Kurzreview-Sammlung: Mein 5P

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.180
Hallo!

Vorgeschichte
Für die wirklich Interessierten...

Da ich bisher etwa ein Jahr lang nur im Stillen mitgelesen habe, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, mich erstmal vorzustellen: Ich bin Leroy, 21 Jahre alt und aus dem verschlafenen Brandenburg. Bass spielen lerne ich seit etwas über 3 Jahren. Um auf den eigentlichen Inhalt dieser Review-Sammlung zu kommen, möchte ich kurz meinen Leidensweg darstellen.
Angefangen hat alles mit einem passiven P/J-Viersaiter von Ibanez und dem dazugehörigen Set, erhältlich beim bösen T und damals geschossen für knappe 200 Taler. Warum ich überhaupt zu diesem Set gegriffen habe? Jetzt würde ich sagen, zu wenig Geduld, der Drang der baldigen Bandkollegen (witzige Geschichte, artet hier aber irgendwann aus) und die Lust aufs Bass Spielen. Damals hätte ich behauptet, der Bass des Sets ist die Krone der Schöpfung und der Rest zum Üben vollkommen ausreichend.

Schnell wurde aber klar, dass alles bis auf das Holz an diesem Set absolute Grütze ist. Ich hörte mich nicht bei Proben, der Gurt riss nach 6 Wochen und runtergefallen ist mir das Brett dann auch noch. Von 10W stieg ich also um auf einen Ashdown Evo II Combo mit 300W und konnte mich immer noch nicht im Bandgefüge hören. Nach langem Belesen und ständigen Hinweisen, dass manch einer mit weit weniger Leistung seinen Proberaum einreißen könnte, schloss ich den Amp als Problem aus. Zufällig hatte ich bei unserem lokalen Musikhaus (hier der letzte seiner Art) 5-Saiter angespielt, alle vom Japaner. Da ich auf Anhieb mit der zusätzlichen Saite klar kam, stand bald ein Cort A-5 in der Tür. Dieser war aktiv, gefiel mir optisch besser und ich hörte mich endlich. Was ich aber unterschätzt hatte, war das Gewicht, sodass ich den Bass einer unvorhergesehenen Preisentwicklung sei dank nahezu verlustfrei wieder verscherbelte und mich nach etwa anderthalb-jährigem Werdegang mit einem Ibanez SR 605 ausrüstete.

Da unser Gitarrist aber in der Zwischenzeit auf 2x 12" inklusive 500W Stereo-Endstufe umstieg, kam die alte Leier auf. Er verstand nicht, dass man Musik auch unterhalb der 140dB-Grenze machen kann und ich war wieder weg im Bandgefüge - weshalb ich vor einem halben Jahr aufstockte auf einen Ampeg PF500 und diese Weihnachten auf eine FMC2123 Neo. Irgendwas fehlte mir aber noch - ich wollte ein One Trick Pony.
Womit wir endlich bei meinem Review angekommen sind! :bier:
Einleitung
Nach ein paar mal Anspielen im Laden stellte sich heraus, dass die einzigen P-Modelle, die halbwegs erschwinglich sind, für meinen Geschmack total grottig klingen (ich steh wohl nicht auf lackierte Ahorngriffbretter) und immer über die B-Saite abfallen. In der Bucht entdeckte ich dann auf der Suche nach einem günstigen 7ender einen Second Hand Korpus eines Viersaiters für 25€ und einen 5er Jazz Hals mit Palisander-Griffbrett für 45€, beide unbekannter Herkunft. Mein Vater bot an, nicht Passendes passend zu machen und ich schlug zu. Letztendlich wurde die Halstasche mittels Stechspaddel vergrößert.

Pickups
Als Pickups boten sich EMG P5 nicht nur als die preiswertesten an, sie waren auch die einzigen inklusive und mit lötfreier Elektronik. Ein großes Plus, da ich selbst mich ab und zu mal am Löten versuche, die Ergebnisse bisher aber noch nicht der Hit waren. Ansonsten gibt es hier nichts groß zu erzählen. Die Gehäuse passen in die Aussparung für die Standard-P-Pickups von Fender, sodass hier keine weitere Anpassung nötig war. Die Steckkontakte greifen gut, es ist alles in einer übersichtlichen Bedienungsanleitung erklärt (eher ein Beipackzettel als ein Heft), die Potis laufen satt, die Potiwellen sind nicht zu kurz oder zu lang - gelungenes Komplettpaket. Zum Klang hab ich was fürs Ende vorbereitet.

Bridge
Hier griff ich, um möglichst viel konstruktives Spiel zu haben, zur Schaller 3-D5. Bei dieser sind die Saitenreiter zueinander verstellbar um etwa 1-2mm in beide Richtungen, sodass ich im Endeffekt in Kombination mit dem Jazz-Hals wieder in etwa bei der Bespielbarkeit des Ibanezen angelangt bin. Am Korpus gehalten wird die Bridge durch nur 3 Bohrungen, das Konzept geht bisher aber auf. Dabei lag ein Rahmen, der unter die Bridge gelegt werden kann, sollte diese von Haus aus nicht hoch genug sein. Hab ich mitverbaut, erfüllt seinen Zweck und wirkt gut der Kopflastigkeit entgegen, würde ich wieder so kaufen.

Mechaniken
Da der Hals bereits vorgebohrt war, kam nur eine Mechanik aufgrund der Maße in Frage: Schaller BM. 4L/1R, schwarz. Die Mechaniken laufen satt, sind sauber verarbeitet und lassen sich ihren Preis durchaus anmerken. Die großen Flügel sind noch etwas ungewohnt, da der Ibanez Y-Flügel hatte, aber der Bass lässt sich bei einer Übersetzung von 1:20 prezise einstellen. Die Stimmstabilität ist soweit gegeben, in der Tasche verstellen sich die Mechaniken aber gern mal.

Mit Pickguard, Saitenniederhalter und anderem Kleinkram möchte ich nicht weiter aufhalten, deshalb hier die Soundbeispiele.
Saiten sind Thomastik Infield Flats, Tonblende ist einmal zu, halboffen und komplett offen, gespielt ist mit Fingern und Nachsicht bitte geboten. xx(

Hier mal ein Foto.
12620941_1117967318227650_757786679_o.jpg

Insgesamt bin ich knapp preiswerter geblieben als bei Squier (von den Versandkosten mal abgesehen) und halte den P-Bass in der Hand, den ich mir erträumt hab. Nur ein Name fehlt noch für das Kind. Ich möchte nicht nicht immer nur "der Bass" sagen... :II
 
Zuletzt bearbeitet:

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.180
Kleines Update mit gewaltigen Folgen: Letzte Woche Freitag hab ich mich mal mit dem Torillo getroffen, um noch einige Änderungen vorzunehmen.

1. War die Halstasche auf lange Sicht doch nicht so gut von mir & meinem Alten gefertigt, wie gedacht - Irgendwie sind wir in einen Winkel zur Mittellinie geraten, weshalb mir die G-Saite immer vom Griffbrett rutschte. Deshalb hab ich über die Kleinanzeigen kurzerhand einen zweiten identischen Korpus besorgt. Da hat Tommek dann diesmal die Halstasche angepasst, die Brücke entsprechend aufgesetzt und
2. eine Fräsung für ein EMG DC40 in Bridge-Position hergestellt. Demnach beläuft sich die Elektronik jetzt auf Vol-Vol-Master Tone und das Baby ist jetzt ein 5PMM. Mit dem neuen Humbucker so positioniert, dass er auch alleine spielbar ist, kommt der Bass jetzt noch knurriger daher - genau die richtige Aggressivität für das Metalcore-Projekt, bei dem ich zuletzt angeheuert hab. Zu guter Letzt haben wir
3. das Griffbrett abgerichtet, sodass auch Standard G (also von tief nach hoch G-C-F-A#-D#) weitestgehend schnarr- und klapperfrei mit DR DDT's daher kommt, bei einer Saitenlage wie ich sie von meinem letzten Ibanezen in Standard B gewohnt bin.

Kein Bild, kein Bass:
IMG_3031.JPG

Einen Namen hat er immer noch nicht, aber irgendwie ist das nicht mehr wichtig... Hauptsache, er spielt sich bass-guitar
 
Zuletzt bearbeitet:

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.180
Vielen Dank!:bier:
Um ehrlich zu sein, ist er eher aus der Not entstanden. Nachdem ich den Headstock mit dem Versuch eines Logos verunglimpft hab, hab ich kurzen Prozess gemacht. Das Blau stand neben weiteren Acryldosen noch im Keller und passte halt am besten.:rolleyes:
 
Vielen Dank!:bier:
Um ehrlich zu sein, ist er eher aus der Not entstanden. Nachdem ich den Headstock mit dem Versuch eines Logos verunglimpft hab, hab ich kurzen Prozess gemacht. Das Blau stand neben weiteren Acryldosen noch im Keller und passte halt am besten.:rolleyes:
Hehe.
Da noch ein kleines Logo drauf und Jeder denkt das ist voll der coole Nobel-Custombass."Kennze die neuen Blue heads? ist so was neues, wird jetzt bestimmt der neue heisse shyce nach Vychodil und Molloon!"
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.180
Haha:D halte ich für unwahrscheinlich aber dass ich mal bei nem Auftritt drauf angesprochen werd, sollte drin sein:I
 

Oben Unten