Kurz Review zum Harley Benton HB 60 WB

Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.798
Hallo zusammen

Kurz Review zum Harley Benton HB 60 WB - 249 Euro


Aus aktuellem Anlas habe ich kurzerhand ein Review zum HB 60 geschrieben. Es ist mein erstes Review, und ich habs einfach frei nach Bauch geschrieben. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen, der sich für so einen Bass interessiert.
Tippfehler sind bitte direkt an mein iPad zu melden. ;-)



Die Ausgangslage: Nachdem ich mit meinem Olympia Akustikbass schon länger nicht mehr zufrieden war (Handling, Sound), hatte ich schon seit einiger Zeit auf den Harley Benton HB 60 geschielt. Ich wollte ein Akustikbass, der laut genug ist, dass ich darauf in den Arbeitspausen etwas duddlen kann, er sollte nicht allzu teuer sein, da es in meinem beruflichen Umfeld gelegentlich rau zu und her geht und er im schlechteren Fall auch mal etwas einstecken muss. Gleichzeitig sollte er gut genug klingen, damit ich ihn bei meiner Cover Rockband einsetzten kann. Und ich brauche ich etwas für die Musikferien, dass ich mal kurzerhand mit in einen andern Raum oder nach draussen nehmen kann.


Das Paket kam nach 11 Tagen bei mir an, was okay ist, aber unter dem Zeitrahmen, denn Thomann für Versand in die Schweiz angibt (4-5 Tage).

Der Bass ist in einem Karton eingepackt, der seinerseits in einem nochmals wesentlich grösseren Karton steckt. Dabei fällt mir auf, dass die kleinere Kartonschachtel in der grossen umher rutschen konnte, was so eigentlich nicht sein sollte. Ich nehme es schon vorweg: dem Bass ist dabei nichts passiert.


Als ich den kleineren Karton öffne, sehe ich als erstes, dass sich der Toggle-Switch durch die Plastikhülle gebohrt hat. Macht eigentlich nichts, sieht aber halt etwas unschön aus. Nachdem ich alle Verpackungen entfernt habe, liegt also der HB 60 vor mir. Der erste optische Eindruck ist gut, und ich freue mich riesig. Bei näherer Betrachtung fällt mir dann das eine oder andere auf: Zwei der drei Potis sitzen einigermassen schief in der dunkelroten Decke. Da sie aber fest sitzen und gut drehen, stört mich dass nicht weiter. Der rotbraune Farbton gefällt mir gut. Er hat aber nichts mit dem abgebildeten Farbton bei Thomann zu tun. Darauf war ich aber vorbereitet, da ich das schon auf youtube mehrfach erwähnt wurde.


Als ich dem Body inspiziere, fallen mir Verfärbungen am Creme farbigen Binding auf, sieht aus wie zu heiss gesägt. Also wieder an den Preis denken und nochmals ein Auge zudrücken. Das Binding und das Schlagbrett wirken nicht sehr wertig und irgendwie lieblos auf mich. Nun ja, schlimm ist es nicht, die rotbraune Farbe kompensiert das in meinen Augen. Dafür hat mein Instrument einen sehr hübschen Hals mit einer tollen Maserung. Gefällt mir sehr gut!

Die Mechaniken erinnern mich sehr an die meiner beiden Ibanesen. Unauffällig, pragmatisch. Kann von mir aus gerne so bleiben, in der Hoffnung das sich das pragmatische nicht nur auf die Optik beschränkt.

Die Seitenlage ist gut und tief eingestellt, die Oktavreinheit ebenfalls. Dafür bin ich besonders dankbar, denn ich hatte etwas Bammel, das selbst zu machen... die Brücke zu verschieben ist mir irgendwie nicht so sympathisch, auch wenn das eigentlich keine Hexerei ist und bei diesen Modellen einfach dazu gehört.


Der Halsstab funktioniert gut, so kann ich mir die Seitenlage etwas höher einstellen.


Was auch noch erwähnenswert ist, ist eine für mein Empfinden grosse Kopflastigkeit. Ausserdem fällt es mir im Moment noch schwer, eine Gurt Einstellung zu finden, die sowohl im Sitzen als auch im Stehen passt. Mit etwas Zeit gibt sich dass aber bestimmt.


Ich lege los und spiele das Money Motiv. Dabei bin ich positiv von der Lautstärke des HB 60 überrascht. Mein Olympia Bass ist definitiv auch nicht lauter. Als ich den Bass an mein Markbass 151 Combo anschliesse, überrascht mich der Ton, ich hatte angenommen, dass der Bass mehr nach Akustikbass klingen würde. Er klingt aber eindeutig anders, mehr in die Richtung eines zahmen E-Ibanez. Also irgendwie elektronischer. Ich kann mir ein Einsatz des HB 60 in meiner Rockband so gut vorstellen. Der Ton lässt sich stark über die Potis beeinflussen, auch der Toggle-Switch greift für meine Ohren deutlich. Ich würde gerne etwas mehr über die Potis schreiben, kann das aber nicht, da ich beim besten Willen noch nicht ganz raus habe, welcher nun was genau macht. Hier wäre - auch mit zwei Augen zudrücken und an den Preis denkend - eine knappe Anleitung oder ein Merkblatt wünschenswert. Fall jemand aus dem Forum den Bass auch hat und schon schlauer ist, bin ich eine Ergänzung dankbar.


Was mich mit Abstand am meisten stört, sind die aufgezogenen Saiten. Diese fabrizieren für mich viel zu starke Obertöne und die Greifgeräusche sind quitschig-heftig. Kurz gesagt finde ich sie bääää. Laut Thomann sollten es Dadario EXL 160M sein, aber irgendwie bin ich mir da nicht so sicher. Ich hatte mehrfach gelesen, dass dieser Bass enorm von Flatwounds profitieren würde. Ich habe kurz meine Allzweckwaffe (Thomastik Jazz Dingens) aufgezogen, der Sound war mir aber viel zu brav. Ich habe dann Stainless Steels Roundwounds aufgezogen - das waren Welten! Nun klingt der Bass für mich viel klarer, das Feeling ist für mich viel besser. Und: Der Bass ist eine ordentliche Ecke lauter, was mich ebenfalls freut. Ich habe leider absolut keine Ahnung mehr, von welcher Marke die Saiten sind... Die hatte ich einfach noch in meiner Bastelkiste. Fürs erste bin ich damit zufrieden, Rounds sind für mich hier wirklich passender. Vielleicht hat ja noch jemand eine tolle Idee, welche Rounds auf so einem Hollowbody gut kommen könnten?


Alls ich etwas später noch Hotblooded von Roxette spiele, fällt mir die passive Charakteristik des Instrumentes auf. Insbesondere, dass das tiefe E einen starken Boden gibt und den Sound tipptopp gegen unten abschliesst (das ist etwas von dem, was ich mit passiven Bässen verbinde). Man denke auch hier an den Preis, und dafür gibt gegen unten sondtechnisch wirklich soliden Stoff.


Je nach Geschmack macht möglicherweise ein Preamp Sinn. Ich nutze für den HB 60 den TC Spark Booster, wo ich noch etwas Bässe dazu geregelt habe, was dem Ton dann nochmals sehr gut getan hat. Dass muss gewiss nicht sein, ich fand es ganz gut. Vielleicht ändert sich dass dann noch etwas, wenn ich die Potis dann mal ganz verstanden habe.


Ich habe den Bass noch mit einem dunklenbraunen Harley Benton Gurt ergänzt. Das funktioniert gut, vor allem, seit ich geschnallt habe, wie ich den Gurt anmachen muss, ohne dass er sich verdreht. Wer wie ich gerne einen breiten Gurt benutzt, dem sei besonders empfohlen, den Gurt mit Fender Strap Blocks oder etwas ähnlichem zu sichern, da sich der Gurt - je nach Spielweise - durchaus vom Gurtpin lösen kann.


Fazit:

Wer sich einen grossen Hollowbody Bass wünscht, der optisch was hermacht und mit einigen Fehlern wie z.b schief sitzenden Potis leben kann, der bekommt mit dem HB 60 ein tolles Instrument. Ich bin zufrieden und werde ihn behalten.


Zu einem späteren Zeitpunkt kann ich gerne noch berichten, wie sich der HB 60 in der Bandprobe geschlagen hat.


Auf den von Thomann verlinkten passenden Koffer habe ich fürs erste verzichtet, da ich ein einigermassen stabiles Gigbag von Ritter besitze und mir 139 Euro im Moment zu teuer waren.






Die Spezifikationen, direkt von Thomann:


  • Vintage Serie
  • Bauform: Semi-Hollowbody
  • Korpus: Ahorn mit gewölbter Decke
  • Hals: kanadischer Ahorn, eingeleimt
  • Halsprofil: "C"
  • Griffbrett: Ovangkol
  • "Thumb" Einlagen
  • 22 Bünde
  • Mensur: 775 mm
  • Sattelbreite: 43 mm
  • cremefarbenes Korpus- und Halsbinding
  • "Double Action" Halsstab
  • Tonabnehmer: 2 Vintage Humbucker
  • 1 Tonregler
  • 2 Volumenregler
  • 3-Weg Schalter
  • Hardware: Chrom
  • Ovangkolsteg
  • Trapez Saitenhalter
  • Saitenstärke ab Werk: .050 - .105
  • Farbe: Walnussbraun Hochglanz
 
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.798
Ärgerlicherweis will genau jetzt meine Kamera nicht mitmachen. Daher folgen die Bilder zu einem späteren Zeitpunkt. Ich weiss ich weiss - ohne Bild kein Bass...
 
kodiakblair

kodiakblair

Well-Known Member
Bassix
ß30.110
It's a pity the big T no longer sell the HB-60 in white.
HB 60 VW (2).jpg HB 60 PG (1).jpg
I suggest you leave the small piece of foam under the bridge,it prevents scratches to the finish as you slide the bridge to fine tune intonation.

Very nice bass but short scale was not comfortable for me.
 
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß69.006
Ich würde gerne etwas mehr über die Potis schreiben, kann das aber nicht, da ich beim besten Willen noch nicht ganz raus habe, welcher nun was genau macht. Hier wäre - auch mit zwei Augen zudrücken und an den Preis denkend - eine knappe Anleitung oder ein Merkblatt wünschenswert. Fall jemand aus dem Forum den Bass auch hat und schon schlauer ist, bin ich eine Ergänzung dankbar.
am unteren Cut das Volumenpoti für den Neck-Humbucker und hinten unterhalb der Bridge Volumenpoti für den Bridge-Hubmucker sowie ein Master-Tone....
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das finde ich allerdings unglücklich gelöst.
Ist aber von Gretsch geklaut.

Ich hab ja auch nen alten braunen (als es auch noch braun war, Meiner sieht aus wie auf den Thomannfotos) Ich benutze den Zwar kaum, aber damals hat er glaub ich als B-Ware deutlich unter 200 € gekostet und dafür ist der schon ganz gut....
 
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.798
Tadaaaaaaaaa - das war ich ja noch schuldig. E voila, hier ist das gute Stück:
 

Anhänge

  • IMG_20181212_204153.jpg
    IMG_20181212_204153.jpg
    75,2 KB · Aufrufe: 337
  • Like
Reaktionen: hui
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.798
am unteren Cut das Volumenpoti für den Neck-Humbucker und hinten unterhalb der Bridge Volumenpoti für den Bridge-Hubmucker sowie ein Master-Tone....

Dankeschön! :-)

Gut möglich, dass ich noch nicht ganz intus habe - oder bei meinem Exemplar ist etwas anders. Für mich hört sich das, was ein Master-Tone sein sollte, eher wie eine Höhenblende an... :kaffee:8D

Herzliche Grüsse!

HB-60 Potis_def.jpg
 
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß14.798
Guten Morgen allerseits

Ich hatte gestern den HB 60 in der Bandprobe dabei und war - was den Sound betrifft - sehr von dem starken Bassanteil überrascht. Manchmal fast schon etwas brachial, aber durchaus ansprechend. :-) Ein gutes Fundament bringt er durchaus zustande.

Ausserdem bin ich das eine oder andere mal ulkig verrutscht, weil der Shortscalehals noch etwas ungewohnt ist. Das gab sich aber nach zwei Stücken.

Was mir nicht so gefiel:
Irgendetwas aus der Richtung der Hollowbody-Brücke (oder wie sich das nennt) vibriert/schwingt unschön mit, vor allem beim spielen der E Saite ungefähr dem 10 Bund. Ich habe es schon mal mit einem kleinen Stück Schwamm zwischen Brücke und Saitenaufhängung versucht, brachte dieses surrende Geräusch aber nicht weg.

Ich weiss, wir sprechen von einem Harley Benton Bass, da kann so was wohl vorkommen. Aber vielleicht hat jemand einen Tipp, was da mitvibriert? Oder ist es möglicherweise ein Hollowbody- typisches Problem?

Herzliche Grüsse

Bass-ti
 
 

Oben Unten