Harley Benton - HB-60 WB - Hollowbody Bass

I

illgrain

Active Member
Beiträge
37
Bassix
ß2.375
Hat hier jemand den Bass?



Hab den seit einigen Tagen und ihn mittlerweile sehr ins Herz geschlossen. War ein Gebrauchtkauf in neuwertigem und kaum gespieltem Zustand. Leider schon ein paar Jahre alt, sodass sich das Binding etwas abgehoben hat sowie ziemlicher Frettbuzz vorhanden war. Binding wieder etwas zurück geschliffen und die Frets angepasst.
Der Hals ist extrem gerade, sodass auch bei komplett gelockertem Trussrod nur ganz wenig Spiel zwischen Saite und Frets ist, vielleicht gibt sich das aber noch ansonsten muss ich den Hals etwas mit Wärme gut zureden.
Kurzum, ein wirklich sehr sehr schönes und vor allem gut klingendes Instrument, eigentlich tadellos verarbeitet und mit etwas TLC auch gut spielbar.

Da ich den behalten werde möchte ich ihn etwas pimpen: als erstes wäre diese lose Brücke, die leider immer wieder am Body verrutscht (sogar fixiert mit doppelseitigem Klebeband). Was könnte man hier anstatt dessen verwenden? Würde diese auch gern am Body selbst fixieren.

Dann möchte ich noch die Potis komplett tauschen, da sie doch sehr billig wirken und auch etwas rauschen beim drehen.
Tuner eventuell, da sich der Bass ständig extrem verstimmt. Liegt aber wahrscheinlich eher an dieser nicht festgemachten Brücke. Ansonsten wirken sie ähnlich den Asiaten (Ibanez & Co.)

Saiten sind Tapewounds drauf, sind von nem Shorti übrig geblieben und eigentlich minimal zu kurz, aber gehen gerade noch. Klang ist fantastisch.

Wie sind eure Erfahrungen bzw. was habt ihr gemacht?
 
Nenn mich doof aber wenn Du den Truss Rod lockerst wird der Hals immer gerader? o.O Wenn Du mehr Spiel haben willst kannst Du entweder den Spannstab anziehen oder sogar die Nut oben austauschen durch eine die die Saiten höher anhebt.

Würde die Brücke nicht fixieren, da sie die einzige Möglichkeit ist die Intonation einzustellen. Diese Art Bässe bespielt man i.d.R. einfach anders als einen P-Bass ;-)

Schau mal nach Pots von der Marke Gretsch, die sind gut und müssten passen.

Ein paar gute Y-Key Tuner bekommst Du z.B. von Gothoh oder Hipshot.
 
Nenn mich doof aber wenn Du den Truss Rod lockerst wird der Hals immer gerader?
Der Hals ist ohne angezogenen Halsschraube schon extrem gerade sodass ich den sowieso nur nutzen kann mit absolut lockerer Halsschraube. Bei angezogener Halsschraube natürlich komplett flach.

Wenn Du mehr Spiel haben willst kannst Du entweder den Spannstab anziehen
Das versteh ich jetzt nicht ganz ;-)
Aber egal, ich weiß schon wie Bässe einzustellen sind, darum ging's mir nicht.

Würde die Brücke nicht fixieren, da sie die einzige Möglichkeit ist die Intonation einzustellen
Die Intonation ist natürlich bereits eingestellt (was eigentlich garnicht so schwer ist bei dem Teil) und danach hätte ich die Brücke gern fixieren wollen. Hintergrund ist der dass der Bass bereits nach einem Tag extrem verstimmt ist da die Brücke leider immer etwas verrutscht.... minimal zwar aber dennoch merkbar. Außerdem konstruktionsbedingt "biegt" es die Brücke etwas nach vorne was auch nicht gerade zur Stimmstabilität beiträgt.

Danke dir für die Tips von Gretsch, muss ich mal reinsehen.
 

Anhänge

  • HB 60 VW.JPG
    HB 60 VW.JPG
    101,6 KB · Aufrufe: 110
Ok danke euch allen!

Scheint wirklich ein Problem mit den Tapewounds bzw. zu geringer Saitenspannung zu sein. Es sind LaBellas....Mittlerweile ists so dass die Brücke auch scheinbar stabil sitzt und er auch die Stimmung hält. 8D Wie geschrieben war ein Gebrauchtkauf und es wurde nie etwas damit gemacht, im Prinzip Ladenneu und fast unbenutzt seit einigen Jahren... Vielleicht lags daran. Hals immer noch fast straight aber grad noch ausreichend damit die Saiten nicht komplett aufliegen. Dickere Saiten täten ihm sicher ganz gut, aber lass es jetzt mal dabei.
Fretbuzz nach dem zweiten mal Fretrocker drübergehen auch (fast) weg. Insofern alles ok.

Ich schließe aus den Meldungen, dass ihr den Bass im Originalzustand belassen habt?
Ja mal sehen... ev. Potis.

Danke nochmals!

@kodiakblair
NICE!
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin

Ich habe mir gerade einen in Weiß bei Ebay gekauft, bin sehr gespannt und freue mich tierisch auf die Lieferung.
In Braun wollte ich ihn nicht. Außerdem kaufe ich gerne gebraucht.
Melde mich dann noch mal, wenn er da ist.

LG Gunnar
 
Zum Thema Fretbuzz....völlig anderer Bass aber gerade bei mir passiert.
Der Epi TB60 hatte das bei der D und G Saite.
Nach dem Wechsel der originalen (?) Saiten zu GHS Pressurewounds, die etwas steifer sind und wohl auch mehr Zug haben ist es weg.
Ich musste nicht nachstellen, Saitenlage immer noch sehr angenehm.
 
Bei Fretbuzz muss die Saitenlage höher. Dafür hat die Brücke die Stellschrauben. Das sind keine Bässe für unter 1 mm Saitenlage.

Die Brücke MUSS beweglich bleiben. Da verrutscht nichts, wenn die Einstellung stimmt. Auch nicht bei niedrigem Saitenzug.
 

Moin,
hat von den Kollegen denn schon mal die Potis getauscht und kann hier mal bitte die Werte posten?
Die sind ja nu wirklich billig mit ziemlich übler Regelcharakteristik.
Danke im voraus, Werner
 
Okay. Danke.
Dann passt der nicht in den Akkustikgitarrenkoffer.
Bestelle ich mir mal das Hagstrom Case Viking Bass bei großen T.
Nicht ganz preiswert, soll aber soper passen.
 
Zuletzt bearbeitet:
So
Heute ist das gute Stück eingetroffen.
Jetzt steht eine Reinigung und ein Setup an.
Die Saiten sind anscheinend noch die originalen und schnarren auffällig.
Gibts Kaufempfehlungen? Flatwounds?
Der Lack unter der ursprünglichen Brückenposition, die mit guter Intonation nichts zu tun hat, sieht schrecklich aus. Ich hoffe, ich bekomme das mit etwas Politur wieder hin.

Ansonsten macht das Teil einen recht ordentlichen Eindruck.

Freue mich schon auf Antworten

GruSs Gunnar
 

Anhänge

  • 20240125_173005.jpg
    20240125_173005.jpg
    92,5 KB · Aufrufe: 104

Zurück
Oben Unten