Kemper Profiling Amplifier

Justhyn Thyme

Justhyn Thyme

Active Member
Bassix
ß4.416
Hi Ho,

alles was ich hier über den Kemper Profiling Amplifier gefunden hab is schon n wenig altbacken ... benutzt von euch wer das Teil als Preamp bzw Amp? Was gibt's für Erfahrungen damit?
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
hab den mal ausprobiert.
Sicher besser als ein GT10B aber trotzdem nur eine Digi Kiste ohne Eier.
Als Effektgerät sicher gut zu gebrauchen, aber Preamp & EQ bitte Analog, zumindest für mich.

Ein Gitarrist mit dem ich oft spiele hatte den eine Weile, als er dann doch mal mit einem Mesa MK V Combo daherkam,
ist der Kemper ganz schnell verschwunden.
(Edit: Und das war auch gut so!)

Im Studio ist der Kemper sicher interessant.
Live eher nicht, finde ich.

Buuuuuummmmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.048
Hm... sicherlich kommt es auch sehr auf die Situation an ob so ein Amp sinnvoll ist. Warum sollten den Bands wie Mando Diao sonst live solche Amps benutzen? Ist halt sehr vielseitig und perfekt auf solche Bühnenshows ausgelegt. Allerdings kenne ich wenig Bassisten die während eines 90min Konzertes 20 verschiedene Bassounds benutzen wollen, allein deshalb macht das für Bass schonmal wenig Sinn..
Ob Eier oder nicht hängt nicht von digital ab, ich benutze für große Bühnen (falls Sidefills vorhanden neben die ich mich positionieren kann) einen Line 6 LD 110 als Preamp (von dem was aus dem einen 10er noch rauskommt hört man dann später nicht mehr viel) und das Ding hat wirklich Eier. Der Hauptgrund das Ding zu benutzen ist allerdings dass ich dann in einer Minute mim Soundcheck fertig bin (der Klang der über die PA kommt unterscheidet sich dank Boxensimulation nicht viel vom eingestellten Klang des Amps).
Vielleicht sollt ich mir noch ne Ampegturmatrappe mit auf die Bühne stellen^^
 
xBARTZx

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.891
Geiles Teil!
Wir nehmen momentan unser Album komplett über den Kemper auf (zusätzlich noch eine DI-Spur und eine Spur über einen SansAmp) und ich finde die zig tausenden Soundmöglichkeiten echt gut! Natürlich ist das eine Sache in die man sich lange einarbeiten muss um da was richtig Fettets zu zaubern aber unser "Producer" hat da schon etliche Stunden investiert. Ich glaube die Relation zum Preis ist auch ganz gut. Ein befreundeter Gitarrist vertritt die Meinung "Einmal Kemper kaufen und du hast ausgesorgt!" - stimmt, meiner Meinung nach, auch teilweise. Kannst echt alles damit machen, dazu verschiedene Effekte einschließen und dann noch die diversen Boxensimulationen... echt geil! Allerdings stimmt es, dass die Teile nicht wirklich an echte Vollröhren kommen. Unser Producer sagte auch das er für Liveshows wieder auf sein Peavey 6505 umsteigt. Klingt alles "organischer" und "dicker". Für's Studio bleibt der Kemper aber erste Wahl. Auch weil Recording damit "sehr einfach" (wenn man Ahnnung hat) ist.
Live muss ich gestehen habe ich noch kein gutes Beispiel gehört. Liegt daran, dass ich in letzter Zeit nur auf kleineren, lokalen Shows war. Da läuft dann eher Metal/Hardcore aber die Leute pumpen Kohle ohne Ende in teures Zeug, u.a. Kemper oder Axe FX. Auf jeden Fall fand ich den Sound immer extrem dünn. Zwar war, wie soll ichs nennen, das "Sounddesign" ganz cool aber kam völlig drucklos.
Gestern bei einer Probe wo ich momentan aushelfe hat der Gitarrist einen Line6 HD irgendwas mit einem Velocity Poweramp gespielt... ALTER... Da kam ein ordentliches Pfund direkt ins Gesicht + super klarem Sound. Vllt. als Alternative zu "amp"fehlen (sorry...)!
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Auf jeden Fall fand ich den Sound immer extrem dünn. Zwar war, wie soll ichs nennen, das "Sounddesign" ganz cool aber kam völlig drucklos.
Genau meine Erfahrung.
Echte Physik ist nicht emulierbar.

Mit der aktuellen "Ich hab nur eine Emulation und das ganze dann im InEar"
Philosophie kann ich mich nicht anfreunden - nein, ich meide es sogar wie die Pest.
Selbst über gute Monitor Wedges fehlt mir immer was.

No Balls, no Fun, no Rock & Roll.

Edit:
Vielleicht bin ich auch einfach nur altmodisch,
aber ich bin es gerne und weiß für mich auch warum.....


Buuuuummmmm,
Paul
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.610
Geiles Teil!
Wir nehmen momentan unser Album komplett über den Kemper auf (zusätzlich noch eine DI-Spur und eine Spur über einen SansAmp) und ich finde die zig tausenden Soundmöglichkeiten echt gut! Natürlich ist das eine Sache in die man sich lange einarbeiten muss um da was richtig Fettets zu zaubern aber unser "Producer" hat da schon etliche Stunden investiert. Ich glaube die Relation zum Preis ist auch ganz gut. Ein befreundeter Gitarrist vertritt die Meinung "Einmal Kemper kaufen und du hast ausgesorgt!" - stimmt, meiner Meinung nach, auch teilweise. Kannst echt alles damit machen, dazu verschiedene Effekte einschließen und dann noch die diversen Boxensimulationen... echt geil! Allerdings stimmt es, dass die Teile nicht wirklich an echte Vollröhren kommen. Unser Producer sagte auch das er für Liveshows wieder auf sein Peavey 6505 umsteigt. Klingt alles "organischer" und "dicker". Für's Studio bleibt der Kemper aber erste Wahl. Auch weil Recording damit "sehr einfach" (wenn man Ahnnung hat) ist.
Live muss ich gestehen habe ich noch kein gutes Beispiel gehört. Liegt daran, dass ich in letzter Zeit nur auf kleineren, lokalen Shows war. Da läuft dann eher Metal/Hardcore aber die Leute pumpen Kohle ohne Ende in teures Zeug, u.a. Kemper oder Axe FX. Auf jeden Fall fand ich den Sound immer extrem dünn. Zwar war, wie soll ichs nennen, das "Sounddesign" ganz cool aber kam völlig drucklos.
Gestern bei einer Probe wo ich momentan aushelfe hat der Gitarrist einen Line6 HD irgendwas mit einem Velocity Poweramp gespielt... ALTER... Da kam ein ordentliches Pfund direkt ins Gesicht + super klarem Sound. Vllt. als Alternative zu "amp"fehlen (sorry...)!
Tut mir leid, aber da beißt sich die Katze doch in den Schwanz.

Live wird wieder der richtige Amp genommen, aber gerade fürs Studio tuts der Kemper?

Da scheint mir das Argument "sehr einfach" geeigneter als Erklärung.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Gala- Show- Coverband-Gitarristen lieben das Ding...singen das hohe Lied.
Für Bassisten...weiß net. Im Studio vielleicht.

Ich brauche in zwei Formationen vier bis fünf verschiedene Sounds und würde trotzdem nicht auf den Modeling-Zug aufspringen. Irgendwie weht mir da zu wenig um die Hosenbeine...;-)

Als Luxus-Übungsamp modelt sich der Micro-Cube durch meine Welt. Das war's.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.829
Da hat so jeder seine Philosophie. Hatte letztens mal so ne Art Rig Rundown mit Steve Vai gesehen. Hatte wirklich einen Haufen altes Zeugs in seinem Studio am Start. Live erspart er sich die Materialschlacht und nimmt die Axt. Wenn er damit klar kommt macht das für mich so rum ja viel mehr Sinn.

Ich will das Zeug wohl eher nicht, weder live noch beim aufnehmen. Aber ist wohl auch ne schnelle und damit billige Geschichte im Studio, wenn man einmal so sein virtuelles Setup zusammen hat. Mutmaße ich. Habe da keine Erfahrung.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich bin froh, daß der gitarrist von zwei der bands keinen line 6 mehr benutzt!
XT sonstwas, ist weg
auf der box steht jetzt, statt dem bogner/line6 top, ein engel
die 412 line 6 geht auch, die neue 212 ist auch schon eingezogen.
das zeug war nicht schlecht, das neue ist deutlich besser!
mit nem kemper muß der gar nicht erst aufkreuzen.
 
Justhyn Thyme

Justhyn Thyme

Active Member
Bassix
ß4.416
Als Effektgerät sicher gut zu gebrauchen, aber Preamp & EQ bitte Analog, zumindest für mich.
Is aber dann schon ne Stange Geld für n Effektgerät :-). Für mich ist die komplette Signalkette der Effekt ... Sprich am liebsten is mir eine Kiste (GT-10b).Hast aber schon rechter es fehlt mit GT-10B - TC - Class-D - schon was deshalb bin ich auf den kemper gekommen ... mein ex Gitarrero hat einen und schwärmt von seiner Direktheit. Er geht aber auch direkt in die Endstufe seines Ditzel (die eingebaute Class-D hat ihm nicht gefallen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Für Bass weiß ich allerdings nicht, warum ich für einen Gig 20 verschiedene Amps, Cabs und Effekte simulieren sollte.
Richtig.
Finger, PU Wahl, manchmal kleines Pedalboard für EFX und Fun, Guter Amp und Box.
Damit spiele ich alle Gigs, und ich spiele sehr verschiedene Stile und Bands.

Auch bei der Gitarre ist mir zB eine Strat, Pedalboard und Amp - das alles gut -,1000mal lieber als andauernd verschiedene Emulationen, die dann doch nicht wirklich gut klingen.
Gerade verschiedene Amp und Cab Simulationen machen meiner Meinung nach auf der Bühne wenig Sinn. Natürlich gibt es schon Musiker, die das ganz genau auschecken und damit auch umgehen können, ist aber eher die Ausnahme.
Des Weiteren ist dann meistens auch ein eigener FOH und Monitor Mann notwendig, der genau weiß, warum und was während des Gigs so passiert.
Und das ist doch eher die Ausnahme.....

Buuuuuummmmm,
Paul
 
Medicus 69

Medicus 69

Preci-Fan durch und durch
Bassix
ß17.103
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es im Studio mit einer Digikiste immer irgendwie den Mix zuschmiert, mein Gitarrist kam auch damit an. Klar, kein Mikrofon -Phasing - gefumnmel, alles schick, alleine klingt es auch, aber im Mix kriege ich das nie richtig schön. Vllt bin ich auch zu doof, aber wenn das zwei gut ! aufgenommene mikrofonierte Gitarrensignale sind, ist alles schick. Ich hoffe, dass er das Ding bald wieder verkauft. Und irgendwie ist das für mich auch kein Rock´n Roll.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.829
Was spricht denn dagegen auch noch einen Amp einzusetzen? Die Gitten nutzen ihren Axe/Kemper doch meist als Effekt.

Edit: Nur so in den Raum gestellt. Habe nicht gesehen, dass du nur geantwortet hattest. Bin ja auch ein ausgesprochener Analog-Fan.;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß46.829
Warum? Weil es vor den Füssen liegt? Davon bin ich ja an sich ein Freund...aber nur wenn ich auch richtig schrauben kann. Ich kenne nur Leute mit Rack-Lösungen. Wahrscheinlich auch, weil es hier vermutlich kaum Vorteile bringt außer u.U. beim Transport...oder das Ding gibt es noch nicht lange.:-/ In einer Live-Situation ist eine Midi-Fußleiste wohl auch die saubere Lösung. Im Studio reicht sicher das Rack. Ich kenne mich mit dem Kram ja nicht aus, aber scheinbar bietet eine Rack-Lösung auch ein paar hilfreiche Tools... http://fxunits.com/
Besser ich halt mich hier mal raus. Nicht mein Ding.;-)
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.048
Jup, die Endstufe ist der Schwachpunkt.
Class D und Gitarre - BÄH!
Es hat schon seinen Grund, warum die meisten guten Git Amps Röhrenendstufen haben...
Leider muss ich dir da widersprechen, der BluGuitar Amp 1 hat eine Class D Endstufe, die es aber mit einer Miniaturröhre schafft Endstufensättigung einer Vollröhrenendstufe zu haben.
Das Teil ist wirklich geil!
Immoment ist ja noch die Anfangsphase der Class D Endstufen, es gibt ja eigentlich nur einen Hersteller für die ganzen Kisten, das wird sich aber bestimmt in den nächsten Jahren ändern.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Leider muss ich dir da widersprechen, der BluGuitar Amp 1 hat eine Class D Endstufe, die es aber mit einer Miniaturröhre schafft Endstufensättigung einer Vollröhrenendstufe zu haben.
Das Teil ist wirklich geil!
Immoment ist ja noch die Anfangsphase der Class D Endstufen, es gibt ja eigentlich nur einen Hersteller für die ganzen Kisten, das wird sich aber bestimmt in den nächsten Jahren ändern.
Natürlich,ausnahmen gibt es immer.
Das Class D Enstufen besser werden, hoffen wir ja alle. Ich sehe aber, soweit ich die Technik verstanden habe, nur bedingt Möglichkeiten für eine echte Verbesserung. Konventionelle Endstufen werden noch eine ganze Weile überlegen sein. Bei Röhrenamps ist das wohl noch mehr der Fall.

Buuuuuummmm,
Paul
 
 

Oben Unten