Kurzreview: Orange OB1 - 300

Telebasser

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.218
anzeigebild-jpg.38695


Seit kurzem bin ich glücklicher Besitzer des Orange OB1-300.

Da ich auch den Terror Bass besitze und beide im gleichen Preisrahmen liegen, dachte ich mir ich vergleiche zusätzlich zum Review noch beide kurz miteinander.

Aufbau:

Das Besondere am OB1 ist, dass er 2 Vorstufen hat: Eine cleane Bass-Vorstufe und eine zerrende Gitarren-Vorstufe.

-300 Watt A/B Endstufe
-2 Transistor Vorstufen
-3-Band Klangreglung
-Mixregler zum vermischen beider Vorstufen
-DI-Out
-2 Speakon Anschlüsse
-2HE Rackformat
-10kg

Im vergleich dazu wiegt der TB 500 nur die hälfte und hat eine 500 Watt D-Class Endstufe. Mit einen Klippschalter aktiviert man den Amp, Typisch für Orange ist der Amp verkehrt herum aufgebaut. Daher befindet sich der Instrumenten-Eingang ganz rechts und der Volume-Regler ganz links. Neben dem Instrumenten-Eingang befindet sich ein Aktiv-Switch um das Signal von pegelstarken Bässen abzusenken. Gleich darauf folgt ein Gainregler, um den Zerr-Grad der Gitarren-Vorstufe einzustellen und ein Blendregler um das verzerrte Signal zum cleanen dazu zu mischen. Dann kommt die Klangreglung mit der sich Bässe, Höhen und Mitten bearbeiten lassen. Die Klangreglung ist aktiv und bearbeitet das Signal beider Vorstufen. Als letztes befinden sich vorne noch der Volume-Regler und der Footswitch-Anschluss mit dem man die Zerre zuschalten kann.Auf der Rückseite befinden sich 2 Speakon-Anschlüsse. Ein Effektweg ist leider nicht vorhanden, dafür aber ein line-out anschluss.

Hier unterscheidet der OB1 sich schon deutlich vom Terror Bass, der Terrorbass hat einen passiven EQ, nur eine Vorstufe und einen Effektweg.


38697-3874a1b0a9652c9cb803969ead786b6a.jpg
38698-691acdd01f0829536b382ab4e12ca30b.jpg
Sound:


Der OB1-300 hat mit EQ auf mittelstellung eine leichte Tiefmitten betonung ist aber sonst deutlich neutraler als der TB500 bei dem auf mittelstellung die mitten abgesenkt werden. Die Regler greifen wirksam in den Sound ein. Die cleane Vorstufe ist nicht wirklich absolut clean, ich spiel ihn mit Preci und da ist auch schon etwas Dreck im Sound. Wenn man es richtig clean haben will, empfiehlt es sich den Aktiv-switch einzuschalten. Das Highlight des Amps ist natürlich die zumischbare Gitarren-Vorstufe die deutlich Mitten- und Höhenbetonter ist und bei Bedarf auch verzerrt wobei die Bässe clean bleiben.
Dadurch dass man beide Vorstufen mit einander mischen kann ergeben sich viele möglichkeiten den Sound zu beinflussen. Das Spektrum reicht von leichtem anknuspern bis brachialer Distortion ohne druckverlust.

Anfangs hatte ich angst 300 Watt könnten nicht reichen aber er hat mehr als genug Power. Die OB1 Amps sind zum Rackeinbau gedacht und das sollte man auch tun, der amp hat keine griffe zum transportieren und im Rack ist er geschützt vor kratzern ect. was den wiederverkaufswert erhöht.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Telebasser

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.218
denkst du schon wieder ans Verkaufen?
Nein das nicht, bin sehr zufrieden hat meine erwartungen auf jedenfall erfüllt, hatte vor allem nicht gedacht das der soviel power hat.
Aber wer weiß wie es in z.b 10jahren aussieht, da will ich villt was ganz anderes und da freut man sich wenn man für seine alten sachen noch was kriegt. Und da macht ein amp ohne kratzer auf'm gebraucht markt mehr her.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Ach, dieses blöde "Sleeve" für den OB1-K hat, wenn ich mich nicht täusche, mehrere 100€ gekostet.
DIY or DIE.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
:O!wg. orangenem Tolex oder wie? naja, auch wenn's nicht so stilvoll ist, ein case würde ich mir für ca. 50€ über iibee besorgen.
Ohne is shyce.
 
Telebasser

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.218
Ich glaub beim OB1-K hatte der Headsleeve ca. 250€ gekostet. Warum? Weil Orange halt nicht günstig ist. Der tiny terror headsleeve kostet auch schon 150€
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Für ein Headshell?! Nein, danke.

Hab hier noch eine "Headshell" eines alten Warwick Wamp rumfliegen - der ist schon nackig gemacht und wird mit Kunstleder bezogen.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Ich hatte den Ba112 v2 daheim, den OB1-300 hab ich uffer Messe getestet und die beiden haben soviel gemein wie Chili und Kiwi.
 
Telebasser

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.218
Das denke ich auch, da würde ein vergleich mit dem dug 1000 von tech 21 oder Fender Bassmann 500 wohl eher funktionieren. Hätte der OB1 mir nicht gefallen hätte ich mir den Bassmann bestellt.

Noch was zum OB1: Der hat ja ziemlich krasse gainreserven wie flobert bestimmt auch festgestellt hat, zwischen 7-9uhr regelt man zwischen andrecken bis mittleren Overdrive, ab 10uhr gehts richtung Distortion und über 12uhr ist Krieg8D

Wenn man nun zwischen clean und stark verzerrt schalten will kann es zu großen lautstärke unterschieden kommen, um das zu vermeiden muss man wenn man stark verzerrt auch viel clean hinzumischem dann ist der Lautstärke unterschied zum cleanskanal geringer und In der band brauchbar.

Meiner Wiegt jetzt mit Headshell stolze 15kg, Hab am ersten tag auch nen schönen Muskelkater in den Armen gekriegt vom rumschleppen:I Bin vom terrorbass-Handtäschchen einfach schon zu verwöhnt gewesen|)
 
el BASStard

el BASStard

Hey Hey, My My, Rock'n'Roll will never die!
Bassix
ß6.678
Ich hatte den Ba112 v2 daheim, den OB1-300 hab ich uffer Messe getestet und die beiden haben soviel gemein wie Chili und Kiwi
ich glaube das blind, aber kannst du das für mich als interessierten Leser noch ein bisschen detaillierter beschreiben?


Wenn man nun zwischen clean und stark verzerrt schalten will kann es zu großen lautstärke unterschieden kommen, um das zu vermeiden muss man wenn man stark verzerrt auch viel clean hinzumischem dann ist der Lautstärke unterschied zum cleanskanal geringer und In der band brauchbar.
das heißt, wenn man den amp 2-kanalig nutzen will, muss die cleane Grundlautstärke schon relativ hoch sein oder?


danke!
 
Telebasser

Telebasser

Bier mumpft!
Bassix
ß6.218
das heißt, wenn man den amp 2-kanalig nutzen will, muss die cleane Grundlautstärke schon relativ hoch sein oder?
Ne so würde ich das nicht beschreiben. Die Gitarrenvorstufe ist etwas lauter als die Bass Vorstufe was auch sinnvoll ist.
Verzerrt man nun die Gitarrenvorstufe zusätzlich noch stark ist sie deutlich lauter, hier kann man dann mit dem mixregler entgegenwirken bis der zerrkanal sich vom cleankanal nicht zu sehr abhebt. Klingt komplizierter als es ist, eigentlich ist der amp sehr simpel von der handhabung her.

Ich behaupte mal der OB1 wird noch ein richtiges Erfolgsmodell wenn er den endlich mal erhältlich ist und sich rumgesprochen hat. Der übertrumpft den Terrorbass bei weitem.
 
 

Oben Unten