Long-, Medium-, Shortscale

Hardrockracer

Active Member
Bassix
ß7.404
Hi zusammen,

ich habe in meiner „Basser-Karriere“ sowohl Longscale- als auch Mediumscale- und Shortscale-Bässe gespielt. Im Prinzip lief es allerdings immer darauf hinaus, dass ich im Endeffekt wieder bei den Longscale-Bässen hängen blieb. Mediumscale- und Shortscale-Bässe klingen einfach für meinen Geschmack nicht so gut oder halt anders. Die Bespielbarkeit ist schon toll, aber…

Wie ist es mit Euch, arrangiert Ihr euch mit diesem Soundunterschied oder habt Ihr eventuell eine Möglichkeit gefunden, den Soundunterschied nicht so prägnant erscheinen zu lassen oder gar ganz zu negieren?

Euer Input ist gefragt.

HRR
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß10.008
Ich habe gerade genau wegen dieses Sound-Unterschieds einen Shortscale-Bass gekauft. ;-) (Fender Mustang)
Und mein Gretsch 32" medium scale klingt eigentlich auch "ganz gut".

Ein großer Teil des Unterschieds hat seine Ursache wohl in der geringeren Saitenspannung. Ein gewisser Ausgleich müsste also über eine passende Wahl der Saiten erfolgen.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Vielleicht kommt es auch einfach drauf an in welchem Kontext man die Teile spielt.
Nen Shorty im Blues is cool
Im Heavy Metal vielleicht weniger

Ich finde das heutzutage die meisten "Kurzen" schon recht ausgewogen klingen was sicher auch mit den
Saiten zu tun hat die man heute bekommt.
 

Hardrockracer

Active Member
Bassix
ß7.404
Das mit der Saitenspannung ist ja ein offensichtlicher Punkt. In diesem Zusammenhang wären aber auch die eher versteckteren Aspekte interessant. Vielleicht können sich hier auch mal noch ein paar von unseren Bass-Bauern einschalten.
 

moon-dog

Member
Bassix
ß743
Interessantes Thema. :-)

Leider gibt es ja sehr wenig 32`Bässe, aber würdet ihr meinen (bisherigen) Eindruck stützen, dass die Medium Scale Bässe vom Sound her nicht in der Mitte zwischen Short und Long Scale stehen, sondern näher am Long scale sind?
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß43.929
Wie ist es mit Euch, arrangiert Ihr euch mit diesem Soundunterschied oder habt Ihr eventuell eine Möglichkeit gefunden, den Soundunterschied nicht so prägnant erscheinen zu lassen oder gar ganz zu negieren?
Für mich liest sich das so, als ob du den Soundunterschied als Nachteil emfpindest. Ich sehe die Sache von der anderen Seite: ich spiele gerne Shortscale und Longscale, gerade weil sie so unterschiedlich klingen. Es ist einfach ein anderer Klangcharakter, den ich bewusst einsetze. Die Bespielbarkeit ist dabei für mich zweitrangig.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.773
Ich habe mir vor kurzem einen 33er 5-Saiter bauen lassen und bin doch sehr überrascht, wie unterschiedlich es sich für mich anfühlt. Hätte ich nicht gedacht, habe echt viele Saiten gekauft und getestet und bin am Ende happy, aber es war ein steiniger Weg.

Im Prinzip war das größte Problem die B-saite: Sie klang von Anfang an sehr gut, aber ich bin nicht der sanfteste Zupfer und brauchte mehr Spannung als gedacht.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.762
Ich spiel nur zuhause, zu meinem Vergnügen, und dabei hab ich ganz viel Spaß mit der Abwechslung zwischen einem elektrischen, bundlosen Longscale und einem elektrischen, bundierten Shortscale sowie einem akustischen, bundierten Longscale.

:dizzy:

Ich stelle fest, dass ich auf jedem ganz anders spiele.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß9.151
Als was geht eigentlich der Rickenbacker durch? Ist das noch ein Mediumscale?

Finde die etwas kürzere Mensur macht sich bei dem eigentlich nur dadurch bemerkbar, dass die leere E-Saite nicht so ballert. Die fügt sich homogener ins Gesamtbild der gegriffenen Töne ein.

Das empfinde ich in der Regel als Vorteil.
Es sei denn, es geht um entsprechende Metallica- Gedenkriffs,bei denen genau dieses Ballern der Leersaite schön fetzt ;-)

Shortscales haben auch ihren Reiz, brauchen aber meiner Meinung nach Platz im Bandsound. Wenn man mit wild gewordenen Gitarristen und Drummer direkt aus der Muppet Show spielt, vielleicht nicht erste Wahl.

So siehts zumindest bei meinen Bässen aus, gibt bestimmt auch andere Erfahrungen diesbezüglich.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß59.120
Eigentlich kann man das gar nicht pauschalisieren. Meine drei Shortscale Bässe sind allesamt Halbakustik Bässe die schon auf Grund ihrer Bauart ganz anders klingen als die Vollholz Platten und dazu haben die alle zwei Humbucker die wesentlich mehr Output liefern als meine Fender Bässe.
Da nun den Klangunterschied an kürzeren Saiten auszumachen...?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß53.202
dass die Medium Scale Bässe vom Sound her nicht in der Mitte zwischen Short und Long Scale stehen, sondern näher am Long scale sind?
Ich hab eher kleine hände und die tiefen
lagen bei den longscalern sind mir eigentlich
immer schon zu weit mensuriert.

Das problem bei den mediumscalern ist daß
der unterschied, bei der mensur,
zu den longscalern zu gering ist -
sie greifen sich für mich fast gleich wie diese.

Es muss also irgendwas unter 32 zoll her.

Wobei mir aber 30 zoll schon wieder
zu klein ist.

Ich komm da nicht so recht weiter :W
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß21.831
Für den Arzt, der meine von der Arbeit eh schon malträtierten Hände reparieren darf.
Beate.. war ja nicht ernst von mir gemeint... kommt halt auf den Bass an...geht um nen Sound...kannst nen geilen Shortscale haben, der für das und das gut ist... und nen Longscale der zu nix taugt... kann man nicht verallgemeinern...
Mein Dingwall musste übrigens gehen... Afterburner fanned fret, weil ich kein Bock auf 37 Zoll mehr hatte... klang gut... aber Status mit kürzer Mensur und kein fanned fret klingt für mich top und super bespielbar...Weiß nicht wie viel zoll es sind... ist mir auch Wurscht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß32.730
Ich habe mittlerweile Bässe in 7 verschiedenen Mensuren von ultra shortscale bis x-tra longscale (73, 76, 78, 80, 82, 86 und 91 cm und 84 hatte ich auch schon) und von den meisten habe ich mehrere als 4 und 5 Saiter und die klingen fast alle stark unterschiedlich, Es gibt nicht den typischen shortscale Sound, genausowenig wie es den typischen longscale Sound gibt. Ein Preci klingt in meinen Ohren ganz anders als ein Jazz-Bass, Stingray, Ricky, Alembic, JayDee oder Status usw.
Wer es nicht glaubt ist gerne auf einen Kaffee oder ein Bier im Raum Köln/Düsseldorf eingeladen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß32.730
Welcher ist der mit 80 ?
Ein Kaiser 5-string, ein Status S2 5-String Sondermodell mit Mark King medium-scale Hals, ein Schack (eigentlich von SKC gebauter) 4-string, der im Prinzip genau wie ein Status Mark King 1 Modell ist, aber viel älter ist und ich glaube der Fender Urge 1 (4-string) ist auch ein 80er (den habe ich im Unterrichtsraum, da muß ich Montag mal nachsehen, ob er ein 80er oder 82er ist)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Keine Mitglieder online.
Oben