Leichter & kleiner Combo Amp - Entscheidungsschwierigkeiten

Altair

Altair

Well-Known Member
Beiträge
801
Ort
DE
Bassix
ß28.784
Moin in die Runde,
ich in auf der Suche nach einem kleinen Combo-Amp, grog bis 12 kg und 350,- EUR.
Ich brauche den Amp nur eine moderate E-Bass-Verstärkung, insgesamt muss des nicht viel lauter sein als ein unverstärkter Kontrabass.
Hintergrund: Wegen allgemeiner Arbeitsverdichtung/Zeitmangel ist es für mich günstig, direkt nach der Arbeit zu diversen Proben zu fahren. Dort spiele ich meisten KB, möchte meinen KB aber nicht über mehrere Stunden im Auto auf einem öffentlichen Parkplatz lassen. (Diebstahl, Witterung, ... ist klar, denke ich.) Auf der Arbeit kann ich die Instrumente aus diversen Gründen nicht "parken".
Ampmäßig bin ich mit einem HEVOS und zwei 12 Midgets prima ausgerüstet, ich hätte für diesen Zweck aber lieber etwas leichtes, wo ich nicht noch an Kabel denken muss und was ich guten Gewissens im Autokofferraum lassen kann. Also schnell mit einer Hand verstauen und los geht*s. Es muss auch nur der E-Bass verstärkt werden, denn wenn der KB dabei ist, brauche ich in der Regel keine Verstärkung. Ansonsten käme der Amp zu Hause zum üben zum Einsatz, er muss also auch angenehm klingen.
Am besten gefällt mir die neue Ampeg RB112-Combo, die ist aber neu zu teuer und gebraucht schwirrt keine herum. Also käme die Ampeg RB110 in Frage, eventuell Markbass 801, eventuell noch eine Fender Rumble. Die fand ich klanglich angenehm, hatten aber die Haptik eines Schuhkartons mit Plastikknöpfen. Ob ich bei Ampeg mehr erwarten dürfte, glaube ich auch nicht. Zerre, Stimmgerät, Effekte brauche ich nicht.
Und ganz wichtig, fast hätte ich es vergessen: Ich habe nur 5-Saiter, die sollten shon im Rahmen der Möglichkeiten einigermaßen adäquat wiedergegeben werden.
Was meint ihr zu meinen Überlegungen?
 
Eigentlich hast du Alles auf den Punkt gebracht, ich könnte noch Gallien Krueger Combo ergänzen und Phil Jones in der Preis/Gewichtsklasse, gebraucht für nen schmalen Taler.
 
Also ich kann den Rumble 100 empfehlen, leicht, klingt ganz ordentlich und ausreichend Anschlußmöglichkeiten..einzig der "post-Regler" DI nervt, aber für dich -wenn du nich über PA spielst- eh nich interessant.
 
Auch der Fender Rumble 40 ist super für deine Zwecke. Hab ihn kennengelernt, als ich einen Chor in der Kirche begleitet habe - da stand er. Ich musste ihn nicht an die Leistungsgrenze fahren und er klang echt gut. Klare Empfehlung!
 
Danke für den Input, im Moment liefern sich Ampeg und Phil Jones (aus völlig subjektiv-persönlichen Gründen) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Die EBS sind mir zu schwer oder für Gebrauchte zu teuer, der Klang gefällt mir schon.
Fender: bei der Wiedergabe einer B-Saite liegt Ampeg um Längen vorne. IMHO nicht richtig wertig verarbeitet. Obwohl ich meine Fender-JBs liebe.
GK ist absolut gut, habe ich aber über 20 Jahre gespielt und möchte einen neuen Sound.
 
@Altair den Ampeg als 10er habe ich in der Vorgängerversion (BA 110) und der kann die H-Saite zwar wiedergeben, aber gut ist anders, obwohl er mit Vierer echt gut klingt. Heute würde ich auch daher auch eher zum 112 oder 210 greifen.
 

Similar threads

Basseman3
Antworten
23
Aufrufe
17K
Basseman3
Basseman3

Zurück
Oben Unten