkt auch deutlich geschrumpft. Musik ist überall und jederzeit verfügbar. Veranstalter buchen nur noch bekannte Namen. Newcomer oder No Names haben so gut wie keine Chancen, es sei denn als Pay-to-Play. Andererseits gehen heutzutage DJs bei vielen als "Livemusik" durch und räumen nahezu alle Jobs für Tanzveranstaltungen ab.

In den Bands, bei denen ich mitspiele haben wir daher die Konsequenz gezogen, keine öffentlichen Auftritte mehr zu spielen, die nicht ordentlich bezahlt werden. Es gibt sie noch, wenn auch sehr selten. Als Alternative haben wir für uns den privaten Markt entdeckt, Geburtstage, Hochzeiten, Firmenfeiern etc. Auf einen öffentlichen Auftritt kommen bei uns ca. 6-8 private Auftritte, mit steigender Tendenz. Zudem wirkt die Mundpropaganda bei privaten Auftritten deutlich besser. Bisher haben sich bei jedem privaten Gig (bezahlte !) Folgetermine ergeben. Private Veranstalter sind in der Regel zudem faire Verhandlungspartner und versuchen nicht auch noch die Band um die mickrige Gage zu betrügen.

Das mag nicht unbedingt die Lösung für alle sein, aber wir fahren ganz gut damit.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.075
Wenn ihr covert, veröffentlicht eine Anzeige, dass ihr ohne Gage spielt. Lasst euch von den Alteingesessenen nicht vorschreiben, was ihr tun sollt. Klar, war damals alles anders, aber seit YouTube, Tauschbörsen und Hochzeit-DJs hat sich das halt verändert. Mit einem One-Hit-Wonder fürs Leben ausgesorgt zu haben - vorbei.
Gagenlos heisst ja nicht kostenlos. Je nachdem könnt ihr Fahrtkosten und Equipmentkosten abrechnen - oder auch nicht.
Wenn ihr euch etabliert habt, zieht langsam die Gagenschraube an.

Wenn ihr eigene Sachen macht und jung seid, am Besten ins Juze.
 
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.727
Geiler Fred bis hier her schonmal.
Eure Einschätzungen, Vorschläge und Erfahrungen motivieren mich durchaus.
Ich werde die Tage beginnen, mich den paar Clubs, die ich kenne, telefonisch aufzudrängeln. Erstmal muss ich jedoch paar brauchbare proberaummitschnitte "produzieren" :-)
 
D.O.D. 4String

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß76.554
Wir spielen jetzt seit drei Jahren vor Leuten. Bis letztes Jahr, weil man sich ja noch seiner selbst nicht so sicher ist, noch ohne jede Gage, höchstens mal Kilometergeld und magere Getränkeversorgung. Irgendwann haben wir mal vor einem feiernden/tobenden Saal gestanden und sind ins Grübeln gekommen. Der Wirt hat uns daraufhin fürstlich versorgt und kam uns noch hinterher, um uns 50,- EUR zuzustecken. Von da an wußten wir, dass wir einen Marktwert haben. Dieses Jahr die erste eigene CD, GEMA, GbR gegründet, Pressemappe wird erstellt und ... Auftritte nur noch gegen angemessene Bezahlung. Nicht mal wegen uns, sondern weil wir eben auch von etablierten Bands darauf hingewiesen wurden, dass wir wegen unserem Hobby auf Dauer denen den Markt versauen würden.

Ich denke, den Einstiegsmarkt wird, kann und soll es immer geben, anders geht es nicht. Bei dauerhaftem Betreiben von Auftritten kann man sich dann aber schon emanzipieren.
 
 

Oben Unten