Lang haltende Steel-wounds?

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Ich habe zuletzt D'Addario Pro Steels auf meinen 5-Saiter Spector aufgezogen und fand den Sound so richtig super. Leider haben die Saiten aber auch relativ schnell an Ton verloren. Jetzt, nach ziemlich genau einem Monat hab ich das gefühl, dass ich sie wirklich tauschen sollte da ich einfach keinen richtig gut klingenden Sound mehr raus kriege. Ich meine: sie klingen schon noch ok, aber eben nicht gut (meiner Meinung nach).

Gibt es Steel-wound Saiten die ihren frischen Sound länger behalten? Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.597
Ganz im Ernst?

wenn du auf den Sound ganz neuer Saiten stehst, wirst du wohl nicht drum rum kommen, ständig zu wechseln oder auszukochen, Spülmaschine zu nutzen, falls es nicht so ins Geld gehen soll.

gerade Steels behalten da leider nicht ewig den anfänglichen Sound. Wenn du genau den aber willst, würde ich persönlich ja auf Warwick Red Label setzen.

Da bekommst du halt drei Sätze für den Preis der großen Namen. Wenn du dann noch eine der gängigen Auffrischmethoden nutzt kannst du alle paar Wochen wechseln und wirst dabei nicht arm.

Die Dinger sind mittlerweile auch besser und weniger rau als ihr Ruf ;-)

ich glaube nicht, dass es Steels gibt, die diese anfängliche Brillanz über Monate behalten.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.027
die la bella halten ziemlich lang - klingen selbst in niegelnagelneu nicht nach klassischen steels. und der 5er satz ist in europa quasi nicht zu bekommen...
 
Ich habe dieses Dilemma für mich mit Elixir gelöst. Die gibt es auch in Stainless Steel. Soundmäßig halt ein Kompromiss: Nicht die Ultrabrillianzen von unbeschichteten Roundwounds, dafür halten sie lange und man umgeht das nervige Auskochen, Einlegen usw. Für meine Bedürfnisse ist Elixir die beste Lösung.
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Ich habe dieses Dilemma für mich mit Elixir gelöst. Die gibt es auch in Stainless Steel. Soundmäßig halt ein Kompromiss: Nicht die Ultrabrillianzen von unbeschichteten Roundwounds, dafür halten sie lange und man umgeht das nervige Auskochen, Einlegen usw. Für meine Bedürfnisse ist Elixir die beste Lösung.
Wo würdest du den Klang einordnen? Quasi zwischen Nickel-wounds und steel-wounds? Das könnte ok sein
Wie oft wechselst du sie?

EDIT: Die Reviews klingen ja ganz gut soweit. Jetzt müsst ich mir halt noch sicher sein mit den Stärken (wollte als nächstes mal ne Stufe hoch gehen von meinen dünnen Saiten) und ob mir der Sound dann auch gefällt.... Denn für ca den doppelten Preis müssten sie dann auch echt lange halten damit sich die Sache lohnt.

Vermutlich werd ichs wegen der Stärken erst nochmal mit Pro Steels oder vielleicht auch Red Labels probieren und mal schauen wie das Ergebnis so ist. Evtl nehm ich dann als nächstes einen entsprechenden Satz Elixirs wenn die wirklich so lange halten. Ich hasse es halt wenn die H- und ggf auch E-Saite dumpfer klingt als der Rest.
 
Zuletzt bearbeitet:

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.597
Die
Sind sie denn rauer als zB die Pro Steels? Die sind ja auch rauer als Nickel wounds aber durchaus noch im Rahmen.
Die Dinger waren früher ziemlich rau, weshalb viele sie nicht gerne gespielt haben.

Mittlerweile haben sie da wohl reagiert und die Saiten etwas griffiger gemacht.

Die Prosteels habe ich jetzt nicht auf dem Schirm. Tendenziell würde ich sie schon rauer als Nickel Saiten sehen, kommt aber auch da auf die Marke an.

Wenn du raue Saiten gar nicht magst, sind die Warwick wohl nix für dich.
 

ATK411

5 Saiter
Ich habe zuletzt D'Addario Pro Steels auf meinen 5-Saiter Spector aufgezogen und fand den Sound so richtig super. Leider haben die Saiten aber auch relativ schnell an Ton verloren. Jetzt, nach ziemlich genau einem Monat hab ich das gefühl, dass ich sie wirklich tauschen sollte da ich einfach keinen richtig gut klingenden Sound mehr raus kriege. Ich meine: sie klingen schon noch ok, aber eben nicht gut (meiner Meinung nach).

Gibt es Steel-wound Saiten die ihren frischen Sound länger behalten? Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?
Ich übe Zuhause immer mit billigen Baumwollhandschuhen auf der Greifhand. Dadurch hat sich die Lebensdauer der Saiten bei mir verdoppelt.
Mir geht es genau wie dir, ich mag auch den Anfangssound der Steels. Ohne die Handschuhe ist das bei mir nach 3 Wochen immer durch. Dann sind die Saiten nur noch dumpf.
Mit den Handschuhen locker 6-12 Wochen.
Ich nutze die Dean Markley Blue Steels MED für meinen 5 Saiter und bin sehr zufrieden damit.
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Ich übe Zuhause immer mit billigen Baumwollhandschuhen auf der Greifhand. Dadurch hat sich die Lebensdauer der Saiten bei mir verdoppelt.
Mir geht es genau wie dir, ich mag auch den Anfangssound der Steels. Ohne die Handschuhe ist das bei mir nach 3 Wochen immer durch. Dann sind die Saiten nur noch dumpf.
Mit den Handschuhen locker 6-12 Wochen.
Ich nutze die Dean Markley Blue Steels MED für meinen 5 Saiter und bin sehr zufrieden damit.
Interessant... Das scheint in die gleiche Kerbe zu schlagen wie das auskochen von Saiten (hab ich noch nich probiert). Praktisch Dreck von den Saiten fernhalten (oder eben weg-kochen). Gibts sonst einen effektiven Weg um das zu erreichen?
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Die


Die Dinger waren früher ziemlich rau, weshalb viele sie nicht gerne gespielt haben.

Mittlerweile haben sie da wohl reagiert und die Saiten etwas griffiger gemacht.

Die Prosteels habe ich jetzt nicht auf dem Schirm. Tendenziell würde ich sie schon rauer als Nickel Saiten sehen, kommt aber auch da auf die Marke an.

Wenn du raue Saiten gar nicht magst, sind die Warwick wohl nix für dich.
Wie gesagt: Mit den Pro Steels hab ich da keine Probleme. Mir ist zwar aufgefallen dass sie rauer sind als die Nickel-wounds vorher aber nach kurzer Eingewöhnung war das kein Problem. Ich würd sie nur nicht NOCH rauer wollen.
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß65.238
Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit den Blue Seel von Dean Markley auf meinem Warwick Streamer STD 4 gesammelt. Der frische Klang bleibt doch recht lange erhalten. Die Ernie Ball Regular Slinky auf meinem G&L muss ich deutlich eher wechseln, da kommen nach acht Wochen immer wieder frische drauf. Da ist der Intervall bei den Dean Markley Blue Steels eindeutig länger. Auf dem Warwick sind diese Saiten jetzt seit dem 07.11.2019 drauf und klingen noch um vieles frischer als die Ernies, die ich am 08.12.2019 auf den G&L draufgezogen habe.

:bier:
 

ATK411

5 Saiter
Interessant... Das scheint in die gleiche Kerbe zu schlagen wie das auskochen von Saiten (hab ich noch nich probiert). Praktisch Dreck von den Saiten fernhalten (oder eben weg-kochen). Gibts sonst einen effektiven Weg um das zu erreichen?
Bei jedem ist der Handschweiß anders zusammen gesetzt. Meiner scheint Saiten schnell zu killen. Ich habe mindestens 10 verschiedene Saiten ausprobiert. Am Ende hat für das lange Leben der Saiten der Handschuh den größten Effekt bei mir erzielt. Daran habe ich mich auch recht schnell gewöhnt. Auskochen ist dagegen wesentlich aufwändiger und der Sound hält danach auch nicht sehr lange.
Ausserdem hat der Handschuh den Vorteil, dass der Handschweiß die Saite gar nicht erst erreicht. Bei nachträglichem Putzen oder gar Auskochen , ist die Saite bereits "kontaminiert". Im Normalfall ist das kein Problem.
Aber bei Leuten wie mir, mit meinem speziellen Handschweiß, ist es besser wenn die Saite gar nicht erst soviel davon abbekommt.

Edith meint : Bei Auftritten verzichte ich natürlich aus Coolnessgründen auf den Handschuh....8D
 
Zuletzt bearbeitet:

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit den Blue Seel von Dean Markley auf meinem Warwick Streamer STD 4 gesammelt. Der frische Klang bleibt doch recht lange erhalten. Die Ernie Ball Regular Slinky auf meinem G&L muss ich deutlich eher wechseln, da kommen nach acht Wochen immer wieder frische drauf. Da ist der Intervall bei den Dean Markley Blue Steels eindeutig länger. Auf dem Warwick sind diese Saiten jetzt seit dem 07.11.2019 drauf und klingen noch um vieles frischer als die Ernies, die ich am 08.12.2019 auf den G&L draufgezogen habe.

:bier:
Das klingt ja tatsächlich auch recht vielversprechend.
 
Wo würdest du den Klang einordnen? Quasi zwischen Nickel-wounds und steel-wounds? Das könnte ok sein
Wie oft wechselst du sie?
Ich spiele die Elixir in Nickel, wechsle sie ca. alle 3 bis 4 Monate (bei täglichem Spielen) - die E- und A-Saiten oft auch schon etwas früher, je nach Instrument und je nachdem, wie viel ich drauf spiele.
Die Steels hatte ich ein, zwei Mal drauf, aber die klangen mir sehr klassisch nach Stahlsaiten (surprise, surprise!) - brillianter und straffer als die Nickels, etwas gescoopte Mitten. Wegen der Beschichtung klingen sie nicht ganz so brilliant wie neue Rotosounds oder DRs - eher wie unbeschichtete Stahlsaiten nach der ersten Probe.
Mir gefallen die Nickels für meine Musik besser.
Mein Handschweiß killt alle unbeschichteten Saiten in wenigen Tagen, deshalb war Elixir für mich die Erlösung.
 

Rhino-

Purist
Dean Markley Blue Steels, wie schon mehrfach genannt oder die La Bellas halten auch recht lange ( Bezeichnung müsste ich erst nachschauen)

Aber ich habe mittlerweile auch auf die Elixier Stahldrähte umgestellt und bin eigentlich sehr zufrieden.
Der erste Satz ist bestimmt schon 9 Monate und einige Gigs drauf. ( ich spiel ja meine Bässe abwechselnd) und immer noch fit.
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Ich überlege mit den Red Labels einfach mal die Stärke auszutesten und dann ggf mal nen Pack Elixirs zu nehmen... Ist bei dem Preis zwar schon auch etwas Risiko aber naja, wenn sie dann wirklich so gut und langlebig sind...
 

Xestaro

Active Member
Bassix
ß2.537
Hat jemand Erfahrung mit den Rotosound Swing Bass? Sollen auch recht langlebig sein und sind sogar recht günstig (günstiger als die Pro Steels zB)
 

Rhino-

Purist
Hab Jahrelang die Rotos Swingbass LD66 gespielt, bis die Qualität leider stark nachgelassen hat. Angeblich soll das jetzt wieder besser sein, aber einmal den Ruf versaut..... Die Dean Markleys oder La Bellas find ich besser.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten