Ampfrage: Kontrabass, EBass in verschiedenen Besetzungen

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.958
Hallo liebe Gemeinde :bier:,

ich habe lange überlegt, ob ich dass hier im Einzelfall zur Diskussion stellen soll,
mich aber nun doch dazu entschieden, um zu sehen wie ihr das an geht.

Ich habe schon lange mit der folgenden Sitution zu tun:
Grundamp ist ein Markbass F1 an einer FMC 1123.
Kontrabass wird über einen Piezo am Steg und einem Ehrlund "Kontaktmikrofon" abgenommen.
Beides wird über ein L.R. Baggs Mixpro direkt am Kontrabass verheiratet und als
Summensignal weitergesendet.

Szenario1: (Jamband)
hier spiele ich nur E-Bass und gehe hier direkt in den F1 an der 112er

Szenario2: (Jazz Trios)
hier spiele ich hauptsächlich Kontrabass (EBass bleibt meist zu Hause) und auch hier gehe
ich direkt in den F1 an der 112er

Szenario3: (BigBands) und darum geht es eigntlich
hier spiele ich sowohl EBass als auch Kontrabass.
Auch hier verwende ich den F1 und 112er allerdings will ich nicht Kabel tauschen müssen und gehe mit dem Kontrabass in einen Morley A/B Switch.
Mit dem EBass gehe ich erst in eine L.R.Baggs Para Acoustic DI (für eine erweiterte Klangregelung) und dann von der Acoustic DI in den A/B Switch.

nun ist das Grundsätzlich ja alles schön und gut.
Allerdings bin ich die letzten Tage am Überlegen ob und wie ich mein Equipment noch handlicher und leichter aufzubauen bekomme. Dabei kamen mir folgende Gedanken.

Möglichkeit 1:
Ich verwerfe meinen aktuellen Ansatz und besorge mir eine 2-Kanal Combo.
Z.B. AER Basscube, Phil Jones Suitcase, Zadow
und dann fallen mir auch schon keine mehr ein.

Möglichkeit 2:
Ich entscheide mich für ein neues Topteil mit 2 Kanälen.
Z.B. Tecamp Bonafide, Warwick LWA 1000, EBS Fafner II, Glockenklang Blue Sky

Möglichkeit 3:
Alles bleibt wie es ist und ich schaue mich nach einer noch kompakteren Box um.

Wie löst ihr euer ähnliches Dilemma? Habt ihr Tips.

LG
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.197
Die FMC1123 scheint ja in allen Szenarien zu passen. Die würde ich schon mal nicht verändern.

Der F1 scheint ja auch überall zu passen. Lediglich die Einstellung muß immer neu angepasst werden.

Hört sich eher so an, als ob Du einen 2-kanaligen F1 benötigst, d.h. Lösung 2.
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Das ist so eine Geschichte wo wirklich ganz individuelle Lösungen gefragt sind und ich weiß nicht, ob mein Vorschlag (den ich so auch spiele mit NFX 965 am Kontrabaß) für Dich in Frage kommt:

- Regelbarer A/B(/C) Schalter wie z.B. Boss LS-2

- Zusätzliche Klangregelung für KB, z.B. Boss GEB-7, falls der L.R. Baggs nicht reicht

F1 mit 1123 ist schon mal eine gute Basis, die von Dir genannten Combos (AER, Phil Jones, Zadow) würde ich jetzt nicht unbedingt für den E-Baß einsetzen wollen, zu den Tops kann ich nichts sagen, mit denen habe ich keine Erfahrung.

Grüße

Thomas
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.958

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.957
Ich bin ganz klar ein verfechter des Amps mit 2 Kanälen, idealerweise ein Combo. Schau mal in den Kontrabassthreat unter meinem Beitrag "Basic Performer" von AER, da erkläre ich genau wie ich es mache (und warum).

Grüße Hen
 

Metalfist

schnell und böse
Ich spiel in der Bigband auch über einen Markbass F1 (allerdings 450W, der alte schwere, rote):

Kbass ==> Harley Benton BEQ-1 ==> EHX Switchblade ==> F1
Ebass ==> EHX Switchblade

Der Amp wird für den Ebass eingestellt. Die Klangverbiegung für Kbass mache über den EQ.

Wenn ich den fetten Kbass ausführe, dann kommt es auf die Grösse der beiden Effekter auch nicht mehr an.

Ein 2Kanäler mit entsprechend guten EQ wäre zwar nett, aber hat für mich absolut keine Priorität.
 

Kosmas58

Ich hab' schon selbst genug Dings und Dongs
Bassix
ß1.333
Ich bin auch ein Doubler in einer Bigband und habe ursprünglich mit einem Markbass Little Mark Tube 800 geliebäugelt. Aufgrund eines guten Angebots habe ich mich dann doch für einen Tecamp Bonafide entschieden, der zwei Kanälen und zwei Entstufen bietet. Mein aktuelles Setup ist:
E-Bass ==> Kanal 1 Bonafide
NS Design NXT5 EUB (Piezo) ==> Fishman Pro-Eq Platinum Bass ==> Kanal 2 Bonafide Effects Return

Wenn du den Effektweg bei deinem F1 nicht nutzt und ansonsten mit dem F1 und der FMC 1123 zufrieden bist, wäre auch folgendes Setup überlegenswert:
E-Bass ==> Eingang F1
K-Bass ==> Headway EDB-2 (Preamp/Klangregelung) => F1 Effects Return.
 
Zuletzt bearbeitet:

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.911
Hallo,
zur Möglichkeit 1 gäbe es noch den Markacoustic-Combo - ich meine ich hätte den neulich in einer 12"-Version auf der Seite des deutschen Markbass-Vertriebs im Angebot gesehen. Ich habe den selbst lange für ähnliche Anwendungen (Gigs mit E-und Akustikbass) verwendet.
Zu Möglichkeit 2 möchte ich noch die Hevos-Tops in die Runde werfen - das 400s-Top hat 2 kanäle, deren Gain getrennt regelbar ist - hat bei mir sämtliches von Markbass abgelöst :-)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.451
Mir scheint so, dass Du mit Deinem Sound zufrieden bist. Ich habe mir z. B. auf Basis der FMC 1123 ein Combogehäuse bauen lassen. In deinem Falle könntest du dann alles mittels einer Rackschublade dort einbauen und fest verkabeln.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.958
Wenn du den Effektweg bei deinem F1 nicht nutzt und ansonsten mit dem F1 und der FMC 1123 zufrieden bist, wäre auch folgendes Setup überlegenswert:
E-Bass ==> Eingang F1
K-Bass ==> Headway EDB-2 (Preamp/Klangregelung) => F1 Effects Return.
Der Tipp mit dem Effektweg ist auf jeden Fall interessant.
Da werde ich diese Woche mal testen.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.958
Habe mich aus Gewichtsgründen mal gegen den AER Basic Performer entschieden.

Habe heute mal den Effekt Return vom Markbass verwendet.
Der braucht nen verdammt großen Pegel um da was aus dem Speaker kommen zu lassen.
Das ist nicht ganz so praktikabel, da ich ja mit dem Preamp in den Return gehen wollte und den EBass einfach in den Input.

Ich bekomme mit dem Preamp allerdings keinen großen Pegel hin => Amp lauter drehen.
Allerdings ist dann das Eingangssignal vom EBass über den Input viel zu laut.
Hat jemand ähnliche Erfahrung und evtl. eine Lösung.

Grüße
 

Kosmas58

Ich hab' schon selbst genug Dings und Dongs
Bassix
ß1.333
Das ist schade, dass es bei dir nicht klappt.

Ich habe dieses Setup über den Effect Return sowohl mit einem Yamaha BBT-500H als auch mit einem TECAMP Bonafide laufen. Beim Tecamp gibt es aufgrund der zwei Kanäle dieses Problem bauartbedingt eh nicht. Außerdem nutze ich mit dem Fishman Platinum Pro Eq Bass einen Preamp, bei dem sich Input- und Outputlautstärke regeln lassen.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.958
Hi,

für die kleinen Geschichten, Jazz Trios, versuche ich jetzt mal mein Glück mit nem Phil Jones Briefcase.
Member aminnemegroove hatte da zwei zum Verkauf stehen.
Ich hoffe, dass der für mich die erhoffte Erleichterung bringt.

Sonst bleibts beim Morley und dem Markbass F1.
Grüße
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.816
Ich verwende immer den AER BassCube 2.
Der eine Kanal ist für den K-Bass und der zweite für den E-Bass.
Dazu kommt ein Boss FS-6 um die Kanäle zu muten.
Was ich noch recht schick finde ist, dass der BassCube einen EBS II über ein Stereokabel mit Strom versorgt. Den nutze ich aber nur für den E-Bass.

Meine Erfahrungen sind damit recht gut, und das Feedback von den Kollegen und Technikern war auch immer recht positiv.

Zum Thema Gewicht: Der Amp ist in einem Case ( mit Rollen) und ich finde das durchaus verträglich.
Der Mehrwert an Sound und Möglichkeiten rechtfertigt das Gewicht.
Ich hoffe, ich konnte helfen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.957
Empfinde ich genauso! Die Amps von Aer ist allesamt sehr gut in diesem Bereich und die einzigen die wirklich Kontrabass und E-Bass gut zum klingen bringen - und ich habe sehr viel probiert. Das Gewicht ist okay, Verarbeitung und Handling auf allerhöchsten Niveau. Die Basscube sind, wie der Name schon sagt, reine Bassamps. Der Basic Performer ist (wie ebenso im Namen enthalten) universaler, man kann auch andere Instrumente darüber laufen lassen. Ich habe mich für diesen entschieden da ich 2 Duo Projekte mit Gitarre bzw. Piano habe. Da ist es wirklich genial einfach schnell einen guten Sound zu produzieren! :-)

Ist natürlich meine subjektive Meinung, gibt auch andere Lösungen die super klingen, habe ich selber schon gehört. Kann aber den Beitrag von bassitsch 1:1 unterstreichen.

Grüße hen

Ich verwende immer den AER BassCube 2.
Der eine Kanal ist für den K-Bass und der zweite für den E-Bass.
Dazu kommt ein Boss FS-6 um die Kanäle zu muten.
Was ich noch recht schick finde ist, dass der BassCube einen EBS II über ein Stereokabel mit Strom versorgt. Den nutze ich aber nur für den E-Bass.

Meine Erfahrungen sind damit recht gut, und das Feedback von den Kollegen und Technikern war auch immer recht positiv.

Zum Thema Gewicht: Der Amp ist in einem Case ( mit Rollen) und ich finde das durchaus verträglich.
Der Mehrwert an Sound und Möglichkeiten rechtfertigt das Gewicht.
Ich hoffe, ich konnte helfen.
 

stormyweather

Bassisten haben für jede Lösung ein Problem
Bassix
ß6.544
servus leute
ich spiele auch K-Bass und E-Bass und zwar über einen im Forum zum Teil negativ bewerteten Amp.
Ein Markbass MoMark mit zwei Kanälen. Es war noch nie so einfach zwei grundverschiedene Bässe anzugleichen.
2 x Gain - 2 x Klangregelung ( einfach aber gut ) und ein Master, Mit einem Bass erhöht sich natürlich die Regelmöglichkeit da man beide Regelungen nutzen - Solo oder Frettlessound - VLE hat er auch und ich habe noch ein Mastermodul mit VLE und VPF , einfach auswechseln und gut.
ich spiele auch mit Kompressor im Einschleifweg per Fusschalter schaltbar. Ich finde das Teil klasse,
eigentlich jeden 2-Kanaler.
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

würde dir zum GloKla Blue Sky raten. (war doch klar ;-) )
Ich nutze den Kanal B für den E-Bass Ohne EQ und den Kanal A für den Kontrabass mit EQ.
Generell sollte man immer den lauteren Bass über den kanal B Spielen, da dieser nur abgesenkt und nicht angehoben werden kann.
Der Sky hat auch eine recht hohe Eingangsimpedanz, das geht sehr gut mit Piezos.
Der EQ eignet sich ganz hervorragend für Kontrabass wg. den parametrischen Mitten....
Sehr leiser Lüfter und die immer noch beste Class D Endstufe runden das Paket gut ab!

Die AER Sachen sind aber auch sehr gut. Haben jedesnmal überzeugt als ich sie gespielt hatte.

Zur Box:

wenn die Box kleiner wird, wird es auch der Sound.
Unter einer FMC 112er im Normalformat würde ich nicht gehen.
Ich habe die 1128 EX, die ist sogar etwas größer als die standard 112er.
Das lohnt sich aber absolut!
Obwohl die Ultralight FMC Boxen schon sehr interessant sind......

Buuuuuummmmm,
Paul
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.352
Der Sky hat auch eine recht hohe Eingangsimpedanz, das geht sehr gut mit Piezos.
Hallo Paul, benutzt du für Kontrabass keinen Preamp? Und wenn nein, warum nicht?


wenn die Box kleiner wird, wird es auch der Sound.
Erfahrungsgemäß kommt es in einer BigBand gar nicht so drauf an einen überfetten Sound zu haben. Der Bass sollte sich bei so einer Überfetten Besetzung ja auch nicht drüberlegen

LG - Felix
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten