Keramik Tonabnehmer

Jacques
Jacques
Well-Known Member
Bassix
ß12.824
Meine Welt ist gerade zusammengebrochen ;-).

Bei Tests haben sich passive Keramik Tonabnehmer aus einem MIJ aus den 90zigern den Alnico Platzhirschen klanglich überlegen gezeigt.

Eure Erfahrungen?
 
Jacques
Jacques
Well-Known Member
Bassix
ß12.824
Ein 90ger MIJ Jazzbass Palisander/Erle Leichtgewicht.

Es sind La Bella Flats aufgezogen, der Bass hat mit den Keramik Tonabnehmern saubere Bässe, gute Tiefmitten und angenehm runde Höhen.

Besser als mit guten Alnico 5 Tonabnehmern.

Das passt jetzt überhaupt nicht zum
Cliché 😳
 
Zuletzt bearbeitet:
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß44.721
Habe kürzlich erstmalig die Haube von meinem Tokai JB aus den 80ern offen gehabt und feststellen müssen (lassen), daß dieser auch Keramik-PU's verbaut hat. Und nun? Sound passt, sehe keinen Anlass diese zu tauschen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Zum Thema keramische Pickups allgemein :
Ja, es gibt auch keramische, die ganz gut sind, als Beispiel, DiMarzio Model P und Js, die Klassiker.
Aber bei den Tokai muss ich sagen, dass die keramischen okay sind, aber die grauen (CBS Style Kopien) wesentlich besser sind, die sind wesentlich räumlicher und dynamischer im Sound.
Es kommt aber bei Pickups wirklich sehr auf die Kombination Saite zu Pickup und Elektronik an(Poti und Kondensator, 22nf bis 100nf machen große Unterschiede)
 
Jacques
Jacques
Well-Known Member
Bassix
ß12.824
Zum Thema keramische Pickups allgemein :
Ja, es gibt auch keramische, die ganz gut sind, als Beispiel, DiMarzio Model P und Js, die Klassiker.
Aber bei den Tokai muss ich sagen, dass die keramischen okay sind, aber die grauen (CBS Style Kopien) wesentlich besser sind, die sind wesentlich räumlicher und dynamischer im Sound.
Es kommt aber bei Pickups wirklich sehr auf die Kombination Saite zu Pickup und Elektronik an(Poti und Kondensator, 22nf bis 100nf machen große Unterschiede)
Dem stimme ich voll zu!
 
TomW
TomW
Duck
Meine Welt ist gerade zusammengebrochen ;-).

Bei Tests haben sich passive Keramik Tonabnehmer aus einem MIJ aus den 90zigern den Alnico Platzhirschen klanglich überlegen gezeigt.

Eure Erfahrungen?
Nicht umsonst hat Musicman einige Jahre lang Keramik-Pickups verbaut .... der geschätzte Kollege @Meypelnek hat mal eine YT-Comparison gemacht:


Meine einzigen Erfahrungen mit Keramik-Tonabnehmern beruhen auf einen alten Sandberg VM, da war ich nicht so begeistert .... der Sound war halt eher knackig, denn warm .... aber die von Rob genannten Komponenten spielen sicher auch eine Rolle ....
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Ein 90ger MIJ Jazzbass Palisander/Erle Leichtgewicht.

Es sind La Bella Flats aufgezogen, der Bass hat mit den Keramik Tonabnehmern saubere Bässe, gute Tiefmitten und angenehm runde Höhen.

Besser als mit guten Alnico 5 Tonabnehmern.

Das passt jetzt überhaupt nicht zum
Cliché 😳

Finde' du beschreibst das genau richtig....sauber' gut' angenehm....so sind keramische Magneten.
Aber mir fehlt da der Dreck....der kommt mit alnicos eben irgendwie durch.....wenn man auf den klaren Ton steht oder aber so krasse tretmienen wie Darkglass beispielsweise mag' haben keramische einen riesenvorteil.

Alnicos sind halt gut für nen etwas rauheren
Ton direkt am Kabel oder mit so dezenten low gain Kisten al la Jive( wenn man den low gain einstellt).

Besser oder schlechter ist immer ne Frage des Geschmacks und der Massengeschmack richtet sich nach der Mode.

Besser...schlechter.....gibts nicht' wenn man die Musik damit machen kann' die man in der Rübe hat is gut.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß88.245
Ich spiele lieber keramische DiMarzios PJs in meinen Fortress Bässen als MEC-Dynamic Correction (auch keramische Pickups allerdings als Klingen-Magneten) :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassonovo
Bassonovo
Livin' in Leck-Land
Bassix
ß10.963
unterschiedliche Magnetmaterialen - unterschiedlicher Klang? Kompletter Schmahfuh :-) - ein Magnet macht ein Magnetfeld, unabhängig von seinem Material... unterschiedliche Feldstärken, unterschiedliche Ausrichtung (Einzelmagnete/Polpieces ect...) ok. Aber das Material selbst klingt überhaupt nicht ;-)
 
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Bassix
ß6.349
unterschiedliche Magnetmaterialen - unterschiedlicher Klang? Kompletter Schmahfuh :-) - ein Magnet macht ein Magnetfeld, unabhängig von seinem Material... unterschiedliche Feldstärken, unterschiedliche Ausrichtung (Einzelmagnete/Polpieces ect...) ok. Aber das Material selbst klingt überhaupt nicht ;-)

Das stimmt so vereinfacht ja nun auch nicht. Das Material der Magnete spielt schon eine Rolle. Keramikmagnete sind z.B. nichtleitend, Alnico V hat eine höhere Leitfähigkeit als Alnico II etc. Dadurch ändern sich natürlich Parameter wie die Induktivität und damit auch die Resonanzfrequenz, und das *kann* schon merklich sein. Auch wenn die Einflüsse sicherlich gering sind.

"Klingen" tut ein Magnet sicherlich nicht. Aber so simpel ein Pickup auch in seiner Technik sein mag, der Klang ist immer noch die Summe aller Teile und dieser entsteht halt auch durch Wechselwirkungen der einzelnen Komponenten. Wozu dann allerdings auch wieder Potis, Kondensator etc. gehören, und die haben wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf den Klang, als das Magnetmaterial.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Bestimmt gibts wieder irgendwo ne Bachelorarbeit von nem Materialtechniker dazu' wo er so tut als hätte er Beweise gefunden...aber einfach nur die messparameter falsch eingegrenzt hat.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß56.045
Meine Welt ist gerade zusammengebrochen ;-).

Bei Tests haben sich passive Keramik Tonabnehmer aus einem MIJ aus den 90zigern den Alnico Platzhirschen klanglich überlegen gezeigt.

Eure Erfahrungen?
Mach dich halt vom Cliché frei (und auch vom Klischee ;-) ).
Daß "besser" immer mit "wie früher" und "wie vom ollen Leo erstmalig Design" gleichgesetzt wird ist reine Nostalgie, vieltausendfach wiederholt und weitererzählt.
Was "besser" und "überlegen" ist, ist rein subjektiv und hängt einzig davon ab, ob

man die Musik damit machen kann' die man in der Rübe hat
 
Altbasser
Altbasser
Active Member
Bassix
ß28.149
Habe vor ein paar Jahren in einem Fernandes Tremor (Erle-Body mit Mapleneck) die Pickups durch einen Göldo (Diego mit Alinicos) und einen MEC (meines Wissens Keramikmagnete) ersetzt und diese Kombination hat nicht nur besser als die original Pickups (vermutlich Wilkinsons) geklungen sondern richtig gut, daß da "unpassende" Materialien kombiniert waren ... ich wusste es, gemerkt hat es niemand und es hat eben funktioniert und zumindest für meine Ohren gut geklungen und ich habe schon einige Bässe (Sandberg und Warwick) mit MM-Pickup-Kombinationen gehabt.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß94.533
Meine Welt ist gerade zusammengebrochen ;-).

Bei Tests haben sich passive Keramik Tonabnehmer aus einem MIJ aus den 90zigern den Alnico Platzhirschen klanglich überlegen gezeigt.
Das ist schlimm. So schlimm !

Wenn man sich noch nicht mal auf Vorurteile oder Internetwahrheiten verlassen kann, was hat denn das Leben dann überhaupt noch für einen Sinn ???

Jetzt hilft nur noch eine volle Dosis Pentobarbital.

Oder alternativ die eigene Erkenntnis. Aber das wäre ja fast wie die rote Pille bei Matrix.
 
Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Bassix
ß7.845
Letztendlich ist Klang immer Geschmacksache. Ich habe mir mal rein interessehalber Bartolinis 59J L1 und 59J LN1 in meinen Sadowsky Jazz Bass (ultra vintage) eingebaut, der mir immer ein wenig zu aufdringlich in den Höhen war. Diese PU´s klingen trotz Keramikmagneten wunderbar satt und voluminös. Ich glaub die lass ich mal (vorerst) drin...
 
Zuletzt bearbeitet:
Jacques
Jacques
Well-Known Member
Bassix
ß12.824
unterschiedliche Magnetmaterialen - unterschiedlicher Klang? Kompletter Schmahfuh :-) - ein Magnet macht ein Magnetfeld, unabhängig von seinem Material... unterschiedliche Feldstärken, unterschiedliche Ausrichtung (Einzelmagnete/Polpieces ect...) ok. Aber das Material selbst klingt überhaupt nicht ;-)
Natürlich klingt das Material an sich überhaupt nicht, d.h aber nicht dass die Wahl der Magneten und ihre Disposition keinen Einfluss auf den Klang hat. Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist wie sehr mich der Keramikmagnet kombiniert mit Stahlstiften positiv überrascht hat.
 
DWP
DWP
My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß5.465
Klärt mich auf!
Ich dachte bislang immer, Keramik Tonabnehmer seien die, bei denen die Polecpieces gar nicht magnetisch sind, sondern bei denen so ein Stabmagnet unter die Polepieces geklebt ist.
So etwas kenne ich von den E-Series Fender und Squier Instrumenten aus Japan und - wenn ich mich nicht irre - waren auch die strat-artigen Pickups der original Musicmaster Bässe aus den späten 70ern so.
Sind das Keramik Tonabnehmer oder verwechsel ich da was???
Und wenn ich recht habe, ist denn nicht ein großer Nachteil der Keramik Tonabnehmer, dass es kaum möglich ist, das Lautstärkeverhältnis zwischen den Saiten korrekt einzustellen?
 
 

Oben Unten