Knacks beim Umschalten aktiv/passiv (Jazzbass Eletronik)

5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.504
Frage an die Experten unter Euch:

Ich besitze einen preisgünstigen aber mächtig gut klingenden BaCH Jazz Bass Marcus Miller Sign. V mit aktiver Elektronik, die auf passiv umschaltbar ist.

Beim Umschalten gibt es immer einen lauten Knacks.

Ich meine mich zu erinnern, dass man die Potentialunterschiede durch Einlöten eines 1 MOhm Widerstandes ausgleichen kann. Wenn ja - wie wird der eingelötet (zwischen welchen Anschlüssen)?

Fals ich falsch liege - wie lautet die Lösung?

Besten Dank für Eure fachkundige Hilfe!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das kann man aus dem Blauen heraus auch nicht beantworten.
Die Aktivelektronik scheint demnach elektronische Klangregelung zu sein, die hinter der passiven Vol-Vol-Tone-Schaltung sitzt...

Mögliche Ursache kann ein minimaler Leckstrom des Ausgangselkos der Elektronik sein. Ich kenne die genaue Schaltung hier ja nicht, aber vermutlich liegt am Ausgang der Aktivelektrik eine kleine Gleichspannung an. Hier könnte ein Pulldownwiderstand (z.B. 100K gegen Masse) helfen, das zu beseitigen. Keine Angst.. der 100K hängt ja nur am Output der Elektronik und belastet die Pickups im Passivbetrieb gar nicht.
Wird der Input der Elektronik auch abgekoppelt, wenn auf passiv geschaltet wird? (Richtiger True Bypass, 2-Poliger Umschalter dazu nötig). Dann müsste hier am Input auch noch ein 1 Meg gegen Masse geschaltet werden.

Richtig übel wird es, wenn der Aktiv-Passiv-Switch auch noch die Batterie mit an- und ausschaltet. Dann sind Geräusche beim Schalten selten zu vermeiden. Das macht aber kein normaler Basshersteller so. Da läuft dann auch bei passiv immer die Batterie mit und wird nur über die Klinkenbuchse geschaltet.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.504
Wird der Input der Elektronik auch abgekoppelt, wenn auf passiv geschaltet wird? (Richtiger True Bypass, 2-Poliger Umschalter dazu nötig). Dann müsste hier am Input auch noch ein 1 Meg gegen Masse geschaltet werden.
Erstmal danke für Deine Infos!

Bass läuft passiv auch ohne Batterie... ich schau mir den Umschalter nochmal an. Kann daher gut sein, dass die Batterie ebenfalls geschaltet wird, auch aufgrund des lauten Knackses. Ich würde erstmal mit 1 Meg probieren, d. h. Plus (Signalleitung) gegen Masse am Eingang, nehme ich an.

Die Elektronik ist in eher schlechter Qualität handgelötet (der Schwachpunkte am Bass), obwohl sie gut klingt.. Ich dachte auch schon an den Austausch der Elektronik. Habe spontan aber noch keine 4 Poti-Klangregelung mit aktiv/passiv-Miniswitch gefunden...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Was hat der denn für Potis? Vol Vol Bass Treble? Und wenn ja, geht das Tone-Poti passiv überhaupt noch?
Wenn nicht, ist das ganze Passiv-Zeuch ja fast witzlos... Es gibt von Delano ne Klangregelung , wo im Passivbetrieb das Treble-Poti auch als Tonblende funktioniert. Das ist extra so ein spezielles Tandempot mit 50K für den Aktivteil und nem 250Klog für die Tonblende.

Mein wirklich ketzerischer Tip wäre: Wenn der Bass passiv klasse klingt, schmeiss den Aktivkram raus. Es gibt nix, was man da nicht auch am Amp oder Bodentreter machen könnte.
Da kannst du wenigestens per Fußtritt zwischen nem Millem Slapsound und nem erdigen Basssound umschalten.
Schau auch mal nach, was da f+r Potis verbaut sind. Ich habe bei einem Aria IGB68 mal die Erfahrung gemacht, daß der nen 25V-Volume-Poti hatte, was auch im Passivbetrieb genutzt wurde. KLar dass das Höhen klaut! Icht hatte den IGB damals auf Delano Extender umgebaut und auch schnell erkannt, daß der Sound im Passivmodus besser war als aktiv. Aktiv konnte man zwar schrillere Klänge erzeugen, aber ohne war der klang sogar noch einen Tucken brillianter und seidiger. Mit Elektronik waren die Höhen eher ätzend, wie mit nem billigen Horntweeter.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Da ich den bass entweder nur aktiv oder nur passiv betreibe - also während dem spielen nicht umschalte - schalte ich auch die batteriespannung mit dem umschalter, weil ich mir dadurch das lästige aus u einstecken des kabels spare, zb nach dem soundcheck, nach dem üben...

Hier ein text zur plopp-geräusch-aktiv-passiv-problematik den ich mal gefunden habe :
 

Anhänge

Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das steht das oben geschilderte dann nochmal in englisch :-)

In meinen Jazzy kommt jedenfalls gar keine aktive Elektronik rein... Das müssen dann schon die Pickups bringen. Wer ein bisschen mehr Treble will, verwendet statt der höhenklauenden Mix-Schaltung mit zwei Volumepotis entweder ein verlustloses Mixpoti (Noll, Delano, Bourns= oder den Lemme-Umschalter, den Buzz Lightyear auch verwendet hat. Lezterer hat das Gimmick, neben 5 Pickup-Mischkonfingurationen auch Neck + Bridge in Serie schalten zu können. Zudem hat der Lemme-Switcher den geringstmöglichen Höhenklau. Danach Tone-Regelung und ein gutes Kabel, that's all.

Mittelprächtige Pickups mit einer Aktivelektronik aufzuwerten ist der falsche Weg.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Ich hatte die letzten jahrzehnet immer passive bässe.

In letzter zeit experimentiere ich mit "aktiven",
aber nich mit 2 oder 3-band EQ-teilen !!- das brauch ich nicht am bass, hab ich ja eh am amp schon -

sondern mit aktiven ballancepotis von EMG u Noll,
und mit einem simplen puffer-amp wie dem von Tillman.

Selbst mit einem guten 3m kabel hast du verluste.
Nicht bloß in den höhen. Auch in der dynamik.

Also das signal wird im prinzip gleich nach den PUs diskret verstärkt und geht erst dann ins kabel.

Soundet für mich recht vielversprechend -
quasi ein mittelding zwischen aktiv u passiv.
 
S

Shim

Guest
Darf ich das an dieser Stelle nochmal einbringen? Ich habe sehr gute Erfahrungen mit aktiven Pickups und passiver Regelung gemacht.

Wenn irgendwo mal 'ne aktive Elektronik im Spiel war, habe ich mit einem solchen EQ noch nie etwas anheben müssen. Also 'raus damit. Ich war jedesmal erstaunt, wie viel besser es klang ohne aktive Elektronik. Und das sowohl mit aktiven als auch mit passiven Pickups.

Gruß
Shim
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich kann die Aussagen von Seppblind und Shim in beiden Fällen bestätigen.
Ordentliche Pickups + Impedanzwandler und ordentlichem Aufbau und Abschirmung bringen eine Menge!

In meinem aktiven Instrument habe ich auch EMG 35DC Pickups und dazu ne passive Tonblende (allerdings Stratitis-Spezial mit Inductor-Spule, die sich genau so verhält wie bei einem Passivbass, also auf diesen Bassmitten-Buckel beim Zudrehen erzeugt :-) )
What will you more... ?
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.504
Das entwickelt sich ja interessant hier. Ich gebe zu, daß ich als Jazzbass Fan fast nur passive Bässe spiele. Deshalb habe ich heute früh auch meinen einzigen aktiven (Deluxe) Jazzbass hier ins Forum gesetzt, obwohl das ein toller Bass ist. Aber passiv gefällt mir deutlich besser und klingt natürlicher. https://www.bassic.de/threads/fende...ledergurt-security-locks-1a-500-eur.14852061/
Es gibt nur eine Ausnahme, wo ich in einen recht jungen Fender Jazz Bass V eine Audere JZ PRO Klangregelung eingebaut habe. Die verändert bei Mittelstellung des Miniswitches den Passivklang überhaupt gar nicht und bietet bei kritischer Akustik (z. B. Gig mit Gospelchor in der Kirche in Miesbach am Wochenende) je nach Akustik mehr Regelmöglichkeiten.

Zum Thema nochmal: mein Marcus Miller Jazzy hat einen passiven Klang, der sehr natürlich klingt und wunderbar knurrt, ich habe also kein Pick Up Problem. Schalte ich auf Aktiv, habe ich sofort den heiser-kehligen Miller-Sound zum Slappen. Das ist für den Einsatz dieses Basses schon toll, mich stört eher das Knacken beim umschalten (im Moment schalte ich halt Mute). Wenn ich das weg kriege durch Eure Vorschläge, dann prima...

Die Stratitis Lösung wende ich im Grunde gerade an: Die Batterie ist seit einiger Zeit am Ende und ich spiele ihn mit Vergnügen seitdem passiv, ohne daß mir viel gefehlt hat.

"Mein wirklich ketzerischer Tip wäre: Wenn der Bass passiv klasse klingt, schmeiss den Aktivkram raus. Es gibt nix, was man da nicht auch am Amp oder Bodentreter machen könnte.
Da kannst du wenigestens per Fußtritt zwischen nem Millem Slapsound und nem erdigen Basssound umschalten."

Die andere Variante wäre die, tatsächlich auf rein umzurüsten und dafür auf richtig gute Jazzbass PUs zu wechseln, z. B. SD oder Nordstrand oder was?
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.504
Darf ich das an dieser Stelle nochmal einbringen? Ich habe sehr gute Erfahrungen mit aktiven Pickups und passiver Regelung gemacht.

Wenn irgendwo mal 'ne aktive Elektronik im Spiel war, habe ich mit einem solchen EQ noch nie etwas anheben müssen. Also 'raus damit. Ich war jedesmal erstaunt, wie viel besser es klang ohne aktive Elektronik. Und das sowohl mit aktiven als auch mit passiven Pickups.

Gruß
Shim
Das interessiert mich schon länger: was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen aktiven und passiven PickUps?
 
HolgiHero

HolgiHero

New Member
Bassix
ß653
Aktive PUs sind passive PUs, welche einen internen Verstärker/Pufferamp enthalten. Dadurch werden sie evtl. lauter und die nachfolgende Beschaltung hat keinen oder nur geringen Einfluss auf ihren Eigensound.
 
Sinclair

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Wenn du mit dem Sound und den Möglichkeiten zufrieden bist - wo liegt das Problem?

Die hier genannten Vorschläge werden sicher helfen und das Knacken deutlich mindern oder ganz verschwinden lassen.

Du hast Stratitis glaube ich falsch verstanden - die Frage war, ob die Elekronik auch im passiven Modus an der Batterie hängt, oder ob die mitgeschaltet wird. Wenn sie nicht mitgeschaltet wird, reicht es meist 100k zwischen den Ausgang der Elektronik und Masse zu basteln. Wenn der Eingang der Elektronik zusätzlich mitgeschaltet wird, sollte man diesen ggf. noch mit 1M o.Ä. gegen Masse ziehen.

Also die 20 Cent sind den Versuch wert, denke ich.. dann kannst du dir über andere Maßnahmen immer noch Gedanken machen.

Je nach Schalter könnte da auch noch 'was zu machen sein (brake before make / make before break).
 
 

Oben Unten