Kontrabass, max. Load

Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Is jetzt vielleicht ne blöde Frage...
Wieviel Gewicht kann man einen Kontrabass zu muten?
Was der Bassist von The Living End in dem Video ab ca 1:30 seinem Instrument zumutet ist doch nicht auszuhalten für den Bass.
[URL]http://www.youtube.com/watch?v=xaXKiyKwaOU[/url]

Anders rum gefragt: Wie oft wird so ein Bass ausgetauscht oder zerbricht dann doch.

Ich frag natürlich weil unser RockabillyPunk immer will dass ich das auch mache und mir endlich nen K-Bass zulege
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Mit vollmassiven Bässen geht das nicht. Da sind die Zargen recht dünn um einen vollen akustischen Klang zu erreichen.

Mit gesperrten Bässen geht das besser. Allerdings ist es üblich, die Zargen nochmal zu verstärken, durch zusätzliche Maßnahmen wie Ausschäumen geht dann aber der akustische Klang flöten.

Lee Rocker von den Stray Cats hat in einem Interview mit Bassquarterly mal ganz klar gesagt, dass seine Bässe, obwohl extra verstärkt das auch nur eine gewisse Zeit aushalten, dann sind sie Schrott.

Ganz unerschrockene spielen auch die Carbonbässe, die gehen dafür tatsächlich nicht kaputt.

http://www.cosi-lagarde.com/

Den können auch Witterung und Transportunbill nichts anhaben.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Die Zargen sind nicht zu dünn um einen vollen Klang zu erhalten...sie sind zu dünn um drauf rum zu hopsen!

Und beim Ausschäumen geht in der Tat der Klang verloren - was er auch soll, denn dazu gab es Versuche zwecks Dämmung (um zuhause üben zu können, was allerdings verworfen wurde...)...und: das war ein Witz...

AmPrayer, wenn dich das Thema also wirklich interessiert, dann wende dich an spezielle Bassbauer im Rockabilly-Bereich...die sorgen für die passende Verstärkung im kritischen Bereich und auch dafür dass die Teile sich ordentlich slappen lassen.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Danke für eure Antworten.
Wenn das heisst, dass ich immer wieder mal einen K kaufen muss, lass ichs bleiben
 
Brassnut

Brassnut

New Member
Bassix
ß26
Gut, du wirst ja nicht soviele Gigs spielen wie die Stray Cats?

Außerdem sind die geeigneten Instrumente eben auch nicht teuer. Und da der akustische Klang scheinbar nicht so wichtig ist, würde ich auch nicht davor zurückschrecken, die Bässe eben auch zu reparieren bis nichts mehr geht.

D.h. du musst nicht soviel Rücksicht nehmen, und solltest dir einfach die nötigen Handgriffe draufschaffen (es gibt es auch sehr gute Literatur).

Selbst kann ich mittlerweile alle Reparaturen an einem Bass machen, das spart eine Menge Geld.

 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Das is ja eine Superantwort!
Ich hab mal eine Malerlehre absolviert und bin auch handwerklich ganz geschickt. Das heisst, ich kann spachteln und schleifen. Dann sollt ich gewappnet sein.[^]
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Ich kann nur sagen: gehe in die einschlägigen Foren und berate dich mit Leuten, die das tatsächlich praktizieren.

Viele Bässe sind übrigens bereits an den Zargen verstärkt. Frage nach Vollholz oder nicht erledigt sich (zu teuer und ehrlich gesagt auch zu schade).
Gesperrte Bässe sind die, nach denen du gucken must. Und da lohnt sich schon ein Blick auf die Bauweise. Damit meine ich: sind sie sorgfältig verleimt und sauber zusammen gefügt.
Wie schaut die Rundung aus? Gibt es Unregelmässigkeiten? Gibt es Verstärkung an den Kanten?

Auch wenn man meint, das Ansinnen sei absurd: jeder würde sich auf eine verleimt Sperrholzkiste stellen und erwarten, dass sie hält, was sie ab einer gewissen Bretterstärke auch tut. Warum also nicht auch ein sauber verleimter Bass? Das Problem sind die Rundungen und mit Sicherheit auch die Art der Besteigung und das Gewicht [;-)]
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.421
Der blaue Chinese in deiner Signatur, wär der was für mich?

Ich glaub, zumindest das mit dem Klettern lass ich lieber
 
Zuletzt bearbeitet:
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Im Prinzip ja, an den dachte ich, er hat verstärkte Kanten und scheint eine solide Kiste zu sein...aber ob er dir auch sonst passt, hängt von deiner Größe ab - es ist ein großer 3/4.

Ein Bassbauer meinte mal, dass die chinesischen KBs solide gebaut sein (die Kisten halt) - deren Problem liegt eher in der Feineinstellung: die Saitenlage, die Justierung des Griffbretts und vor allem der Steg, die Saiten...da wird ordentlich gespart und man muss noch ganz gut Geld in die Hand nehmen, bis die Bässe einigermaßen klingen. Aber solide sind sie, das würde ich schon sagen.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Versteh den ganzen Kram nicht. Auf einem EBass läuft auch keiner rum.
Nur so ein armer KB muss natürlich "bestiegen" werden. Krank. [):][;-)][:o)]
 
JuppSaar

JuppSaar

Member
Bassix
ß292
Hi, ich sags ja immer.. Sperrholz muss sein... :-)

Es ist aber auch nicht nur das rumturnen... man sollte auch die Slapperei beherrschen, die Töne treffen, schnell genug mit der rechten Hand sein und nicht sooo schwer sein, dann kann es hinhauen,..

Trotz Sperrholz würde ich es auf meinem Chinakracher gar nicht erst probieren, da ich über genug Selbstreflektion verfüge, lieber nicht mit meinen Ü-100 Kilo auf der Lady rumzukraxeln... da beschränk ich mich lieber auf gelegentliches schleudern, lach....

Wir sollten mal eine Experimentalreihe starten, wieviel Basser verträgt der KB--- grins...

Wer stellt seine Hundehütte zur Verfügung???

Grüsse

Jupp
 
 

Oben Unten