Konstruktive Arbeitsgruppe Onlineprobe - Erfahrungsaustausch, Tipps und Tricks

Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
ja - er konnte es selbst kaum glauben und hat seinen Anbieter gefragt, was da los sei. Aus deren Sicht ist alles super, Fernsehn geht doch!
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
5G ist für Echtzeitanwendungen gedacht, z. B. um selbstfahrende Autos zu steuern. Da darf ein Ping keine 100ms dauern. In Testarealen soll das auch gut funktionieren, obwohl es Funk ist
 
Zuletzt bearbeitet:
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
"Gedacht" und "in Testarealen"...

Bis selbstfahrende Autos flächendeckend funktionieren können, bedarf es erstmal einer nennenswerten Anzahl von Fahrzeugen, die das auch können (und deren Fahrer das wollen! In Großstädten mit PS-starken Posern würd ich das per se ausschließen wollen) und davon sind wir bei einer Laufzeit von 10-15 Jahren weit entfernt, momentan auch preislich (man muß sich das ja auch leisten können...).

Bis dahin wird auch die Funkttechnik das ermöglichen.

Anders gesagt: Das ist jetzt nur ein Testfeld.
Soweit ich es als Nichttechniker verstanden habe, ist 5G per jetzt nur aufgebohrtes 4G mit kleineren Mastabständen.

Themawechsel: Wir schwoffen ab...
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Um trotzdem noch kurz beim Thema Leitungsqualität zu bleiben:
Ich bin gespannt, ob und wann der hier in Aussicht gestellte Glasfaserausbau (fttb) kommen wird, nachdem ja 2017 oder 18 erst Glasfaser bis in die Verteilerkästen verlegt wurde und von dort die Haushalte eben weiterhin per Kupfer angeschlossen sind. Denn mit der alten Technik sind mit 100 MBit praktisch keine Reserven mehr übrig für höhere Bandbreiten. Und da die 100 ja aktuell durchaus ausreichen, befürchte ich zu wenig Interesse für flächendeckenden Ausbau in Glasfaser, weil die Mehrheit eben den zukünftigen Bedarf noch nicht sehen wird. War zumindest in etlichen umliegenden Orten so.

Insgesamt dürfte Glasfaser aber auch für geringere Pings und folglich kleinere Latenzen gut sein.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
Ist für mich seit November 2009 durch, wir waren Pilotgebiet, erst 100/10 (?) MBit, dann testhalber für etliche Jahre 300/100, seit die Testphase abgelaufen ist 400/400.
Zweite Faser für TV, Endpunkt für beides in der Wohnung, dazu Cat7 (als 6 verschaltet) in den Keller für den eigenen Server.
Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nicht erkennen, warum ich mehr brauchen sollte, es fehlt an Gegenstellen, mit denen man die Leitung dauerhaft auslasten könnte/wollte.

Lokaler Anbieter! Seitdem bin ich extrem zufriedener Ex-Unitymedia-Kunde.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Ich hab hier momentan (noch?) keine Alternative zum Netz der Telekomiker, das ich als 1&1 Resale nutze. Gleicher Mist, aber wenigstens billiger.

Aktuell habe ich auch keinen dringenden Bedarf nach mehr als 100/40, aber aus der Entwicklung der letzten Jahre folgernd wird dieser Bedarf entstehen.
Und mit einem Bedarf, der die vorhandene Kapazität deutlich überschreitet, hab ich von unserer früheren Wohnlung leidliche Erfahrung. Da gabs ab 2006 oder 2007 DSL light mit 384 kBit, davor nur ISDN. Und trotz Glasfaser bis zum Verteiler (ich glaub seit 2011) hat im gleichen Ort bspw meine Tante maximal 6 MBit.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Glasfaser ist absolut kein Garant für hohe Übertragungsraten und schon garnicht für schnelle Laufzeiten.

5G kann das theoretisch alles, hat aber Nachteile, z. B. die höhere Frequenz und damit schlechtere Reichweite und Durchdringung von z. B. Gebäuden. Es sind also wesentlich mehr Sendestationen notwendig und oft noch Inhouse-Repeater in Stahlbetonbauten.

Trotzdem ist das die einzige schon (teilweise) verfügbare Technik, mit der netzbasiertes Musik machen möglich wäre. Wie gesagt, wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
A propos wäre: Erfahrung von gestern abend:
Wir haben 4 oder 5 Mal den ersten Song abgebrochen, weil immer wieder der Drummer raus kam, was daran lag, daß seine Latenzen bis jenseits von 200 ms hoch gingen, sich dann aber schnell wieder um 50 einpendelten. Nachdem er dann Router, Rechner, Interface und Modul neu gestartet hatte, lief es super.
Wir haben dann gute 2h geprobt und danach nochmal knappe 2h gequatscht.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
Ich hatte mal weniger als die vereinbarten 400 MBit, am Ende stellte sich raus, daß es am PC lag, auf dem noch Win7 installiert war, Notebook mit Win10 hatte entsprechende Raten.
PC auf Win10 umgestellt, passte (OHNE Hardware-Änderung!).

Glasfaser liefert Dir immer die vom Provider eingestellte Geschwindigkeit, so entsprechend angebunden ist, wofür ein seriöser Provider Sorge tragen wird.

Verkabeltes LAN bietet schon lange, was 5G jetzt verspricht...

Glasfaser ist absolut kein Garant für hohe Übertragungsraten und schon garnicht für schnelle Laufzeiten.

Trotzdem ist das die einzige schon (teilweise) verfügbare Technik, mit der netzbasiertes Musik machen möglich wäre. Wie gesagt, wäre.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
SonoBus Kurzbericht:

Über Sinn und Unsinn von "Dark Themes" laß ich mich mal nicht aus...

Einrichtung letztlich analog zu Jamulus, zusätzliche Optionen für Standardsendequalität (Auswirkungen auf Latenz noch nicht geprüft), Aufnahme auf jedem Client möglich (gesamt, gesamt ohne mich, nur ich, jeden einzeln), eingebautes Metronom.
Wer Jamulus eingerichtet hat, kann also quasi "abschreiben"...

Zu einer öffentlichen Gruppe verbunden, es werden die Einzellatenzen zu jedem Teilnehmer angezeigt, die Mischpultoptionen sind wie erwartet ähnlich, auch gibt es eine Chatfunktion.

Die Latenzen zu Teilnehmern in UK, irgendwo USA, Portugal und Deutschland lagen zwischen 7 und 30 ms (nicht abgefragt, wie die angebunden und eingerichtet waren, einen Teil der Daten kann man dem Interface entnehmen, z.B. die Audioqualität).

Erster Eindruck also gut.
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß23.376
Hab SonoBus vorhin mal getestet.
Klangqualität ist besser und lässt auch mehr Einstellungen zu als bei Jamulus.
Ähnlich wie bei Jamkazam.
Leider war nicht viel los. Mal schaun wann einer meiner Kollegen mal Zeit hat für einen richtigen Versuch
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
Wir können gern einen Termin zusammen machen.
Wenn's für uns über die Republik verteilt ok ist, kann's für näher zusammen wohnende Bands nur besser sein.
Das lasst uns dann aber privat klären, möcht nicht den ganzen Terminkalender hier ausbreiten.
 
toko42

toko42

Active Member
Bassix
ß12.498
Mal kurz die kleine Schalte mit DeBone zusammengefasst:

- die von mir oben genannten Latenzen sind größer, ich las den "Empfangs-Jitterbuffer" und nicht (weiter rechts) die Latenz ab; die sich dann (erwartbar) in vergleichbaren Größen wie bei Jamulus bewegt.
(das ist dann tatsächlich dem schlecht lesbaren Dark Theme geschuldet...)
- zwei mehr oder minder große Mankos: Weder die zuletzt gewählte ASIO-Quelle noch der Status "Stumm" für einen User wird (anders als bei Jamulus) gespeichert
- die Einstellung der Eingangskanäle funktioniert etwas anders, man muß außer den Kanälen am Gerät in den Optionen auch noch im Eingangsmischpult das Layout auf Stereo ändern und dann ggfs. Panorama anpassen
- dem User Guide zufolge würde ich vermuten, daß, wenn bei allen Teilnehmern genügend Bandbreite zur Verfügung steht, unkomprimiertes PCM-Audio leicht geringere Latenzen zulässt
- Dies, ebenso wie Jitterbuffer, können pro User eingestellt werden, so daß sich die Gesamtlatenzen theoretisch etwas drücken lassen werden
- Startet man eine DAW (Wavelab, Cubase) kann man VST-Effekte vor Sonobus anordnen, das ebenfalls wie ein VST eingebunden wird.

Bleibt also eine Session oder Probe abzuwarten, wie all das dann realiter aussieht.
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Also so stabil wie DSL hier in den letzten Tagen ist, verspricht die heutige Probe ein großer Spaß zu werden. Laufend Ausfälle und ewige Wartezeit, bis ich wieder einen Sync habe. Liegt ganz einfach daran, daß am Netz gearbeitet wird und an ungefähr jeder Straßenecke Löcher sind.
Aber es besteht Aussicht auf Glasfaser bis ins Haus, womit die Kupferprobleme der Vergangenheit angehören sollten. Leider gibts dafür noch keinen konkreten Zeitplan. Und natürlich isses besonders clever, jetzt am Kupfernetz rumzubasteln, gleichzeitig Glasfaser in den Nachbarort zu legen und dann nochmal aufzubuddeln, wenn bei uns die Haushalte per Glasfaser angeschlossen werden.

Naja, kein spezifisches Onlineproben-Problem, aber eins, das beim online Proben massiv stört.
 
 

Oben Unten