Kontrabass Preamp für den Piezo

Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.671
Moin in die Runde!

Auch wenn Corona mich ziemlich arm gemacht hat, geht es nach dem Umzug daran, sich das Home-Recording-Studio richtig einzurichten. Für den E-Bass steht das Equipment soweit, nun soll es an den Kontrabass gehen.

Dieser wird sowohl mit Piezo als auch Micro abgenommen, um beide Signale zu einem zu mischen. Für das Micro wird ein Preamp von AER verwendet, welches den Klang analog formen kann. Wenn es interessiert:


Für den Piezo wünsche ich mir das gleiche, nun ist die Suche nach dem passenden Preamp die Frage. Folgendes habe ich im Auge:


Wäre ein interessantes Gegengewicht zum neutralen Micro und gibt dem Bass viel Wärme, ohne ihn künstlich aufzublasen. Allerdings hat Reussenzehn wohl geschlossen, weswegen ich auch nach Alternativen schaue. Daher dachte ich mal mit euch gemeinsam nach Ideen zu brainstormen... ;-)

Grüße Hen
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß30.375
wenn es etwas mit Röhre sein soll.. schon mal über die Sarno Black Box nachgedacht? Gibt's auch in einer Variante für passive Piezos von Kontrabässen...
Oder gleich den V8 Octal aus gleichem Haus..
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.051
Weil es ja um recording geht (richtig??), erkenne ich den Sinn der Klangbeeinflussung VOR dem Wandler nicht so richtig, man kann ja mit der DAW alles zurechtbasteln, der PlugIn - Markt bietet grenzenlose Möglichkeiten.

Da wäre also eher die Frage: Womit wird denn aufgenommen und gewandelt? Wenn das alles so lala ist, wie man´s halt so macht mit irgend einem Tascamteil, dann würde ich die Optimierung eher dort ansetzen, da hat man mehr von. Selbstverständlich schadet ein sehr guter Channelstrip nicht, und eine sehr gute aktive DI-Box halte ich auch für erforderlich, wenn der Piezo klingen soll, das war´s dann aber auch. Die für live durchaus guten kleinen Preamps zeigen an einer sehr guten Abhöre i.d.R. dann doch mehr Rauschen, als man will, und die Filter braucht man nicht, die sind ohnehin in der DAW.

Ich habe eine aktive Radial - DI im Einsatz für sowas (stagebug irgendwas ...), damit komme ich sehr gut zurecht.
 
N

Njames

Member
Bassix
ß3.919
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.671
Weil es ja um recording geht (richtig??), erkenne ich den Sinn der Klangbeeinflussung VOR dem Wandler nicht so richtig, man kann ja mit der DAW alles zurechtbasteln, der PlugIn - Markt bietet grenzenlose Möglichkeiten.

Da wäre also eher die Frage: Womit wird denn aufgenommen und gewandelt? Wenn das alles so lala ist, wie man´s halt so macht mit irgend einem Tascamteil, dann würde ich die Optimierung eher dort ansetzen, da hat man mehr von. Selbstverständlich schadet ein sehr guter Channelstrip nicht, und eine sehr gute aktive DI-Box halte ich auch für erforderlich, wenn der Piezo klingen soll, das war´s dann aber auch. Die für live durchaus guten kleinen Preamps zeigen an einer sehr guten Abhöre i.d.R. dann doch mehr Rauschen, als man will, und die Filter braucht man nicht, die sind ohnehin in der DAW.

Ich habe eine aktive Radial - DI im Einsatz für sowas (stagebug irgendwas ...), damit komme ich sehr gut zurecht.
Meiner Erfahrung nach klingen analoge Equilizer deutlicher besser als digitale in der DAW. Gerade beim Kontrabass ist der Unterschied immens und in allen guten Studio in denen ich aufnehmen durfte wurde das in der Regel so gehandhabt. Der Grundsound kommt über den Preamp, Anpassung in der Software nur wenn es unbedingt sein muss.

Und natürlich hängt das ein richtiges Interface dahinter, wasn das für ne Frage? Ich bin Vollprofi, wa erwecke ich bei dir denn für einen Eindruck? :confused: :prost:

Bisher habe ich meine Recordings bei einem pensionierten Techniker der Studios des HR aufgenommen. Da dieser seit Corona nichts mehr macht, muss ich umplanen.


Wenn's "röhrig " sein soll: WR Gnome!
Habe ich da, hat keine Klangrelgung. Den Goliath habe ich auch da, der Reussenzehn hat mir im Direktvergleich aber besser gefallen, die andere Röhre und Hall sorgen für mehr Transparenz im Ton.

wenn es etwas mit Röhre sein soll.. schon mal über die Sarno Black Box nachgedacht? Gibt's auch in einer Variante für passive Piezos von Kontrabässen...
Oder gleich den V8 Octal aus gleichem Haus..
Cooler Tip! Danke!

Grüße Hen
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.051
Ich bin Vollprofi, wa erwecke ich bei dir denn für einen Eindruck?
Den da:

Home-Recording-Studio
Das hat mit Profi, Nichtprofi, Horst, Vollhorst oder Gitti und Erika garnichts zu tun, nur damit, was man damit erreichen will und wieviel Geld man in das Erreichen dieses Zieles zu investieren gedenkt. Und wenn ich Homerecording lese, denke ich an ein System, mit dem man sich selbst zu Hause aufnehmen kann. Das machen die meisten Vollprofis, die ich kenne, so wie ich: am PC mit einer mehr oder weniger günstigen 2-Kanal-Soundkarte. Das reicht, um mal eben was zusammenzudengeln, für dufte gehe ich sowieso in ein gutes Studio.

Sorry für meine offenbar zackenausderkronebrechende mehr oder weniger blöde Nachfrage, kommt nicht mehr vor!!
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß34.540
Ciao @Hen

Aufnahmen mit dem Kontrabass mache ich mittlerweile nur noch M/S, das klingt echt gut. Bedingung ist, dass der Raum mitspielt und von aussen keine Störgeräusch mit aufgenommen werden. Für live habe ich den Barcus Berry Pickup mit Preamp, welcher aber meines Wissens leider nicht mehr erhältlich ist.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.671
Den da:



Das hat mit Profi, Nichtprofi, Horst, Vollhorst oder Gitti und Erika garnichts zu tun, nur damit, was man damit erreichen will und wieviel Geld man in das Erreichen dieses Zieles zu investieren gedenkt. Und wenn ich Homerecording lese, denke ich an ein System, mit dem man sich selbst zu Hause aufnehmen kann. Das machen die meisten Vollprofis, die ich kenne, so wie ich: am PC mit einer mehr oder weniger günstigen 2-Kanal-Soundkarte. Das reicht, um mal eben was zusammenzudengeln, für dufte gehe ich sowieso in ein gutes Studio.

Sorry für meine offenbar zackenausderkronebrechende mehr oder weniger blöde Nachfrage, kommt nicht mehr vor!!
Okay, nennen wir es nicht Home-Recording-Studio sondern professionelles Recording im neuen, haus-internen Studio... ;-)

@ChristophKammer Ich habe das jetzt eigentlich auch nicht schlimm aufgefasst oder so, war einfach nur überrascht. Auch wenn ich in den letzten Jahren etwas weniger aktiv hier gewesen bin, dachte ich zumindest soweit bekannt zu sein das klar ist, in welchem Bereich ich mich bewege.

Des reicht, um mal eben was zusammenzudengeln, für dufte gehe ich sowieso in ein gutes Studio.
Interessanterweise dachte ich früher auch immer so. Dann habe ich für ein Album in der USA den Bass zu Hause eingespielt mit genau folgendem Setup:

Fender 65er Preci oder Oliver Lang Fretless + Vovox Instrumentenkabel + Reussenzehn Studio Bass Amp + Vovox Patch-Kabel + I Rig Du in DAW Reaper

Heraus gekommen sind zwei Grammy Nominierungen... War von der Klangqualität nicht zu schlecht... ;-)


Den da:



Sorry für meine offenbar zackenausderkronebrechende mehr oder weniger blöde Nachfrage, kommt nicht mehr vor!!
Keinen Stress bitte, war ein klassisches Missverständnis. Ich dachte es wäre klar das ich, wenn ich Preamps Vorschläge die locker 400 Euro aufwärts kosten, dann nicht in ein Interface spielen werden das die Hälfte kostet. Vielleicht hätte ich gesondert erwähnen müssen aber ok...

Und zum Thema Budget: Ich gehe am Ende mit allen Preamps und Kabeln für E-Bass un Kontrabass schon von round about 4000-5000 Euro ohne PC aus. Also wird sicherlich keine "günstige" Lösung. Aber in Relation zu meinen Instrumenten (Vintage Fender, Fodera, Wiener Kontrabass von 1860) wiederum nur angemessen.

Also alles gut, schätze deinen Input hier im Forum sehr, gehörst definitiv zu den Leuten dessen Beiträge ich besonders gerne lese! :great:

Grüße Hen
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß49.671
Ciao @Hen

Aufnahmen mit dem Kontrabass mache ich mittlerweile nur noch M/S, das klingt echt gut. Bedingung ist, dass der Raum mitspielt und von aussen keine Störgeräusch mit aufgenommen werden. Für live habe ich den Barcus Berry Pickup mit Preamp, welcher aber meines Wissens leider nicht mehr erhältlich ist.

Gruss
claudio
Auch sehr gut, danke! Werde ich mir mal genau anschauen! :-)

Grüße Hen
 
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß29.602
Für den Piezo wünsche ich mir das gleiche, nun ist die Suche nach dem passenden Preamp die Frage
Servus, nach Fishman Platinum (der alte) und Headway EDB 2 habe ich nun den Acoustic Image Flex Preamp. Was der aufnahmetechnisch leistet, weiß ich nicht. Ich hatte ihn ein paar Mal live im Einsatz (via Glockenklang Steamhammer Endstufe) - dann kam COVID - und da finde ich ihn sehr „akustisch“.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
mr. sanchez

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß12.888
Für den Balsereit Pickup funktionieren gut (natürlich alles keine Boutique-Hi-End Geräte, aber dein Sound wird eh in erster Linie vom Mikro kommen, oder? ):
Fishman Platinum (habe beide Versionen, der neue klingt detailierter), wie schon erwähnt Headway und ich finde am transparentesten klingt def FDeck Hpf, der aber keine DI hat.
Einen guten Sound zum Dazumischen kriegt man mit allen drei hin.
Ich finde meine E-Bass Preamps (WR Goliath, GP Lightstone, Aguilar) funktionieren weniger gut, nicht nur wegen der Eingangsimpendanz. E-Bass Preamps sind halt meistens auf ein anderes Klangbild ausgelegt.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
fox32

fox32

Active Member
Bassix
ß2.925
@ Hen: Bin mit meinem Phil Jones Briefcase auch sehr zufrieden. Klingt sehr neutral und hat einen Akku. Für Deine Anwendung ist der Phil jones Bass Buddy etwas, oder kennst Du den schon?
 
  • Like
Reaktionen: Hen
danielthieme

danielthieme

Member
Bassix
ß947
Also ich hatte auch schon so einge Preamps (Fishman, Dtar Solstice, TC, Bassswitch, Fdeck HPF) und ich muss sagen dass mir der Empress Para EQ am besten gefallen hat ! Je linearer desto besser. Röhrenpreamps haben mir doch zu viel mit dem Sound gemacht. Der Fdeck HPF ist auch gut aber eher für Live Situationen.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
BoogieCaster

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß84.784
Nicht das die Basswitch hier als Fussnote untergeht!
Ich habe ja nun am Kontrabass nicht die fette Erfahrung ...aber ich weiss sehr genau was ich hören will.
Sehr guter Preamp für die Oma, der sogar aus meinen Anfängergriffeln einen schönen Sound kann ;-)
!... und in meinem Setup extrem wichtige Routingmöglichkeiten um Effekte zu schleifen und auf die E-Bässe zu schalten. Die Schalterei ist natürlich auf der Bühne wichtiger als im Studio.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
BoogieCaster

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß84.784
P.s. Der Sarno Music Solutions - Tipp von LaFaro und die Beschreibung der Kiste hat mich sehr angegast.
NON USA ORDERS: Please CONTACT US for EXACT shipping costs.

Leider antworten die dann nicht. Ich jedenfalls warte auf eine Reaktion seit dem Tipp von LaFaro auf eine Antwort. Schade eigentlich. Nach meinen derzeitigen Recherchen wird das Teil mit Versand 400 $ ...plus rd. 20% Einfuhrabgaben kosten. Das sind dann rd. 400 Euro. #Gasistjetztwiederweg
 
  • Like
Reaktionen: Hen
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.670
@Hen Welchen Preamp Du Dir auch immer aussuchst, achte drauf, dass die Eingangsimpedanz für den Piezo Preamp so hoch wie möglich ist, mindestens 4,7MegOhm, besser noch 10MegOhm. Piezo PUs kann man zwar auch an gewöhnliche 1MegOhm passive Inputs oder sogar noch geringere Eingangsimpedanzen anschließen, aber da verlieren sie dann Bassvolumen (im Gegensatz zu magnetischen PUs, die bei geringere Eingangsimpedanzen Höhen verlieren).
 
 

Oben Unten