Krämpfe in Greifhand bei einem bestimmten Song

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von der Franzos, 16. April 2019.

  1. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß31.284
    Hab‘s auch eben angedudelt: 3 und 4 greifen zusammen, manchmal alleine und beim Hammeron ist‘s 123
    Bunte Mischung bei mir.

    Was aber garnicht geht, ist 1 und 2, maximal noch 3 zu benutzen und 4 völlig zu ignorieren, wie in einem weiteren YouTube-Video gezeigt wurde!
     
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.902
    Ich habe mir mal jetzt angeschaut wie Bootsy den eigentlich spielt - der Typ hat zwar den Funk, ist aber auch ne faule Sau:D.

    Der lässt den Daumen lässig im Fuhrmannsgriff über dem Griffbrett hängen, scheisst auf "korrekte Technik" und spielt sehr ökonomisch - ist halt ein Ur-Funker:D.
    das sieht dann so aus:



    So könnte ich den stundenlang spielen. Im Stehen greift der sich sogar noch besser(für mich).
     
    Bassbernd99, Herr Karl, f_luxus und 7 anderen gefällt das.
  3. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß110.395
    @Mudskipper So ähnlich greife ich auch, nur der Daumen liegt eher hinter der oberen Griffbrettkante auf, anstatt überzustehen.
     
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.902
    Evtl hilft der Daumen drüber ja.
    So habe ich mit dem Pattern absolut keine Probleme.
     
  5. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß4.636
    Habs auch grad mal probiert, bei mir hat sich die Ultrafaulvariante als beste herausgestellt: Hand flach, rechtwinklig zum Hals, Zeigefinger über 4. Bund, kleiner Finger über 6. Bund.
    Zum Abwechseln dann Ring- statt kleiner Finger (auch flach) oder richtig greifen mit Daumen hinter dem Hals.
    Falls Greifen auf der G-Saite das Problem ist, kann vielleicht folgendes helfen: den 2. Teil des Riffs nicht am 4. und 6. Bund zu spielen, sondern auf den 9. und 11. Bund zu wechseln. Da springt man zwar immer rauf und runter, aber das geht schon.
    Ich hab grad ein ähnliches Problem mit Riders on the Storm gehabt . Das kann man in einer Position mit allen 4 Fingern spielen, aber nach 3 Minuten wirst du blöd. Da nehm ich lieber nur Zeige- und Mittelfinger und springe immer 2 Bünde rauf und runter.
     
    der Franzos und fiss-a-wiss gefällt das.
  6. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.145
    Bei Riders on the Storm wechsle ich meistens zwischen den beiden Greifmöglichleiten... ein paar Minuten so, dann ein paar Minuten anders :-)
     
    stoneface gefällt das.
  7. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß50.951
    Sieht dann auch gleich richtig firtuous aus, oder wie das heißt.
     
    OliB., der Franzos und stoneface gefällt das.
  8. wjl

    wjl Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.539
    Hmmm Leute, ich weiß nicht ob das hier zutrifft, aber:

    - ich bin >60 und hab 'ne Atherosklerose. Das macht nicht nur das Gehen zum Problem ("Schaufensterkrankheit"), ich würd auch gelegentliche Krämpfe in der Greifhand - die ich auch hab - eher auf Durchblutungsstörungen denn auf falschen Bass oder falsche Haltung oder sowas zurückführen.

    Muß ich mit leben, wird nimmer besser, obwohl ich jetzt seit 1 3/4 Jahr nicht mehr rauche.

    Gruß,
    Wolfgang
     
  9. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß110.395
    @wjl : ich denke, dass es bei mir nicht an Durchblutungsstörungen liegt, sondern eher an falscher Grifftechnik. Das Problem taucht auch nur bei diesem einen Song auf.

    Dir wünsche ich, dass, wenn die Atherosklerose schon nicht besser wird, sieauch nicht schlechter wird und Du noch viele Jahre bassen kannst. :prost:
     
    Bassmutant und wjl gefällt das.
  10. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß4.636
    jou, da schließe ich mich an, auf dass du noch viele Hörproben hier präsentierst :great:
     
    wjl gefällt das.
  11. wjl

    wjl Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.539
  12. Phuxx

    Phuxx New Member

    Bassix:
    ß257
    Bei mir hilft bei diesem Riff im Dauereinsatz (und auch insgesamt, wenns mal wieder krampfig wird...) auch ein Wechsel zwischen verschiedenen (möglicht unterschiedlichen) Handstellungen. Zum Bleistift 1) möglichst sauber mit Daumen hinten in Halsmitte und mittig etwa zwischen Mittel - und Ringfinger, gebogene Finger, irgendwie klassisch saubere Haltung und 2) schmuddelig lässig Hals in ganzer Hans, Daumen oben über den Rand, Finger krumm und Schepp.

    Hauptsache für mich dabei, dass spürbar andere Muskeln strapaziert werden, so dass die Problemzonen der anderen Handhaltung jeweils Pause haben und maximal entlastet sind. Wie beim langen Stehen bei mir, mal auf's eine Bein, mal auf's andere... (denke an VIELE unangenehme kindliche Stunden in diversen Achterbahnwarteschlangen... Gegen zwischendrin Pinkeln müssen hab ich freilich damals wie heute noch keine Lösung gefunden... Vielleicht ein eigener Thread beizeiten?)

    Und was mir auch noch hilft: zu versuchen, nicht zu fest zu pressen mit der Greifhand! Hab die Tendenz, auch insgesamt schnell zu feste zuzupacken, viel mehr als nötig. Wenn ich das merke und zurückfahre, hilft mir das auch schnell.

    Und zu guter letzt: spielerisches Variieren mit Hammerings, Pulls, Slides, wenn es das Riff irgendwie erlaubt, lockert das ganze bei mir idR auch ordentlich auf bei mir!

    Und seit ich ENDLICH eine Knirschschiene habe, ist alles sowieso viel entkrampfter...:idee:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2019
    der Franzos, Vint und stoneface gefällt das.
  13. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß4.636
    Nng, du machst mir Angst. Bei Riders on the storm ist ja immer Regen im Hintergrund zu hören, und Wassergeräusche animieren ja zum Pieseln, und der Jüngste bin ich auch nicht mehr ... Krämpfe in der Hand, Krämpfe in der Blase ... :fear:
     
    basshaegar und Phuxx gefällt das.
  14. Phuxx

    Phuxx New Member

    Bassix:
    ß257
    Wirklich keine schöne Sache! Hier habe ich sehr gute Erfahrungen mit spontanen Pausen mitten im Song gemacht! Gerne einfach mal die Bühne verlassen, wenn's eng wird! Sich befreien vom konventionellen den-ganzen-Song-durchspielen-Müssen! Meine Band hat mir glaubhaft versichert, es fällt überhaupt nicht auf, wenn ich zwischendrin mal verschwinde. Das dürfte ich gerne auch länger machen! Würde sagen: läuft! :bier:
     
    GemaWegDa und stoneface gefällt das.
  15. SVK

    SVK Feierabendbasser

    Bassix:
    ß1.614
    Ich weiß nicht, ob das von den Puristen so gutgeheißen werden kann, aber ich variiere das Pattern immer ein wenig, wenn ich merke, dass sich die Finger zu verkrampfen beginnen. Ein kleines Fill oder einen Ton mal halten - oder natürlich der Klassiker: ein Slide :-). Das hilft mir vor allem bei endlosen Herbie Hancock Nummern oder ähnlichem die Finger geschmeidig(er) zu halten und Konzentrationslöcher zu vermeiden :bier:.

    Edith meint, dass Phuxx schneller war - und Edith hat Recht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2019
  16. Mümmelmann

    Mümmelmann Laut.... Leise.... Leise Scheise..... Laut !

    Bassix:
    ß8.902
    Ich packe auch zu fest zu. Deshalb versuche ich in den Proben immer ganz bewusst die Kraft zurückzunehmen, bis es zu schnarren beginnt, dann wieder korrigieren. Insbesondere in "langweiligen" Songs übe ich das.
    Wenn es dann stressig wird, ist der Eisengriff zwar meistens wieder da, aber eich merke es eher und versuche dann auch, etwas loszulassen.

    Eine Knirsschiene habe ich auch, aber noch nie beim Bassen verwendet... ist 'ne Überlegung wert...
    :-)
     
  17. cpt.claypool

    cpt.claypool lost my treble long ago

    Bassix:
    ß1.832
    Hier wird ganz gut erläutert, wie die Greifhand sauberer intonieren kann. Wenn der Winkel im Handgelenk nicht passt, wird es kaum möglich sein, die Finger entspannt zu spreizen. Anstrengend bleibt die Basslinie vermutlich trotzdem;-)
     
    Mudskipper gefällt das.
  18. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.902
    Der Ansatz von Joe Dart ist meinem ganz ähnlich - eigentlich den Winkel schön flach halten aber ab und an dann doch mal "drüber greifen"
    Der ständige Wechsel hält meine Hand schön entspannt nur bei solchen "Maschinen-Lines" wo man die ganze Zeit in einer Position das gleiche machen muss kann man das nicht machen. Da muss ich immer aufpassen das meine hand nicht zu krampfig wird sondern trotzdem immer entspannt ist - gar nicht so einfach.
     
  19. cpt.claypool

    cpt.claypool lost my treble long ago

    Bassix:
    ß1.832
    Zusätzlich hilft mir die Kontrabass Technik. Daumen auf die Mitte der Halsrückseite und in hohen Lagen je Bund ein Finger, in tiefen Lagen jedoch vier Finger auf drei Bünden. Also Zeigefinger 1.Bund, Mittelfinger 2. Bund, Ring und kleiner Finger 3. Bund. Beim Kontrabass aufgrund der Kraftverteilung wichtig, beim E Bass entspannend. So, genug geschlaumeiert...
     
    walp, goldbass und wjl gefällt das.
  20. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.902
    Anders könnte ich gar nicht Bass spielen, das war tatsächlich das Erste was mir mein Basslehrer damals beigebracht hat.
     
    wjl gefällt das.