Kopfhörer-Preamp

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.626
Hi,

nachdem mich der Vox AmPlug doch ziemlich enttäuscht hat (selbst bei den geringen Erwartungen die ich hatte), und die Suchfunktion nicht viel rausgepuckt hat, wollte ich mal fragen, ob jemand Tips für einen guten Kopfhörer-Preamp hat. Meine DIY-Versuche diesbezüglich sind irgendwie nichts geworden, und ich hab auch keinen Bock mehr auf DIY, dafür bin ich einfach zu ungeduldig, und der Bleidampf nervt ;-)

Früher hatte ich mal ein iPad und ein Focusrite iTrack Solo. Das war ganz ok für Zuhause, aber ich suche eher was, das man im Gigbag lagern kann und nicht an irgendwelche Apps gebunden ist. Zuhause hab ich eh meine Monitorboxen + Audiointerface zum Üben.

Die Features, die ich mir wünsche, wären:
- Neutraler Klang (ohne Kompressor)
- idealerweise ein Limiter, um die Ohren zu schonen
- Aux-Eingang für externe Zuspielung
- Batteriebetrieb möglich

An möglichen Kandidaten hab ich bisher den Rockman und den EBS MicroBass II gefunden, allerding noch nie gepielt ... noch jemand eine Idee ?

Lg,
n
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.371
Ich bin am überlegen, für kleinere Sachen und zum üben mir das ganz kleine Mackie VLZ402 VLZ 4 Mischpult zuzulegen. Klein, um locker ins Gigbag zu passen. Hat übrigens einen sehr lauten Headphone-Preamp, der auch mit Hörern bis 300 Ohm hoch noch ausreichend Dampf bringt.
Die Mixfunktion ist ja hier vielleicht nicht so gefragt, aber man kann Line bzw. den MP3-Player mit dranhängen und dazujammen oder live auch mal zwei Bässe an einen Amp hängen etc. etc.
 

Grooveazubi

Well-Known Member
Bassix
ß10.018
Ich nutze das Zoom Bass B2 wenn ich über eine Anlage spiele oder am PC aufnehme.
Das hat einen Bypass der ohne Effekte verstärkt. Du kannst am Gerät die Lautstärke regulieren und bei Bedarf auch noch ein Wah-Board oder Fußschalter benutzen.

Es sind auch viele Effekte und Einstellmöglichkeiten vorhanden. Drumspuren zum jammen sind auch drauf.

Das einzige was (mir) an dem Gerät fehlt ist ein USB-Anschluss.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab noch einen alten Tom Scholz Bassman. Der kann neutral, höhencut, Badewanne, zuschaltbarer Chorus und Zerrer.

Ich hab mit dem kleinen Ding schon Live gespielt und recorded. Geht alles mit demTeil.

Damals musste man sich ein balanciertes Netzteil bauen (lassen), heute gibt's die Dinger um € 9,90 im Elektronikhandel.

Wenn man an keinen solchen gut ausgestatteten Kopfhöreramp gebraucht findet, kann man z.B. mit einem Zoom H4n oder einem ähnlichen Aufnahme -Recorder sehr gut üben. Man kann z.B. mp3 oder WAV-Formate aufspielen und dazu spielen. Und die Früchte der Bemühungen gleich aufnehmen und später abhören. Auf dem H4n sind etliche Ampsimulationen drauf.

Das mit dem kleinen Mischpult ihr grundsätzlich eine gute Idee.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.626
Hmm die Idee mit dem Mischpult ist zwar gut, aber auch eher eine stationäre Lösung, da man auf's Stromnetz angewiesen ist (oder ? ).

Ist der Bassman anders als der BassAce, den es heute auch neu zu kaufen gibt ?
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist zwar die HiEnd Lösung, erfüllt aber deine Anforderungen korrekt und kann darüber hinaus sogar noch mit 10 W an eine 8 Ohm Box.


Weil er das allerdings nur mit Netzanschluss kann (KH geht mit Batterie), habe ich ihn mir damals nicht gekauft und bin auf den Micro Cube gekommen.
Der Klang von dem Ding ist über jeden Zweifel erhaben und in Kombi mit einer guten Endstufe reden wir hier von einer Top-Anlage.
 

Matt Eagle

In rod we truss
Bassix
ß5.063
Vor ein paar Tagen habe ich blind zugeschlagen: Phil Jones BigHead mobile. Absolute Empfehlung - keine Wünsche mehr offen!

Eckdaten: Sauber arbeitende Regler für Preamp und Volume, Bass und Höhen.
Akku ist eingebaut, aufladbar über USB-Port, also z. B. am Computer, Handy-Ladegerät oder oder...
Gleichzeitig verwendbar als Audio-Interface. Probiert am Mac mit Garage-Band: Anstöpseln, loslegen, fertig.

Eingang für Audioquelle vorhanden, wenn auch nicht regelbar.

Hauptsache: Der Klang: Knister-, knatter-, rausch- und schepperfrei. Ich habe den Eindruck, das Instrument spielt direkt ins Ohr. (Ok, ich habe längst kein perfektes Gehör...)
Einen Limiter habe ich nicht bemerkt - das Ding kann laut. Habe Kopfhörer mit 120 Ohm dran - mit passivem Bass erträgliche Maximallautstärke.

Wenn ich etwas mehr Ruhe habe, schreibe ich vielleicht mal ein ausführlicheres Review.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiefesB

même-bas
Bassix
ß19.544
Ich bin am überlegen, für kleinere Sachen und zum üben mir das ganz kleine Mackie VLZ402 VLZ 4 Mischpult zuzulegen. Klein, um locker ins Gigbag zu passen. Hat übrigens einen sehr lauten Headphone-Preamp, der auch mit Hörern bis 300 Ohm hoch noch ausreichend Dampf bringt.
Die Mixfunktion ist ja hier vielleicht nicht so gefragt, aber man kann Line bzw. den MP3-Player mit dranhängen und dazujammen oder live auch mal zwei Bässe an einen Amp hängen etc. etc.
Genau. Mach ich damit seit 3 Jahren. Der hochohmige Eingang des VLZ4 klingt gut. Zum üben am PC ein prima Setup incl. Aufnehmen des Mixes. Weiter Ausgänge zB für Stimmgerät und Eingänge für den Drumcomputer... Einzig das notwendige Netzkabel nervt etwas.

Das Zoom B3 kann zwar vieles davon auch und das ohne Netzleitung. Zum üben bevorzuge ich aber einen latenzfreien Klang mit analoger unbeeinflusster Dynamik.

Bezüglich des eigentlichen Diskussionsfadens würde ich auch an einen Bassbuddy denken. Oder noch eher an einen Tascam Basstrainer.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.576
Das mit dem kleinen Mischpult ihr grundsätzlich eine gute Idee.
Mackie VLZ402 VLZ 4
Ich überleg auch scho länger was dafür in frage käme.

Das allerkleinste u wohl auch billigste mischpult wäre das von Behringer - stromversorgung über USB oder netzteil.
http://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_302_usb.htm

Kennt jemand von euch
Vox Amplug 2 Bass
Vox Amplug 2 Bass.jpg


Sorry TriggerSneaker jetzt hab ich glatt übersehen daß du den ja ganz oben erwähnst.
Aber hast du da die ganz aktuelle, verbesserte 2. version oder die alte probiert ?
 
Zuletzt bearbeitet:

stadi83

Member
Bassix
ß1.793
Ich nutze ein Korg Toneworks Pandora PX3B um unterwegs mit Kophörer zu üben.

Per aux hänge ich dann mein Handy oder i pad an und hab dann meine Backingtracks, oder schalte den Rythmus trainer ein, zwar schon etwas älter aber erfüllt seinen zweck, und dank der grösse eines walkmans ein optimaler begleiter.
 
Oben Unten