Ken Rose - Erfahrungen?

Laufenterich

Laufenterich

New Member
Bassix
ß2
Hallo, bin neu hier im Forum und habe gleich eine Frage:
ich könnte einen Ken Rose Bass kaufen, finde im Internet aber keine Infos. Wer kann mir weiterhelfen oder hat Erfahrung?
Steckbrief: 4-Saiter, Aktiv, durchgehender Hals, Natur, klarlackiert, vergoldete (oder Messing?) Mechaniken, vom Verkäufer geschätzt aus 2004, soll ca. 300 EUR kosten. Habe beim Recherchieren den Ken Rose STB5004 gefunden, auf den die Beschreibung paßt, nur das dies ein 5-Saiter ist.
Bin für alle Hinweise dankbar.
Gruß Laufenterich
 
Laufenterich

Laufenterich

New Member
Bassix
ß2
Danke!! Genau das ist er. Da ich Anfängerin bin, kann ich den Klang nicht so gut beurteilen. Im Vergleich zum Musikschulbass, spielt er sich leichter, die Bundstäbchen sind nicht so "eckig".
Hat jemand einen ungefähren Neupreis für das Teil?

Gruß Laufenterich
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Der frühere Bassist einer der Bands, die wir betreuen, hat so einen gespielt. Edelbass-Sound für kleines Geld und superleicht zu spielen. Konnte sich nur leider gegen die Rock-, Blues- und Oldiebrettgitarren nicht so richtig durchsetzen. Was aber auch an seiner in den Mitten etwas schwachen Bassanlage gelegen haben könnte..
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Erstmal Willkommen auf bassic, Lauferpel, bei den ganz normal Durchgeknallten und meinen Glückwunsch zur Wahl des schönsten aller Instrumente[:-)]

Einen Ken Rose hab ich auch einmal besessen, anno '99 hat mich der im Musikladen angelacht. Das war ein Fretless und mich hat schon im Laden angemacht, wie schön das Ding trocken gespielt gesungen hat. Bauweise wie ein Hippiesandwich, matt versiegelt, gülden glänzende Hardware. Die Pups waren J-style, Elektronik aktiv - koreanischer Einheitspreamp hab ich immer gesagt: Mein koreanischer Spector 5er, SSD NS-5, hatte die exakt gleichen Bohrungen, Abstände etc. wie der Kenny...
Gekostet sollte er DM 1200.- haben, ich weiß gar nicht mehr wieviel ich tatsächlich bezahlt hatte. Neben meinem Carvin B5 sah er dann schon billig aus, obwohl der Carvin eher schlicht in der Ausführung war.
Sound elektrisch: Dünn. Aber den 1-Knopf-Kompressor am Amp ganz leicht aufgedreht und das Ding sang und drückte.
Eines ist mir noch in Erinnerung: Die massive Bridge war wohl nicht 100pro gearbeitet - mindestens ein Ballend hat sich immer so fest verhakt, daß ich es nur mit der Zange wieder rauskriegte.
Hoffe geholfen zu haben.
 
Laufenterich

Laufenterich

New Member
Bassix
ß2
Hallo, habe inzwischen mal im Musikhaus Korn angerufen, Neupreis 485,-EUR, wurde bis 2007 dort verkauft. Wenn in 2002 die Produktion eingestellt wurde, habe die ja ganz schön auf Halde produziert. Ich frage mich, warum der Bass so selten ist.
Ist der dünne Sound für einen Laien herauszuhören? Wie ich verstehe, kann man diesen (dünnen Sound) mit dem Amp wieder ausgleichen?
Gruß Laufenterich
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Hallo und herzlich willkommen Laufenterich.

Du hast uns noch nicht erzählt, was Du jetzt für einen Bass besitzt, warum Du den Ken Rose kaufen und welche Musik Du damit machen möchtest. Mit ein wenig mehr Input wird es etwas einfacher für uns, einzuschätzen, ob der etwas für Dich sein könnte.
Zitat:Original erstellt von: Laufenterich

Ist der dünne Sound für einen Laien herauszuhören? Wie ich verstehe, kann man diesen (dünnen Sound) mit dem Amp wieder ausgleichen?
Normalerweise erkennt auch ein Laie einen dünnen Sound - allerdings ist "Laie" ein weiter Begriff. Und ein Basssound, den man erst hinbiegen muss, ist nicht das Wahre. Der wird dann immer irgendwie künstlich klingen.

 
Laufenterich

Laufenterich

New Member
Bassix
ß2
Hallo Nymi, ich habe noch keinen eigenen Bass, spiele einmal in der Woche den Bass der Musikschule in der Musikschulband. Ich nehme mal an, dass der nicht besonders hochpreisig ist. Welche Musik ich mal machen will, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall aber kein Hardrock oder Metal.
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.159
Für 300 € gibts ja sogar schon ganz gute Bässe von Squier - neu! Ich hatte gestern noch nen 400 € "Squier Matt Freeman" in der Hand und fand den großartig!

Mir fallen da spontan eben auch noch die beiden hier ein:
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...-J-Bass-RW-3-Tone-Sunburst/art-BAS0005438-000
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...d.-P-Bass-RW-Olympic-White/art-BAS0002433-001

Keine Ahnung wie die sowas zu den Preisen bauen können. Wenn ich überlege das mein Thunderbird mal eine UVP von 2500 € hatte...
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Tja, lieber Lauferpel, es muß nicht dieser Ken Rose sein, aber grundsätzlich denke ich ist der nicht verkehrt.
Du hast schon die Qual der Wahl in deiner Preisregion, feine Teile bauen Yamaha und Ibanez. Mein persönlicher Rat ist, fang mit einem Baß mit einer passiven Elektronik an.
 
fips2

fips2

Member
Bassix
ß220
Zwar schon ein alter Thread aber wegen der wenigen Infos dies über die Kennys gibt mal meinen Senf dazu.

Also Ich hab nen Kenny 5-String schwarz, mit Koffer für 100Euro in der Bucht geschossen. Wollte mal nen 5er Testen und bin dabei geblieben. Sah vom Verkäufer her bös aus. Aufkleber drauf Potiknöpfe fehlten teilweise. Hat aber prima den Preis gedrückt.
Neue Chromcapps und die Aufkleber runter. Etwas Möbelpolitur und er sah aus wie neu.
Kostete mal neu 800 Euro. Gabs in rot, grün, blau und schwarzer Lackierung bei der man die Maserung des Holzes unter dem Lack noch sah, war sein Geld allein schon vom Aussehen wert. Verarbeitung und Stimmstabiltät sehr gut.
Ebenfalls die Bespielbarkeit, wenn man nicht slappen will/muss.
Die Elektronik ist eigentlich ne Lespaulschaltung ohne Switch. Will heißen.
Jeder PU eine Lautstärke und Klangblernde. Viel Gefummel, nicht praxisgerecht.
Ich habe die Schaltung nach Jazzbassmuster abgeändert .
Lautstärke Balance Tone. In die leere Bohrung des überzähligen Potis genutzt, einen Toggleswitch eingebaut um den Signalweg für die Spielpausen abzuschalten ohne Klang und Lautstärkeveränderungen.

Ich hab den Bass nun an meinen Sohn weitergegeben, der in meine Fu0stapfen treten will und ich hab mir nen Squier Jazz-bass IV Active Deluxe geleistet. Der hat ein größeres Stringspacing, weil ich slappen muss.
Wer von Grund auf Bass lernen will und sich gleich nen 5er leistet, tut sich damit was Gutes. Man spielt viel entspannter, weil man das zwangsweise Oktavhopping nicht braucht, weil man ja bis zum H runter kommt.
Die H Saite ist auch schön Fett wenn nicht eine zu dünne Saitenstärke wählt. Notfalls kann man ja am Amp mit dem EQ nachhelfen.
Mein Sohn (15) kommt super damit hin, obwohl die Hände noch nicht ganz ausgewachsen sind.

Fazit: wenn du ihn, bei gutem Erhalt für 200 Euronen schießen kannst ist das OK. Für 300 muss er schon wie aus dem Ei gepellt aussehen MIT KOFFER. Die Farbe ist Geschmacksache. Aber so rot blau grün is nich mein Ding.
Mach mich nicht zum Affen.
Und wie sieht das denn aus? Fünfziger, Bluejeans, Who-Tshirt und dazwischen son würfelhustengünes Brett? [xx(]Da bekommt man ja selbst Würfelhusten.
[:-P][xx(]
 
Zuletzt bearbeitet:
fips2

fips2

Member
Bassix
ß220
Ja so is man halt.
Man erweckt Tote zum Leben[^]

Äh noch was zur Pflege des Basses
Nix sieht schlimmer aus als ein schwarzer Bass der verdreckt ist.
Tipp Einen platz für einen breiten, weichen Pinsel hat man immer im Koffer.
Nach Gigende, vorm wegpacken, mit dem Pinsel den Staub runterpinseln und ihr habt immer ein Teil wie neu. Man kommt auch supi in die Ecken der Mechaniken und Bridge.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AbcBasser123

Active Member
Bassix
ß4.645
Moinsen,

Ich habe einen Ken Rose heute anspielen können - 5-Saiter, dunkelgrün (Maserung erkennbar). Ohne Verstärker und nur 5 Minuten, aber fand den sehr angenehm (habe nie 5-Saiter gespielt, reizt mich aber immer Mal wieder). Gebraucht für 250€, hat ein paar Kratzer (aber nichts wildes). Ist das zu viel/wenig? Gerne Erfahrungen dazu:bier: laut Besitzer top eingestellt etc., Kann das soweit bestätigen, die Elektronik würde ich dann Mal beim Spiel an einem Verstärker ausprobieren.
Vielen Dank für Antworten und Input!:D
 
 

Oben Unten