Leiser Lüfter - Empfehlung

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß77.328
Ich habe in meinem Amp (Vollröhre) den ursprünglich verbauten Dauer-Terrorlüfter mit 61m3/h und 33db ersetzt.

Enermax T.B.Silence Manual 80mm (UCTB8A)

Standardbefestigung am Gehäuse ohne Trickserei mit den Originalschrauben möglich.

Das Teil ist manuell mit mit einem kleinen Dimmer regelbar und selbst bei maximaler Leistung mit 24db deutlich leiser als der originale.
Da der Amp keine Lüftersteuerung hat, ist der Dimmer meiner Meinung nach Weltklasse. Daheim zum üben kann man den Lüfter Tatsache vollkommen lautlos mitlaufen lassen und die Bude bleibt bei rd 30m3/h trotzdem locker kühl. Wenn es dann mal rau wird ist es eh egal wenn der Lüfter Gas gibt. ...dann fördert er sogar 66m3/h

Ich finde das Teil klasse und wollte das hier mal zu den Akten geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß9.611
Sehr interessant, vielen Dank. Wie ist denn der Dimmer zugänglich? Ist der dann von außen zu bedienen? Du wirst ja nicht immer die Kiste aufschrauben, denke ich.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.690
Weiß jemand zufällig ob man den Enermax sowohl in eine Engl-Röhrenendstufe (920/50) als auch in den Ampeg Micro VR einbauen kann?
Kann man das als techn. Laie auch selber bewerkstelligen?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
Wenn Du einen Enermax-Lüfter als leise empfindest, dann hast Du noch keinen Noctua in den Fingern gehabt. Die erzeugen sogar kaum Windgeräusche, wenn ein Hindernis, wie z.B. ein Lochgitter direkt davor ist. Durch die Blattgeometrien und die reduzierten Luftverwirbelungen reicht sogar ein Lüfter, der vergleichbar weniger theoretischen Luftdurchsatz hat wie mancher laute Proll-Lüfter. Beispiel: In meinem Ampeg SVT-6 werkeln normalerweise zwei 60mm "Staubsaugermotoren" mit ca. 6000 Upm und etwa 50m3 Luftdurchsatz pro Lüfter. Lärm ist unerträglich. Zu allem Überfluss blasen die Lüfter auch noch direkt in die engen Endstufenkühlkörper.
Jetzt sind zwei Noctua 60mm -Lüfter drin, die auf dem Papier "nur" ja 30m3 schaffen, aber der Amp bleibt kalt. Der gefühlte Luftstrom hinter den Kühlern ist auch nicht schwächer als bei den Brüllgebläsen. Einziger Unterschied: Die Lüfter sind im Normalbetrieb unterhalb der Hörschwelle . Man muss also schon lange und alut spielen, damit die Lüfter etwa die Geräuschkulisse eines Notbooks entwickeln.

Ich habe schon etliche Lüfter in den Fingern gehabt, darunter auch Papst, Enermax, Blacknoise, Noiseblocker und zuletzt Noctua. Letztere heben sich qualitativ noch einmal komplett vom Rest ab. Nur die Farbe (Beige mit braunen Rotorblättern) ... naja.. aber ist halt deren Trademark :-)
Wichtig bei diesen Lüftern - und den Enermäxen übrigens auch: Auf die Spannungsversorgung achten. Wenn ampintern 24V angeliefert werden, niemals als die Idee kommen, das mit Vorwiderständen auszugleichen, oder einfach zwei in Reihe zu schalten. Diese Erfahrung habe ich mal teuer erkaufen müssen, weil die Kommutierelektronik zerstört wurde. Wenn schon ein Vorwiderstand da, kann man den Lüfter auch durch eine parallele Zenerdiode mit 12V und mind. 1,3W aufwärts schützen, sonst stirbt die Elektronik u.U. beim Einschalten des Amps.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
Tip am Rande... Wenn man sich wegen der Lüfterversorgung im Unklaren ist oder , dann lieber ein zusätzliches 12V-Netzteil dafür vorsehen. Da jenes aber an 230V AC mit angeschlossen wird, sei technisch weniger Erfahrenen von Eigenumbauten abzuraten.
Auch das Anzapfen von Versorgungsspannungen für die Vorstufen ist nicht unkritisch. Im Worst Case erkauft man sich damit ein Motorsummgeräusch im Audiosignal.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.690
Danke für die Tipps. Ich werde den Engl-Röhrenamp doch lieber vom Fachmann machen lassen. Vor allem weil da mind. 2 Lüfter werkeln (Stereo-Endstufe). Den Micro VR schau mir erst mal selber an. Evtl. geht da ein einfacher Austausch.
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß77.328
naja ...ich hatte halt Glück, das der verbaute Lüfter gelabelt war.

dann hast Du noch keinen Noctua in den Fingern gehabt.
ein Noc war tatsächlich Platz zwei auf meiner Liste. Der Dimmersteuerung und den möglichen 66m3/h konnte ich dann allerdings nicht widerstehen. Wenn ich den Emermax auf der kleinen Stufe mitlaufen lasse ist er auch nicht mehr Hörbar. ...also ich denke um die 30m3/h sind moderne Leisedreher - für Musiker - alle nicht mehr hörbar ;-)

für den Dimmer hab ich hinten direkt neben dem Lüfter ein 6mm Loch gebohrt und ihn von innen mit heisskleber fixiert. man kann ihn natürlich auch irgendwo rausbaumeln lassen und aussen anpappen (da ist sogar ein Doppelseitiges Klebepad dabei) ...der ist sehr klein und das Kabel is lang.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
WIe gesagt.. gib nix auf die Lüftermenge. Die sagt nur aus, was der Lüfter befördert, wenn er völlig frei bläst. Sobald ein Fliesswiderstand dazukommt, geht es ganz rapide runter.
MIt den Enermax gelabelten (oder auch Ystech) Lüftern habe ich im PC-Bereich das Problem gehabt, daß sie ne Menge Radau und starken Abfall zeigten, wenn sie vor einem Lochblechgitter montiert wurden. Da half wirklich nur das Ausschneiden des Lüftungslochs und das Anbringen dieser typischen Drahtgitter. Dann war Ruhe. Daher machen die Dinger nur dann Sinn, wenn sie frei aus dem Gehäuse rausblasen können.
Der Noctua verändert kaum das Geräusch, wenn ich ihn auf ein Lochblech lege und so verhält es sich auch bei der Montage vor einem Kühlkanal.
Es gibt von dem östereichischen Hersteller auch spezialisierte Lüfter für Watercooling-Radiatoren. Die können mehr Druck aufbauen als normale Radiallüfter und sind dann erste Wahl, wenn man Luft irgendwo durchpressen muss, z.B. auch durch Strangkühlkörper.
Billig ist das Zeug nicht gerade, aber sehr langlebig und wertig. MIt Papst hingegen habe ich keine sehr gute Erfahrungen. Die NGL-Serie ist zwar leise, aber auch leistungsschwach und bei den etwas stärkeren Modellen ist mir das starke Vibrationsgeräusch aufgefallen. Man hört zwar kein Windpfeifen, aber ein nerviges Brummen, das sich auf das Gehäuse überträgt.
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß77.328
ich wollte eigentlich sowieso das Loch freischneiden und ein Lüftergitter davor machen ...aber wie gesagt. Alles prima.
btw. bei meinem Amp zieht der Lüfter die Warmluft raus.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.146
Ich habe schon etliche Lüfter in den Fingern gehabt, darunter auch Papst, Enermax, Blacknoise, Noiseblocker und zuletzt Noctua.
Stratitis, ich würde vielleicht den Kustom KXB500 class D amp kaufen, falls ich überhaupt noch wo einen auftreiben kann.
Aber der hat einen sehr lauten lüfter drin.

Bauhöhe 6,4 cm. Ich vermute der hat auch so enen 4 cm lüfter drin wie mein GK MB500.

Kustom_KXB500.png
Würdest du sagen daß das problem einfach zu lösen ist ?
Kann man davon ausgehn daß sich das mit der stromversorgung ziemlich sicher ausgeht ?
Wer hat zb solche leistungsstarken u leisen 4cm lüfter ?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
Oh mann.. 40mm Lüfter.. warum macht man sowas...? Bei 64 mm Bauhöhe hätte mit etwas Fantasie und nicht zu dickem Blech auch ein 60er reingepasst.
Problem ist die sehr hohe Drehzahl dieser kleinen Gebläse. Ich habe so ein Teil in einem kleinen NAS-Server dringehabt und innerhalb weniger Monate war der erste Lüfter hin und produzierte eklige Lagergeräusche, die sich auch als hoher Summton richtig klasse auf das Gehäuse übertrugen. Als dann der auf Garantie gelieferte Austauschlüfter (Sunon) auch verreckte, habe ich das Ding dann mit offenem Gehäuse ohne Kühler weiterlaufen lassen.

Eine Riesen-Abwärme wird der Kustom DIgiamp wohl nicht haben. Ich würde auch hier zum 40mm Noctua tendieren. Die Teile haben von der Robustheit her Industriequalität (sie geben eine MTBF von 100.000 Stunden an) und praktisch keinen Körperschall, weil das Lager berührungslos ist (Magnetfeld). Da relativiert sich der hohe Anschaffungspreis recht schnell.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß5.730
Bei den 40mm Teilen ist mir besonders SUNON als Hersteller von recht leisen Lüftern in Erinnerung geblieben. Für meine 2k2 habe ich einige Lüfter ausprobiert, die SUNON-Teile waren diejenigen, die am wenigsten Lärm machten...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
So viel zur Streuung... Ich kann nicht verstehen, warum viele Hersteller von 1 HE-Teilen diese grässlichen 40mm-Lüfter verwenden. Dabei gibt es schon richtig gute ultraflache Konzepte mit hohem Luftdurchsatz, bis zu 80mm Flügeldurchmessen etc. z.B. im Bereich von PC-Grafikkarten. Diese Gebläse müssen bei einem Zocker-PC so viel Abwärme wegschaffen, wie sie in einer DIgi-Endstufe der 2KW-Klasse entsteht...
Wenn ich so einen Amp wie den kleinen Kustom ganz billig schiessen könnte, würde ich mir das Teil auch in ein schnuckeliges Tolex- Mini-Headshell einbauen, den Deckel ganz weg lassen, bzw. ein Loch reinsägen und von oben einen großen 120mm Lüfter reinpusten lassen. Das Case muss natürlich so aufgebaut sein, daß da keiner versehentlich von hinten in die Elektrik reinlangen kann...Das wäre fatal.
Sieht dann auf der Box auch noch schöner aus, als so eine ranzige Blechdose... Wird nur halt deutlich höher, weil man für Optik und Lüftung so rund 80mm zusätzlich einkalkulieren sollte, und auch etwas breiter, damit die seitlichen Luftaustritte auch noch funtionieren. So was kann optisch dann so ähnlich wie ein Mesa Walkabout im Mini-Topteil aussehen.
Beispiele für sowas kann man z.B. bei Tubetown.de sehen.
Die schönen und sehr günstigen Gehäuse der Lemberg-Serie (um die 40€) kann man entweder natur belassen, passig beizen oder tolexen. Das ergibt dann ein richtig schickes MIni-Top.
Wer so etwas selber nicht machen kann oder möchte, kann sich das Teil auch gleich in Wunschausstattung bauen lassen. Da wird man dann aber schnell mal 200€ los, hat dafür aber was richtig edles.
Ob sich das bei dem Kustom allerdings lohnt.. mmh
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.204
Bei PC-Sachen ist das standardisiert, bei Amps aber leider überhaupt nicht...

Bei unseren amerikanischen Freunden mit dem großen A findet man häufig 24V-Lüfter /z.T. auch 2 in Reihe auf 48V und dazu dicke Zementwiderstände. Das funktioniert aber nur bei den alten Primitivlüftern ohne elektronische Kommutierung. Hier wird selten eine eigene Spannungsversorgung für Lüfter zur Verfügung gestellt. Meist wird hier zur Speisung eine heruntergeknüppelte Endstufenversorgungsspannung genommen. Die Leerlaufspannung ist dort erheblich höher!
Hartke hat wenigstens eine eigene Lüfterversorgung, allerdings auch hier 24V DC.
Bei den Schaltnetzteilgeräten kann es aber möglich sein, dass dort direkt eine 12V bzw. 5V-Versorgung zur Verfügung steht. Auf jeden Fall erst mal messen, was da ankommt. Wichtig: Auch mal messen, welche Spannung an den Lüfterpins anliegt, wenn keine Last dranhängt. Die sollte nicht wesentlich höher sein (max. 15V bei einem 12V-Lüfter). Sonst kann es dazu führen, daß bei einem modernen Lüftermotor in der Anlaufphase die Elektronik zerstört werden kann. In solchen Fällen muss man dann mit einer kräftigen Zenerdiode 12-15V den Lüfter schützen oder einen Spannungsregler davorbauen.
Einfach einen Vorwiderstand berechnen und davorschalten, reicht nicht. Und das hat zwei Gründe. Unmittelbar nach dem Einschalten zieht der Lüfter noch keinen Strom und kann durch die Leerlaufspannung beschädigt werden. Zweitens kann ein dicker Vorwiderstand das Anlaufen des Lüfters behindern, denn in diesem Moment zieht er mehr Saft als normal. Bricht die Versorgung dann zusammen, kann er im schlimmsten Fall nicht anlaufen. Kann bei sehr niedrigen Temperaturen gerne mal passieren...

Also bevor irgendwas bestellt wird, den vorhandenen Lüfter checken. Meistens steht ja drauf, welche Spannung er hat und wieviel Strom er zieht bzw. seine Wattangabe. Der neue Lüfter sollte auf keinen Fall mehr Strom ziehen als der alte. Dann Leerlaufspannung messen und erst dann über weitere Massnahmen nachdenken.
Dann schickt mir einfach ne PM oder schreibt es hier rein... :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.388
Da würde ich doch gerne kurz deinen Rat einholen:

Ich würde gern den Lüfter einer alten Endstufe wechseln. Das ist noch ein altes 120mm Papst Teil verbaut, welches auf 230VAC läuft und röhrt wie ein Elch (natürlich ungeregelt). Nach deiner Empfehlung würde ich gerne den Noctua NF-P12 in Verbindung mit einem kleinen 230VAC-->12VDC Spannungswandler (Traco TMPM 04112) da rein setzen. Siehst du da konzeptionell Probleme?
 

Oben Unten