Lautsstärkenunterschied Slappen - Fingerstyle

loop

New Member
Bassix
ß240
Hi Bassers
mich tät jetzt mal interessieren, wie ihr das macht beim spielen;

UNd zwar hab ich das Problem, dass wenn ich innerhalb eines Songs bei zwei Parts schnell zwischen "normalem" Anschlag und slappen wechslen muss, dass dann der Slapsound im Verhältnis einfach immer zu laut kommt.
Ich bin mir auch durchaus bewusst, dass ich beim slappen immer noch zu viel Kraft aufwende bzw. zu hart anschlage, aber ich bin mir einfach nicht sicher, ob ich das wirklich noch hinbekomme...

Habt ihr zwei verschiedene Sounds, die Ihr per Fussschalter umschalten könnt? Oder dreht Ihr kurz das Volumepoti bissel zurück? Oder schaltet Ihr einen Kompressor ein? Oder muss ich einfach noch mehr üben? [:D] Ich neheme an letzteres wird der Fall sein...

Danke für Eure Antworten...[8D]


 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
ich wuerd dir empfehlen ein bischen dynamik zu ueben. mit fingerstyle und mit slaptechnik. natuerlich erstmal getrennt voneinander. slap doch mal so leise du kannst... [:-)]
 

loop

New Member
Bassix
ß240
Naja, danke für den tip, aber ich glaub das tu ich schon;

Nur ist das Problem wenn ich die Dynamik zu sehr zurücknehme, dann ist irgendwie auch "die Luft draussen" beim slappen, soll heissen es knallt nicht mehr so...ich glaub das Problem sind eher auch die hohen Saiten also, die Pops, die dann einfach zu laut und spitz durchkommen...und wenn ich die höhen bisschen rausnehemn, dann "brabbelt" es beim normalen Spiel nur noch so... *seufz*

Aber baaald hab ich meinen neuen Amp, ich hoffe dass es dann ein wenig bessert, weil zum Beispiele zu Hause mit Kopfhörer tritt das Problem viel weniger stark auf...

Aber grundsätzlich hast du sicher recht, denn: "Nur ein schlechter Handwerker gibt dem Werkzeug die Schuld" [:D][:D]
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß968
also ich hab da so einen knopf vor mir auf dem boden.. mit dem kann ich an meinem amp (H&K BassBase) den varimtrikEQ(TM) einschalten.. und bei dem hab ich dann meinen slappsound eingestellt... Diese dinger, also einen EQ gibts auch als fusschalter zu kaufen und sind auch für andere dinge ganz brauchbar...Also mir gehts da jetzt nicht nur um die Dynamik, sondern auch um den klang... aber da kann sich ja jeder einstellen, was er braucht.. Kompressoren sind auch nicht unbedingt die schlechteste wahl.. gerade wenns um angleichen von Lautstärkenspitzen geht.

aber am besten ists natürlich, wenn du es ohne effekte hinbekommst...

greets, D.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
mir fällt immer wieder auf wie leise der anschlag bei viel bassisten ist! fast alle meine schülern haben ein weiche anschlag und dann meckern sie das der sound nicht gut ist und schrauben am 3-band parametric eq....

es ist aber schwerig zu beurteilen ob du jetzt zu leise zupft oder das etwas anderes der ursache ist.
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Da werden Dich bestimmt einige um Dein Problem beneiden. Meiner Erfahrung nach ist es eher genau umgekehrt, dass der Slapsound ím Bandkontext untergeht, wenn man vom Fingerspiel im Stück wechselt. Denn der Fingersound hat mehr durchsetzungsfähige Mitten. Deswegen schalte ich beim geslappten Part meinen EQ am Bass ein.

Tritt das Problem auch innerhalb des Spiels in der Band auf?
 

loop

New Member
Bassix
ß240
@Jakobi:
Da hast du allerdings auch irgendwie recht;
Beim Fingerspiel kommt das Ganze schön ausgewogen daher, beim slappen sind hingegen zum Beispiel die E-Saite relativ laut und die Pops auf der G-Saite tun fast schon weh in den Ohren, was ich dazwischen spiele (also sagen wir mal so 7 Lage auf A- und D- Saite), geht eigentlich unter, wenn ich mir das nochmal genau überlege...[V]
Du sagst du schaltest deinen EQ ein; gehe ich recjht in der Annahme dass du in dem Fall an dieinem EQ die Mitten reindrehst, die Bässe und Höhen hingegen etwas zurücknimmst?
Glücklich derjenige, der einen zuschaltbaren EQ hat....[:-(]
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Ehrlich gesagt drehe ich hauptsächlich Bass dazu und ein klein wenig Höhen (je nach Zustand der Saiten). Mein Bass hat aber eh einen ziemlich mittigen Sound.
Macht mein Argument mit den durchsetzungsfähigen Mitten zuwar nicht so richtig überzeugend, klingt finde ich aber bässer[:-)].
Solltest aber alles ruhig mal ausprobieren, also auch Mitten.
Wenn Du einen passiv Bass oder eine immer aktive Elektronik hast könntest Du ja über den Kauf eines externen EQ den Du per Fußschalter bedienen kannst (evtl. auch mit Volumeregler) nachdenken.
Vielleicht hast Du ja auch am Verstärker einen EQ der per Fußschalter zuschaltbar ist?
Das Du auf der a und d Saite leiser als auf E und (Pops) auf g bist wird aber tatsächlich zumindest zu einem großen Teil an der Übung liegen. Es ist schwer auf diesen dünneren Saiten durch slappen mit dem Daumen einen aähnlich fetten Sound wie auf der E-Saite zu bekommen.
Hier zahlt sich aber Übung ehrlich aus!
Reduziere Deine Übung vor allem erstmal auf die rechte Hand, also slappen (Daumen) auf allen Leersaiten (ruhig auch g) in langsamen Tempo zum Metronom. Später, wenn der Sound dann stimmt das Tempo erhöhen.
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich hatte auch mal Mühe mit zu Lauten Pops, bis ich angefangen hab beim Poppen mit der Greifhand ein wenig Druck wegzunehmen.
Also Finger nur ganz leicht auf Die Saite legen, bis man den Ton geradeso greift und poppen.
Am Anfang hats zwar immer etwas gescherbelt, kriegt man aber mit etwas Uebung in den Griff und die Pops kommen jetzt ausgewogener und vor allem perkussiver rüber.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Ich versuch auch, mit links möglichst locker zu greifen ( nicht nur beim slappen). Mit dem Daumen funktionieren mittlerweile verschiedene Lautstärken - mal fest, mal nur ganz leicht draufhauen. [:-)]
Die G-Saite ( oder auch ne andere) versuche ich nur so wenig anzureißen, dass gerade mal eben aufs Griffbrett knallt.
Insgesamt kämpfe ich einfach noch mit dem Lautstärkeunterschied Slap zu Popp [:I]
 

loop

New Member
Bassix
ß240
@alle:
Danke schonmal für die guten Tipps, ich denke ich werde wohl auch genau daran arbeiten müssen, mit der Greifhand quasi die Lautstärke der Pops zu regulieren.
Mit dem Daumen hab ich es glaub langsam einigermassen im Griff (die Betonung liegt allerdings auf "einigermassen" [:D]), aber nun weiss ich ja was ich zu üben habe, und vor allem bin ich etwas beruhigt, dass bei mir anscheinend doch nicht "Hopfen und Malz verloren" ist...[:D][:D]
Danke Leute!
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Eine Möglichkeit wäre sich mit nem Multieffektgerät zwei Speicherplätze für die Styles zu belegen, oder zum Beispiel den Boss Equalizer als Booster für den Fingerstyle, bzw "Dämpfer" zum Slappen dazwischen zu schalten.
Oder wie ich einfach nen Kompressor benutzen!
 

loop

New Member
Bassix
ß240
Zwischenbericht:
Habe jetzt einen neuen AMP, den SWR 350x [:D][:D][:D]
Hab ich jetz auch lang genug drauf gewartet...is ja schliesslich fast Weihnachten...und bis dahin kann ich auch nur Brot und Wasser zu mir nehmen...[:o)]

Jedenfalls sieht jetzt das Ganze mit dem Lautstärkenunterschied auch schon wesentlich besser aus, die Pops sind nicht mehr so "blechig" und harsch wie bei meinem alten Amp, zudem hab ich jetzt mal das mit "locker greifen" versucht, und auch das scheint zu helfen.
Ich bin jetzt noch mit meinem Kompressor am rumprobieren, denn kann ich ja jetzt Prima in den effektweg stöpseln und schön nach belieben beimischen [:D]
Werd wohl ne Weile brauchen, bis ich "meinen" sound gefunden habe (die Möglichketen der Klangregelung sind geradezu erschlagend gegenüber meinem alten Amp [...]), und am allermeisten werd ich einfach weiterhin üben üben üben...[:-)]
 

albinosheep

New Member
Bassix
ß6
hmm, durch meinen Jazzbass lässt sich das problem recht einfach lösen. Ich tendiere meinen Ton zum Slappen einzustellen, mit mehr höhen als tiefen. Wenn ich dann zum Fingerstyle rüberschalte, mache ich schnell meinen Neck pickup etwas leiser und spiele auf dem Bridge...ich bin zufrieden damit :D
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Also einen Kompressor mischt man nicht zum Signal hinzu, sondern der gehört in den Insert oder vor den Amp.

Ich habe übrigens auch eher das Problem, daß der Slap-Sound zu leise ist. Für wichtig halte ich es, daß die Lautstärke/EQ-Regelung _hinter_ dem Kompressor kommt, weil man den sonst nur schlecht aussteuern kann.
 

loop

New Member
Bassix
ß240
@Astro:
Ich hab den Kompressor auch bisher wie von dir gesagt verwendet, nur hatte ich jetzt den Eindruck, dass sich das Teil auch im Einschleifweg sehr gut macht... [ooo] ist denn das sooo falsch?


Was ich jedenfalls jetzt bemerkt hab ist, dass ich bisher schlicht zu "gewalttätig" geslappt hab, hab mich jetzt mal stark drauf geachtet, nicht mehr einfach wie blöd auf die Saiten zu hauen, sondern schön kontrolliert zu slappen, und siehe da, es klingt plötzlich um längen besser, nur hab ich jetzt auch ein wenig das Problem, dass ich dann im Gesamtsound zu leise bin... [:-(]

Müsste also eigentlich jetzt bloss noch das mittelmass finden... [:D]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Erlaubt ist, was gefällt. Aber prinzipiell macht es keinen großen Sinn, komprimiertes und unkomprimiertes Signal zu mischen. Meiner ist auch im FX-Weg, der ist aber seriell ausgelegt (also Insert).
 
Oben Unten