Kompressor: Pedal vs. Multi

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von Meypelnek, 4. Juni 2018.

  1. Meypelnek

    Meypelnek I'm not a robot!

    Bassix:
    ß37.866
    Zur Zeit nutze ich live ausschließlich die Kompressoreffekte des Zoom B3n. Das sieht auf meinem Board lustig aus, da das B3n gebraucht nur unwesentlich teurer war als mein Stimmgerät neu. Aber was soll ich sagen? Das Ohr entscheidet ja und die Simulationen des EBS Multicomp oder des MXR Dynacomp, um nur zwei zu nennen, sind nach meinem Empfinden einfach klasse.
    Was meint ihr so? Ist es soweit, dass die neue Generation Multis den analogen Kompressorpedalen das Wasser reichen kann?
     
    TomW, f_luxus und Stampy gefällt das.
  2. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß309.055
    ich denke es kommt drauf an welche Art effekt.
    Chorus z. b oder Zerre geht mit Einzelpedal in aller Regel besser.
     
  3. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß198.046
    Die Zeiten sind mit Helix und Co auch langsam vorbei.

    ich finde das Wasser reichen kann schlicht was einem gefällt und was für den Einzelnen gut funktioniert. Ich denke da herzlich wenig drüber nach, ob das jetzt state of the Art oder verpönt ist, wenn es funktioniert und gut klappt bin ich zufrieden, wenn ich mal was bässeres finde umso bässer.
     
    5Bässer, Bassbernd99, Meypelnek und 2 anderen gefällt das.
  4. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Ich hab grad meinen Pumpernickel verkauft, weil ich nur noch selten Kompressor nutze und wenn, dann der aus dem MS60B ausreicht.
     
    Meypelnek gefällt das.
  5. Meypelnek

    Meypelnek I'm not a robot!

    Bassix:
    ß37.866
    Dann geht's Dir ja im Prinzip genau wie mir. Live nutze ich ausser Kompressor(en) und EQ nix aus dem B3n. Dafür hab ich für zuhause dann auch mal einen Chorus, einen Hall oder ein Delay.
    Was mir so gut gefällt: Im Stomp Mode kann ich (bequem) zwischen drei Kompressor Simulationen hin und her schalten. dbx 160 für Finger get, Multicomp mit mehr Gain für Slappen, etc.
    Tolle Sache das!
     
  6. big_thomas

    big_thomas Active Member

    Bassix:
    ß10.813
    Ich finde das analoge, ich drehe und sehe was, einfach praktischer.
    Wir proben nicht allzuoft und live spielen klappts eben auch nicht so. Da ist Mir das digitale zeug so unsympathisch, da mal was auf die schnelle nachzubessern in den untermenues. Ich hätte Es schlichtweg vergessen wo was liegt. Deshalb habe ich mich gegen den Aftershock entschieden....
     
    5Bässer gefällt das.
  7. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Wenn man den Comp gut eingestellt hat, muss man höchstens mal den Threashold nachstellen...
     
  8. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.536
    Ich hab das Zoom B1on.
    Obwohl das Multi neu nur 60 Euro kostet, ist der Sound wirklich gut.
    Unglaublich was sich da in der Entwicklung auf Prozessorebene getan hat.

    Eigentlich wollte ich ein platzsparendes, leichtes Mini-Multi für mein Board für Effektspielerei um nicht 5 Einzeltreter kaufen zu müssen.
    Dass heisst ein Flanger da, ein Phaser hier,... aber der Hauptsound kommt von meinem Einzeltretern Preamp+Kompressor+Drive+Fuzz.

    Fakt ist, dass dieses Vorhaben in die Hose ging:
    Der B1on ist mittlerweile mein meistgenutztetes Pedal und perfekte Übungszentrale für die Couch, mein Effektboard bleibt unbenutzt.
    Ein cleaner Setup mit dezenten Kompressor und EQ, Drumloop dazu und man hat stundenlang Spass!

    MFX sind also definitiv eine ernstzunehmende Alternative zu Einzeltretern.
    Abgesehen davon, dass Einzeltreter mit Stromversorgung, Case, usw. auch sehr schnell mal mehr kosten als ein höherpreisiges MFX.
     
    Andreas_SH gefällt das.
  9. der_knorker

    der_knorker Precifizierter

    Bassix:
    ß8.524
    Ich hab' beides im Einsatz...für die letzten beiden Gigs mit meiner Rock-Band hatte ich nur das Zoom B3 dabei...als alwas-on die EBS-Comp Simulation und ab und an noch ein bisschen Schmutz-Drive, Distortion, Chorus und für einen Song 'nen Synth mit Swell-Effekt für das Intro.
    Hat wunderbar funktioniert, auch wenn ich sagen muss die Zerren im Zoom hauen mich nicht um.
    Deshalb hab' ich auch noch 2 normale Boards (einmal mit EBS Comp + Fuzz + Phaser + Schaltzentrale für den Amp, einmal mit Pigtronics Com, Fuz, Octaver, Chorus, Overdrive und Eq); aber wenns darum geht mit möglichst kleinem Besteck Gig-Fertig zu sein fällt die Wahl mittlerweile auf Trace Elf + Zoom :-)
     
  10. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß50.803
    ich hab die entwicklung der letzten jahre nicht wirklich verfolgt. schön, wenn der siliziumkäfer inzwischen was kann. so zum rumspielen fand ich das früher auch nicht verkehrt. was mich aber störte, waren die latenzen und der soundverlust der ganzen geschichte und das hängt an der a/d- und d/a-wandlung an eingang und ausgang der kisten. und an dem punkt wäre ich bis heute skeptisch.
     
  11. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß75.536
    Wenn man bedenkt, wie die plötzliche Verfügbarkeit der Rechenleistung zugenommen hat, dann ergibt das schon Sinn.

    Heutzutage hat mein Smartphone ein vielfaches der Rechenleistung und Arbeitsspeicher meines erster PCs, den ich 1996 gekauft habe.
    Das kann man nicht mehr vergleichen.
    Die Siliziumkäfer können schon etwas.
     
    Rhino- gefällt das.
  12. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.034
    Das ist richtig, aber dann stolpert der Sänger wieder mal über das Board - Potis verstellt! Oder im Effekt-Bag verstellt ein dazugepacktes Kabel die Einstellung - Potis verstellt!

    Das passiert mir bei analogen Pedalen immer wieder. Nur mein Aftershock ist da resistent, weil ich meine 3 Haupt-Drives im Preset Mode abgespeichert habe. Das ist der absolute Vorteil von digitalen Effekten/Multis

    Deren Schwachpunkt ist oft der Sound... aber nur in der „bis 200 Euro Liga“. Das war der Grund warum bei mir B3,MS60B , B3n nur kurz im Live-Setup waren. Ab Helix aufwärts dürfte das kein Thema mehr sein. Aber dann wird es halt auch teurer. Da geht es ab 500,- Euro los.
    Ich liebäugle gerade stark mit dem Helix HX effects, quasi das Helix ohne Amp/Cabsims......

    Wenn der A/B Vergleich zu den Einzelpedalen positiv ausfällt steige ich um. Nur noch ein Multi für alle Effekte inkl Tuner und dann in den Preamp zum Soundformen. Das würde mir gefallen.
     
  13. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.782
    Obacht Leute! Ich war von meinen Multis zuhause unter isolierten Bedingungen auch immer überzeugt, teilweise auch im Proberaum. Wenn's wirklich erst wird, größere Bühne, PA, professionelle Anforderungen, kanns nochmal anders aussehen. Die Anforderungen an Dynamik, Druck, Geräuschspannungsabstand, Störsicherheit und Ansprechansprechverhalten können da viel höher sein, damit auch die Anforderungen ans Equipment. Da ist absolute Zuverlässigkeit, spontane und einfache Bedienbarkeit und solider Klang oft viel wichtiger als alles andere. Dann vielleicht doch lieber den echten EBS Multicomp oder die Original-Zerre statt einer günstigen digitalen Emulation.
     
    Dr.Gore, Slapman und xroads gefällt das.
  14. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.089
    Das kann ich jetzt so für mich nicht bestätigen.
    Ich war die letzten Jahre immer mal wieder analog (div. Tech21-Produkte, Effektboard mit Empress Comp oder auch nur Stimmgerät) und auch digital (GT-10B, Zoom oder auch mal Korg) unterwegs.
    In Punkto Dynamik, Druck oder dergleichen konnte ich da keinen großen Unterschied ausmachen.

    Die einzige digitale Zerre (bzw. Dreck), die mich dabei allerdings befriedigen konnte, war dabei die im GT-10B.
     
  15. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß52.244
    Ist die denn im B3 offiziell als solche bezeichnet und wie weit reicht sie ans Original hin?
     
  16. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.220
    Nennt sich glaub Multicomp und klingt gut, aber schon anders. Mein Favorit ist der 160 Comp
     
    TomW gefällt das.
  17. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.809
    Interessant.

    Ich habe das Zoom MS60B nach drei, vier Jahren Benutzung von meinem Board geschmissen, weil ich den Kompromiss Superpraktisch vs. verschlechtert den Sound (auch im Bypass) nicht mehr eingehen wollte.

    Das MS60B hatte ich auschließlich als Compressor, Chorus und Stimmgerät/Mute eingesetzt und fand es in den Funktionen auch recht gut. Bis ich dann mal einen "richtigen" Compressor parallel getestet habe (Keeley Bassist). Da war mir dann ganz schnell klar: Nein, kein Comp-Effekt auf dem MS60B kann einen guten analogen Kompressor ersetzen. Zu wabbelig in den Bässen, zu eindimensional im Klang.

    Diese Erkenntnis hat dann meine Kompromisbereitschaft schlagartig auf Null getzt: Sofort weg mit dem Multi, her mit dem analogen Kompressor, auch wenn ich für den gleichen Preis mitlerweile vier gebrauchte Zoom MS60B kaufen könnte.

    Einzig den superphantastischen MS60B-Stereochorus "Bass Ensemble" vermisse ich, der war wirklich richtig gut mit seiner tollen breiten Stereobasis und seinem schönen Mittenbild. Aber ich werde den Teufel tun und das Zoom als Nur-Chorus wieder mit in die Kette nehmen - dazu färbt es den Sound einfach zu viel, und zwar nicht zum Positiven.

    BTW: Braucht jemand ein Zoom MS60B V2.0 ?
     
    Rhino- gefällt das.
  18. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.782
    Ebenso. Allerdings sind die Zoom-Sachen für Zuhause, zum Proben mit Minimalsetup beim Gartenfest etc. absolut brauchbar und eindrucksvoll und ich hab enorme Sympathie für die Teile. Wobei übrigens das MS60B deutlich weniger färbt als der B3, nur am Rande.
    So klingen z. B. diese Zerren auf den ersten Hör durchaus brauchbar, man kann halt viel einstellen. Allerdings fällt dann auf, dass die Dynamik (stärkerer Anschlag= mehr Zerre) eher nicht vorhanden ist. BRauchbar, ja, nur eben auf der großen Bühne für mich eher nicht, ist vielleicht auch eine Frage des Anspruchs und der eigenen Erfahrungen. Wobei einzelne Effekte - u. a. der 160 Comp - durchaus eindrucksvoll sind.

    KO Kriterium für mich ausserdem - jede Bühne ist anders und ich kann nicht anfangen über die Parameter-Suche das Teil neu einzustellen bw. anzupassen. Da muss ich genau wissen, welchen Regler ich drehe und was dann passiert. Was die Helixe, Kempers oder Fraktale Audios dieser Welt, also die High End Teile angeht, so hab ich beim Bass keine Erfahrung, aber in dem Preisbereich kann ich mir auch die notwendigen Pedale - und das sind bei mir nicht viele - individuell zusammenstellen und jedes einzelne Pedal für sich auch mal wieder gegen neue Modelle auf dem Markt testen und optimieren. Wie gesagt - meine Erfahrungen.

    Mein super anspruchsvoller Basskollege um die Ecke, studierter Musiker, der immer nur das Beste kauft, spielte bisher seinen Lee Sklar Dingwall über Vovox Sonorus in seinen Kemper und dann in die PA. Seit neuestem nicht mehr, da hängt hinter dem Sonorus jetzt ein Cali76 Compressor und dahinter steht jetzt seine GloKla Anlage, die mit Mikro abgenommen wird. Find ich dann auch wieder etwas übetrieben, aber jedem das seine... :D
     
    Ochsenblut gefällt das.
  19. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.809
    Absolut. Ich hatte mir ein B3 kurz nachdem es rauskam bei Big T. bestellt. Das ging postwendend zurück, weil mein Bass durch das B3 nicht mehr nach meinem Bass klang. Das MS60B kam ja zwei, drei Jahre später auf den Markt und ich hatte Hoffnung, dass die Soundfärberei möglicherweise nicht mehr so schrecklich war wie beim B3. Die hat sich dann auch erfüllt, das MS60B ist wirklich weniger färbend als das B3. Insofern ein Fortschritt. Den B3 Nachfolger B3n habe ich noch nicht pobiert, möglicherweise ist das ja noch besser. Aber egal - ich bleibe jedenfalls vorerst bei meiner analogen Lösung.
     
    5Bässer gefällt das.
  20. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß31.089
    wo außer am EQ drehst du denn da, um die Parameter der Bühne anzupassen?