Kemper Profiler

Minas-Peter

Minas-Peter

zuhören!
Bassix
ß1.376
Moin zusammen!

habt Ihr bereits irgendwelche Erfahrungen mit dem Kemper Profiler im Live-Bass-Einsatz bzw. im Studio?
Das Teil ist bei mir im Anflug (in der Power-Amp Version mit 600W (an 8 Ohm)) und ich bin schon sehr gespannt.

Grüße!
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Ich will dir das Ding nicht vermiesen, aber mir hat der Kemper keinen Spaß gemacht. Im Studio hat er seine Berechtigung. Da gibt es aber mittlerweile reichlich Plugins die auch gut klingen.
Die Endstufe ist laut aber ein typischer Vertreter der Class D Generation die ich gar nicht mag, weil kein Headroom. Komprimiert stark.

Habe den Kemper ein paar Std. hier gehabt. Hat mich null inspiriert.
Ich habe ja auch das Zoom MS60B, das erfüllt den selben Zweck für mich, auch wenn der Vergleich etwas hinkt......

Buuuuummmmm,
Paul
 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
Ich hab mal einen sehr erfahrenen Verkäufer auf den Amp angesprochen und der Meinte auch dass die Endstufe nicht gut sei. Wir Basser merken das evtl auch eher als die Gitarrenspieler.
 
Minas-Peter

Minas-Peter

zuhören!
Bassix
ß1.376
na, da bin aber gespannt. Die Endstufe muss man ja nicht nutzen, wenn es halt nicht so doll ist. Wird halt eine gute Endstufe angeblasen.
Mal sehen, ich halte Euch auf dem Laufenden.
Grüße und einen schönen 3. Advent!
 
Groovy McBass

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß15.138
Wir Basser merken das evtl auch eher als die Gitarrenspieler.

Die Gitten merken ja auch nicht so viel mit ihren ganzen Effekten... Gerade deshalb hielt ich den Kemper, wie auch den Axe-FX eher für Gitarristenspielzeuge, weil da zu viele Funktionen drinstecken, die ich als Bassist nicht nutze.
Aber jedem das Seine.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß54.055
Kenne inzwischen mehrere Basser, die das Ding live und im Studio nutzen, allerdings ohne die Endstufe. Da wird dann eine andere heran gezogen. Der Sound an sich ist über alle Zweifel erhaben, wenn man damit klar kommt, dass der Klang aus 'nem Computer kommt. Ist bei vielen eben auch ne Kopfsache.

Mich reizt das Ding auch immer wieder, allerdings befürchte ich, mich nur im Dschungel der Möglichkeiten zu verlieren. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß35.603
Ich benutze das Ding seit gut einem Jahr und bin sehr zufrieden. Ich mag, dass alles an Board ist und ständig kostenlos nachgeschoben wird. Klar, für uns Tieftöner ist noch viel Luft nach oben, aber alles in allem bin ich sehr zufrieden und zusammen mit der Remote geht's richtig ab!
Ich nutze viel IEM und bin über die vielen Outputs sehr froh. An der richtigen Box liefert das Ding auch gut schub, aber es stimmt schon: Super kräftig ist er nicht.

Für Freunde der Verzettelung ist das Gerät allerdings gar nichts, weil es im Prinzip ein Fass ohne Boden ist. Derzeit baue ich mir Situationen für unterschiedliche Bässe und Bands zusammen: Der P-Bass mit Flatwounds bekommt einen Ampeg, der Jazz Bass mit Rounds eher was cleanes zum funken. Toll finde ich auch, dass ich einfach losprobieren kann, wenn ich eine neue Macke entwickel, ohne, dass ich gleich ein komplett neues Setup kaufen muss.

Dennoch ist und bleibt es, gerade für Bassisten, eher ein wenig Overkill.
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß35.603
PS: Der Eindruck vom Gerät ist natürlich auch stark vom verwendeten Profile abhängig. Zum Antesten empfehle ich die kostenlosen Profile aus dem Rig Manager, insbesondere die vier Ashdown CTM300. Mir haben viele Sounds auch erst gut gefallen als ich die Cabinets derselben ausgeschaltet habe!
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.546
PS: Der Eindruck vom Gerät ist natürlich auch stark vom verwendeten Profile abhängig. Zum Antesten empfehle ich die kostenlosen Profile aus dem Rig Manager, insbesondere die vier Ashdown CTM300. Mir haben viele Sounds auch erst gut gefallen als ich die Cabinets derselben ausgeschaltet habe!

Hat der Kemper auch Dein Effektboard ersetzt (also Dinge wie Kompressor, Octaver, Envelope, Synth etc.)?
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß35.603
Hat der Kemper auch Dein Effektboard ersetzt (also Dinge wie Kompressor, Octaver, Envelope, Synth etc.)?

Ja schon, aber ich bin inzwischen nicht mehr der totale Pedaljunky. Am meisten nutze ich Kompression, Octaver, Envelope Follower oder für Solokrempel Delays, Reverb, Chorus. Das ist auch alles total dufte, bei den Zerren scheiden sich wahrscheinlich die Geister. Seit bei einem Update die Wet/Dry-Mixregler hinzugefügt wurden geht das schon in Ordnung, aber Darkglass- oder andere Luxuszerren findest du nur als neue Profiles - was wiederum auch kein Problem ist: Nimmst du eben ein anderes Profile statt dich lange mit einem Effektgerät zu beschäftigen.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß97.602
Mein Kumpel, Gitarrist und inzwischen auch Bassist (Profi) hat das Teil auch, primär für Gitarre. Hätte nie gedacht, dass er als Röhrenfanatiker drauf steht. Seinen Bogner Extasy spielt er kaum noch, weil der Kemper bequemer sei.
Er nutzt ihn auch für seinen Dingwall Lee Sklar. Mich macht dieser Overkill nicht an und ich finde seinen Sound auch nicht so toll, was vielleicht auch eine Frage des Geschmacks ist. Ich will gar keine 1000 Möglichkeiten, sondern meinen individuellen Sound und der bildet sich aus der gesamten Kette und meiner Art zu spielen. Und das Feintuning meines Setups, die ständige Kultivierung, beschäftigt mich ständig. Zudem muss das live auch beherrschbar sein. Deshalb gehen Multis zwar im Studio, live bei mir aber nicht. Aber jeden das seine.
 
Minas-Peter

Minas-Peter

zuhören!
Bassix
ß1.376
So, habe das Teil (mit 600W Power Amp) nun seit ca. 3 Wochen und heute mal an verschiedenen Bass Boxen ausprobiert. Sch.... wie geil! 8D
Im Studio, direkt in den Mixer, entweder "trocken" oder mit Stomps oder Effekten.... lässt sich alles einstellen.
Klar, der KPA hat unendlich viele Möglichkeiten, das kostet Zeit, sich da reinzufinden, aber da ich Git und Bass spiele, spart das Equipment usw.
Da hatte ich mit Line6 und dgl. viel mehr Probleme.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
So, habe das Teil (mit 600W Power Amp) nun seit ca. 3 Wochen und heute mal an verschiedenen Bass Boxen ausprobiert. Sch.... wie geil! 8D
Im Studio, direkt in den Mixer, entweder "trocken" oder mit Stomps oder Effekten.... lässt sich alles einstellen.
Klar, der KPA hat unendlich viele Möglichkeiten, das kostet Zeit, sich da reinzufinden, aber da ich Git und Bass spiele, spart das Equipment usw.
Da hatte ich mit Line6 und dgl. viel mehr Probleme.

Super, freut mich das dir das Teil was bringt.
Es geht halt nichts über die eigene Einschätzung.....
Viel Spaß damit!

Buuuummmmmm,
Paul
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Na, ich habe mich auch schon länger mit dem Gedanken getragen (trage mich immer noch....), so einen Kemper auszuprobieren / anzuschaffen. Nur und rein, um eine ganze Reihe von alten Röhrenmonstern, die mein "Lieblingshändler" im Keller stehen hat, zu profilen, damit ich für Studioarbeit die alten Kisten nicht mehr ausleihen muß.

Dabei dreht es sich u.A. um Amps von Dynachord, Sunn, Hywatt, und noch so ein paar Röhrenkisten aus den 60ern und 70ern. Dazu kommt noch ein Mesa 180 und ein 400, alles Kisten, nach denen man sich als Fan von Vintage - Amps alle 10 Finger abschleckt, sie sich aber wg. des hohen Anschaffungspreises (Seltenheitswert) und vor allem wg. der zu erwartenden Wartungskosten nicht gönnen will.

Ich würde so einen alten DR 103 oder Sunn 200 erst dann spielen, wenn ein Fachmann die Kiste durchgesehen hat. Die Lösung wäre tatsächlich ein Kemper - und ein - zwei Tage im Keller (Proberaum) meines Händlers, um den Sound der alten Kisten digital zu konservieren.

Ich weiß nicht, ob es nicht besser wäre, doch noch ein paar Jahre zuzuwarten. Denn nach dem AxeFX kam das (Viiiiiel bessere..... ;-) ) AxeFX II, und für die Kemper sind die Verfügbaren Bass-Simulationen immer noch nicht so das Gelbe vom Ei....

Zumindest empfinde ich das so. Wenn ich dagegen die Entwicklung bei den Class D - Amps so beobachte, denke ich´, dass es (für mich)in pkto Kemper besser wäre, noch etwas zu warten. Da tut sich bestimmt noch was.... ;-)
 
G

Gast74634

Guest
Wie funktioniert das mit der Digitalisierung eigentlich? Besorgt man sich ein Orginal und baut so lange an einem Kemper Profil rum, bis es sitzt? Oder ist der Kemper auch allein in der Lage, das entsprechend hinzudrehen?
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Du stellst ein Mikro vor die Box, das in einen Eingang des Kempers angeschlossen wird und schließt einen Ausgang des Kempers mit dem Eingang des Amps zusammen. Dann macht der Kemper "Geräusche" über den Amp, die er dann analysiert. Dann speichert er die Parameter über den Ton sowie das Gainverhalten des Amps. Es dauert ein paar Minuten, dann hast Du den selbst "gekemperten" Amp in Deiner Database.

Das ist jetzt sehr vereinfacht, aber so funktioniert das. So kann man Profile von jedem Amp erstellen, dem man habhaft werden kann.
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß35.603
Mein Tipp: Eine geeignete DI-Box besorgen und zwischen Topteil und Box anschließen. Damit ist es möglich nur das Topteil zu profilen und die Boxen hinterher separat auszuwählen! Seitdem ist alles noch viel einfacher und weniger von den verwendeten Mics etc. abhängig.
 
G

Gast74634

Guest
Fetzt. Danke!
Für mich wär das Teil wohl trotzdem nix, da ich die Originale, die mich interessieren, so oder so kaufen müsste. Hier herrscht bassistisches Brachland.
 
 

Oben Unten