Krämpfe in Greifhand bei einem bestimmten Song

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.597
Ich habe mir mal jetzt angeschaut wie Bootsy den eigentlich spielt - der Typ hat zwar den Funk, ist aber auch ne faule Sau:D.

Der lässt den Daumen lässig im Fuhrmannsgriff über dem Griffbrett hängen, scheisst auf "korrekte Technik" und spielt sehr ökonomisch - ist halt ein Ur-Funker:D.
das sieht dann so aus:


So könnte ich den stundenlang spielen. Im Stehen greift der sich sogar noch besser(für mich).
Das sieht prima aus, super Video!
 

Luu

Member
Bassix
ß1.352
Ich würde auch mal eine Zeit lang Magnesium nehmen.
Zudem ist wohl auch der Armwinkel in Verbindung mit dem Handwinkel von Bedeutung. Such dir mal den besten Kompromiss auch in Verbindung mit der Anschlaghand aus.
Die Hand sollte auch nicht eine Kopflastigkeit ausgleichen müssen...also an die Schulter einen rutschfesten Gurt.
Der letzte Lauf von dem Song gefällt mir am besten:-). Mal noch mal hörn, wie der geht.
(@Wolfgang: schönes Album und ernähr dich gut, damit du wieder gesund wirst)
 
  • Like
Reaktionen: wjl

pirat54

Member
Bassix
ß1.088
Es kamen ja schon einige gute Ratschläge
Hier meine:
1. bitte auf keinen Fall gehaltenes Dehnen für die Hand oder Unterarmmuskulatur. Das bewirkt keine Lockerung sondern ganz im Gegenteil eine Tonuserhöhung des Gewebes. Mobilisieren ja - Dehnen nein!
2. Achte mal auf deinen Restkörper ob der sich in einer entspannten Situation befindet. D.h. Sind deine Schultern locker oder angespannt, hochgezogen.....atmest du entspannt und gleichmäßig oder hälst du über einen längeren Zeitraum die Luft an......kannst du während des Spielens lächeln oder die Töne mitsingen....beißt du die Zähne zusammen (Spannung im Kiefergelenk).....
3. wenn du dich normal ernährst und genügend trinkst, verschwende dein Geld nicht für Magnesium (außer von ärztlicher Seite wurde eine Mangelsituation diagnostiziert)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.183
wurde alles schon gesagt (geschrieben), aber Wiederholung schadet ja nie, bis sie endlich nervt :-) . Genau, mir hilft, so entspannt wie möglich spielen, möglichst ergonomisch spielen, Skalen beherrschen, regelmäßige Fingerübungen, um die Beweglichkeit und Kraft der Greifhand zu erhalten (richtig in meinem Alter geht es um das Erhalten ;-) ) und dann regelmäßige Tagesdosen Magnesium....
 
  • Like
Reaktionen: wjl

HemplsCouch

Thomas
Bassix
ß535
Weiß nicht, ob das schon kam, aber....

Tony Franklin hat da ne gute Mischung gefunden.
Wenn er nicht alle Finger braucht, nutzt er Mittel- und Ringfinger als Support.
Sprich: Zeigefinger wird durch Mittelfinger /// kleiner Finger wird durch RIngfinger beim Greifen unterstützt.
Da ich relativ kräftig spiele, muss ich natürlich auch entsprechend Haltekraft in der Greifhand aufbringen, und das hilft mir ungemein.
Besonders beim Gig spielt man doch eher nochmal 30% stärker als weniger.

Aber wie schon oft erwähnt: üben üben üben ist das Zauberwort
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.217
Ich spiele schon seit 40 Jahren Bass und hatte vor ca. 20 jahren bei einem Gig einen Krampf in der rechten Hand. Es war schon skuril, denn wenn ich den Arm hängen ließ, war alles normal, sobald ich aber den Arm in die Spielposition hob, klappte der Mittelfinger bis auf die Handfläche und ließ sich nicht mehr bewegen. Das einzig Auffallende war, daß ich an diesem Tag sehr viel Cola (ca. 2 große Flaschen) vor dem Gig getrunken hatte.
Grundsätzlich habe ich schonmal Nachts Wadenkrämpfe, aber dann nehme ich eine Magnesiumtablette und kann sofort ohne weitere Krämpfe weiter schlafen.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.597
Ich spiele schon seit 40 Jahren Bass und hatte vor ca. 20 jahren bei einem Gig einen Krampf in der rechten Hand. Es war schon skuril, denn wenn ich den Arm hängen ließ, war alles normal, sobald ich aber den Arm in die Spielposition hob, klappte der Mittelfinger bis auf die Handfläche und ließ sich nicht mehr bewegen. Das einzig Auffallende war, daß ich an diesem Tag sehr viel Cola (ca. 2 große Flaschen) vor dem Gig getrunken hatte.
Grundsätzlich habe ich schonmal Nachts Wadenkrämpfe, aber dann nehme ich eine Magnesiumtablette und kann sofort ohne weitere Krämpfe weiter schlafen.
Das mit dem Magnesiummangel kann schonmal vorkommen. Wenn man eine Magnesiumtablette nimmt, merkt man richtig wie sich alles entspannt. Hatte ich auch schon. Krämpfe in der Greifhand, allerdings hatte ich noch nie. Allerdings Krämpfe in den Waden beim Tanzen. Es hat sich dann im Zuge meines Bandscheibenvorfalls rausgestellt, dass der Ischias schon seit Jahren bedrängt ist, was zu den Krämpfen geführt hat. @der Franzos guck dir mal das Video von @Mudskipper an. Das sieht in meinen Augen sehr gut aus. Wenn du es genau so machst und dann trotzdem noch Krämpfe hast, dann kann man mal nach anderen Ursachen forschen.
Wenn ich Bassläufe spiele dann schaue ich immer zu erst ob es sich gut anfühlt. Jede Note wie im Original zu spielen sollte nie das wichtigste Ziel sein. Wenn man sich dann mal anschaut wie es der ursprüngliche Musiker gespielt hat, versteht man oft wie er darauf kam und dann geht es viel leichter.

Ich unterrichte ja auch viel Gitarre und muss mir immer mal Solos und Intros von irgendwelchen Liedern raushören. Oft sind diese Solos aber recht umständlich gespielt, weil es halt im Zuge der Improvisation grad so gepasst hat. Wenn man sich das ganze dann mal bei Livekonzerten anschaut, merkt man dass die selben Gitarristen sich das auf Dauer auch oft einfacher machen und besser legen.
Gitarre ist ja nun echt nicht mein Hauptinstrument und so muss ich mir vieles auch noch neu erschließen. Ich hatte insgesamt mal 2 Jahre Unterricht, bei nem Bluesgitarristen (der zur Ehrenrettung, aber technisch sehr sehr fit ist und musiktheoretisch auch echt weit gekommen ist), hab aber bei weitem nicht die selben fundierten Grundlagen wie am Kontra/E-Bass.

Lange Rede kurzer Sinn: Hör auf deinen Körper :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

der Franzos

R.I.P Nymi
@f_luxus danke für die Tipps. Ich vereinfache im Allgemeinen zwangsläufig:D:embarrassed:.
Doch wenn der Lauf die Quintessenz ist, dann geht das leider nicht. Bei Groove is in the heart ist der Basslauf die Kennung. Da kann man leider nicht schummeln :weep:
 

Mümmelmann

Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !
Bassix
ß9.047
Ich spiele schon seit 40 Jahren Bass und hatte vor ca. 20 jahren bei einem Gig einen Krampf in der rechten Hand. Es war schon skuril, denn wenn ich den Arm hängen ließ, war alles normal, sobald ich aber den Arm in die Spielposition hob, klappte der Mittelfinger bis auf die Handfläche und ließ sich nicht mehr bewegen. Das einzig Auffallende war, daß ich an diesem Tag sehr viel Cola (ca. 2 große Flaschen) vor dem Gig getrunken hatte.
Grundsätzlich habe ich schonmal Nachts Wadenkrämpfe, aber dann nehme ich eine Magnesiumtablette und kann sofort ohne weitere Krämpfe weiter schlafen.
Das mit der Greifhand hatte ich auch schon bei zwei Gigs. Gegen später, ich müde, Körper müde, macht der Mittelfinger plötzlich zu. Greift von alleine. Zeigefinger auch ein Bisschen. Ich dachte schon an MS und sonstige Nervenkrankheiten. Hat sich seither nicht mehr gezeigt, aber gruselig war's schon.
Habe dann das erste Mal in meinem Leben Magnesiumtabletten gekauft. Nehme ich aber kaum... Sonst keine Krampfprobleme.
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers
Bassix
ß1.193
Hallo Leute,

ich habe bei dem Song "Groove is in the heart" von Dee Lite das Problem, dass sich meine Greifhand verkrampft. Wir haben den Song jetzt schon viele Monate in unserem Repertoire und ich bekomme den Basslauf auch ganz gut hin, von kleinen Griff-Unsauberkeiten von Zeit zu Zeit abgesehen.

Ich habe mich am Anfang langsam von 60bpm auf 120bpm raufgearbeitet und übe immer wieder langsam. Doch die stetige Wiederholung des gleichen Laufes lässt meine Greifhand verkrampfen.

Habt ihr noch andere Ideen,was ich da machen kann, ausser langsam üben und Dehnübungen vor dem Spiel?
Hi!
In welcher Tonart spielst du das? Hast du vielleicht ein Clip mit welchem Fingersatz du das spielst?
Wenn du den irgendwo posten kannst, dann gucke ich da gerne mal drauf.
Vielleicht kannst du auch mal zu einem Basslehrer bei dir vor Ort gehen und der wirft einen Blick auf deine Technik im Allgemeinen,

Was ich dir empfehlen kann, um flüssiger zu spielen ohne dass dir die Hand krampft, das sind Motorikübungen. Zum Beispiel vor dem Fernseher. Auch ohne Ton vom Bass. Ohne viel Kraftaufwand zum Beispiel chromatische Linien auf einer oder mehreren Saiten spielen. Ich habe da verschiedene Übungen mit TABS und Videos. Hier der Link.
TABS, falls notwendig kannst du auf meiner HP runterladen. Backingtrack auch.
So ein "Workout" gerade ohne Ton ist gut, weil du anders abgelenkt bist (TV, in den Garten gucken) und dir selbst nicht so sehr zuhörst. Wenn du zum Beispiel eine Folge GOT guckst und dabei konkret chromatische Linien spielst, dann hast Du eine lange Zeit viel für deine Technik getan: Muskelerinnerung, Koordination, Ausdauer . . . Das ist dann keine "Kunst", das soll einfach "Finger- Fitness" sein. Und durch das nicht immer Hingucken auch "Kopffitness". Wenig Kraft, locker spielen, Time ist egal. Probier mal aus, wenn du magst!
VG
Detlev
 
Oben