Klangunterschied durch Halsschrauben "anknallen" ???

Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß29.548
Hast du mal die Halsschrauben mit Zug auf den Saiten gelockert?
Die Saiten machen eins ganz sicher nicht - den Hals in den Korpus ziehen, sondern genau das Gegenteil.
(..)

Ohja. Als ich jung und unerfahren war. Das war keine schöne Überraschung.

Daher hätte ich schreiben sollen, die Schrauben nur leicht zu lockern. Nicht alle vier auf einmal komplett raus drehen. Sonst ist Party und nicht die schöne Art.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß25.107
Hals unter normaler Saitenspannung leicht lockern, durch den Zug der Saiten drückt sich der Hals fest an den Korpus und dann die Schrauben wieder zuziehen.
Die Saitenspannung macht bei diesem Vorgehen, alles andere, aber nicht den Hals in die Tasche drücken! Man überlege sich mal die Kraftvektoren, die der Hals bzw. Saiten und Schrauben aufgrund der Anordnung zueinander aufbringen. Mit der Saitenspannung im gestimmten Zustand des Basses dreht man keine einzige (!) der vorhandenen Halsschrauben auch nur ein bisschen locker!

Saitenentspannen UND DANN kann man die Halsschrauben lockern, wenn's denn sein muss ;-)
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.835
Einen Nachtrag zur festen Halsbefestigung gibt es noch...

Einige Hersteller bohren die Durchgangsbohrungen im Korpus dermaßen knapp, das die Schrauben schon im Korpus greifen.
Damit kann man zwar Hals und Korpus so zusammenschrauben, das es hält. Den Hals aber fest an den Korpus pressen funktioniert so aber leider nicht.
Da hilft dann nur: Aufbohren. So das die Schraube sich gerade durch den Korpus stecken lässt.
Jetzt kann die Schraube den Hals fest an den Korpus ziehen und somit kann sich der Hals nicht mehr unter dem Saitenzug bewegen... ;-)

Dieses Problem kommt öfters vor, als man glaubt....

Vor dem Problem stand ich bei meinem Frankenstein auch, allerdings aus anderen Gründen. Der Hals brauchte Schrauben mit größerem Durchmesser. Zum Glück hatte ich den Tipp mit der Durchgangsbohrung schon bekommen und entsprechend am Korpus aufgebohrt. Und siehe da:
Alles bestens ;-)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
welche Torxschrauben nimmst du da genau?
Das würde mich auch interessieren.
Ok...

Die Schrauben bekommt man im Eisenwarenhandel. Das sind Edelstahl-Schrauben, die man z.b. für Dächer benutzt, weshalb auch eine Dichtscheibe dazu gehört...
20210722_143303.jpg


Die gibt es für uns passend in 35mm, 40mm, 45m,.... (die 40er sind mir fürs Fotoshooting leider ausgegangen...)
Sie bestehen aus,Edelstahl den man mit großer Wahrscheinlichkeit nicht abreißen wird und den Torx auch nicht kaputt bekommt.


Hier mal die 35er im Vergleich zur original Marleaux Halsschraube:
20210722_143112.jpg

...passt ganz gut. Die Austauschschraube (AS im folgenden Abgekürzt) ist fast identisch (0,1mm dicker), nur nicht so spitz. Da die originale Schraube nur 15mm im Hals sitzt, aber durch die Spitze schon 5mm verliert, greift die AS min 3mm mehr mit vollem Umfang.


Hier Fender-like...
20210722_143134.jpg

...braucht keine Erklärung, denke ich mal. ;-)

Auch Fender-like....
20210722_143146.jpg


Das müsste Fender Japan sein. Gleich besser, oder? ;-)
20210722_143202.jpg



Die ist auch irgendwo rausgeflogen. Weiß aber nicht mehr wo...
20210722_143237.jpg


Die Köpfe der Schrauben sehen im Vergleich so aus....
20210722_145824.jpg





Und zu guter letzt eine Hartholzschraube, die ich mal bei rausgerissenen Gewinden eingesetzt habe. Dafür muss aber noch minimal gebohrt werden, vor allem die Durchgangsbohrung im Korpus...
20210722_143224.jpg
 
Dr. bss
Dr. bss
Active Member
Bassix
ß13.309
Hast du bei dem BBN bzw dem BB 405 auch die Halsschrauben ausgetauscht? Wenn ja, welche Stärke hast du da verwendet?
Ich habe gerade gestern einen BBN4 mit abschrauben Hals bekommen.
Und bei dem lassen sich 2 Schrauben nicht festziehen. Vielleicht helfen da ja die Spenglerschrauben.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.916

Bevor das so weiter geht:
Die Saiten auf Zug liegen exzentrisch von der Auflagefläche der Halstasche weg. Das Resultat ist ein Drehmoment an der Stelle. Es gibt drei Möglichkeiten:
  1. Keine Schraube gesetzt: Das Drehmoment wirkt frei, die beiden Holzteile fliegen auseinander.
  2. Die halsseitigen Schrauben sind gesetzt: Die Schrauben wirken als Auflager, das Drehmoment wirkt in die Halstasche hinein und presst den Halsfuß senkrecht zur Saite in die Tasche. Das ist die einzig positive Möglichkeit, in der das nicht alles auseinander fliegt.
  3. Die korpusseitigen Schrauben sind gesetzt: Die Schrauben wirken als Auflager, das Moment biegt die Verschraubung auf bis der Hals an die Wandung der Halstasche stößt, an der Halsseite erscheint ein Spalt zwischen Hals und Korpus. Gefahr hier sind beschädigte/verbogene Schrauben.
Man sollte bei den Schraubhalsbässen sowieso mal in die Halstasche gucken. Da findet man Holzspäne, unnötige Shims, Lacknasen... Ein mal aufräumen, danach kann man die Schrauben auch ordentlich festziehen.
 
energy
energy
Altholz & Glühkolben!
Bevor das so weiter geht:
Die Saiten auf Zug liegen exzentrisch von der Auflagefläche der Halstasche weg. Das Resultat ist ein Drehmoment an der Stelle. Es gibt drei Möglichkeiten:
  1. Keine Schraube gesetzt: Das Drehmoment wirkt frei, die beiden Holzteile fliegen auseinander.
  2. Die halsseitigen Schrauben sind gesetzt: Die Schrauben wirken als Auflager, das Drehmoment wirkt in die Halstasche hinein und presst den Halsfuß senkrecht zur Saite in die Tasche. Das ist die einzig positive Möglichkeit, in der das nicht alles auseinander fliegt.
  3. Die korpusseitigen Schrauben sind gesetzt: Die Schrauben wirken als Auflager, das Moment biegt die Verschraubung auf bis der Hals an die Wandung der Halstasche stößt, an der Halsseite erscheint ein Spalt zwischen Hals und Korpus. Gefahr hier sind beschädigte/verbogene Schrauben.
Man sollte bei den Schraubhalsbässen sowieso mal in die Halstasche gucken. Da findet man Holzspäne, unnötige Shims, Lacknasen... Ein mal aufräumen, danach kann man die Schrauben auch ordentlich festziehen.
Wie schon geschrieben wurde: es geht nicht darum, die Schrauben bei voller Saitenspannung komplett rauszudrehen. Dass das schief geht, sollte klar sein. Vielmehr dreht man die Schrauben nur ein Haar weit auf, so dass die Saiten den Hals in die Tasche ziehen, also Richtung Brücke. Dann die Schrauben wieder anziehen.
 
buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß44.446
dumbass
dumbass
Active Member
Bassix
ß6.820
moin,
1 Bass hat schon diese Gewindeeinsätze und das wird nicht der einzige bleiben. Diese weichen Halsschrauben, machen doch nur Ärger und können gar nicht genug Zahnstocher als Beilage kriegen. Obs mehr Susteng bringt weiß ich nicht, aber für jemanden der ständig hin und her schraubt sind diese Einsätze die Lösung. Stressfrei allerdings so wie im Angebot nur mit 6kant, die Rampamuffen mit Schlitz sind die Pest.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.916
Wie schon geschrieben wurde: es geht nicht darum, die Schrauben bei voller Saitenspannung komplett rauszudrehen. Dass das schief geht, sollte klar sein. Vielmehr dreht man die Schrauben nur ein Haar weit auf, so dass die Saiten den Hals in die Tasche ziehen, also Richtung Brücke. Dann die Schrauben wieder anziehen.

Wie von mir beschrieben: funktioniert nicht. Technische Mechanik erstes Semester. Ob die Verbindung locker oder nicht vorhanden ist spielt dabei wenig Rolle. Die Freiheitsgrade werden ausgenutzt und da ein Moment wirkt kommt es zum Kippen in der Halstasche. Wie es von da aus weiter geht hängt davon ab welche Schraube du dann zuerst anziehst.

Für den von dir gewünschten Effekt reicht es, den Bass mal aus 10cm Höhe mit dem Hintern zuerst auf den Teppich fallen zu lassen. Selbst bei komplett angezogenen Schrauben kann ich mit minimalem Kraftaufwand den Halswinkel im Rahmen des eigentlich immer vorhandenen Halstaschenspiels verändern.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hast du bei dem BBN bzw dem BB 405 auch die Halsschrauben ausgetauscht? Wenn ja, welche Stärke hast du da verwendet?
Ich habe gerade gestern einen BBN4 mit abschrauben Hals bekommen.
Und bei dem lassen sich 2 Schrauben nicht festziehen. Vielleicht helfen da ja die Spenglerschrauben.
Nein, bei allen meinen Yamaha Bässen sind noch die originalen Schrauben drin. Eigentlich musste ich bei noch keinen japanischen Bass (oder ähnlichem asiatischen Land) die Schrauben austauschen. Deren Qualitätsbewusstsein ist schon mindestens auf unserem Niveau, wenn nicht sogar höher. Das passt alles...
Ob die Spenglerschrauben bei deinem BBN4 reichen, weiß ich nicht. Evtl müssen die Hartholzschrauben rein.
Du kannst aber mal versuchen, ein Stück von einer BassSaite in die Halsbohrung zu stecken. Damit hatte ich schonmal Erfolg.... Ansonsten dickere Schraube oder flicken mit Holz. Alternativ Gewindehülsen einsetzen...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Als Maschinenbauer finde ich ja so eine Lösung mit Gewindeeinsätzen nicht schlecht. Hab's aber bisher noch nicht ausprobiert...
Eigentlich ganz schön teuer, wenn man weiß, was die sonst so kosten....

Und die Qualität der Gewindemuffen (Rampa-Muffe, Einschraubmuffe,...) ist eher billig und kein Edelstahl. Ein Bekannter hat die mal ausprobiert. Funktioniert aber wohl trotzdem gut.

Mit Edelstahl-Einsätzen und Edelstahl Torxschrauben würde mir das deutlich besser gefallen. Das wäre dann die Deluxe-Ausführung zum Schrauben "fest anknallen".... ;-)
 
energy
energy
Altholz & Glühkolben!
Wie von mir beschrieben: funktioniert nicht. Technische Mechanik erstes Semester. Ob die Verbindung locker oder nicht vorhanden ist spielt dabei wenig Rolle. Die Freiheitsgrade werden ausgenutzt und da ein Moment wirkt kommt es zum Kippen in der Halstasche. Wie es von da aus weiter geht hängt davon ab welche Schraube du dann zuerst anziehst.

Für den von dir gewünschten Effekt reicht es, den Bass mal aus 10cm Höhe mit dem Hintern zuerst auf den Teppich fallen zu lassen. Selbst bei komplett angezogenen Schrauben kann ich mit minimalem Kraftaufwand den Halswinkel im Rahmen des eigentlich immer vorhandenen Halstaschenspiels verändern.
Wer redet denn vom Halswinkel? :rolleyes:
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Bevor jetzt alle Hurra schreien und ihre bestehenden Schrauben gegen Edelstahlschrauben tauschen:
Es gibt zig Arten von Edelstahlschrauben, die je nach Materialzusammensetzung teilweise spröder als herkömmlicher Stahl sind.
Gerade in der Zimmerei muss man gut aufpassen, dass man je nach Anwendung (z.B. die Unterkonstruktion muss elastischer sein als Terrassendielen) die richtigen Schrauben verwendet, ansonsten geht es irgendwann "knack" und die Schraube reißt ab.
Dafür gibt es martensitische Schrauben, die vergütet sind.

Ich bin mir daher nicht sicher, ob Spenglerschrauben in dem Fall tatsächlich geeignet sind.

Hier ist das ganz gut erklärt.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Bevor jetzt alle Hurra schreien und ihre bestehenden Schrauben gegen Edelstahlschrauben tauschen:
Es gibt zig Arten von Edelstahlschrauben, die je nach Materialzusammensetzung teilweise spröder als herkömmlicher Stahl sind.
Gerade in der Zimmerei muss man gut aufpassen, dass man je nach Anwendung (z.B. die Unterkonstruktion muss elastischer sein als Terrassendielen) die richtigen Schrauben verwendet, ansonsten geht es irgendwann "knack" und die Schraube reißt ab.
Dafür gibt es martensitische Schrauben, die vergütet sind.

Ich bin mir daher nicht sicher, ob Spenglerschrauben in dem Fall tatsächlich geeignet sind.

Hier ist das ganz gut erklärt.
daran habe ich auch schon gedacht. Gerade Terassenschrauben aus Edelstahl hat man rucki-zucki den Kopf abgedreht. Die sind extrem Spröde im Verhältnis zu Schrauben aus normalem Stahl.
 
 

Oben Unten