Kmt DC5 Leistung an 8 Ohm Bridge


furtco
furtco
Active Member
Beiträge
123
Ort
DE
Bassix
ß2.689
Moin,
Ich habe mir vor Ner Weile oben genannte Endstufe gebraucht in der Bucht geschossen. Die Endstufe ist wohl baugleich zur Red Rock Modus 4.5.
Nun stehen bei mir neue Boxen auf dem Plan und ich bin etwas ratlos.
Laut Netz bringt die Kmt gebridged 1000Watt an 4 Ohm. Eine 8 Ohm Angabe könnte ich nicht finden. Auch keine Bedienungsanleitung. Angeblich soll die Endstufe ja baugleich zur Red Rock Modus 4.5 sein, bei der ich eine Angabe zu 8 Ohm (800 Watt) im Netz gefunden habe.

Kann ich sicher sein, dass das auch für die Kmt gilt?
Sollte ich sowieso nur 4-Ohm-Boxen anschließen oder ist das kein Problem, wenn ich da ne 8-Ohm-Box anschließe?
Bin leider mit der ganzen Boxen-Endstufen-Materie nicht so vertraut und möchte da jetzt zum einen nichts kaputt schießen und zum anderen natürlich nicht die falschen Boxen kaufen. (Wird sehr wahrscheinlich ein Gebrauchtkauf)

Danke schon mal für eure Hilfe.
 
furtco
furtco
Active Member
Beiträge
123
Ort
DE
Bassix
ß2.689
Das werde ich dann mal machen. Ich hatte irgendwie im Hinterkopf, dass es die Firma nicht mehr gibt.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.463
Eigentlich müsste Bridge 8 Ohm immer exakt doppelt so viel sein wie die Leistung an 4 Ohm pro Kanal. Wenn es im Bridgemodus weniger ist, dann geht das Netzteil in die Knie bzw. die haben im Stereobetrieb die Kanäle einzeln gemessen. 800 Watt an 8 Ohm sollte aber für alle Belange reichen.
Leider gibt es kaum ausgesprochene High-Power Boxen in 8 Ohm.. Tecamp L810 /8 vielleicht, oder ne Doppelfuffzehner von FMC auf Sonderbestellung in 8 Ohm

Was man allerdings sehr deutlich an den Angaben sieht: 2 Ohm-Betrieb bzw. 4 Ohm in Brücke mag zwar möglich sein, aber dann geht das Teil in die Knie, bzw. in die Strombegrenzung, sonst würde im 2-Ohm-Betrieb fast die doppelte Leistung anstehen. Hier ist ja nur ein unwesentlicher Unterschied bei der KMT. (450 zu 520W und das auch nur Single Channel). 4 Ohm in Brücke wäre dann die absolute Härteprüfung für das Netzteil, weil beide Kanäle dann das Netzteil belasten und da bricht die Versorgung ein. Das macht sich zudem noch durch einen schlechteren Sound bemerkbar.
Ich kenne alte Amp-Boliden wie das Crown PSA2-Monstrum, da an 8 Ohm 230W, an 4 Ohm 450 Watt und an 2 Ohm rund 800 Watt sinus ro Kanal rausgehauen hat, also bei Impedanzhalbierung fast die doppelte Leistung.. das ist laststabil!
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Hi, mit einer 8 Ohm Box an Brücke machst Du nix falsch und wie Stratitis sinngemäß schrieb sollte der 4 Ohm Brückenbetrieb eher vermeiden werden.

Allerdings sollte die Box schon ordentlich Reserven aufweisen sonst fliegt sie Dir um die Ohren .. :-))

Ich habe eine RedRock M4.5 und da dran hängt gelegentlich eine FMC 412 in 8 Ohm. Die kann das ab und drückt Dir dabei dann die Augäpfel fast nach innen :-))
Nee, ohne Witz ... eine solche Box - oder wie Stratitis bemerkte - eine robuste 215er - das ist das passende Besteck.

Du kannst auch 2 Boxen dranhängen- Dann nicht im Brückenbetrieb sondern im Parallel-Betrieb (Mono-Eingang auf beide Kanäle vverteilt), je eine pro Kanal ... da kann die Endtsufe auch richtig drücken. Ich mache das ab und zu mit einer FMC 112 HR im einen und einer FMC 115 Sub im anderen Kanal. Da flattern dann die Hosenbeine .... und die Endtsufe wird nicht mal warm, der 8 Ohm Betrieb pro Kanal ist eine sehr gute Sache und dabei fühlen sich soclhe Endstufen pudelwohl
 
G
Gast74634
Guest
Um das mit KMT und RedRock mal zu klären: meines Wissens nach gibt es KMT noch und die RedRocks sind umgelabelte/mit dieser Bass Boost Schaltung versehene (Paulitos Linear-Modifikation usw) KMT DCs - auf Fotos von beiden sieht man, dass sich da eigentlich nur die Farbe des Frontpanels ändert.
Ich hab eine KMT S600, die müsste der Vorgänger zur DC6 sein und die liefert bridged das, was beide Kanäle zusammen an jeweils halber Impedanz abgeben, wie Stratitis schon schrieb. Allerdings wirkt sie im nicht gebridgten Betrieb entspannter und entwickelt gefühlt mehr Druck, wie haebbe58 auch schon sagte.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Ja, KMT gibt es schon noch (hat das jemand bezweifelt?) und die RedRock kann man mit Bass-Boost oder ohne (linear) ordern. Man kann sie auch leicht ummodden. Meine M4.5 ist linear.

Ich habe auch noch eine S600. Das ist auch ein geniales Beispiel, wie man ordentlich Power in 1 HE reinpackt, ohne auf die Class D Schiene ausweichen zu müssen. Als Vorgänger der DC Serie würde ich sie nicht unbedingt bezeichnen, außer chronologisch vielleicht. Die S600 hat ganz nebenbei z.B. noch eine voll ausgestattete Frequenzweiche an Bord, die man sogar mit externem Equipment koppeln kann (die DC Serie hat zwar auch eine, aber nur als fest zugeordnete Filter mit 120 Hz ohne Verbindung nach draussen). Das ist für Bass-Equipmant zwar kaum nötig, macht die Endstufe aber extrem flexibel. Die war und ist z.B. eine sehr geschätzte Monitor-Endstufe.

Aber wie bei allen Class H Endstufen ist das Netzteil das Nadelöhr. Class H sind diese etwas leichteren Endstufen meistens... nicht zu verwechseln mit Schaltnetzteil-Endstufen. Die S600 ist aber wohl irgendeine Mischform von allem. Jedenfalls bei Class H wird erst im Grenzbereich oder bei voller Last eine zweite Spannungs-Stufe dazu geschaltet. So richtige Dauerstromlieferanten wie bei den uralten Panzer-Endstufen sind das dann halt nicht. In den meisten Fällen merkt man das aber eigentlich nicht. Bei fetten Bässen aber, auf beiden Kanälen oder gebrückt, da gehen sie im unteren Impedanzbereich dann halt irgendwann in die Knie.

Davon abgesehen sind die Endstufen von KMT allesamt wirklich gute professionelle Teile und gemessen an der Qualität sogar fast schon preiswert.

Die PA-Fritzen stehen im Bassbereich aber mittlerweile alle auf Schaltnetzteil.Endstufen (wenn nicht ohnehin auf Class D). Davon halte ich aber auch wenig, denn die regeln auch nach je nach abgeforderter Leistung, gehen also genau so in die Knie im Grenzbereich, haben dazu meist saulaute Lüfter und bei einer Reparatur kannste gar nix mehr davon retten und musst das ganze Netzteil kplt. auswechseln.
 
Zuletzt bearbeitet:
furtco
furtco
Active Member
Beiträge
123
Ort
DE
Bassix
ß2.689
Dass es KMT nicht mehr gibt, war einfach eine Falschannahme meinerseits. Hatte gedacht, dass die ganze Firma umgelabelt wurde. (Rockshop) Naja, ist ja auch egal.
Ich habe mittlerweile auch schon gemerkt dass es wenig Boxen gibt, die 800 Watt an 8 Ohm abkönnen. Tatsächlich stöber ich in letzter Zeit öfters auf der FMC-Seite durchs Sortiment. Ich denke auch, dass es dann eher auf 2 Boxen hinauslaufen wird. Das ist dann zwar leider teuerer, aber deutlich transportabler und ich denke, dass ich damit auch flexibler bin.
Momentan schwebt mir da eine 2x12er plus noch ner 2x12 oder ner 15er vor. (Edith sagt:"Das kann die Endstufe so ja gar nicht liefern.") Bin da aber auch noch nicht so wirklich weit mit meiner Entscheidung.
Dass die FMC gut drücken, habe ich ja jetzt schon öfters gelesen. Sind sie denn klanglich auch flexibel? Ich spiele in diversen Bands von Indiepop über progressiven Spacerock zu irgendwas mit Punk. Ab und zu auch mal das Teil mit den 6 Saiten. Dazu kommen noch ne Menge Effekte.
Ich bräuchte also Boxen, die eher neutral klingen, aber auch flexibel sind, wenn da mal 3 Zerren aktiviert sind.

Ich hab übrigens sehr schnell eine Antwort mit Bedienungsanleitung bekommen. Die 800Watt an 8 Ohm sind korrekt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lindex
Lindex
El Cheapo
Beiträge
3.301
Lösungen
1
Ort
Flörsheim/Main
Bassix
ß49.034
Dass die FMC gut drücken, habe ich ja jetzt schon öfters gelesen. Sind sie denn klanglich auch flexibel?
Wenn Du irgendwo flexible Boxen bekommst, dann bei FMC.
Hans baut sie Dir nach Deinen klanglichen Vorstellungen und berät Dich ganz genau, was dazu am besten passt.
Für mich hört sich das erstmal nach einer Box mit Mittel- und Hochtöner an, die recht neutral gehalten ist, und wenn z.B. beim Punk reiner 12er (oder 10er/15er) Klang gefragt ist, kannst Du MT und HT einfach an der Box runterdrehen.
Stöber Dich am besten mal durch die Webseite von FMC durch und ruf Hans dann an, wenn Du eine grobe Vorstellung hast.

Der Fairness halber: mit SAD und Basstown gibt es hier 2 weitere, renommierte Boxenbauer, die Dir das gewünschte bestimmt ebenso umsetzen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Ergänzend zum Tipp von Lindex:

Bei FMC bekommst Du alles, was Du willst. Und wenn es zu abgefahren wird, holt Dich Hans auch wieder auf den Boden, bevor etwas gebaut wird, was in der Praxis evtl. nix bringt.

Schau Dir als edlen Einstieg z.B. mal die High Resolution an.

Ich habe u.a. eine 112 HR und mir dazu drunter eine 115 Sub gestellt. Wie schon geschrieben, treibe ich die mit je einem Kanal der Redrock M4.5 an. Mit dem Stack kannst Du alles spielen (wirklich alles), musst den Sound allerdings schon in der Vorstufe einigermassen wunschgemäß fertig haben. Solltest also eionen flexiblen Preamp oder EQ vornedran haben. Endstufe und Boxen machen dann nur noch laut .... richtig laut! Die 112 HR kann man aber auch noch durch diverse Schalter/Regler anpassen. Dann kann man sie auch richtig rocken lassen. Ihr Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf neutraler, linearer Wiedergabe. Und das Ganze ist sehr transportabel.

Ist natürlich recht teuer, aber auch die anderen 112er und 115er sind gut. Hans kann Dich da echt gut beraten. Mail in an oder schreib ihm, er nimmt sich Zeit, auch wenn Du nicht gleich bestellst oder kaufst.
 
furtco
furtco
Active Member
Beiträge
123
Ort
DE
Bassix
ß2.689
Reichen die 320 Watt eines Kanals für die 500 Watt der 15er Sub aus? Ich dachte, dass Endstufen eher etwas mehr Leistung bringen sollten, als die Boxen aufnehmen.
Nen flexiblen Preamp habe ich und ein Eq wird sich irgendwann auch dazugesellen.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Hi, die 320 Watt reichen dicke ... und das ist ja die garantierte Dauerleistung, da geht noch mehr, wenn Du sie richtig anfähst. Aber glaub mir, Du wirst sie nie voll aufdrehen, zumindest nicht mit der Band zusammen. Die lünchen Dich sonst ....
 

G
Gast74634
Guest
Aber glaub mir, Du wirst sie nie voll aufdrehen, zumindest nicht mit der Band zusammen. Die lünchen Dich sonst ....
Ich hab meine Regler an der Endstufe immer voll aufgedreht und dreh dafür den Preamp deutlich zurück. :D
Hab das übrigens genau so verkabelt wie du: Preamp in den einen Kanal auf Box 1 und außerdem von da aus weiter an den anderen Kanal und Box 2.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Ich hab meine Regler an der Endstufe immer voll aufgedreht und dreh dafür den Preamp deutlich zurück. :D
Hab das übrigens genau so verkabelt wie du: Preamp in den einen Kanal auf Box 1 und außerdem von da aus weiter an den anderen Kanal und Box 2.

Letzteres kann die KMT/RedRock intern, also einfach auf parallel (in dem Fall "mono") stellen und in den Kanal A rein, den Rest verteilt sie selbst


ersteres ist ja sinngemäß das Gleiche ... allerdings technisch nicht.

Man verschenkt beim vollen Aufdrehen der Endstufe so einiges, vor allem Headroom/Dynamik bzw. Rauschabstand. Zumindest auf optimalen Pegel sollte man einstellen. Also mit dem voll (oder fast voll) aufgedrehten Preamp an die Grenze der Endstufe fahren, wo sie dann im Eingang übersteuert. Dann etwas den Eingang der Endstufe zurückregeln, bis es nicht mehr übersteuert (LED-Anzeige beachten) bzw. nur gelegentlich bei harten tiefen Peaks flackert. Vorsicht, das Ganze kann saulaut werden! Den Rest dann mit dem Preamp runterregeln, bis es passt oder mit den Endstufen Reglern weiter runterregeln. Was man besser nimmt, sollte man ausprobieren ... das was weniger rauscht ... und das ist meist auch besser für die Dynamik.

.
 
Zuletzt bearbeitet:
OliBasser
OliBasser
Member
Beiträge
69
Ort
Heroldsberg
Bassix
ß2.217
Hallo zusammen,
ich klinke mich hier mal mit einer kurzen Frage zur DC-5 ein: Ist es möglich, 2 Eingangssignale zusammen an beide Lautsprächerausgänge zu bringen? Sprich: An Input A und Input B gehen unterschiedliche Signale rein und beide kommen an Output A und Output B raus?
Viele Grüße und schonmal viele Dank für eure Antworten!
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
3.800
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß105.536
Wenn Du damit meinst, dass sie die Siganle an beiden Eingängen mischen und dann an beide Ausgänge identische Signale ausgeben kann ...:

NEIN

dazu brauchst Du davor einen (wenn auch sehr einfachen) Mischer
 
 

Oben Unten