Konstruktive Arbeitsgruppe Onlineprobe - Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks

lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Gute Idee. Bin dabei. Erste Tests unter Realbedingungen werde ich aber wohl nicht vor kommender Woche machen können. Ich hatte zwar beim Lockdown im Frühjahr einen Jamulus Server laufen, aber von meiner damaligen Band hat keiner den Arsch hochbekommen, diesen zu nutzen. Daher fehlen mir noch echte Erfahrungswerte.
 
ehemaligerUser

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß1.597
Zeit und Server? Dem Test würde ich auch die Chance geben.

Sollten Bedingungen festgelegt werden?
Internet per Kabel
Mindestens x Mbit
...

Sollte ja klar sein, dass jemand der sich per WLAN und Laptopmikro einloggt nicht zum Ziel kommt.

Nur um eine theoretisch machbare Ausgangslage für alle zu gewährleisten.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.715
Ich konnte immer wieder beobachten dass es sich viele zu kompliziert machen. Ich hab allerdings lediglich Erfahrung mit Online-Unterricht.
Mein derzeitiges Setup ist ein Samson GoMic, Kopfhörer und eine Webcam. Außerdem ein kleiner Bassverstärker und eine Musikbox um Musik laufen zu lassen.
Bisherige Versuche alles im Rechner zu routen haben mir nur den Arbeitsspeicher zugeknallt.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.678
Ich mache seit Corona mit einem Freund Aufnahmen, d.h. wir schicken uns Spuren, die wir mit Cubase oder Samplitude aufgenommen haben hin und her, bis ein Song fertig ist. Ist nicht wie proben, aber macht auch viel Spaß.
 
Mister Mo

Mister Mo

Well-Known Member
Zeit und Server? Dem Test würde ich auch die Chance geben.

Sollten Bedingungen festgelegt werden?
Internet per Kabel
Mindestens x Mbit
WLAN is nich, Laptop-Mikro und Smartphone is nich. Man muss mit Ethernet an den Router und braucht ein Audio Interface mit minimaler Latenz, sonst kann man sich jeden Versuch sparen.

Habe eben mal in der Mittagspause Jamulus auf dem Firmenrechner installiert ;-)

Das Netzwerk hier ist ultrafett, komme da auf 1-2 ms Pingzeit und 9-15ms Gesamtverzögerung.

Wie bringe ich jetzt meinen Kollegen bei, dass ich für die Überstunden den Bass im Büro brauche?
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich mache seit Corona mit einem Freund Aufnahmen, d.h. wir schicken uns Spuren, die wir mit Cubase oder Samplitude aufgenommen haben hin und her, bis ein Song fertig ist. Ist nicht wie proben, aber macht auch viel Spaß.
Das haben wir auch vor. Allerdings haben der Drummer und ich keine Cubase Lizenzen. Gibts da irgendeine Art der Kompatibilität zu Reaper oder Audacity?
Die Proben schneide ich immer mit Audacity mit, nehme hier aber der Einfachheit halber nur das Summensignal vom Mischpult ins Interface.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß16.495
WLAN is nich, Laptop-Mikro und Smartphone is nich. Man muss mit Ethernet an den Router und braucht ein Audio Interface mit minimaler Latenz, sonst kann man sich jeden Versuch sparen.
Wieso is das nicht? Fängt schon da an - Wlan ist nicht gleich Wlan.
Mit meinem aktuellen Router bekomm ich auf sage und schreibe 1-2GB Durchsatz, das ist schneller als standartmäßiges 1Gb-Ethernet (gut, werden die wenigstens haben :D).

Wenn dann jemand noch einen alten Router/Switch/ect ohne 1Gb Anschlüsse sondern 100mb dran hängen hat, bist unter umständen mit jedem Vollempfang-Wlan sogar schneller als dein Ethernet-an-Router Kabel. Just saying

Ich kenns vom Gaming, da kannst bspw. die doppelt so schnelle Telekomleitung haben, aber hast trotzdem nur einen 50ms Ping. Dann bspw. Kabel Deutschland mit vergleichsweiße popligen 32mbit-Anschluss aber dafür 10ms Ping. Da kommen diverse Variablen zusammen, dass ich da jetzt nicht anfangen würde den Technik-Nazi raus zu hängen.

Ist natürlich klar, dass das unter möglichst optimalen Umständen durchgeführt werden soll und darauf willst du hinaus. Aber wir wollen ja konstruktiv sein und nich "ne, is nich"


Das haben wir auch vor. Allerdings haben der Drummer und ich keine Cubase Lizenzen. Gibts da irgendeine Art der Kompatibilität zu Reaper oder Audacity?
Die Proben schneide ich immer mit Audacity mit, nehme hier aber der Einfachheit halber nur das Summensignal vom Mischpult ins Interface.
Das simpelste ist wavs oder mp3s der Spuren zu versenden.

Ansonsten kann man (machen wir schon Jahre lang so) sich auf eine gemeinsame DAW einigen, die alle nutzen und dann in eine Cloud arbeiten. (Fast jede Cloud hat ein Sync-Tool, dass dir die Ordner auf die Festplatte syncronisiert).
Dann arbeitetet jeder im selben Projekt mit mehreren Spuren, usw, kann sein Krempel aufnehmen, speichern und das programm synct automatisch in die Cloud rein. Der nächste hat dann nach sync ein top aktuelles DAW-Projekt. Haben das früher mit Mega-Cloud (50GB free) gemacht, inzwischen mit pcloud (synct deutlich besser).
Kann bei Interesse hier gerne mal genauer ausführen... ist halt nicht live + zusammen


Aber hier solls um Liveproben gehen oder?

Glaube es wäre zielführender mal aufzulisten oder zu checken, welche Tools mit welcher Latenz funktionieren können (Audio sowie Video). Hatte letztens auch Werbung für irgendein "Musikunterricht" Tool bekommen, dass mit niedriger Latenz geworben hat... kann mich leider nicht mehr an den Namen erinnern und war nicht gerade günstig
 
Zuletzt bearbeitet:
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Cloudspeicher ist kein Thema. Ich hab hier ein NAS mit 9 TB (4x3 TB als RAID5) am 100 MBit VDSL Anschluß mit FTP und HTTP nach außen geöffnet laufen, auf das die Band Zugriff hat.

Aber richtig: Hier solls tatsächlich in erster Linie um live proben gehen. Denn selbst wenn das Latenzproblem so weit reduziert werden kann, daß es zu vernachlässigen ist, isses immer noch eine andere Situation als gemeinsam im Proberaum mit Spielen auf Blickkontakt.
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.360
Ich finde es auch super - interessant.
Im April haben das mein Drummer und ich ausprobiert,
EIN Grund des Scheitern war der Netzübergang Telekom-Vodafone.
Dadurch hatten wir nie unter 50ms Latenz,
beide dicker DSL - Anschluss, direkt am Router, beide aus IT - Umfeld, alles gut.
Deshalb würde mich das auch interessieren,
wir hatten Jamulus probiert, eigener Server.

Entweder waren wir zu doof, das richtig einzustellen,
oder es lag an mir.
Ich hatte Probleme damit, eine Saite anzuschlagen und es 50ms verzögert im Kopfhörer zu hören.
Konnte nicht wirklich tight mit ihm zusammen spielen.

Als hilfreich hat sich ein zweiter Kanal mit Mikro bei mir herausgestellt,
zum reden, denn chat war nicht praktikabel,
bei dem Drummer war ja sowieso das Mikro offen für sein Schlagzeug.

Sagt Bescheid, wenn ihr was aufsetzen und testen wollt, dann installiere ich Jamulus nochmal auf UbuntuStudio Realtime Kernel.
Viele Grüße und viel Erfolg
Volker
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß16.495
Cloudspeicher ist kein Thema. Ich hab hier ein NAS mit 9 TB (4x3 TB als RAID5) am 100 MBit VDSL Anschluß mit FTP und HTTP nach außen geöffnet laufen, auf das die Band Zugriff hat.
Die 100mb VDSL hast aber nur im Downstream. Upstream wäre wichtiger, wenn du deine Daten nach "außen" anbietest. Wenn da nur 6mbit Upload hast, können dich die anderen trotzdem nur mit max. 6mbit ansurfen.
Ja ich hab auch eine NAS mit mehreren TB laufen, aber Cloud hat diverse Vorteile. Dauerhafte Verfügbarkeit und hohe Geschwindigkeiten (wenn man überlegt wie hier als das Netzt lokal schwankt), einfache Multinutzerverwaltung und Freigabe, kannst Publik-Links erstellen, für viele Dateien direkte Vorschaufunktionen und über alle möglichen Endgeräte abruf & streambar.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Dauerhafte Verfügbarkeit und hohe Geschwindigkeiten (wenn man überlegt wie hier als das Netzt lokal schwankt), einfache Multinutzerverwaltung und Freigabe, kannst Publik-Links erstellen, für viele Dateien direkte Vorschaufunktionen und über alle möglichen Endgeräte abruf & streambar.
Kann mein NAS auch alles.
Und wenn eine Platte verreckt (ist mir schon öfter passiert...), muß ich die nicht irgendwo tauschen (lassen), sondern kann das sofort und vor Ort erledigen.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß16.495
Ist aber auf dich als verwaltendes Organ beschränkt. Wenn nicht zuhause bist, passiert nichts. In der Cloud kann jeder der Band walten. Festplattenausfälle gibt es für den Enduser so gesehen nicht.

Dann frag ich mal ganz provokant - also kannst du mir jetzt einen File-Link zu einem Video von deiner Nas hier rein posten und ich kanns direkt im Browser streamen? :D
Ich sag doch, ich hab selbst ne NAS laufen "die alles kann" oder können will und die können inzwischen ja auch sehr viel und haben diverse Apps, die gerade Multimedia unterwegs gut nutzbar machen. Im Funktionsumfang & Komfort hängt es trotzdem (je nach Cloud & NAS-Anbieter) hinterher. Warum dann nicht best of both worlds? Vorteil ist natürlich klar die Verwaltungshoheit über die Daten. Aber is ja auch wurscht


Mal wieder back to topic, hat den schon jemand Erfahrungen mit diverser Software?

Ich könnte mir vorstellen, dass sowas mit Software wie Teamspeak (was ja eher auch reaktionsschnelles Onlinegaming ausgelegt ist und man die Server stellenweise gut verwalten kann) vllt. besser realisierbar ist, wie mit Meeting-Software ala Skype, Teams, ect.
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß16.495
Ok, da schein Teamspeak gar nicht mal so gut abzuschneiden 😅 ist vermutlich auch auf eher viele User gleichzeitig optimiert

1603990558906-png.428014
 
ehemaligerUser

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß1.597
Zur Frage weiter oben

Cakewalk - Vollwertige DAW - 100% kostenlos ohne Werbung, Abo etc.

Ob man es.mag oder nicht ist was anderes aber mehr "Preis" Leistung geht nicht
 
 

Oben Unten