Kopflastigkeit beheben.....!

Gemüse-Novo

New Member
Bassix
ß200
Kann mir jemand genau sagen, wie ich bei meinen thunderbird den gurtpin vesetzen soll damit die kopflastigeit abnimmt? wo hin? wie?[:D][:-)][;-)][:I][:-P][^][:-PP][ooo]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
mir fallen diese Möglichkeiten ein:
- oberes Korpushorn verlängern (hab irgendwo schonmal die Verlängerung mit einer Metallschiene gesehen)
- mit dem rechten Arm etwas Druck auf den Korpus geben, damit der Kopf oben bleibt und deine linke Hand den Job nicht alleine erledigen muss (muss ich bei meinem Warwick auch immer machen, wenn ich ihn im Sitzen ohne Gurt spiele)
- radikale Methode: Kopf absägen und zum headless umbauen
- noch radikaler: nach einem anderen Bass umschauen

Zitat:Original erstellt von: Novo

Kann mir jemand genau sagen, wie ich bei meinen thunderbird den gurtpin vesetzen soll damit die kopflastigeit abnimmt? wo hin? wie?[:D][:-)][;-)][:I][:-P][^][:-PP][ooo]
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Der erste Schritt ist ein breiter Gurt. Mind. 8cm besser 10cm, mit rauher Innenseite. Damit verteilt sich der Druck besser auf die Schulter und durch die rauhe Innenseite rutscht er nicht so leicht.
Als nächstes kannst Du den vorderen Aufhängungspunkt für den Gurt in Richtung Hals verschieben. Du schraubst den Gurt einfach direkt mit 2 großen Unterlegscheiben (Durchmesser etwa 4-5cm) abgestützt auf der Rückseite des Stöckels im Bereich des 15./16. Bundes zwischen E- und A-Saite fest. Direkt festschrauben deswegen, weil bei dieser Befestigung der Gurt immer vom Gurtpin gehebelt wird. Auch Schaller Straplocks ziehen hier nix vom Teller. Deswegen auch die beiden großen Unterlegscheiben. Ich habe dieses Problem auch bei meiner Explorer. Daher weis ich das alles andere Zwecklos ist.
Noch ein weiterer Schritt wäre leichtere Mechaniken zu montieren. Auf der Epiphone Seite sieht es so aus als seien Mechaniken im Stil der Gotoh GB70 montiert. Da muß man dann mal konkret gucken was drauf ist (Bohrungsdurchmesser und Photo von der Kopfplattenrückseite). Ich könnte Dir dabei auch behilflich sein, leichtere Mechaniken zu besorgen. Bei Interesse melde Dich per PN.
Und zum Schluß der Abtörner. Beim Thunderbird kannst selbst mit allen 3 Massnahmen zusammen die Kopflastigkeit nur mildern, aber nicht beseitigen. Dafür hat er einfach eine zu ungünstige Konstruktion.

greets
Schloff
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Noch eine Möglichkeit:
[8D] den hinteren/unteren Gurtpin tiefer legen [8D]

Bei meinem Status-Bass gibt es zwei Gurtpins und ich benutze immer den unteren. Und das nicht nur, weil mir der Gurt sonst zu lang ist, sondern weil der Bass dann insgesamt günstiger hängt.
Und es hat einen Vorteil:wenn sich jemand, der größer ist als ich, meinen Bass mal kurz ausleihen will, muss ich nur den Gurt an den oberen Gurtpin hängen und er/sie hat den Bass nicht mehr direkt unter dem Kinn hängen.[:D]

Zitat:Original erstellt von: TheBass

Das ist bei der From des Thunderbird in der Tat ziemlich übel. Am oberen Horn wirst Du damit so gut wie nichts ausrichten können. Ich habe mal bei Bootsy Collins gesehen, daß er den oberen Gurpin an das untere Korpushorn geschraubt hat (war allerdings bei einem Precision). Das sieht zwar ein bischen seltsam aus, könnte aber Dein Problem lösen.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Oh, da waren ja 2 gleichzeitig mit mir am Antworten. Ok, Schienenmethode oder unteres Korpushorn sind auch ne Möglichkeit. Aber unteres Korpushorn wird von der Ergonomie her auch ziemlich seltsam werden, weil der Bass dann immer das Bestreben haben wird nach vorne "umzukippen".
Die Schienenmethode halte ich da für praktikabler aber nicht gerade ästethisch. In diesen Sinne Kopf ab => No comment!!![xx(]
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Zitat:Original erstellt von: basslady

Noch eine Möglichkeit:
[8D] den hinteren/unteren Gurtpin tiefer legen [8D]
Sorry, das ändert aber nichts an der Problematik, dass der vordere Gurtknopf zu weit hinten sitzt, und wird in diesem Falle nix bringen.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
ich sach ja, "radikale" Methode [;-)]
Wer auf das Thunderbird Design steht, wird natürlich die Säge im Werkzeugschrank lassen.[:-)]
Zitat:Original erstellt von: schloff

Oh, da waren ja 2 gleichzeitig mit mir am Antworten. Ok, Schienenmethode oder unteres Korpushorn sind auch ne Möglichkeit. Aber unteres Korpushorn wird von der Ergonomie her auch ziemlich seltsam werden, weil der Bass dann immer das Bestreben haben wird nach vorne "umzukippen".
Die Schienenmethode halte ich da für praktikabler aber nicht gerade ästethisch. In diesen Sinne Kopf ab => No comment!!![xx(]
 

schloff

Member
Bassix
ß242
@Basslady
Spaß in allen Ehren, aber Novo braucht hier eher ne reelle Antwort.
greets Schloff

PS. Laß mich doch mal ein bischen (mit der Raspel!) an Deinem Status kratzen[:D]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
der hat schon seine Raspelspuren, von meinen Versuchen die H-Saite einzufädeln[:D]
Zitat:Original erstellt von: schloff

@Basslady
Spaß in allen Ehren, aber Novo braucht hier eher ne reelle Antwort.
greets Schloff

PS. Laß mich doch mal ein bischen (mit der Raspel!) an Deinem Status kratzen[:D]
 

schloff

Member
Bassix
ß242
@rumble:

Ich weis ja nicht wie Du einen Gurtpin befestigst. Aber ein 2,5er Loch in das eine Schraube eingedreht wird stellt, wenn es vernünftig gemacht wird, sicher keine Sollbruchstelle dar. Sonst hätten mir schon einige Instrumente zerbrechen müssen!

@LoveHunter:
Genau diese Stelle meinte ich in meinem ersten Posting. Allerdings ist meine Erfahrung zu dieser Gurtpinposition, dass der Gurt hier gerne vom Pin gehebelt wird. Daher am Besten den Gurt hier direkt anschrauben.
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Und nun die Heavy-Metal-Methode:

Breiter Gurt mit Polster und stabiles Kreuz vorausgesetzt im Bereich des hinteren Gurtpins ein Gewicht anbringen z. B. eine dicke Messingplatte auf die Rückseite Schrauben oder weniger radikal, einmal ein Gewicht an den Gurtpin hängen.

Modell: "lustiger Wandersmann". Den Gurt mit dem oftmals mitgelieferten Schnürsenkel an der Kopfplatte befestigen. Sieht jetzt nicht so nach Rock'n'Roll aus, ist aber Handschonend. Die alten Fender hatten übrigends auf der Rückseite der Kopfplatte auch einen Gurtpin. [:D]

 

fips2

Member
Bassix
ß206
Äh Schloff
Erklärs genauer. Nicht in den Hals das Loch bohren sondern in den Korpus.
Ich kenn den Thunderbird nicht genau.
Aber an den meisten Solidbodybässen ist ein Absatz am vorderen Kopfende des Bodys direkt unterhalb des Halses.
Den Gurtpin von vorn direkt in den Body bohren,mittig zwischen die Schraublöcher der Halsbefestigungsschrauben.
Um Himmels willen nicht den Hals anbohren das ist irgendwann tödlich.Irgendwann reißt er der Länge nach aufweil das Material für eine axiale belastung in dieser richtung zu schwach ist die Kräfte aufzunehmen.Außerdem bohrt man eventuell den Trussrod an und dann kannst du den Hals sowiso wegschmeißen.

 

schloff

Member
Bassix
ß242
Na gut, da das offensichtlich mit Worten doch etwas unverständlich ist , habe ich mal meine Halbakkustikgitarre fotografiert. Da kann man das dann genau sehen. Hier der Link:
http://schloffguitars.de/bassic/gurtpin-am-stoeckel.JPG

Man kann deutlich sehen, dass ich hier den Stöckel sogar bewußt für diese Befestigung geformt habe, und der Gurtpin deutlich neben dem Trussrod sitzt. Beim 4-Saiter Bass sollte man, wenn man mittig im Abstand zwischen E- u. A-Saite bohrt, auf der sicheren Seite sein.
Da diese Gitarre eine echte Vollresonanzgitarre ist - also sehr leicht - nebenbei sehr hoch am Gurt gespielt wird, und der Gurtpin nicht all zu weit nach vorne ragt, reicht hier der normale Gurtpin. Beim Thunderbird würde ich den Gurt auf den Gurtpin draufhängen und dann eine große Unterlegscheibe (Durchmesser ca. 4 - 5cm) mit auf den Gurtpin schrauben. Ansonsten wird einem der Gurt immer vom Gurtpin runtergehebelt.
Schaller Security-Locks bringen hier auch nicht so viel. Zum einen müssen auch sie durch extra große Unterlegscheiben gegen heraushebeln aus dem Gurt gesichert werden. Zum anderen wird der Gurtpin bei dieser Position vom Gegenstück doch arg maltretiert.
Für alle die immer noch der Meinung sind, dass der Hals Splittern könnte, sei gesagt, dass ich genau diese Befestigung sogar noch etwas weiter auf dem Hals bei meiner über 4kg schweren Explorer seit Jahren so realisiert habe und keinerlei Probleme damit habe.
Wer Angst hat, dass die Schraube ausreißt, sollte:
- das Loch sauber mit Kernlochdurchmesser vorbohren
- die Schraube einmal reindrehen, damit sie sich ihr Gewinde ins Holz drückt
- das Gewinde mit Sekundenkleber tränken und über Nacht durchtrocknen lassen
- Erst nach dem Trocknen den Gurtpin nebst Gurt und U-Scheibe montieren

Ich hoffe das ist jetzt verständlich

greets
Schloff
 

schloff

Member
Bassix
ß242
@Yogi:
Ähm, die "Bodybulider-Methode" habe ich mal mit 16 beim Umbau einer alten Framus BL-10 gemacht. Die hatte so ein Tremolo wie die Fender Jaguar => Hintere Tremoloausfräsung mit Blei ausgegossen
Der Body ist Gott sei Dank beim Lackierer verloren gegangen...
[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

fips2

Member
Bassix
ß206
Gut Schloff
Diese Befestigung hab ich auch bei Westerngitarren auch schon gesehen und auch bei meiner Ibanez WG auch so gemacht.
Das hab ich auch zum Griffbrett hin einen dicken Holzblock. Ich war halt nur bei einem relativ flachen Hals einer E-Gitarre oder E-Bass skeptisch.
Ich lass mich aber gern von einem Gitarrenbauer überzeugen.
Es ist hät blöd zu erklären. Bei der von Dir gezeigten Gitarre hast du ja auch keine Chance den Pin in den Body zu bohren weil dort kein Material steht wo ich gemeint habe. Bei nem Fender Jazzbass oder nem Stingray ists kein Prob da der Body dort ca 2-3cm dick ist.

 

schloff

Member
Bassix
ß242
Bei Fender-artigem Stöckel funktioniert das ganz genauso. Evtl. ist es hier schlau den Gurtpin aufzubohren und eine dickere Schraube zu verwenden. Allerdings kommt man hier selten in die Verlegenheit das machen zu müssen. Höchstens bei billigen Flying-, Explorer- o.ä. Clones mit Schraubhals. Aber hier würde ich dann auch eher wie Fips es beschrieben hat in den Body schrauben. Man hat mehr Holz zur Verfügung und der Gurt hält auch besser auf dem Pin.
 
Oben