Masse bringt Klasse?


D
DeepThroat
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.584
Hallo zusammen, ich habe eine Menge Fragen zur Zeit - hier kommt die nächste:

Ist es richtig, das Masse verantwortlich für Sound ist? Gilt also im Prinzip "je mehr Masse ein Bass hat, desto besser ist es" ?

Ist mir schon klar, dass diese einfache Gleichung Enden hat. Erstens muss man das Instrument ja noch tragen können und zweitens verlängert sich ja auch mit mehr Masse die Einschwingungszeit.

Aber: klingt ein Bass mit einem schwerem, massivem Hartholzkorpus grundsätzlich besser als ein Bass aus weichem und entsprechend leichtem Holz? Oder hat das mit der Klangfarbe nichts zu tun, aber mit dem Sustain?

Danke für Antworten!

DT
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.962
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß275.252
Schwieriges Thema. Frag 5 Bassicer und Du wirst 6 verschiedene Meinungen bekommen… ;-)

Ich habe sowohl sehr leichte Bässe, die extrem resonant und schon trocken gespielt sehr laut rüberkommen, als auch was schweres aus Esche, was akustisch eher leiser ist, am Amp allerdings einen sehr fundamentalen Ton entwickelt. Und Sustain haben beide Varianten mehr als genug.
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.247
Schwieriges Thema. Frag 5 Bassicer und Du wirst 6 verschiedene Meinungen bekommen… ;-)

Ich war gerade dabei, selbiges zu formulieren ;-)

Ich habe sowohl sehr leichte Bässe, die extrem resonant und schon trocken gespielt sehr laut rüberkommen, als auch was schweres aus Esche, was akustisch eher leiser ist, am Amp allerdings einen sehr fundamentalen Ton entwickelt. Und Sustain haben beide Varianten mehr als genug.

So ist es. Die einzig passende Antwort lautet "42"
 
Ruhrpott
Ruhrpott
Well-Known Member
Beiträge
481
Bassix
ß8.373
@StonerGreg und @Hozzy
Jepp genau das habe ich auch gedacht...

An den Thread Ersteller @DeepThroat
Gut ist, was dir gefällt.

Es gibt sooooo viele Diskussionen zum Thema Klangerzeugung die ab einen gewissen Zeitpunkt eskalieren...

Schaun wa mal...
:popcorn2:
 
D
DeepThroat
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.584
Man sieht einerseits Werbung für schwere, exotische Hölzer und man sieht andererseits Bassbauer, die ihre Instrumente auschambern - um Gewicht zu sparen.

Da kommt mir der Verdacht, dass diese Holzfrage vielleicht mit einem guten Sound garnicht so viel zu tun hat.

DT
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.247
Das ist wieder eine andere Frage, ob das Holz, bzw. die Art einen Einfluss auf den Sound hat, hier würde ich sagen ja, auch wenn es Beweise gibt (Videos auf Youtube) dass es nicht so ist. Dennoch ist das Schwingungsverhalten der Hölzer unterschiedlich und damit beeinflusst es auch die Schwingungen des Insruments und last but not least, was der PU abnimmt und verstärkt.

Mit dem Gewicht selbst hat das aber nur zweitrangig was zu tun.
 
D
DeepThroat
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.584
hier würde ich sagen ja, auch wenn es Beweise gibt (Videos auf Youtube) dass es nicht so ist
Man sieht an der Formulierung - finde ich - dass man hier ziemlich schnell in den Bereich des Glaubens kommt.

Wieviel Gramm Material spart denn ein Bassbauer ein, wenn er das Instrument auschambert?

CW
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.247
Man sieht an der Formulierung - finde ich - dass man hier ziemlich schnell in den Bereich des Glaubens kommt.

Das ist wohl auch so. Allerdings klingt am Amp ein Bass mit Esche anders als einer aus Erle. Die Resonanz ist eine andere. Dadurch ist das Frequenzsprektrum anders. Wir reden hier aber am Ende auch nicht von Welten und im Bandgefüge geht vieles davon auch wieder verloren ;-)

Wieviel Gramm Material spart denn ein Bassbauer ein, wenn er das Instrument auschambert?

CW

IMG_7466-1.JPG


Das hat ungefähr 120-150g gebracht. Massive Esche. Es sind keine Welten ;-)
 

D
DeepThroat
Member
Beiträge
37
Bassix
ß1.584
@Hozzy: Danke für die ausführliche Antwort mit dem Foto - sehr anschaulich! So ähnlich habe ich mir das mit der Gewichtsersparnis gedacht. Die paar Gramm sind wohl nicht der Rede wert, machen sich aber gut als Argment.

Es kann sein, dass ich mir irgendwann einmal meinen Wunschbass bauen lasse. Dann werde ich auf die Frage nach dem Auschambern antworten, dass das nicht notwendig ist, weil irrelevant. Ob ein Bass 3,76 Kilo oder 3,9 Kilo wiegt, ist mir persönlich eigentlich egal.

DT
 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.403
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.247
@Hozzy: Danke für die ausführliche Antwort mit dem Foto - sehr anschaulich! So ähnlich habe ich mir das mit der Gewichtsersparnis gedacht. Die paar Gramm sind wohl nicht der Rede wert, machen sich aber gut als Argment.

Es kann sein, dass ich mir irgendwann einmal meinen Wunschbass bauen lasse. Dann werde ich auf die Frage nach dem Auschambern antworten, dass das nicht notwendig ist, weil irrelevant. Ob ein Bass 3,76 Kilo oder 3,9 Kilo wiegt, ist mir persönlich eigentlich egal.

DT
Grundsätzlich ja, in dem Fall ging es aber darum ihn auf knapp 4,2kg zu bekommen. Da ungefähr ist meine Grenze - alles was da schwerer ist, wird nach zwei, drei Stunden merklich an der Schulter. Am liebsten bin ich so bei 3,7-3,9kg - das ist - für mich - perfekt für lange Proben und Gigs :-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.488
Bassix
ß161.164
Man sieht einerseits Werbung für schwere, exotische Hölzer und man sieht andererseits Bassbauer, die ihre Instrumente auschambern - um Gewicht zu sparen.

Da kommt mir der Verdacht, dass diese Holzfrage vielleicht mit einem guten Sound garnicht so viel zu tun hat.

DT
Du solltest Dir erstmal überlegen, was "guter Sound" ist.
Wenn ich lese, was für Geheimnisse im Lack von Pickupwickeldraht stecken sollen...
Es ist alles eine Frage der Verhältnismässigkeit. Sicher ist Holz weit hinter Pickupposition und Resonanz, von aktiven Klangverbiegern ganz zu schweigen. Aber wenn es gar nichts ausmachen würde oder eine einfache Relation mehr trallala ist besser für den Sound, wären die Wege zu guten Instrumenten nicht so unterschiedlich.
Ich hab nur wenige aber sehr unterschiedliche Instrumente im aktiven Bestand. Die klingen auch trocken hörbar unterschiedlich.

P.S.: wäre es so einfach, hätten Materialien wie Metall und Carbon die Nase viel weiter vorn. Alleine weil die viel vorhersagbarer und reproduzierbarer herzustellen sind als Holz.
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Beiträge
2.066
Ort
Oberhausen
Bassix
ß109.107
Ich glaube, dass der Hals eh eine Menge mehr Einfluss auf guten Sound nimmt, als ein Body!
Ich hatte mal einen extrem guten 2004er AVRI Preci Hals, der nun beim lieben @StonerGreg wohnt. Dieser Hals hat jeden Body, auf dem er saß klanglich aufgewertet! In unterschiedlicher Art und Weise, mal erheblich, mal eher subtil. Ich hatte ihn auf 2 verschiedenen Franchin Bodys, Greg hatte ihn auf ? Bodys, aber das Ergebnis war immer: Der Bass klang mit diesem Hals besser, als mit jedem anderen Hals (und das waren keine 79€ Hälse)….

Letztlich isses aber immer das Zusammenspiel aller Komponenten und dafür nun ein 5er in Phrasenschwein :bier:
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.107
Lösungen
4
Bassix
ß158.501
Gilt also im Prinzip "je mehr Masse ein Bass hat, desto besser ist es" ?
Glasklare Antwort: nein !

Die etwas längere Variante: Was ein "guter" Sound empfindet jeder anders. Manche empfinden den Sound von Paules Höfner 500, den Beatlesbass (wiegt kaum 2,5kg) als das Non-plus-Ultra im Sound. Für mich ist er nur wegen Paules genialem Bassspiel so gerade noch zu ertragen. Mein Sterling Stingray Shortscale wiegt auch keine 3kg klingt für mich aber erheblich besser. Mein alter Alembic Stanley Clarke dlx war auch ein Short Sclae wog aber mit 6,5kg mehr als doppelt so viel und hatte ebenfalls ein absolut geilen Sound. Man sieht, zwischen (subjektiv) gutem Sound und Gewicht bzw. physikalisch korrekt der Masse gibt es keinen Zusammenhang.
 
Bjoern Rust
Bjoern Rust
Broiler statt Matjes, Schweinebacke!
Beiträge
1.939
Bassix
ß75.141
Schwieriges Thema. Frag 5 Bassicer und Du wirst 6 verschiedene Meinungen bekommen… ;-)

Ich habe sowohl sehr leichte Bässe, die extrem resonant und schon trocken gespielt sehr laut rüberkommen, als auch was schweres aus Esche, was akustisch eher leiser ist, am Amp allerdings einen sehr fundamentalen Ton entwickelt. Und Sustain haben beide Varianten mehr als genug.
Sustain?
So langsam kann ich gar nicht achteln.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.488
Bassix
ß161.164
Das ist z. B. ein sehr guter Werkstoff für Bässe.

Ich hatte einen Schecter und habe dessen verzogenen Hals gegen einen Carbonhals tauschen lassen. Das war ein erstklassiger Hals ohne tote Stellen, kerzengrade und völlig unempfindlich - der war perfekt.

DT
Das scheint keine weitverbreitete Ansicht zu sein. Carbon wäre ab einem mittleren Preissegment und grossen Stückzahlen (Fender Mex etc.) preislich sicher voll konkurrenzfähig(*). Am Preis kanns nicht liegen. Trotzdem sind Bässe mit Hälsen aus Carbon Exoten.
(*)da würden wir dann nicht von Manufakturware aus kleinen Läden in Europa und USA reden (Greene, Hess, etc.) sondern Serienfertigung in China eine Tür neben Fahrradrahmen und Windsurfmasten.
 

Oben Unten