Maschinenaging vs Eigenaging


Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Beiträge
13.936
Lösungen
1
Ort
Sprockhövel
Bassix
ß143.074
Grüezi mitanand
Mir fiel keine bessere Überschrift ein. Ich möchte das Thema Aging mal ansprechen. Seit einiger Zeit bieten ja die unterschiedlichsten Firmen Ihre Instrumente geaged bis hin zum für meine Vorstellung übertriebenen Hardcoreaging an.Da wird geschliffen und was weiß ich noch alles um das Instrument alt aussehen zu lassen und manche geben dafür noch eine Menge Geld mehr aus. Aber wenn wir ein Instrument anbieten was diese Blessuren auf sagen wir mal natürliche Art bekommen hat stellen sich manche Interessenten an wie eine Jungfrau beim ersten mal. Ich entschuldige mich bei den Damen aber mir viel kein anderer Vergleich ein. Da ist das Instrument auf einmal ungepflegt oder was auch immer. Da wird dann am Preis gefeilscht das es einem schwindelig wird. Was ist an den in die Jahre gekommenen Instrumenten auf einmal anders als an den gekünstelten. Genauso verhält es sich wenn man ein Instrument verändert hat. Da ist dann angeblich rumgeschraubt worden. Wenn z.B. die Poti's nicht mehr wollen,müssen wir sie halt wechseln. Ich muß zugeben das ich auch mal so drauf war. Wie, der Bass hat Ding's und Dong's ? Heute ist mir das wirklich egal. Ich möchte auf dem Instrument spielen und nicht in die Vitrine stellen. Ich habe den einen oder anderen Bass gehabt der Narben vom spielen hatte. War er schlechter deswegen ? NEIN , überhaupt nicht. Ich möchte hier eine Lanze für all die Player unter den Instrumenten brechen auf das wir sie wertschätzen. Natürlich ärgere ich mich wenn es an einem neuen Instrument durch meine Dummheit einen Macke gibt. Deshalb behandele ich es nicht schlechter. Und ich versuche noch mehr aufzupassen. Aber meistens passiert dann erst recht etwas. Wie seht ihr das.
Bässte Grüße
Cathy
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.591
"Natural aging" wäre vielleicht der bessere Begriff. Artficial vs Natural aging. So etwa...
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
11.110
Ort
DE
Bassix
ß192.630
Ach dieses aging ist wirklich ein leidiges Thema.
Erstmal finde ich das "artificial" oder "Maschinenaging" total bekloppt, erst recht, wenn das dann auch noch auf den Preis dazugerechnet wird. xx(
Zweitens habe ich nichts gegen "natural" oder "Eigenaging", es ist halt, wie es ist: Nämlich ein Gebrauchsgegenstand. Ich werde fast eher mißtrauisch, wenn ein älteres Instrument ohne Blessuren daherkommt. Vitrinenware oder was?
Ich bin allerdings auch kein Sammler, der Wert legt auf makelfreie Ware
Es gibt dann natürlich auch noch den Unterschied zwischen "gebraucht" und "verlottert". Wenn das Gerät ungeliebt und/oder ungepflegt den Besitzer wechseln soll, dann wäre das schon ein Grund zur Wertminderung.
Aus der Sicht des Instrumentenbauers ist das Ganze wiederum ganz anders, der wäre nämlich froh, wenn er beim finish nicht ganz so achtsam sein muss. Und solange technisch alles top ist, braucht er das Teil nicht wie ein rohes Ei handhaben. Der Käufer hat bei Neukauf aber Anspruch auf mangelfreie Ware. Schwierig.

cheers
us
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.206
Reine Kopfsache.
Ein abgewrackter 62er Jazzbass (nicht vergammelt) kann nur allein vom Äußerlichen her sich sicherlich schon inspierierend auf's eigene Spiel auswirken.

Wer diesen Jahrgang nicht bezahlen kann, greift zum Aging. Der Kopf macht dabei den Rest und lässt den Bass 30 Jahre älter sehen, der Groove klingt plötzlich etwas geiler. Vielleicht ist es auch wirklich so, weil man "inspirierter" zulangt.

Der Hersteller erkennt die Nachfrage und bedient den Kunden, beide sind glücklich.

So erkläre ich mir das Phänomen.
 
G
Gast76317
Guest
Des Kaisers neue Kleider... wenn man nur aufrichtig dran glaubt und zahlt,
denn ist der handgewetzte 2017er Bass halt von Anno es war einmal.:D

Es war einmal... ein Geschäftsmodell... so fangen viele Märchen an. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.136
Daher ist künstliches Altern eine vollständige Verarschung des Kunden.

Was ist daran denn Verarschung? Der Kunde bekommt das, was er sieht, ist doch super. Ist ja nur ne optische Sache.
Verarschung ist doch eher so kram wie künstliches "Einschwingen" und anderer Voodoo........
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.254
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.446
Da wird dann am Preis gefeilscht das es einem schwindelig wird.
Es kommt zumindest für mich auch darauf an wo die Dings und Dongs sitzen und auf welchem Bass. bei nem Hochglanzgammelholzudecken-Hobel mit Goldhardware sehen Dongs halt kacke aus und sind imo auch zu Recht(nicht dramatisch) wertmindernd. bei Vintage oder Vintage-Look Instrumenten passt es einfach besser bzw. fällt auch optisch nicht so ins Gewicht.
Ich finde Macken völlig okay und lebe gut damit, zu mal ich gerne 2nd Hand kaufe. Nur am Hals möchte ich keine Macken haben , das mögen meine Finger nicht.
Künstliches Aging - ich bin auch nicht ein großer Fan, aber es gibt gut gemachtes und schlecht gemachtes Aging von dezent/aufwändig gealtert bis stumpf mit dem Schlüsselbund verprügelt und grob angeschliffen. Wenn der Bass richtig gut und das Relic nicht zu krass ist würde ich einen Bass deswegen nicht stehen lassen - aber haben muss ich das nicht.

Genauso verhält es sich wenn man ein Instrument verändert hat. Da ist dann angeblich rumgeschraubt worden. Wenn z.B. die Poti's nicht mehr wollen,müssen wir sie halt wechseln.

Das kann u.U. noch was Anderes sein. Vintage Freaks legen da halt drauf wert, das alles möglichst original ist. Mit rational oder logisch hat das nichts zu tun; das ist so ein Sammlerding und hat mit Musik machen an sich nichts zu tun. Das kann man gerne verurteilen wenns einem nicht passt, ändert aber auch nix. Wo es allerdings nicht mehr passt und das habe ich schon so einige Male gesehen wenn Verkäufer von Instrumenten mit neueren oder anderen Komponenten Sammlerpreise verlangen aber sich dann aufregen wenn die Sammler diese Preise nicht zahlen wollen.
Deswegen werden doch alte Pickguards für mehrere Hundert Euro verkauft. wenn das teil einem fehlt und man kann es mit einem original ersetzen, kann das mal eben tausende von Euros beim Gesamtwert ausmachen.
Wobei es da ja noch Unterschiede zwischen mal Potis ausgewechselt oder PU Fräsungen reingehauen, Hälse anderer Bässe drangeschraubt usw. also gebastelt nicht in Stand gesetzt gibt. letztere Instrumente sind dann halt wirklich "nur" Player - aber die Player freuen sich über einen alten aber bezahlbaren Bass - wenns nicht verhunzt ist.


Daher ist künstliches Altern eine vollständige Verarschung des Kunden.
Wieso?
Es ist nur Verarschung wenn es als echt alt verkauft wird. Das leichte Aging von z.B. K-Bass Instrumenten ist toll gemacht, der Bass fühlt sich tatsächlich an wie schon ewig gespielt, das passt. Die nicht Gealterten sind genau so gut, fühlen sich aber einfach etwas anders an. Für einige besser, für Andere einfach nur anders - schlicht eine Geschmacksfrage.

Es gibt dann natürlich auch noch den Unterschied zwischen "gebraucht" und "verlottert".
Unbedingt. Sichtlich gebrauchte Instrumente wurden ja auch anscheinend gerne viel benutzt. Ungepflegt bzw. vergurkt ist ja noch was anderes, das gibt es auch bei scheinbar makellosen Bässen.

Es war einmal... ein Geschäftsmodell... so fangen viele Märchen an. :bier:
Der Legende nach ist das alles Keith Richards schuld.
Der wollte irgendwann seine 50er Jahre Teles nicht mehr mit auf die Bühne nehmen und hat den damals neuen Fender Customshop damit beauftragt ihm ein paar Bühnen-Tellys zu bauen die aber bitte die Macken seiner alten Gitarren haben sollten damit er sich auf den Teilen gewohnt zu Hause fühlt.
Darauf hin ist wohl die Nachfrage nach solchen Instrumenten stetig angestiegen.
 

Danilo
Danilo
UnProf. Falschspieler
Beiträge
459
Bassix
ß11.526
Ich verstehe das Problem nicht was alle damit haben. Wenn ein Jazzy einige Jahre auf allerlei Bühnen seine Arbeit verrichtet hat und dementsprechend aussieht dann erzählt das Instrument doch ein Stück weit seine Geschichte. Und dann sehen so ein paar Macken und Abnutzungen doch cool aus. Wenn jemand meint er hätte gerne die Optik, aber einen neuwertigen Bass, dann kann er sich den von mir aus so kaufen. Das Instrument muss natürlich erst noch in den Zustand versetzt werden, dafür gehen Arbeitsstunden drauf, dementsprechend ist das Instrument natürlich teurer als ohne aging. Es gibt einige Bässe wo ich die Optik nicht mag, zum Glück muss man die nicht kaufen. Genau wie mit aging Bässen, dann bleiben die halt im Laden stehen und jemand dem er gefällt der kauft ihn halt.
Auf dem Gebrauchtmarkt ist das halt so eine Sache, da sind viele wahrscheinlich auch vom Autokauf gewöhnt zu verhandeln. Daran erinnert mich zumindest dieses "Da ist eine Macke, Wertminderung!" Ob das Kfz dadurch schlechter fährt, oder der Bass anders klingt ist die andere Frage. Ich mag es aber wenn ein Instrument gepflegt wirkt. Wenn bei der Brücke Staub und schmodder gesammelt ist, die Saiten halb verrostet sind dann finde ich das Teil nicht so attraktiv wie wenn er gut da steht. Das beeinflusst dann auch meine Bereitschaft dafür Geld auszugeben, ist einfach so ein psychologischer Effekt. Saubere Autos verkaufen sich auch besser als unsaubere. Aber wenn man auf seine Sachen achtet und mit dem Bass alles in Ordnung ist muss man sich eigentlich nicht auf solche abstrakten Preisverhandlungen einlassen. Auf dem Gebrauchtmarkt ist den Käufern eh alles zu teuer "Was ist letzte Preis?" "Ne viel zu teuer!" "Selbstverständlich inkl Versand?"...
 
Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Beiträge
13.936
Lösungen
1
Ort
Sprockhövel
Bassix
ß143.074
Möchte jetzt nicht alles raussuchen zum zitieren . Also ich meine auch nicht ungepflegte oder vergammelte Instrumente. Ich würde auch nie Bässe mit verlodderten Saiten anbieten. Ihr wißt alle das bei mir ein starkes Rotating in Sachen Bass abgeht. Dementsprechend habe ich auch viele Instrumente wieder weiterverkauft. Nicht ein Käufer war unzufrieden oder hatte eine Reklamation. Ich habe mal vergessen einen Satz Saiten dazuzulegen den ich mit zugesagt habe. Der würde sofort nachgesandt. Ich meine auch nicht das man seine Instrumente punkmäßig behandeln soll. Wenn ich eine Delle produziere ärgere ich mich sehr. Aber jeder weiß das es in der Enge eines Proberaumes oder auf der Bühne mal zu Unfällen kommen kann. Ok, bei mir nicht auf der Bühne :D. Das meine ich mit Aging.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
3.804
Bassix
ß131.741
Es kommt zumindest für mich auch darauf an wo die Dings und Dongs sitzen und auf welchem Bass.
mit der Einstellung bist du nicht allein unterwegs. Bei meinem Warwick verstellen zwei drei Lackplatzer den Blick auf den Rest komplett. Die Macken kosten mich beim Verkauf massiv Geld. Da hilft keine Klasse und keine niedrige Seriennummer "...tjo wenn die Macken nicht wären und die Potis nicht kratzen würden!"
Einen 30 Jahre alten Serien-Fender kannste einfach wegstellen und er wird kaum weniger Wert. Den Streamer kann ich irgendwann ausschlachten und aufn Sperrmüll stellen.
 
G
Gast76317
Guest
Einen 30 Jahre alten Serien-Fender kannste einfach wegstellen und er wird kaum weniger Wert. Den Streamer kann ich irgendwann ausschlachten und aufn Sperrmüll stellen.
Nun ja, wenn Instrumente zu finanziellen Spekulationsobjekten werden ist das ne andere
Baustelle und nicht mehr Herzblut, denn der Preis hat nur bedingt was mit Wert zu tun.

Beispiel...
Als ich vor Jahren meinen Status Shark im Glauben an das Gute im Menschen verborgt hatte
bekam ich ihn nach einem Jahr zurück und fiel vom Glauben ab... all diese Dings und Dongs
hätten mich bei Sandberg ein kleines Vermögen gekostet, aber war es das wert ? :D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Oben Unten